Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Lager

(229 words)

Author(s): K. Gutzmer
oder Lagerbestand ist die Gesamtmenge der in Verlag, Sortiment oder Antiquariat in den Geschäfts– und Lagerräumen untergebrachten Vorräte an fertigen und unfertigen Büchern, soweit es sich nicht um Kommissionsware handelt, sowie von allen übrigen, zum Verkauf bereitgehaltenen Artikeln. Neben dem Haus– und Grundbesitz ist das Lager der wichtigste Teil des Betriebsvermögens (ca. 50 % der Bilanzsumme im Branchendurchschnitt beim dt. Sortiment). Die Kernfragen für den Erfolg einer Buchhandlung lauten: Entspricht das Warenlager den Anforderungen der Kunden und…

Lagerbestandsbuch

(4 words)

Siehe Lagerkartei

Lagerbestellungen

(74 words)

Author(s): K. Gutzmer
dienen zur Lagerergänzung im Sortiment zwecks laufender oder saisonbedingter Anpassung des Angebots an den voraussichtlichen Bedarf. Hilfsmittel sind Lagerkartei sowie Lieferanten– und Konditionenkartei, ferner die Novitätenlisten der Verlage. L. werden je nach Betriebsstruktur und Lieferungsvereinbarungen beim Verlag bzw. dessen Auslieferung, beim Barsortiment, beim Verlagsvertreter oder auf der Buchmesse aufgegeben. Je nach Bezugsbedingungen können Lagerund Kundenbestellungen vorteilhaft kombiniert werden. K. Gutzmer Bibliography Handb. des Buchhandels.…

Lager–Bringen

(4 words)

Siehe Auf–Lager–Bringen

Lagerbuch

(4 words)

Siehe Lagerkartei

Lagerdauer

(40 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine betriebswirtschaftliche Kennziffer, die anzeigt, wie lange der Warenbestand eines Sortiments von der Lieferung bis zum Verkauf am Lager ist. Sie ist damit ein Indikator für die Lagerumschlagsgeschwindigkeit. Die L. ist aus der Auszeichnung ersichtlich. K. Gutzmer

Lagerhaltung

(93 words)

Author(s): K. Guizmer
im Buchhandel sichert die Verkaufsbereitschaft. Nur durch angemessene L. erfüllt der Buchhändler die kulturpolitische Aufgabe, für deren Erfüllung er den Schutz der Preisbindung genießt. Der Kunde erwartet eine möglichst umfassende L. Der Buchhändler signalisiert Lieferbereitschaft durch L. und Warenpräsentation in verkaufsfördernder Lagerordnung. Die L. er– fordert ein hohes Maß an Flexibilität und muß ständig auf Wirtschaftlichkeit hin überprüft werden (Lagerstatistik). Die Lieferbereitschaft …

Lagerhöhe

(4 words)

Siehe Schrifthöhe

Lagerkartei

(89 words)

Author(s): K. Gutzmer
(Lagerbestandsbuch) heute meist durch EDV erstellt. Sie dient im Verlag der Erfassung sämtlicher Lagerbestände (Fertig- und Rohbogenlager usw.). Im Sortiment dient die Lagerkartei der Kontrolle der Lagerhaltung und des Einkaufs. Im Antiquariat wird häufig ein Lagerbuch oder Einkaufsbuch geführt, um Zu- und Abgänge sowie Kalkulation festzuhalten und evtl. Kundendesiderata vorzumerken. Erhaltene Lager- oder Geschäftsbücher aus älterer Zeit haben für die Gesch. des Buchhandels hohen Quellenwert. K. Gutzmer Bibliography Handb. des Buchhandels. Bd. 2. Hamburg 1975, S…

Lagerkatalog

(239 words)

Author(s): K. Gutzmer
Seit Ende des 16. Jh.s gaben Buchhändler zur Buchmesse Meßsortimentskataloge heraus. Diese verzeichneten zunächst nur die am Lager vorrätigen Titel. Ende des 18. Jh.s wurde es üblich, nicht nur den tatsächlichen Bestand in L.en zu verzeichnen, sondern «möglichst vollständig alles das, was wirklich auf den beiden abgelaufenen Messen an neuen Producten zum Vorschein gekommen ist» (J. C. Krieger, Giessen 1783). Neben diesen allg. Sortimentskat, entwickelten sich Fachkat., in denen die Buchhandlungen ihre Lagerbestände sowie kurzfristig greifbare Titel ihrer…

Lagerkosten

(52 words)

Author(s): K. Gutzmer
setzen sich zusammen aus Raumkosten einschl. Beleuchtung, Heizung, Versicherung und In- Standhaltung sowie aus der Verzinsung des im Lager investierten Kapitals, des Lagerinventars und der Lagergebäude. Minimierung der Lagerhaltung führt zur Senkung der L., kann aber die Leistungsfähigkeit (Lieferbereitschaft) beeinträchtigen. Für Verlage sind die L. Bestandteil der Kalkulation. K. Gutzmer

Lagermiete

(4 words)

Siehe Lagerkosten

Lagerordnung

(218 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein wesentlicher Schlüssel zum Betriebserfolg im Buchhandel und richtet sich nach Betriebsgröße, Kundenkreis und Spezialisierung. Dynamische Präsentation des Angebots ist das wirkungsvollste Instrument im Wettbewerb. Wirtschaftliche Zwänge verlangen, daß die meistverlangten Bücher leicht erreichbar sind; dagegen kann persönliches Engagement dazu verleiten, wertvolle Titel in der Präsentation gegenüber den Bestsellern zu bevorzugen. Es gibt viele Möglichkeiten der L. Bei der Belletristik ist das Autorenalphabet üblich, doch werden Buchreihen, …

Lagerschrift

(58 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
Die Schriftgießereien hielten von den viel verkauften Schriften ihres Sortiments immer einen bestimmten Lagervorrat, um jederzeit schnell liefern zu können. Die L.en wurden bis zur Einführung der einheitlichen Schrifthöhe 1898 in der sog. Vorratshöhe (später Lagerhöhe) gegossen. Durch Abhobeln des Letternfußes wurde die jeweils verlangte Schrifthöhe erzielt. C. W. Gerhardt Bibliography Wilkes, W.: Das Schriftgießen. Stuttgart 1990.

Lagersorten

(57 words)

Author(s): G. Brinkhus
im Papiergroßhandel und in der Papierfabrikation Papiersorten, die ohne bes. Auftrag auf Vorrat gefertigt werden. L. sind Standardpapiere, die in der Regel sofort und ohne Mindestabnahme geliefert werden. Im Gegensatz dazu werden Anfertigungen von der Abnahme einer Mindestmenge (je nach Größe der Papiermaschine) abhängig gemacht. G. Brinkhus Bibliography Säuberlich, O.: Buchgewerbliches Hilfsbuch. Leipzig 1939, S. 182.

Lagerstatistik

(35 words)

Author(s): K. Gutzmer
dient dem Verleger zur Erfassung und Kontrolle der Lagerbestände, der Zugänge und des Absatzes (Lagerkartei); für den Sortimenter ist sie als Einkaufs- und Verkaufsstatistik ein Kontrollinstrument für Einkaufspolitik, Absatz und Lagerhaltung. K. Gutzmer

Lagerström, Hugo

(214 words)

Author(s): T. Nielsen
* 3. 3. 1873 in Stockholm, † 21. 3· 1956 ebd., schwed. Buchdrucker. L. gründete mit seinem Bruder Carl (1869—1925) die Zs. «Nordisk boktryckarekonst» (1900-1961), die ab 1903 in der von den beiden gegr. Druckerei «Bröderna L.» gedruckt wurde. 1924 bis 1961 erschien ferner das Jb. «Svensk grafisk årsbok». Die Druckerei war für die Erneuerung der Typographie um die Jahrhundertwende maßgebend, mit W. Morris als nahe und den frühen Venezianern als fernere, aber entscheidende Inspiration. Der Jugends…

Lagerüberschuß

(44 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind infolge Fehleinschätzung von Auflagenhöhe im Verlag und Absatzmöglichkeiten im Sortiment entstandene Bestandsüberhänge, die der Sortimenter durch Remission, der Verleger durch Ausverkauf (Verramschung) oder Makulierung der Restaufl. bereinigen kann. K. Gutzmer Bibliography Hornung, H.: Neue Marktformen im Buchhandel. Diss. Erlangen 1958, S. 142ff.

Lagerumschlagsgeschwindigkeit

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
(auch Lagerdrehzahl) ist eine der wichtigsten Kennziffern für die Erfolgsrechnung im Buchhandel. Sie zeigt an, wie oft das Warenlager innerhalb eines Zeitraums (meist eines Jahres) umgeschlagen wird. L. Jahresumsatz : durchschnittlicher Lagerbestand. Die Berechnung erfolgt üblicherweise nach Bruttopreisen. Das Besorgungs– und Abonnementsgeschäft ist bei der Ermittlung der L. auszuklammern. Monatliche Errechnung des Lagerumschlags ermöglicht präzisere Einkaufssteuerung für die einzelnen Warengrup…

La Gruuthuse (Gruthuyse, Gruythuyse), Lodewijk van Brugge, Herr de

(268 words)

Author(s): E. Plassmann
(ca. 1420—1492) Büchersammler, stammte aus einem Adelsgeschlecht in Brügge (Flandern), das seine größte Blüte im 15. Jh. erlebte und im 16. Jh. ausgestorben ist (um 1572). Bis heute erinnert der Gruuthuse–Palast in unmittelbarer Nähe der Liebfrauenkirche in Brügge, in der L. begraben ist, an die bedeutende Familie; im Palast befindet sich ein sehenswertes Museum. Der Großvater Jan (Jean) L. hatte den Namen van Brügge (de Bruges) angenommen; so ist Lodewijk L. auch als Louis de Bruges bekannt. Er…
▲   Back to top   ▲