Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Überschlag

(57 words)

Author(s): Ch. Reske
ist das im Handsatz am Kopf einer Kolumne über die gesamte Breite angebrachte Blindmaterial, bestehend aus einer Reihe a Quadraten oder einer Reglette, damit beim Ausbinden oder späteren Transport der Kolumne keine Typen abfallen. Ch. Reske Bibliography Liebau, D. / Weschke, H.: Polygraph. Fachlexikon der Druckindustrie und Kommunikationstechnik. Frankfurt a. M. / Bielefeld 1997, S. 515.

Überschließen

(68 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
bei Gedicht- und Dramensatz liegt vor, wenn man das letzte Wort einer bereits gefüllten Zeile an einer noch freien Stelle in der Vorhergehenden Zeile unterbringen muß. Von Unterschließen wird gesprochen, wenn das Wort in die nachfolgende Zeile gestellt wird. In beiden Fällen wird vor das betreffende Wort eine üblicherweise eckige Klammer gesetzt. Überschließen. Griechisches Epigramm aus: Die schönsten Gedichte der Weltliteratur. Wien 1933. C. W. Gerhardt

Überschreitung des Ablieferungstermins

(9 words)

Siehe Abliefe-rung des Manuskripts Fristsetzung

Überschreitung des Umfangs

(6 words)

Siehe Umfangsüberschreitung

Überschrift

(71 words)

Author(s): S. Corsten
Die Gliederung eines lit. oder wiss. Werkes wird i. d. R. durch Überschrift, d. h. Inhaltsangaben der Abschnitte oder Kapitel, kenntlich gemacht. Rang und Bedeutung der jeweiligen Ü. wird durch die gewählte und meist von der Textschrift abweichenden Schriftart charakterisiert. Sache des Verf. ist es, Ort und Inhalt der Ü. vor dem Satz zu bestimmen. S. Corsten Bibliography Neubürger, H.: Encyklopädie der Buchdruckerkunst. Leipzig 1844 (ND ebd. 1984), S. 236

Überschriftmajuskeln

(239 words)

Author(s): H. Buske
werden jene Majuskeln gen., die in griech. und lat. Minuskelhss. etwa seit dem 5. Jh. bis ins späte MA, teilweise noch bis in die frühe Neuzeit für Büchertitel, Kapitelüberschriften und -anfänge, Eigennamen sowie zur Hervorhebung einzelner Textstellen verwendet wurden; Überschriften oft mit goldenen und/oder roten Tinten. Die monumentale Capitalis und die, je nach Zeit und Land, aus ihr hervorgegangenen Formveränderungen unter Einbeziehung von Unzialen zeigen viele Berührungspunkte mit Inschrift…

Überschuß

(17 words)

Author(s): Red.
heißen die über die angegebene Aufl. hinaus aus dem Zuschuß des Auflagenpapiers gedruckten Bogen. Red.

Übersetzer

(181 words)

Author(s): G. Pflug
1. Der Ü. bringt einen schriftlich vorliegenden Text von einer Sprache in eine andere. Er unterscheidet sich vom (Konsekutiv-, Simultan- oder Synchron-) Dolmetscher, der mündliche Äußerungen übersetzt. Zu beiden Berufen wird an entsprechenden Instituten ausgebildet. In Deutschland existieren 16 Ausbildungsstätten an Univ. und Fachhochschulen. Daneben gibt es zahlreiche private Ausbildungseinrichtungen. Es existieren national wie intern. entsprechende Berufsverbände, z. B. die Fédération internationale des traducteurs (FIT), der Bundesverband de…

Übersetzernachweis

(14 words)

Author(s): L. Delp
Siehe Urheberbezeichnung eines Übersetzers in dem von ihm übersetzten Werk. L. Delp

Übersetzervertrag

(27 words)

Author(s): L. Delp
privatschriftliche Vereinbarung zwischen Auftraggeber (Originalautor, Verlag usw.) und einem Übersetzer über die Anfertigung einer Übersetzung und über die erforderliche Einräumung des Übersetzungsrechts (2). L. Delp

Übersetzung

(967 words)

Author(s): G. Pflug
(auch Sprachvermittlung, Translation). 1. Begriffsbestimmung. Ü. ist die Wiedergabe von Wörtern und Sätzen aus einer Sprache (Ausgangsoder Quellsprache) in eine andere Sprache (Zielsprache). Sie basiert auf zwei Formen, der mündlichen durch Dolmetscher, der schriftlichen durch Übersetzer. Sonderformen stellen die Übertragung einer mündlichen Äuße-rung in eine Gebärdensprache (z. B. für Hörgeschädigte) sowie die automatische Ü. dar. 2. Theorie der Übersetzung. Die Ü. stheorie unterscheidet drei Formen der Ü., die interlinguale, die infralinguale und die in…

Übersetzungsalgorithmus

(5 words)

Siehe Automatische Übersetzung

Übersetzungsmaschine

(154 words)

Author(s): G. Pflug
ist ein Computer, der so programmiert ist, daß er einen Text aus einer natürlichen Sprache automatisch in eine andere Sprache übersetzt. Die Hoffnungen, die sich in den 1950er Jahren an die Ü. knüpften, haben sich jedoch nicht erfüllt. Die vollautomatische Übersetzung wurde in den letzten Jahrzehnten von der maschinenunterstützten Übersetzung (machine-aided translation MAT) abgelöst, in der durch einen Computer auf der Basis einer Terminologie-Daten-bank – vor allem für wiss. und technische Text…

Übersetzungsrecht

(886 words)

Author(s): L. Delp
die Befugnis, ein eigenes oder fremdes Werk zu übersetzen, zu übertragen oder (in Abhängigkeit vom Originalwerk) nachzuschöpfen. 1) Der Verf. eines urheberrechtlich geschützten Werkes gewinnt das Ü. mit der Schaffung des Werkes. Es handelt sich um eines der im Urheberrecht enthaltenen Nutzungsrechte, über die der Verf. nach eigenem Ermessen verfügen kann (§ 31 UrhG der BRDeutsch-land). Schließt der Urheber einen Verlagsvertrag mit einem Verleger, so verbleibt das Ü. beim Verf., wenn nichts anderes ausdrücklich vere…

Übersetzungsverträge

(4 words)

(genormt) Normvertrag

Übersetzungsvorbehalt

(77 words)

Author(s): L. Delp
Nennung des Übers. eines Werkes in dessen Impressum oder, bei umfangreicher Übersetzung auf dem Titelblatt oder an sonstiger hervorgehobener Stelle im Werk. Ist die Übers. urheberrechtlich geschützt, wird durch diesen Ü. die Urheberschaft des Übers. vermutet (§ 10 UrhG). Bis zum Inkrafttreten des Urheberrechtsgesetztes des Deutschen Reiches von 1901 (Urheberrechtsgeschichte) war der Ü. in verschiedenen Ländern für das Übersetzungsrecht konstitutiv. L. Delp Bibliography Delp L.: Das Recht des geistigen Schaffens. 2. Aufl. München 2003, S. 308.

Übersichtsreferat

(5 words)

Siehe Informationsmittel Referat

Überspritzen

(4 words)

Siehe Retusche
▲   Back to top   ▲