Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Tag des Kinderbuches

(7 words)

Siehe Internationaler Kinderbuchtag

Tageblatt

(290 words)

Author(s): H. Bohrmann
häufiger Titelbestandteil von Ztg.en, der auf den tagesaktuellen Inhalt des Periodikums hinweist. Ztg.en sind in ihrem Entstehen und in ihrer laufenden Produktion von regelmäßig fließenden Nachrichtenquellen abhängig. Diese standen kontinuierlich seit der Wende vom 16. zum 17. Jh., vermittelt durch den Linienverkehr der Post, zur Verfügung. Dadurch konnten briefliche Nachrichten versandt, aber auch Reisende regelmäßig für das Zeitungsmachen befragt werden. Die ersten seit 1609 überlieferten Ztg.…

Tagebuch

(1,384 words)

Author(s): T. Hilka
ist eine persönliche, zumeist chronologische, zeitnahe Aufzeichnung ichbezogener Lebensvorgänge subjektiver wie objektiver Natur, wobei die bes. Bedeutung in der unmittelbaren Einsicht in das Menschliche liegt. Darüber hinaus wird das Wort im ökonomischen Bereich für Aufzeichnungen des kaufmännischen Tagesgeschehens benutzt. Enge Verbindung mit dem Begriff T. besitzen seit der Antike die Termini Ephemerides, Diarium, auch Commentarii, Annalen, Autobiographie und, vor allem im Französischen, Journal. Das Individuum repräsentierende dieser Buchgattung macht s…

Tagebucharchiv

(113 words)

Author(s): G. Pflug
Seit den 1980er Jahren gibt es in einigen Ländern auf privater Initiative T.e, in die Bürger ihre persönlichen Aufzeichnungen – Tagebücher, Briefe, Haus- und Hofbücher, unveröff. Autobiographien, jedoch keine Chroniken – einliefern können. Eines der ersten T.e wurde 1990 in Italien von Saverio Tutino gegründet. Es befindet sich in Pieve San Stefano bei Arezzo. 1998 schuf Philippe Lejeune ein entsprechendes Archiv für Frankreich in Amberieu bei Lyon. Im glei-chen Jahr gründete Frauke von Troschke nach dem ital. Vorbild ein dt. T…

Tageslichtleuchtpapiere

(36 words)

Author(s): G. Hiersemann
werden für (Werbe-) Drucksa-chen verwendet, die einen stark erhöhten Aufmerksamkeitsgrad hervorrufen sollen. Sie erhalten bei der Herstel-lung einen bes. Strich, der die kurzwelligen Bestandteile des Tageslichts in langwelliges, intensiv fluoreszierendes Licht verwandelt. G. Hiersemann

Tageszeitung

(4 words)

Siehe Tageblatt

Tägliches Verz. der Neuerscheinungen

(80 words)

Author(s): W. Grebe
1931–1945 eine selbständige Beilage zum Börsenblatt. Ein werktägliches Verz. der Neuerscheinungen erschien bereits seit 1866 im bibliograph. Teil des Börsenbl. für den dt. Buchhandel. Ab 1921 übernahm die Deutsche Bücherei Leipzig die Bearb. des T. Das T. war die Grundlage für das Wöchentliche Verz. und ab 1931 für die Reihe A der Dt. NB. W. Grebe Bibliography Fleischhack, C.: Die bibliograph. Tätigkeit der Dt. Bücherei. In: Dt. Bücherei 1912–1962. Festschrift. Leipzig 1962, S. 109 bis 117.

Tagliente, Giovanni Antonio

(122 words)

Author(s): P. Neumann
*um 1490,†um 1560, in Venedig tätiger ital. Schreibmeister. Er gab 1524 in Venedig ein in mehreren Aufl.en bis 1568 verbreitetes Schreibuch heraus: «Lo presente libro Insegna», das vor allem Beispiele für die «Cancelleresca Corsiva» (Kanzlei-Kursiv) enthält. Bedeutsam ist auch sein 1527 ebd. gedr. Strickmusterbuch «Opera nuova che insegna alle Donna a cusire, a racammare & a disegnar», in dem erstmalig die Maureske stärkere Verwendung fand. Giovanni Antonio Tagliente. Seite aus: La vera arte delo . . . scrivere. Venedig 1550. P. Neumann Bibliography Jessen, P.: Der Ornamentstic…

Tagungsberichte

(25 words)

Author(s): W. Grebe
(engl. proceedings) sind eine Schriftengattung der Kongreßschriften und enthalten i. d. R. Mitteilungen über den Kongreßverlauf und die Veröff. der Kongreßvorträge. W. Grebe

Taille-douce-Radierung

(19 words)

Author(s): Red.
franz. = weicher Schnitt, Bezeichnung für den Kupferstich. Red. Bibliography Lang, L.: Der Graphiksammler. Stuttgart 1995, S. 79

Taiwan

(456 words)

Author(s): A. Dufey
offizielle Bezeichnung: Zhonghua Minguo (Mandarinchinesisch), Republic of China (Englisch), Fläche 35.980 km2, 22.749.838 Einw. (2004) hauptsächlich Chinesen und 400 Tsd. Ureinwohner. Es liegt im südli-chen Teil des Inselbogens vor der ostasiatischen Küste und umfaßt die Insel T. (früher Formosa) sowie die Inselgruppen Pescadores, Matsu, Spratly und Quemoy. T. ist durch die Formosastraße vom chinesischen Festland getrennt. Hauptstadt ist Taipeh (T’aipei, Taibei). Religion: 93 % hängen einer Mischung aus Ko…

Taktile Karten (auch Atlanten und Globen)

(153 words)

Author(s): P. H. Meurer
hergestellt in Prägedruckverfahren als Informationsmittel vor allem für Sehgeschädigte, sind eine Weiterentwicklung des eng verwandten, aber visuell verwendeten Reliefs. Hauptunterschiede zu diesem Vorbild sind die Hinzufügung von Namen in Blindenschriften, Plastizität auch bei den Signaturen und eine Überbetonung niveaugleicher Elemente wie Straßen und Flüsse. Die frühesten T. für Blinde sind aus den USA bekannt, z. B. der «Atlas of the United States for the use of blinds» (Boston 1837). Pionie…

Taktile Medien

(324 words)

Author(s): R. F. V. Witte
bezeichnet im Blinden-(Bibliotheks-) wesen die für Sehgeschädigte hergestellten stereoplastischen, tastbaren graphischen Darstellungen von Abb.en, Plänen, (geografischen) Karten und Bildern als Bas- oder Reliefs unterschiedlichster Ausbildung, (aber auch Modelle, nicht jedoch die fühlbaren Blindenschriften). T. können zusätzlich farblich gestaltet sein (Siebdruck); sie sind Umsetzungen vorhandener Vorlagen, die ein logisches Nachvollziehen des Dargestellten gestatten oder Originale eigenen (küns…

Taktische Zeichen

(86 words)

Author(s): G. Hiersemann
symbolhafte zeichnerische Darstellungen für militärische Lagen, angebracht auf Karten und Skizzen sowie als Hinweisschilder im Gelände. Dargestellt wird z. B. bei Truppen ihre Einteilung, Aufstellung, Stärke, Bewaffnung, Bewegungsrichtung mit zeitlichem Ablauf. Bei Einrichtungen werden etwa Gefechtsstände, Landeplätze, Lazarette, Sperren, Versorgungspunkte und Zerstörungen eingezeichnet. Laufend nachgetragen, ermöglichen T. einen schnellen Überblick über die Lage als Grundlage weiteren Handelns.…

Taktstrich

(98 words)

Author(s): G. Pflug
Mit dem Übergang von der ma. Tonaufzeichnung durch Neumen zur modernen Notenschrift zu Beginn des 17. Jh.s (Mensuralnotation), welche die Aufzeichnung mehrstimmiger Musik ermöglichte, wurden die Taktwerte (etwa - oder ⅔-Takt) senkrecht in der meist fünflinigen Musikaufzeichnung durch Takt-striche angegeben, wobei in der Regel der betonte Ton unmittelbar auf den T. folgt. G. Pflug Bibliography Dahlhaus, C.: Zur Entlastung des modernen Taktsystems im 17. Jh. In: Archiv für Musikwissenschaft 18. 1961, S. 222–224 Wolf, J.: Handb. der Notationskunde. (ND) Hildesheim 1963 Tappolet…

Talbot-Meister

(91 words)

Author(s): C. Sauer
Buchmaler in der Nachfolge des Boucicaut-Meisters, der mit den 1436 aus Paris vertriebenen engl. Besetzern nach Rouen zog und dort Stundenbücher sowie Hss. profanen Inhalts illustrierte. Für Lord John Talbot, Earl of Shrewsbury († 1453), fertigte er u. a. 1445 eine Hs. mit franz. Romanen an (London, British Library, Royal 15. E. VI). Nach 1450 arbeitete er im Auftrag des Rats der Stadt Rouen (z. B. Paris, BN, fr. 1261). C. Sauer Bibliography Avril, F. / Reynaud, N.: Les manuscrits à peintures en France, 1440–1520. Paris 1993, S. 92–93, 169–170.

Talbot, William Henry Fox

(220 words)

Author(s): C. Reske
* 11. 2. 1800 in Melbury Abbas, Dorset, † 17. 9. 1877 in Lacock Abbey, Wiltshire, engl. Philologe, Physiker, Chemiker und Pionier der Fotografie. 1818–1825 Studium in Cambridge, 1833 bis 1834 Parlamentsmitglied. Seine Experimente mit der «Camera obscura» ab 1833 führten 1835 zur Entwicklung des fotografischen Papiernegativs (photogenic drawings), das er 1840 modifiziert als «Kalotypie», später als «Talbottypie» bezeichnete, 1841 patentieren ließ und bis 1855 Anwendung fand. Ein in Kochsalzlösung getauchtes Papier wird mit Silbernitrat bestrichen, nach dem Trock…

Ta’liq

(5 words)

Siehe Arabische Schrift

Tallahassee

(248 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des amer. Bundesstaates Florida mit ca. 50 Tsd. Einwohnern. Es gibt dort eine rege Papierindustrie und etwa 30 Buchhandlungen. Bibliotheken. 1. Florida State University: Die 1851 als Studienseminar gegr. und 1905 zum staatlichen College für Frauen umgewandelte Einrichtung nahm 1947 ihren heutigen Namen an und ging zugleich zur koedukativen Ausbildung über. Seither gehört sie zur Multi-Campus-Univ. des Staates Florida. Die UB unterhält eine Zentrale und sechs Zweigbibl.en, darunter die Law Library (230 Ts…

Tallinn

(4 words)

Siehe Reval
▲   Back to top   ▲