Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Nederlandsche Vereeniging van Antiquaren

(36 words)

Author(s): B. Kitzinger
1935 auf Initiative von M. Hertzberger in Amsterdam gegr. Standesvertretung der niederl. Antiquare. Der Verband ist Mitglied der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB) und veranstaltet j. eine Antiquariats-messe. B. Kitzinger

Née de la Rochelle, Jean-François

(169 words)

Author(s): G. Gabel
* 9. 11. 1751 in Paris, 16. 2. 1838 ebd., franz. Buchhändler und Biblio-ELLE phile, der bei seinem Stiefvater Gogué in Paris eine Buchhändlerlehre durchlief, 1786-1793 das Unternehmen allein führte, und sich dann zu privaten Studien auf seine Landgüter an der Loire zurückzog. 1802 - 1828 war er dort als Friedensrichter tätig. Von seinen zahlreichen Veroff. sind zu nennen: Vie d'Etienne Dolet (1779), Bibliographie instructive (1782, zugleich Bd. 10 der von G. F. Debure redigierten «Bibliographie …

Neff, Paul

(247 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1. 12. 1804 in Mannheim, 3. 10. 1855 in Stuttgart, gründete am 8. 10. 1829 in Stuttgart einen Verlag mit einer Sortiments- und Kommissionsbuchhand-lung. Letztere wurde 1907 von K. F. Koehler, Leipzig, gekauft und ging später in Koch, Neff & Oetinger auf. N. hatte wesentlichen Anteil an der Entwicklung Stuttgarts zum zentralen Buchumschlagplatz. Der Neffe Paul Neff (II) führte die Firma ab 1865 mit Erfolg als Kunstverlag weiter («Klassiker der Malerei», «Kunst für alle» u. a. m.). Nach seinem T…

Nefgen, August

(80 words)

Author(s): R. Golpon
* 1865 in Lüneburg, ✝ 1930 in Bad Godesberg. 1906 gründeten die dt. Tiefdruckpioniere Rolffs, Mertens und N. in Siegburg die Dt. Photogravur AG, um ihre Erfindungen auf dem Gebiet des Rakeltiefdrucks gemeinsam auszuwerten. 1910 erhielt N. ein Patent auf sein Rotogravurverfahren. Das neue Verfahren mit Pigmentpapier und einem speziellen Arbeitsraster hat den bis dahin üblichen, qualitativ nicht befriedigenden autotypischen Tiefdruck mit Direktbeschichtung des Zylinders fast völlig verdrängt. R. Golpon Bibliography Braun, A.: Der Tiefdruck. Frankfurt a.M. 1952.

Negativdruck

(25 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
nennt man Drucke, bei welchen Schrift wie Bild weiß bzw. farblos auf schwarz gedr. Fläche ste-hen. Negativdruck. ltes Danziger Stadtwappen. C. W. Gerhardt

Negatives Ausdrucken

(41 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
bei Rakeltiefdruck entsteht, wenn nicht das volle Druckbild erscheint, sondern nur ein Teil, wie z.B. die Rasterstege oder -näpfchen. Ursachen können z.B. sein: zu hoher Anpreßdruck, zu tiefe Ätzung, zu niedrige Farbviskosität u. a. m. C. W. Gerhardt

Negative Stempel

(47 words)

Author(s): Red.
sind die für den Schmuck vor allem der dt. Renaissanceeinbde. verwendeten Rollen und Platten mit (vergoldeten) figürlichen Darstellungen, bei deren Abdruck das Bild entgegen den für Blinddruck üblichen Stempeln vertieft erscheint. Red. Bibliography Helwig, H.: Einf. in die Einbandkunde. Stuttgart 1970, S. 58 bis 59.

Negativkopierverfahren

(53 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
nennt man mehrere Verfahren zur Umkehrung der Vorlagen negativ/positiv oder positiv / negativ. Sie werden bei der Druckformherstellung für Buchdruck, Flexodruck und Offsetdruck eingesetzt. C. W. Gerhardt Bibliography Lexikon der grafischen Technik. 7. Aufl. Leipzig 1986, S. 415 bis 416 Dorra, M. / Walk, H.: Lexikon der Satzherstellung. Itzehoe 1990, S. 197.

Negativpapier

(37 words)

Author(s): H. Bansa
war in der Reproduktionstechnik vor deren Revolutionierung durch die Elektronik ein Papier, das wie Planfilme und Photoplatten mit einer silbersalzimprägnierten Gelatineschicht versehen war und das aus Kostengründen an deren Stelle verwendet werden konnte. H. Bansa

Negativschrift

(20 words)

Author(s): Red.
nennt man eine Schrift, die weiß auf dunklem Bedruck- oder Beschreibstoff steht; auf Filmen erscheint sie transparent. Red.

Neger

(4 words)

Siehe Ghostwriter

Negker (Necker, Denecker), David de

(180 words)

Author(s): I. Bezzel
* in Augsburg, f nach 1578, Formschneider, Verleger und Drucker. Als Nachfolger seines Vaters Jobst de Negker arbeitete N. als Formschneider und Verleger in Augsburg. Neben zahlreichen Einzelbl. gab er 1557 ein mit Holzschnitten geschmücktes Passionale heraus. Wegen der 111. zu der anonym verbreiteten Komödie Martin Schrots «Von der erschrecklichen Zerstörung des ganzen Papsttums» (Augsburg 1558, VD 16 S 4306) wurde er 1559 inhaftiert. In Wien, wo N. später als Formschneider und vielleicht auch …

Negker (Necker, Denecker), Jo(b)st de

(147 words)

Author(s): I. Bezzel
* in Antwerpen, f nach 1544, Formschneider und Verleger. N., seit etwa 1510 in Augsburg ansässig, beteiligte sich als Formschneider an einigen der von Kaiser Maximilian I. geplanten Holzschnittwerke, am Theuerdank, am Triumphzug und an einer Folge österr. Heiliger. Auf eigene Kosten gab er zahlreiche graphische Einzelbl. heraus, u.a. nach Zeichnungen J. Burgkmairs d.Ä., 1539 die anatomischen Taf. des Andreas Vesalius und 1544 eine vergrößerte Kopienfolge des Totentanzes nach Hans Holbein d.Ä. Fe…

Neimanis, Ludis (1836-1926)

(111 words)

Author(s): P. Kaegbein
lettischer Verleger und Buchhändler in Mitau. Er verlegte seit 1891 Werke bekannter lettischer Dichter, Schriftsteller und Vertreter der lettischen Nationalbewegung (u.a. Vilis Plüdonis, Aspazija, Rüdolfs Blaumanis) sowie wiss. Lit. und Schulbücher. Auf die buchkünstlerische Ausstattung dieser Publikationen legte er persönlich großen Wert. 1894 eröff-nete er eine Buchhandlung in Mitau und war seit 1903 zugleich Leiter der Mitauschen Abt. des in diesem Jahr gegr. Lettischen Verleger–und Buchhändlervereins (Latviesu grämatu izdeveju un tirgotäju biedriba). P. Kaegbein B…

Neithartsche Familienbibliothek

(182 words)

Author(s): I. Bezzel
Den Grundstock der N. legte der hochgebildete Ulmer Pfarrer Heinrich Neithart (f 1439) mit 300 vorwiegend theologischen und juristischen Hss. des 14. und 15. Jh.s. Für die «Liberey» wurde über der Neithartschen Kapelle des Ulmer Münsters ein eigener Raum eingerichtet. 1465 wurde ein Kat. erstellt. Nach dem Willen des Stifters sollten die Bde. gegen entsprechende Sicherheiten langfristig an Fami- lienmitglieder und an Gelehrte ausgeliehen werden. Nach dem Aussterben des Geschlechts gelangten die …

Nekrolog

(169 words)

Author(s): W. Grebe
(aus griech. νεκρός = Leichnam und λόγος = Rede) Bezeichnung für den Nachruf auf einen kürzlich Verstorbenen wie für die Slg. von Biographien von Verstorbenen. Im europ. MA. sind N.e (obituaria, Totenbücher) kalendarische oder annalistische Verz. von Toten einer geistlichen Gemeinschaft für die j. Gedächtnisfeiern. Für Deutschland erfolgt die wiss. Ed. vor allem in den Monumenta Germaniae historica, Necrologia Germaniae, Bd. 1-5. Durch F. Schlichtegroll und seine «Nachrichten von dem Leben merkwürdige…

Neleus aus Skepsis (Kleinasien)

(96 words)

Author(s): B. Bader
Mitglied der von Aristoteles begründeten Philosophenschule des Peripatos. Theophrast, Schüler und Nachfolger des Aristoteles, vermachte dem N. seine Bibl, samt dem schriftlichen Nachlaß des Aristoteles. Die Erben des N. lagerten die Bücher in Skepsis in einem Keller, nachdem vielleicht ein Teil davon an König Ptolemaios Philadelphos für die Bibl, von Alexandria verkauft worden war. Die N.-Bibl. bildet eine wichtige und kritische Phase in der Uberliefe-rungsgesch. der aristotelischen Schriften. Apellikon B. Bader Bibliography Moraux, R.: Der Aristotelismus bei den Gri…

Nelson, Axel

(107 words)

Author(s): T. Nielsen
* 11. 9. 1880 in Norrköping, † 20. 5. 1962 in Uppsala, schwed. Bibliothekar, klassischer Philologe mit bes. wertvollen VeröfF. innerhalb der ma. Philologie und Wissenschaftsgesch.; 1909 wurde er an der UB Uppsala angestellt, schon 1914 Abt.-Direktor und 1929 .bis 1945 Leiter der Hss.-Abt. N. war der klassische gelehrte Bibliothekar, der den wiss. Charakter des Bibliothekarberufes entschieden vertrat. In scheinbarem Wider-G Spruch dazu war er 1931 -1941 Vorsitzender der Direktion der ÖB Uppsala und hat sich für die Lösung ihrer Bauprobleme eingesetzt. T. Nielsen Bibliography Kleb…

Nelson, Thomas

(174 words)

Author(s): F J. Mosher
* 25. 12. 1822 in Edinburgh, 20. 10. 1892 ebd., schottischer Verleger. N. war der Sohn von Thomas Nelson (1780-1861), dem Gründer des Verlages Thomas Nelson & Sons in Edinburgh, und Bruder von William Nelson (1816-1887); er leitete die Abt. Herstellung der Familienfirma. 1850 erfand er eine Rotationsdruckmaschine, mit der er aber keinen Erfolg hatte, weil er versäumte, sie patentieren zu lassen. Sie wurde von Konkurrenten nachgebaut. Mit seinem Bruder William weitete N. die Aktivitäten der Firma…

Neobar, Conrad

(98 words)

Author(s): S. Corsten
† Ende 1540 in Paris, franz. Buchdrucker. N. stammte aus Vorst bei Kempen /Niederrhein. Er betrieb in der franz. Hauptstadt unter der Adresse «Rue du Mont-Saint–Hilaire â 1'Image Notre Dame» eine Offizin, aus der einige sorgfältig gedr. griech. Klassikerausg. hervorgingen. König Franz I. ernannte N. 1539 zum «Imprimeur du Roi en lettres grecques». Als der Drucker schon ein Jahr später starb, führte seine Witwe, Tochter eines Professors für Griech., die Offizin noch einige Zeit weiter, Grecs du Roi S. Corsten Bibliography Lepreux, G.: Gallia typographica. Ser. Parisienne. T. 1…
▲   Back to top   ▲