Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Mahrenholtz, Oskar

(5 words)

Siehe Mahrenholtz-Formel

Mai, Angelo

(94 words)

Author(s): P. Neumam
7. 3. 1782 in Schilpario / Bergamo, 9. 9. 1854 in Castel Gandolfo, ital. Bibliothekar und Altphilologe, ab 1838 Kardinal. Der seit 1813 an der Bibl. Ambrosiana in Mailand und seit [819 an der Bibl. Vaticana als deren Leiter tätige Jesuit entdeckte antike, wiederbeschriebene Hss., die meist aus dem Kloster Bobbio stammten: 1815 Plautus-Ausg. und 1819 Ciceros «De re publica». Seine Funde solcher Schabhss. weckten die Palimpsestforschung; seine Untersuchungen hat er 1825 — 1838 in dem Werk «Scriptorum veterum nova collectio» (Rom) veröffentlicht. P. Neumam Bibliography Gervasoni, G.:…

Maier, Otto, AG

(142 words)

Author(s): K. Gutztner
Verlag in Ravensburg, gegr. von Otto Maier (1852-1925), der vom Vater Carl August M. (1819-1867) die Dornsche Buchhandlung in Ravensburg übernommen hatte. 1883 gründete er seinen Verlag und entwickelte nach dem Verkauf des Sortiments 1893 ein erfolgreiches Programm von Jugendbüchern und Spielen für Kinder und Erwachsene, das neuerdings durch Anleitungen für Kunst und Gestaltung, Hobby u.a.121. erweitert wurde. Der Verlag, eine Familien AG, mit eigener Druckerei und mehreren Niederlassungen im Au…

Maiestas Domini

(101 words)

Author(s): C. Sauer
(lat., Herrlichkeit des Herrn), auf biblischen Visionsberichten (Jes 6, Ez 1 und 10, Apk 4) beruhende Darstellung, welche die zeitlose Weltherrschaft Christi und die Harmonie der Evangelien veranschaulicht: Christus mit Buch thront in einer Lichtgloriole in Mandel-, Rauten– oder Kreisform, die von den vier Evangelistensymbolen gerahmt wird. Maiestas Domini. Kirchlicher Prachteinband mit Walroßzahn–Relief (Köln, 3.Viertel iz.Jh.) und Email (Maasgebiet 1160—70). Biblioteca Vaticana (Cod. Pal. Lat. 502). C. Sauer Bibliography Lexikon der christlichen Ikonographie. F…

Mailänder Homerfragmente

(6 words)

Siehe Ilias Ambrosiana

Mailänder, J. G.

(116 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
Druckmaschinenfabrik, gegr. 1876 von Johann Georg Mailänder (1840-1914) in Cannstatt. Bis zum Zweiten Weltkrieg war M. die wichtigste dt. Maschinenfabrik für den Bau von Steindruckmaschinen. Zwar wurde die erste Steindruck-Schnellpresse bereits 1851 von der Firma Sigl gebaut, doch sowohl fiir die Herstellung von Rotationsdruckmaschinen als auch von Zylinderflachformmaschinen war M. später führend. 1965 verlegte die Fabrik, die sich als GmbH noch in Familienbesitz befindet, ihren Sitz von Stuttga…

Mailänder Plakettenmeister

(262 words)

Author(s): O. Mazal
In der Einbandforschung wurde ein Buchbinder, der fiir den franz. Bibliophilen Jean Grolier während dessen Aufenthaltes in Mailand 1 508— ] 512 gearbeitet und Einbände mit plastischem Plakettenschmuck hergestellt haben soll, postuliert und als M. P. bezeichnet. Es lassen sich noch 27 derartige Einbände nachweisen, die heute auf 17Bibl.cn in Frankreich, Italien, England, den Niederlanden, Deutschland und den USA verteilt sind. Die neuere Forschung hat jedoch auf den hypothetischen Charakter diese…

Mailand (Milano)

(2,559 words)

Author(s): A. Nuovo
1. Buchdruck und Buchhandel Der erste M.er Buchdrucker war Antonio Zarotto. Er begann seine Tätigkeit am 3. 8. 1471 mit der Veröff. des Werkes von Pompeo Festo «De verborum significatione» (GW 9864). 1450 in Parma geboren, hatte er die neue Kunst während eines Aufenthaltes in Venedig erlernt. Panfilo Castaldi, der früher als erster Buchdrucker angesehen wurde, hat ihm nur das Werkzeug zum Drucken ausgeliehen. Für seine Tätigkeit konnte Zarotto die Mitarbeit mehrerer M.er Humanisten und Gelehrten gew…

Mailbox

(194 words)

Author(s): T. Bez | G. Pflug
heißt der elektronische «Briefkasten» der «E-Mail», in dem jeder Teilnehmer dieses elektronischen Informations- und Ubermittlungssystems (elektronische Post) auf einer EDV–Anlage eine M. besitzt, in der er die für ihn bestimmten Nachrichten, Bestellungen oder Programme empfangen kann. Er selbst kann seine Informationen an einzelne Empfänger, bestimmte Empfängergruppen aber auch an alle Teilnehmer der E-Mail senden, indem er seine Nachrichten an sog. «schwarze Bretter» anbringt, die jeder Teilnehmer abrufen kann. Der Vorzug der E-Mail gegenüber der konventionelle…

Maillet, Jacques

(102 words)

Author(s): A. Labarre
Lyoneser Drucker, aus Saint–Claude in der Franche–Comté stammend und mit Ennemonde, Schwester des Lyoneser Buchhändlers Etienne Gueynard, verheiratet. Er war 1482—1515 tätig und druckte etwa 60 Werke, darunter zahlreiche in franz. Sprache. Er hat wahrscheinlich weder in Paris noch in Venedig gedruckt, wie zweifelhafte Vermutungen es behauptet haben. Weitere Maillet waren Buchhändler in Lyon, aber nicht aus derselben Familie: Etienne, tätig 1528-1552, und sein Neffe Guillaume, tätig 1556—1568. A. Labarre Bibliography Claudin, A.: Histoire de l'imprimerie en France au…

Maillol, Aristide

(201 words)

Author(s): H. Wendland
*8. 12. 1861 in Banyuls–sur–Mer, † 27. 9. 1944 ebd., Hauptmeister der franz. Skulptur nach Rodin. M. begann mit dem Studium der Malerei, gelangte unter dem Einfluß Gauguins zu einem linearen Stil und schuf zunächst Wandteppiche. 1901 wandte er sich autodidaktisch der Skulptur zu und gestaltete vornehmlich weibliche Aktfiguren. Gleichzeitig schuf er hervorragende Graphik. Harry Graf Kessler konnte M. dafür gewinnen, sich auch dem Holzschnitt zuzuwenden. Für dessenCranach–Presse in Weimar schuf M.…

Mail-Order

(275 words)

Author(s): K. Gutzmer | G. Pflug
1. Buchhandel M. ist eine von nord-amer. Versandfirmen seit etwa 1870 eingeführte Ver- ist, denen in werbewirksamen Prospekten (Mail-Order–Packages) geeignete Objekte zum Kauf angeboten werden. Erste Versuche mit dem Mail–Order-Geschäft in Deutschland wurden 1964 von einzelnen Verlegern unter Umgehung des Buchhandels unternommen. Proteste führten dazu, das Geschäft zweistufig in Zusammenarbeit mit dem Sortiments- und dem Reise- und Versandbuchhandel auszubauen. Dadurch wurde eine flächendeckende V…

Mainz

(2,228 words)

Author(s): H. Harthausen | U. Kuder | H. A. Haibey | K. Gutzwer | W Grebe
1. Buchdruck M. ist als Heimat von Johannes Gutenberg der früheste Druckort des Abendlandes. Die Vielfältigkeit der für die Druckkunst erforderlichen technischen Entwicklungen und eine bewußte Geheimhaltung haben bewirkt, daß über den Beginn nur wenige unbezweifelte Tatsachen bekannt sind. Dafür ist eine umfangreiche Lit. mit zahlreichen Hypothesen entstanden. Gutenberg wurde um 1400 in M. geboren und stammte aus einer verarmten Patrizierfamilie. Mindestens zehn Jahre (1434—1444) hielt er sich in …

Mainzer

(59 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine heute nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung aus dem Bleisatz für einen Schriftgrad zwischen 10 p und 12 p, also von etwa 11 p Kegel. Eine andere Bezeichnung in Deutschland für diesen Schriftgrad war auch Rheinländer und Descendiain. Mainzer Ablaßbrief. 31 zeilige Fassung. 1454/55· A. Ihlenfeldt Bibliography Klinischs Graphische Bücherei. Handb. für Schriftsetzer. Frankfurt a. M. 1938, S. 33

Mainzer Ablaßbriefe

(401 words)

Author(s): S. Carsten
Papst Nikolaus V. verkündete am 12. 8. 1451 einen vollkommenen Ablaß zugunsten des Kampfes gegen die Türken, der in der Zeit vom 1. 5. 1452 bis 30. 4. 1455 erworben werden konnte. Zum Ablaßkommissar wurde der zypriotische Adelige Paulinus Zappe (Chappe) bestellt. Als die ersten Formulardrucke der Weltgesch. wurden die während der Ablaß Verkündigung angebotenen Beichtbriefe ( Ablaßbrief) in Mainz hergestellt. Da sie eingedr. Jahreszahlen haben und die Tagesdaten bei der Ausstellung von Hand nachg…

Mainzer Fraktur

(27 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine der schönsten Frakturschriften ihrer Zeit, 1901 von der Berthold AG nach eigenen Entwürfen herausgebracht. Im modernen Fotosatz nicht erhältlich. Mainzer Fraktur. A. Ihlenfeldt

Mainzer Gutenberg Lehranstalt

(8 words)

Siehe Institut für Buchwesen

Mainzer Minipressen-Archiv

(210 words)

Author(s): H. Buske
Slg. von über 5000 (1992) lit., künstlerischen und politischen Schriften vom Einblattdruck über Plakate, Broschüren, Bücher, Zss. bis zu bibliophilen Pressendrucken und Videos von Eigen-und Kleinverlagen aus der Alternativbewegung seit Ende der 1960er Jahre. Seine Aufgabe ist die Pflege, Ergänzung und Katalogisierung der Produktion von Mini- und Alternativpressen, deren Erzeugnisse von öffentlichen Bibl.en kaum oder gar nicht zur Kenntnis genommen werden. Bei der Literaturvermittlung und Fragen …

Mainzer Minipressen-Messe

(148 words)

Author(s): S. Hohenstein
1970 von dem Pressendrucker Norbert Kubatzky begründet, findet seitdem (jedoch 1979 statt 1978) im Turnus von zwei Jahren statt. Seit 1979 ist die Stadt Mainz, von Beginn an Träger der Messe, auch der Veranstalter, wobei die inhaltliche Gestaltung einer freien Projektgruppe aus ehrenamtlichen Kräften und Vertretern der Stadt unterliegt. Zu jeder Messe erscheint ein Katalog. Teilnehmer sind Kleinstver-leger, Autoren, Zeitschriftenmacher und Buchkünstler, die sich im weitesten Sinne als alternativ…
▲   Back to top   ▲