Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Malpigli, Annibale

(252 words)

Author(s): P. Amelung
Anfang Juni 1484, Bologneser Professor und Druckherr des 15. Jh.s. M. war zus. mit seinen Partnern Baldassarre Azzoguidi und Francesco Dal Pozzo wesentlich an der Einführung des Buchdrucks in Bologna beteiligt. Durch Vertrag vom 25. 10. 1470, der am 1. 12. 1470 in Kraft trat und auf zwei Jahre begrenzt war, errichteten die drei Partner die erste Druckerei in Bologna. Nach Auflösung der Dreiergemeinschaft im Jahre 1472 gründete M. zusammen mit seinem Bruder Scipione eine eigene Druckerei. Ein ein…

Malta

(1,702 words)

Author(s): W Zammit | S. Sorensen
(amtlich: Repubblika ta' Malta) Inselstaat, 316 km 2 , 360 Tsd. Einwohner (1993), ist seit 1974 eine unabhängige Republik innerhalb des British Commonwealth. Hauptstadt: Valletta. Maltesisch, eine semitische Sprache (mit dem Arab. verwandt), ist die Volkssprache. Doch war M. immer zweisprachig, denn die ital. Sprache, die Verwaltungssprache der röm.–katholischen Kirche, und, noch unter der Herrschaft der Johanniter (1530—1798), zugleich die der Zivilverwaltung, war lange das Medium für höhere Bildung. Eine dritte Sprach…

Malta International Book Fair

(47 words)

Author(s): J. Schifò
Die maltesische Buchmesse wird seit 1979 alle zwei Jahre (seit 1994 j.) im Oktober veranstaltet unter den Auspizien des Ministeriums für Unterricht. Sie bietet Verlegern aus Europa und des Nahen Ostens Gelegenheit, neue Titel für ein intern. Publikum zu präsentieren. J. Schifò

Maltechnik

(266 words)

Author(s): R. Fuchs
Die M. beschreibt den Bildaufbau einer Malerei in Material und Technik im Buch, auf Einband und in der Graphik. Zuerst wird der Malgrund aus Pergament, Papier, Holz, Leder, Elfenbein, Marienglas, Glas oder anderen Materialien vorbereitet, damit die Farbschichten besser haften. Hierzu benötigen rauhe Untergründe eine glättende Grundierung mit Bindemittel und einem Weißpigment (Bleiweiß, Kreide etc.). In der Vorzeichnung wird die Darstellung angelegt und die Farbmittel oft in mehreren dünnen Schic…

Malton d.J., Thomas

(87 words)

Author(s): A. Rabeler
* 1748 in London (?), 7. 3. 1804 ebd., engl. Architekt, Zeichner und Kupferstecher. M., der Sohn des Architekturzeichners Thomas Malton d.Ä. (1726—1801), erwarb sich Ansehen als Zeichner detailgenauer Londoner Stadtansichten. Er war der erste, der sich des neuen Aquatintaverfahrens zur Vervielfältigung seiner Zeichnungen bediente. Er veröff. und illustrierte durch eigene Aquatintadrucke «A Picturesque Tour through the Cities of London and Westminster» (1792) und «Picturesque Views of the City of Oxford» (1802). A. Rabeler Bibliography O'Donoghue, F. M. in: DNB Vol. 36, S…

Maltzahn, Wendelin Freiherr von

(115 words)

Author(s): P. Neumann
* 10. 5. 1815 in Berlin, 5. 7. 1889 ebd., dt. Literarhistoriker und Bibliophile. Der Hrsg, einer Lessing–Ausg. (1853–1857) und des Werks «Dt. Bücherschatz des 16., 17. und 18. bis um die Mitte des 19.Jh.s» (Jena/Frankfurt a.M.1875 –1882, ND Hildesheim 1966) sammelte Original-Ausg. der dt. Lit. vom 17. bis 19. Jh., mit Werken von Goethe als Mittelpunkt. Damit war er Vorreiter einer literarhistorisch orientierten Sammelrichtung der dt. Bibliophilie, die nach 1900 ihrem Höhepunkt zustrebte. Die Bib…

Mameranus, Heinrich

(151 words)

Author(s): W. Schmitz
* kurz nach 1500 in Manier (Luxemburg), in Köln zwischen 1563 und 1567; Kölner Druckerverleger. M. hieß eigentlich Wagner, nannte sich aber wie sein Bruder, der Humanist Nicolaus M., nach seinem Geburtsort. 1549 Notar in Köln, wandte er sich nach der Übersiedlung seines Bruders Nicolaus 1550 dem Verleger– und Druckergeschäft zu. Er erwarb die Drukkerei des Heinrich Becker (Artopäus), der zeitweilig in seinem Unternehmen als Faktor tätig blieb. Zu den 19 Drucken aus den, Jahren 1550-1552 und 1560…

Mammotrectus

(7 words)

Siehe Helyae von Laufen, Helyas

Mamonicz

(233 words)

Author(s): A. G. Swierk
Drucker– und Verlegerfamilie in Wilna. Vor 1574 (1569?) gründeten die Wilnaer Kaufleute Kosma (Kuzma, 16. 7. 1607 in Wilna) und sein Bruder Lukas M. (f 19. 10. 1606 in Wilna) mit Hilfe des gelernten Druckers und Teilhabers Petr Timofeevic Mstislavec (F. Skaryna) eine Offizin für kyrillische Drucke (hauptsächlich Liturgica), später auch für Schriften in belorussischer und poln. Sprache. Finanzielle Auseinandersetzungen mit Mstislavec und sein Ausscheiden führten 1576 zum Stillstand der Produktion…

Manasseh ben Israel

(410 words)

Author(s): A. K. Offenberg
* 1604 in Süd–Europa, J 26. 11. 1657 in Middelburg, jüdischer Gelehrter, Diplomat, Drucker, Verleger und Buchhändler; portugiesischer (christlicher) Name: Manuel Dias Soeiro. Seine Eltern flohen 1613/1614 nach Holland. M. gründete die erste jüdische hebräische Presse in Amsterdam, sein erstes Buch erschien am 1. 1. 1627. (Einige «proto»-hebräische Drucke wurden schon seit 1605 von chrisdichen Drukkern in Amsterdam veröffentlicht; seit ca.1616 publizierte die jüdische Druckerei der Amsterdamer po…

Manchester

(744 words)

Author(s): G. P. Jefcoate
nordwestengl. Industrie– und Handelsstadt. 1. Buchdruck und Pressewesen Seit dem Ende des 17. Jh.s waren Mitglieder der Familie Whitworth die wichtigsten Buchhändler in M. Wie andere engl. Provinzstädte entwickelte sich auch M. erst spät zum Druck–und Verlagsort. Das erste nachweisbare Buch mit Impressum Manchester wurde 1719 von Roger Adams gedr. und von William Clayton verkauft. Adams druckte ebenfalls ab 1719 die erste M. Ztg., das «M. Weekly Journal». Ab 1752 erschien der «M. Mercury», von Joseph Ha…

Mancz (Manc, Mantz), Conrad

(472 words)

Author(s): P. Amel
Drucker, Buchbinder und Buchführer des 15. Jh.s. M. war der Erstdrucker von Blaubeuren und zugleich der erste Drucker in der damaligen Grafschaft Württemberg. Über seine Herkunft und Ausbildung liegen keine gesicherten Nachrichten vor. Aufgrund der Ähnlichkeit seiner Typen mit frühen Straßburger Druckschriften ist jedoch anzunehmen, daß M. wie viele andere schwäbische Frühdrucker sein Handwerk in Straßburg erlernt hat. Daß er sich als Drucker in dem seit 1447 württembergischen Landstädtchen Blau…

Mandäische Schrift

(193 words)

Author(s): J. W Wesselius
Die gnostische Religion und Lit. der Mandäer (aramäisch manda, manda', madda' = Wissen, Einsicht) im Süden Mesopotamiens, deren Ursprünge noch immer nicht deutlich geklärt sind, wohl aber ins 2. Jh. oder früher zurückgehen, sind seit der Mitte des 17. Jh.s dem Westen bekannt geworden. Ihre Sprache gehört zu den aramäischen Mundarten und in ihr ist in Hss. (seit dem 16. Jh.), auf Tongefäß en (4. bis 7· Jh.) und Bleirollen (3. - 5· Jh.?), die beiden letzten meist mit Texten magischer Art, eine seh…

Mandate

(60 words)

Author(s): T. Frcllz
sind diejenigen Urkunden, di e einen zeitlich begrenzten Befehl übermitteln, also keine dauernden Rechte verleihen. Sie sind oft sehr einfach ausgestattet und tragen häufig ein verkürztes oder gar kein Datum. Litterae T. Frcllz Bibliography Oppl, F.: Das kaiserliche Mandat im 12. Jh . (I125-1190) . In: Mitteilungen des Instituts fur Österr. Geschi chtsforschung 84. 1976, S. 290 - 327.

Manderscheid-Blankenheirn

(197 words)

Author(s): W Schmitz
dt. Adelsgeschlecht, in der Eifel ansässig. Im späteren 15. Jh. werden die Grundbestände der später berühmten AdelsbibI. faßbar. In einer ersten Phase (ca. 1470-1520) wurden bes. Hss. mit lit. Werken des dt. MA erworben. Die Bibl. war um 1500 keineswegs ungewöhnlich groß, sie umfaßte relativ wenige religiöse Schriften, dagegen auf dem Gebiet der weltlichen Lit. Außergewöhnliches. Ein eigenes Scriptorium existierte vermutlich nicht. Im frühen 17. Jh. folgte in einer zweiten Phase die Anschaffung …

Manderström, Ludvig

(77 words)

Author(s): T Nie | seil
* 21. 1. 1806 111 Stockholm, t 18 . 8. 1873 in Köln, Freiherr, schwed. Diplomat, 1858 - 1868 Außenminister, Büchersammler. Seine Slg. humanistischen Inhalts mit vielen R aritäten (8386 Titel) wurde 1874 zu hohen Preisen versteigert. Das Kernstück, die Slg. dramatischer Lit. , wurde geschlossen verkauft und gehört j etzt (1991) der SchloßbibI. Koberg. T Nie seil Bibliography Caillander, C. M.: Svenska bibliotek och ex-libris. 2. uppl. Bd. 3. Stockholm 19°4, S. 490 -496.

Mandlkalender

(113 words)

Author(s): H. Rosenfeld
nennt man Einblattkalender für Analphabeten (Bauernkalender), auf denen die Heiligennamen über den sägezahnähnlichen Tageskerben durch Brustbilder der Heiligen ersetzt sind. Erhalten haben sich (meist in Einband–Makulatur, Makulaturforschung) Ex. der Zeit seit 1530. Ihr Druck setzte wahrscheinlich viel früher ein, da es bereits seit 1398 handschriftliche Vorformen gibt, die zwischen den Namen der wichtigsten Heiligen jeder Woche und den Wochentagbuchsta–ben a—g solche Heiligenbrustbilder zeigen. H. Rosenfeld Bibliography Pfaff, A.: Aus alten Kalendern. Augsburg…

Mandschurische Schrift

(230 words)

Author(s): H. Walrcivcns
Die Mandschu, die 1644 bis 1912 über China herrschten, übernahmen die mongolische Schrift, die wiederum auf die syrische Estrangeloschrift zurückgeht. 1599 beauftragte der mandschurische Chan Nurhaci (posthumer chinesischer Kaisername: T e ai–tsu) Erdeni ( 1623) und Gagai ( 1599)j ein Schriftsystem bei den Mandschu einzuführen, und man entschied sich für das mongolische. Da diese Schrift aber eine Reihe von Lauten wie k und g, o und u, nicht differenziert, führte der talentierte Übersetzer Dahai…

Manerius–Bibeln

(131 words)

Author(s): U. Nilgen
Gruppe von zwei mehrbändigen, illuminierten Bibeln in Paris (Bibl. Ste. Geneviève 8—10 und BN lat. 11 534—11 535) und einem Bibelfragment (Paris, BN lat. 8823) nordfranz., Ende 12. Jh., benannt nach dem Schreiber Manerius aus Canterbury, der sich im Kolophon von Bd. 3 der Bibel von Ste. Geneviève nennt. Die prächtigen historisierenden und dekorativen Initialen und die mit NT–Szenen geschmückten Kanontafeln der Bibeln wie auch das Genesis–Initial des Fragments gehören in Ikonographie und Stil eng zus., sind aber von mehreren Händen ausgeführt. U. Nilgen Bibliography Boinet, A.: Le…

Manesse Verlag

(66 words)

Author(s): K. Gutzmer
innerhalb des Verlages Conzett & Huber 1944 als selbständige Abt. eingerichtet für die von Walther Meier gegr. Manesse Bibl, der Weltlit. (Imprint Verlag). 1983 ging der M. V. in den Besitz der Deutschen Verlags–Anstalt, Stuttgart, über. Das Programm wurde 1984 erweitert um die Manesse Bibl, der Weltgesch. und 1987 um die Manesse Bücherei. K. Gutzmer Bibliography Manesse Almanach auf das fünfzigste Verlagsjahr. Zürich 1994.
▲   Back to top   ▲