Enzyklopädie der Neuzeit Online

Purchase Access
Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Adelsreisen

(10 words)

s. Kavalierstour

Adelsstudium

(1,390 words)

Author(s): Giese, Simone
1. Begriff In den Hochschulmatrikeln der frühnzl. Universitäten immatrikulierten sich in wachsender Anzahl adlige Studenten. Gelehrte Studien wurden neben den höfisch-ritterlichen Exerzitien und der moralisch-sittlichen Erziehung wichtiger Bestandteil der adligen Ausbildung. Basierend auf der unterschiedlichen Rezeption und der Transformation sich wandelnder Bildungs- und Erziehungsideale des Adels (Standesbildung), die wiederum abhängig von der politischen Situation (Adelskrise) und Funktion der …

Adelstypen

(18 words)

s. Amtsadel | Hofadel | Landadel | Stadtadel | Tugendadel

Adiaphora

(1,018 words)

Author(s): Sdzuj, Reimund B.
Die vorwiegend im Protestantismus der Frühen Nz. ausgebildete Lehre von den A. befasste sich mit dem menschlichen Handeln im Bereich des Erlaubten, d. h. dessen, was vom (göttlichen) Gesetz weder geboten noch verbotenen ist; daher griech. adiáphora, lat. res indifferentes, engl. things indifferent, dt. »Mitteldinge«. Die Vorstellung von A. hat eine Vorgeschichte in der stoischen Ethik, wo für das zu erstrebende Lebensglück (Eudaimonie) etwa Reichtum bzw. Armut oder Gesundheit bzw. Krankheit als gleichgültig angesehen wurden. Die Moralp…

Administration

(12 words)

s. Behörde | Verwaltung

Administrativjustiz

(659 words)

Author(s): Pahlow, Louis
Unter A. versteht man die im 19. Jh. außerhalb der ordentlichen Justiz stattfindende abschließende gerichtsähnliche Kontrolle von Maßnahmen der Polizei bzw. der Verwaltung. Ihre Wurzeln liegen in der »guten Policey« des 18. Jh.s, bei der Policey-Sachen von gerichtsähnlichen »Policey-Collegien«, der sog. Kammerjustiz (Kameraljurisprudenz), entschieden wurden. Mit den Verwaltungsreformen zu Beginn des 19. Jh.s wurden die Aufgaben der »guten Policey« von der Verwaltung übernommen. Mit A. bezeichnet…

Adoption

(760 words)

Author(s): Koch, Elisabeth
1. Herkunft und Entwicklung Der Begriff A. leitet sich aus lat. adoptio her und kennzeichnet die Herstellung eines Kindschaftsverhältnisses qua juristischer Fiktion: Nicht die biologische Abstammung, sondern ein formaler Rechtsakt begründet die Verwandtschaftsbeziehung (Familie; Verwandtschaft) zwischen dem Adoptierenden und dem Adoptierten. Aufgegriffen und wiss. reflektiert wurde die A. im römisch-rechtlichen Sinne in den europ. Ländern nördlich der Alpen in der Zeit der Rezeption des Römischen Rechts. A…

Adoption (Sozialgeschichte)

(1,411 words)

Author(s): Stuchtey, Benedikt
1. Grundlagen Die A. gehört zu den ältesten Rechtsinstituten und kennzeichnet die künstliche Schaffung eines Eltern-Kind-Verhältnisses, das im ALR »Annahme an Kindesstatt« hieß (vgl. Adoption, Bd. 1). Dank der Quellenlage ist sie rechtsgeschichtlich vergleichsweise gut erfasst, doch fehlt eine Sozial- und Kulturgeschichte noch fast ganz, obwohl die A. seit der Antike im gesellschaftlichen Leben tief verankert ist und zur sozialen, kulturellen, relig. und rechtlichen Entwicklung der Familie maßgeblich beigetragen hat. Die These, es habe eine förmliche A. in weiten…

Advokat

(10 words)

s. Anwalt

Aemulatio

(10 words)

s. Mimesis

Aeronautik

(1,296 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang
1. Begriff Der Begriff bedeutet wörtlich »Fahren mit dem Schiff (lat. nautare) durch die Luft« (lat. aer). Bereits Vertreter der aristotelischen Physik des 14. Jh.s (Albert von Sachsen und Nicole d’ Oresme) hatten, möglicherweise angeregt von mythischen Berichten, auf die Möglichkeit hingewiesen, dass nach der geltenden Elementelehre ein mit Feuermaterie gefülltes Schiff auf dem Meer der Luft fahren könne. Die Flugdiskussionen des 15. und 16. Jh.s orientierten sich dann aber ganz am Prinzip der Aviatik. Erst im…

Affekte

(10 words)

s. Gefühl

Affektenlehre

(2,408 words)

Author(s): Rehm, Ulrich | Stollberg, Arne
1. Begriff Die A. behandelt die Affekte genannten Einwirkungen äußerer Gegebenheiten auf die menschliche Psyche sowie deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Von der griech. Antike bis in das späte 18. Jh. gehört sie zu den wirkungsästhetischen Schlüsseltheorien der Künste, v. a. der Rhetorik, der Dramatik und Poetik, der Musik und der bildenden Kunst. Die Künste werden dabei z. T. ethischen und gesellschaftspolitischen Ansprüchen unterworfen, insbes. jenem der Affektregulierung, der sich auf den aristotelischen Katharsis-Gedanken stützt. 2. Kunst Die A. gehört…

Affinität, chemische

(776 words)

Author(s): Meinel, Christoph
Als frühes Konzept zur Erklärung der chemischen Bindung bezeichnete A. das Bestreben von Stoffen, sich miteinander zu verbinden. Erfahrungen aus der gewerblich-chemischen Praxis wurden im 17. Jh. damit unter einen theoretischen Begriff gefasst [5], der zunächst animistisch oder mechanistisch, seit Isaac Newton aber mit der Vorstellung einer substanzspezifischen Bindungs-»Kraft« erklärt wurde. Von der gesetzmäßigen Einheit der Natur überzeugt, hatte Newton in den Principia mathematica scientiae naturalis von 1687 vermutet, sämtliche Erscheinungen der Natur so…

Afrika

(20 words)

s. Atlantische Welt | Expansion, europäische | Kolonialisumus | Kontinent | Weltgeschichte

Afrikanische Religion

(3,958 words)

Author(s): Rüther, Kirsten
1. Begriff, Bedeutung, Recherchierbarkeit A. R. ist ein in der neueren Forschungsliteratur verwendeter Begriff, der die Gemeinsamkeiten einer Vielzahl religiöser Praktiken in afrikan. Gesellschaften beschreibt, manifest in Schreinen und Heilungsbewegungen, in Divinationspraktiken, Ahnen- und Kultfiguren. In ihren Elementen gilt A. R. als von den Weltreligionenweitgehend unbeeinflusst, obwohl ihre Beschreibung und Analyse stark an deren Narrative gekoppelt sind, und die eine erdrückende Vergleichskat…

Aggression

(10 words)

s. Gewalt

Agrargesellschaft

(12 words)

s. Agrarverfassung | Landwirtschaft

Agrarindividualismus

(701 words)

Author(s): Kopsidis, Michael
Der Begriff A., geprägt von Marc Bloch, dem führenden franz. Agrarhistoriker der Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg [2], bezeichnet den Endpunkt landwirtschaftlicher Entwicklung im Zuge der nzl. Agrarrevolution. A. beinhaltet die Ablösung aller gemeinschaftlichen Formen der Bodenbewirtschaftung durch die uneingeschränkte individuelle Nutzung bei vollem Privateigentum (Eigentum). Die Voraussetzungen für den A. waren die Allmendeteilung sowie die Beseitigung aller Servituten und sämtlicher kollektiver A…
▲   Back to top   ▲