Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Noailles, Louis Antoine de

(131 words)

Author(s): Red.
* 27. 5. 1651 in Chabeau de Teissières bei Aurillac, 4. 5. 1729 in Paris, Kardinal und Erzbischof von Paris, erbte die auserlesene Bücherei des Barons de Longepierre und hinterließ diese und seine eigene namhafte Slg. dein Marschall von Frankreich Adrien Maurice de N. (1678 — 1766). Der Hauptteil der Bibl, des Kardinals wurde 1740 verkauft, Bibl, und Archiv des Hotel de N. 1794 geplündert, der Rest 1796 versteigert. Red. Bibliography Catalogue des livres de la bibl. de N. Paris 1740 Cat. abrégé des livres de la Bibl, de N. ... Paris an IV (1796) Nouvelle Biographie universelle. T. 38. Par…

Nocturnale

(4 words)

Siehe Nokturnale

Nodier, Charles

(327 words)

Author(s): A. Labarre
* 29.4. 1780 m Besançon, 29. 9. 1844 in Paris, franz. Schriftsteller, Bibliothekar und Bibliophile. Zuerst Hilfsbibliothekar an der Ecole centrale von Besançon, beschäftigte N. sich mit Naturwissenschaft und Literatur. Nach unruhigem Wanderleben, das ihn 1810 — 1813 als Stadtbibliothekar und Zeitungsdirektor in Laibach (Slovenien) festhielt, kam er nach Paris und arbeitete am «Journal des débats» und «La Quotidienne» mit. 1823 wurde er zum Bibliothekar der Bibliothèque de l'Arsenal ernannt. Dort…

Nohrström, Holger

(83 words)

Author(s): T. Nielsen
* 10. 3. 1885 in Suonenjoki, 12. 11. 1939 in Helsinki, finnischer Bibliothekar, seit 1905 an der UB Helsinki, 1934 Abt.-Direktor. N. habilitierte sich 1927 mit der bibliothekshistorischen Abh. «Borgå gymnasiebibliotek och dess föregångare» und hat die Gesch. der UB Helsinki in «Helsingfors universitets-bibliotheks Fennica-samling» (1918) behandelt. Er verfaßte auch Arbeiten zur Buchgesch., u.a. «Förlagsverksamheten i Finland» (1933). Eine Auswahl von Aufsätzen zur Kultur- und Wiss.-Gesch. erschien u.d.T. «Strövtåg bland böcker» (1937). T. Nielsen Bibliography Mustelin,…

Nokturnale

(79 words)

Author(s): H. M. Wcxhalm
Auszug aus dem Vollbrevier (Brevier), der - im Unterschied zum Diurnale - Lesungen, Psalmen oder Antiphone für den Nachtgottesdienst (Vigiliae, Laudes oder Matutin) enthalten kann. Als bibliographische Einheit begegnet ein N. (evt. auch «Antiphonarium nocturnale» o. ä.) selten, in neueren liturgischen Büchern nie. H. M. Wcxhalm Bibliography Baumstark, A.: Nocturna laus. Münster 1957 Fiala, V. / Ir-tenkauf, W.: Versuch einer liturgischen Nomenklatur. In: Zur Katalogisierung ma. und neuerer Hss. Frankfurt a. M. 1963, S. 105–137; hier: S. 118–122.

Nom de plume

(6 words)

Siehe Pseudonym

Nomenklatur (Nomenklator)

(218 words)

Author(s): G. Pflug
(lat.: nomenclatura Namensverz., nomenclator Namensnenner). Als nomenclator wurde im antiken Rom derjenige Sklave bezeichnet, der seinem Herrn die Namen der ihm Begegnenden – auch bei Gastmahlen die Speisefolge — nannte. Der Terminus «nomenclatura» im Sinne eines Namensverz. tritt zuerst bei Plinius (N. H. 3, prooem. §2) auf, in anderer Form (nomenclatio) bei Columella (3,2,31). Beide Begriffe dienen seit dem 16. Jh. in Deutschland zur Bezeichnung eines bestimmten, fachlich begrenzten Namen– oder Wörterverzeichnisses. Der erste Beleg findet sich in…

Nominalkatalog

(5 words)

Siehe Alphabetischer Katalog

Nomina Sacra

(230 words)

Author(s): W. Milde
bezeichnen seit Ludwig Traube die Kürzungen der Hauptbegriffe der christlichen Lehre, die zuerst von den griech. Bibelkopisten verwendet wurden. In I lat. Hss. begegnen durch Kontraktion gekürzt zu-nächst die Worte Deus, Jesus, Christus, Spiritus und dominus: Bei der Kontraktion werden nur der erste und der letzte Buchstabe bzw. die Hauptkonsonanten geschrieben: bzw. (die beiden Letzten sind halbgriech.). Die Kontraktion ist die zweite Art des lat. Abkürzungssystems und wird durch einen Strich…

Nomos Verlagsges.mbH & Co. KG

(167 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Zs.verlag in Baden-Baden, hervorgegangen aus dem 1936 von August Lutzeyer (1891—1974) in Berlin gegr. Verlag, der nach der Zerstörung 1943 zuerst in Minden, dann in Frankfurt a. M. und schließlich in Baden-Baden wiederaufgebaut und um eine Druckerei erweitert wurde. 1963 verkaufte Lutzeyer die Firma und gründete 1964 in Freudenstadt den Eurobuch-Verlag A. Lutzeyer, der nach seinem Tode erlosch. Seit dem 1. 7. 1963 führt N. den heutigen Namen, bis 1967 noch mit dem Zusatz «vormals Augus…

Nonbooks, Non Book Materials

(252 words)

Author(s): H. Buske | G. Wiegand
1. Buchhandel. N. auch Non-Books, Sammelbegriff für Z Gegenstände des Buchhandels, die keine Bücher sind, wie Globen, Landkarten, Musik– und Sprachkassetten, Schallplatten, Poster, Kunstdrucke, Musikalien, Videofilme, EDV-Soft-ware usw. In Bibl.en ist die Bezeichnung «non-bookma-terials» geläufig, in größeren Buchhandlungen und Kaufhäusern werden immer häufiger eigene «Non-Book-Abt.» eingerichtet. Der Terminus N., für den es im Deutschen keine treffende Bezeichnung gibt, entstand Ende der 1960er…

Non(e)such Press

(133 words)

Author(s): F. Cave
engl. Privatpresse, gegr. 1920 von Francis Meynell (dem früheren Direktor der Romney Street Press), um Bücher zu drucken «für diejenigen unter den Sammlern, die Bücher auch zum Lesen benutzen». Im Gegensatz zu den meisten anderen engl. Privatpressen bezog Meynell mehrere Firmen in den Druck der N. P.–Bücher ein. Er verwendete eine große Vielfalt von Formaten, Stilen und Schriften, um ganz bewußt einen eigenen Hausstil zu vermeiden, und übte nachhaltigen Einfluß auf das kommerzielle Buchdesign in…

Non fiction

(5 words)

Siehe Sachbuch

Non-Impact-Verfahren(NIV)

(393 words)

Author(s): K.–A. Springstein
berührungslose Druckverfahren. Im Gegensatz zu den traditionellen Druckverfahren nehmen seit etwa Mitte der 1960er Jahre die sog. N. an Bedeutung zu. Bei diesen Verfahren kommt es nicht darauf an, daß sie «berührungslos» funktionieren, sondern darauf, daß mit der Information keine Masse bewegt wird. Die Zahl der N. scheint derzeit nicht begrenzt zu sein; es gibt immer wieder neue. Als Schrittmacher dieser Entwicklungen, der bei einigen Non-Impact-Technologien im letzten Jahrzehnt bis zu zweistel…

Nonius Marcellus

(82 words)

Author(s): B. Bader
röm. Philologe der Kaiserzeit. Sein Hauptwerk «De compendiosa doctrina» (Kurzgefaßte Lehre) ist eine Slg. von Stichwörtern, die sprachlich oder sachlich erklärt und durch Zitate vor allem aus Schriftstellern der Republik belegt werden. In diesen Zitaten liegt der Wert des Werks. B. Bader Bibliography Lindsay, W. M.: N. M.' Dictionary of Republican Latin. Oxford 1901 (ND Hildesheim 1965) Nonii Marcelli de compendiosa doctrina libros, ed. W. M. Lindsay. 3 Bde. Leipzig 1903 Der Kleine Pauly. Bd. 4. München 1972, Sp. 153—154.

Nonpareille

(57 words)

Author(s): P. Ncumann
allg. verbreitete Bezeichnung Rir den 6-Punkt-Schriftgrad (2,25 111m). Diese Größe wurde schon 1547 von Robert Granjon Rir Lyoner Drucker geschnitten, sie kommt auch in frühen dt. Schriftproben Berner 1592) bereits vor. Abb. Bd. 2, S. 305. P. Ncumann Bibliography Wolf, L.: Terminologische Untersuchungen zur Einführung des Buchdrucks im franz. Sprachgebiet. Tübingen 1979, S. 101 bis 102.

Non-Print-Medien

(97 words)

Author(s): G. Wiegand
heißen, namentlich in der publizistischen Fachterminologie, diejenigen öffentlich zugänglichen Informationsquellen, die keine Druckerzeugnisse sind. Da sich die Bezeichnung N. nur auf Medien bezieht, die mit Hilfe von technischen Erfindungen des 19. und 2o.Jh.s hergestellt und verbreitet werden, sind ältere nicht-gedr. Materialien wie Autographen und Hss. ausgeschlossen, aber auch gedr. Erzeugnisse wie Landkarten und Noten. N. sind demnach Rundfunk, Fernsehen, digitale und analoge Tonträger alle…

Noor-Eesti

(234 words)

Author(s): P Kaegbein
estnischer Verlag in Tartu (Dorpat). Die nationalbewußte estnische lit. Gruppe «Noor–Eesti» (Junges Estland), die sich zu Beginn des zo.Jh.s die Verbreitung europäischer kultureller Strömungen in Estland zum Ziel Schriftsteller wirkte, gründete den Verlag 1905. In den Jahren 1913 — 1940 wurde er als AG geführt, die als eigene Unternehmungen 1923 eine Buchbinderei und eine Buchhandlung, 1934 auch eine Druckerei einrichtete. Der Verlag, der zunächst Belletristik von Mitgliedern der Gruppe publizie…
▲   Back to top   ▲