Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Lhwydd, Edward

(7 words)

Siehe Sebright, Sir John

Libanon

(593 words)

Author(s): M. P. Roncaglia
(amtlicher Name: al-Gumhürlya al-Lubnânïya – République Libanaise) Republik am Rande des östlichen Mittelmeeres; Hauptstadt: Beirut. Das Staatsgebiet umfaßt 10 465 km 2 . Die Einwohnerzahl beträgt 3,7 Mio. Inzwischen (1991) sind zahlreiche Flüchtlinge und Auswanderer heimgekehrt. Amtssprache ist Arab. neben Franz, und zunehmend Englisch. Die Anzahl der Lesekundigen beträgt: Christen und islamische Sunniten ungefähr 100 %; islamische Schiiten 45 %; für die anderen Sekten islamischer Herkunft gibt es keine Statistiken. Seit dem Bürgerkrieg existiert keine NB mehr, s…

Libau (lettisch Liepija)

(386 words)

Author(s): P. Kaegbein
Stadt an der Ostsee. Die erste Buchdruckerei in L. wurde 1824 von Daniel Friedrich Säger (1826) eingerichtet und 1827 von Karl Foege übernommen. 1851 wurde sie in die Buch- und Steindruckerei G. D. Meyer umgewandelt und bis 1939 als Familien unternehmen geführt. Zu den wesentlichen Erzeugnissen dieser Druckerei gehörte die «Libausche Ztg.», gegr. 1824 als «Libausches Wochenblatt». Diese Ztg. bestand, nur in den Jahren 1914—1915 in ihrem Erscheinen unterbrochen, bis 1939 und zählte mit weiter Ver…

Libbie, Charles Frederick

(165 words)

Author(s): F.J. Moslier
*7. 3. 1837 in Lowell, Massachusetts, 9. 11. 1904 in Boston, amer. Buchauktionator. Nachdem er seit 1866 als Katalogisieret und Verkaufsleiter bei Joseph Leonard angestellt war, gründete er sein eigenes Auktionshaus und übernahm die Buchauktionen, als Leonard sich 1878 aus dem Geschäft zurückzog. Sein Sohn Frederick J. L. folgte ihm in der Firma und führte sie nach dem Tod seines Vaters bis 1919 fort. Sie verkauften zwischen 1878 und 1919 viele bedeutende Bibl.en und fast eine Mio. Bücher, einsc…

Libellus

(82 words)

Author(s): B. Bader
Deminutiv zu Liber. 1. Buchrolle oder lit. Werk geringen Umfangs; Gedicht(buch); Schmäh- oder Streitschrift; auch synonym zu Liber. 2. Kurzes Schriftstück jeglicher Art, z. B. Brief, amtliche Eingabe. B. Bader Bibliography Birt, T.: Das antike Buchwesen in seinem Verhältnis zur Lit. Berlin 1882 (ND Aalen 1974), S. 22—24 Medicus, D. in: Der kleine Pauly. Bd. 3. Stuttgart 1969, Sp. 618—620 Thesaurus Linguae Latinae. Vol. 7, 2, 2. Leipzig 1970—1979, Sp. 1262—1270 Weimar, P. in: Lex. des MA Bd. 5. Sp. 1938—1939

Libellus famosus

(5 words)

Siehe Famosschrift

Liber

(107 words)

Author(s): B. Bader
urspr. der innere Teil der Baumrinde, der Bast, der im Altertum u. a. als Beschreibstoff benutzt wurde; dann Buchrolle, sowohl hinsichtlich der physischen Form als auch hinsichtlich des Inhalts zur Bezeichnung eines Schriftwerks oder eines Teils eines mehrere Rollen umfassenden Schriftwerks; schließlich allg. Buch, ht. Werk, Schriftstück, ohne Rücksicht auf physische Form und Umfang. Eine juristische Definition gibt im frühen 3. Jh. Ulpian (dig. 32, 52). B. Bader Bibliography Sprockhoff, E.: De libri, voluminis ... vocabulorum apud Gellium, Ciceronem, Athenaeum us…

LIBER

(9 words)

Siehe Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche

Liber AB

(88 words)

Author(s): T. Nielsen
schwed. Verlagskonzem mit Hauptsitz in Stockholm, gegr. 1969 als Svenska Utbildningsförlaget Liber, ab 1973 mit dem Namen Liber Grafiska AB, seit 1985 nur Liber AB. Urspr. bes. für Lehrmittel zuständig und im öffentlichen Besitz, wurde die AG um 1990 privatisiert und wuchs durch den Erwerb bedeutender Verlage (Almqvist & Wikseil, Norstedt, nebst den früher angegliederten Firmen Gleerup und Fritze) zur größten schwed. Verlagsgruppe neben Bonnier. L. betreibt auch Fernunterricht und liefert Schreib- und Bürobedarf, bes. an Schulen. 1993 wurde L. von Wolters Kluwergekauft. T. Nie…

Liberale da Verona

(165 words)

Author(s): E. König
(* um 1445, ✝vor 1529), oberital. Buch- und Tafelmaler, nach Vasari für die Chorbücher des Doms von Siena verantwortlich. 1467—1476 war L. vorwiegend in Siena tätig; dort hat er mit Girolamo da Cremona und Venturino da Milano eine stattliche Anzahl von Chorbüchern gestaltet (heute in der Biblioteca Piccolomini). Als zweites wichtiges Ensemble sind im Dom von Chiusi die Chorbücher für das Kloster Montoliveto Maggiore erhalten, während von L.s Veroneser Tätigkeit nur wenig bekannt ist. Mit Hilfe n…

Liber amicorum

(5 words)

Siehe Stammbuch

Liber catenatus

(5 words)

Siehe Kettenbuch

Liber floridus

(313 words)

Author(s): W. Milde
ist die Bezeichnung für die vermutlich älteste illuminierte ma. Enzyklopädie, die von Lambert, Kanoniker der Liebfrauenkirche in Saint-Omer, ca. 1090 begonnen und ca. 1120 beendet wurde. Er wollte das gesamte Wissen seiner Zeit dem heiligen Audomarus von Saint-Omer wie den eigenen Zeitgenossen darbieten, zumindest auszugsweise. Er stellte sein Werk aus über hundert Quellen, größtenteils aus Büchern der heimischen Bibl, zus., wobei er die zahlreichen Miniaturen einschließlich der Erd- und Himmels…

Liberia

(467 words)

Author(s): L-D. Wolcke-Renk
Republik an der Westküste Afrikas zwischen Sierra Leone und der Elfenbeinküste. Auf einer Gesamtfläche von 111 369 km2 lebten 1991 ca. 2,64 Mio. Menschen (24 Einwohner/km2). Ca. 43% der Bevölkerung leben in den Städten (1989), überwiegend in der Hauptstadt Monrovia; 47% waren 1986 jünger als 15 Jahre. Amtssprache ist Englisch. L. ist seit 1847 unabhängig. Vorher gab es unter dem inoffiziellen Schutz der USA seit 1822 mehrere Ansiedlungen zurückgekehrter amer. Sklaven. Der Gegensatz zwischen deren Nachkommen (ca. 2% der Bevölkerung) und der einh…

Liber ordinarius

(141 words)

Author(s): F. Heinzer
im MA auch als Breviarium, Ordinale, Ordinarium, Ordo ofFiciorum usw., später meist als Directorium bezeichnetes Buch, das die Feier von Stundengebet und Meßliturgie regelt. Es enthält meist ein Kalendar und die liturgischen Rubriken und Textanfänge. Im Unterschied zu den Ordines romani, die sich auf bestimmte liturgische Einzelfunktionen beschränken, bezieht sich der L.o. auf den gesamten gottesdienstlichen Zyklus des Kirchenjahrs, wobei die Vielfalt der vortridentinischen Liturgie eine entspre…
▲   Back to top   ▲