Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Poblas, Juan

(6 words)

Siehe Pablos, Juan

Pocatela

(5 words)

Siehe Paucisdrapis, Jacopo

Pocci, Franz Graf von

(234 words)

Author(s): H. Wendland
*7.3. 1807 in München, 7. 5. 1876 ebd., dt. Maler, Graphiker, Zeichner, Dichter und Komponist. Künstlerischen Unterricht erhielt P. bei Johann Baptist Stiglmaier und Joseph Schlotthauer und lernte dabei altdt. Künstlergraphik kennen. Nach Abschluß eines Jurastudiums und kurzer Berufspraxis wurde er 1830 Zeremonienmeister am bayerischen Hof, 1847 Hofmusikintendant, 1854 Ehrendoktor der Münchner Univ., 1864 Oberstkämmerer. Neben seiner beruflichen Arbeit widmete sich P. seinen reichen Begabungen a…

Pochoir

(89 words)

Author(s): G. Pflug
(franz. = Schablone) ist ein Hilfsmittel zum einfachen Kolorieren von Graphiken, bei dem eine Schablone aus Pappe oder Kunststoff angefertigt wird, welche die einzufärbenden Teile der Graphik freiläßt. Soll eine Graphik mehrfarbig koloriert werden, ist für jede Farbe eine eigene Schablone erforderlich. Diese Technik wurde u.a. von Pablo Picasso, Max Ernst, Joan Miro und Salvador Dali verwandt. G. Pflug Bibliography Brunner F.: Handb. der Druckgraphik. 3. Aufl. Teufen 1968, S. 175 u. 365 Bachler K. / Dünnebier H.: Bruckmann 's Handb. der modernen Druckgraphik. München 1973, S. 171

Pociecha, Wladyslaw

(111 words)

Author(s): A. G. Swierk
*1.7. 1893 in Krakau, 28.1.1958 ebd., poln. Historiker und Bibliothekar, 1913 — 1914 Assistent an der Biblioteka Czartoryskich in Krakau, 1921 Bibliothekar an der Jagiellonischen Bibl, in Krakau, 1926 Leiter der Dzialyriski Bibl, in Komik. 1928 kam P. zurück an die Jagiellonische Bibl, und war dort seit 1951 Leiter der Hss.–Abt. und seit 1956 bis zu seinem Tode Vizedirektor. P. veröffentlichte ca. 180 Aufsätze und einige Monographien zur poln. Kultur– und Geistesgesch., darunter zahlreiche buchg…

Pocket Books, Inc.

(261 words)

Author(s): F. J. Mosher †
wurde 1939 in New York von Robert Fair de Graff (*9. 6. 1895, f 1. 11. 1981 in Mill Neck, Long Island, New York) gegründet. Durch dieses Verlagshaus, das ausschließlich broschierte Nachdrucke für 25 Cents herausbrachte, begann in den Vereinigten Staaten die Paperback–Revolution. Die Kombination der Grundidee des 25–Cent–Paperbacks mit einer Mischung aus buch– und zeitschriftentypischen Herstellungs– und Vertriebsverfahren brachte P. raschen Erfolg und viele Nachahmer. P. ist seit den Anfängen (a…

Poelchau, Georg

(300 words)

Author(s): P. Kaegbein
*23.6. 1773 in Kremon / Livland, 12. 8. 1836 in Berlin, Privatgelehrter und Sammler von Musikalien. Nach Schulbesuch in Riga und Studium in Jena war er seit 1799 privater Musiklehrer und «Tonkünstler» in Hamburg; seit 1813 lebte er in Berlin, wo er Mitglied der Singakademie war und ihre Bibl, betreute. Bereits in Hamburg begann er, vielfältige Kontakte im kulturellen Leben seiner Zeit nutzend, mit dem Sammeln von Musikalien, Autographen und Bildnissen von Komponisten und praktizierenden Musikern…

Poellnitz, Rudolf von

(179 words)

Author(s): T. Neteler
*1865 in Thedinghausen bei Bremen, 14. 2. 1905 in Leipzig. P. absolvierte eine Buchhändlerlehre und übernahm 1892 die Huwaldsche Buchhandlung in Sangerhausen. Dort lernte er Eugen Diederichs kennen, der 1893/ 1894 als Sortimentsgehilfe bei ihm arbeitete. Sie freundeten sich an und Diederichs holte ihn im Oktober 1897 — P. hatte im Jahr zuvor die Buchhandlung aufgegeben – in seinen Verlag. Er arbeitete dort als rechte Hand von Eugen Diederichs ohne fest zugeteilten Aufgabenbereich. Im September 1901 erhielt P. das Angebot, geschäftsführender Gesellschafter des Insel V…

Poenitentiale

(4 words)

Siehe Bußbücher

Poeschel, Carl Ernst

(174 words)

Author(s): G. Schulz
*2.9.1874 in Leipzig, ✝ 19. 5. 1944 in Scheidegg, Drucker, Typograph, Verleger. P. wurde nach intensivem Studium — auch in England (Einfluß von William Morris) — 1906 Teilhaber der 1870 von seinem Vater gegr. und 1943 durch Bomben zerstörten Offizin Poeschel &Trepte in Leipzig. 1902 gründete er einen Verlag unter seinem Namen. P. war an einigen wichtigen dt. Verlagsunternehmen beteiligt: 1907 Janus–Presse, 1909 Tempel–Verlag. 1905 / 1906 stand er in engster Verbindung mit Anton Kippenberg. Gleic…

Poeschel, C. E.

(146 words)

Author(s): K. Gutzmer | G. Schulz
Verlag in Stuttgart, gegr. 1902 in Leipzig von Carl Ernst Poeschel, wurde 1919 von Alfred und Eugen Druckenmüller, den Inhabern der Metzler'schen Verlagsbuchhandlung (J. B. Metzler) in Stuttgart, erworben und 1948 mit dieser vereinigt. Schwerpunkt der Verlagsarbeit bei P. sind alle Bereiche der Betriebswirtschaft. Für das Buchwesen von Bedeutung waren Werke von Horst Kliemann, Stanley Unwin u.a.m., ferner die Reihe «Werkstatt des Buches» (20 Hefte, 1951 — 1964). Nachdem Metzler 1991 von der Verl…

Poeschel & Trepte

(137 words)

Author(s): D. Debes
Buchdruckerei in Leipzig, gegr. 1870 von Heinrich Ernst P. (1841 — 1927), Justus Naumann und Emil Trepte (1844—1889) unter der Firma P.&Co.; seit dem Ausscheiden von Naumann 1875 unter der angegebenen Firmierung. Heinrich Ernst P.s Sohn Carl Ernst P. trat 1906 in die Firma ein und baute sie zu einer der angesehensten Druckereien Deutschlands aus, welche die Entwicklung der dt. Typographie entscheidend beeinflußte (Janus–Presse). 1940 erhielt C. E. P. den Gutenberg-Ring seiner Vaterstadt und die …

Poesiealbum

(122 words)

Author(s): R. Feldmann
Buch, in das Freunde, Verwandte, Mitschüler, Lehrer und Erzieher ihre Namen, verbunden mit Sinnsprüchen oder einer persönlichen Widmung, einfügen. Nicht selten werden auch Handzeichnungen beigefügt oder Sticker eingeklebt. Poesiealben sind überwiegend bei Mädchen zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr zu finden (nur ca. 5% der gleichaltrigen Jungen besitzen ein R). Die persönliche Bindung zwischen Empfänger und Eintragendem spielt eine große Rolle. Die Bezeichnung P. setzte sich seit etwa Mitte des 19. Jh.S durch. Stammbuch Poesiealbum von 1898. R. Feldmann Bibliography Fiedler…

Poeta Laureatus

(756 words)

Author(s): A. Muovo | G. Pflug
Dieser Titel wurde in der röm. Kaiserzeit demjenigen Dichter verliehen, der unter den Teilnehmern am alle fünf Jahre auf dem Kapitol in Rom Die Auszeichnung bestand aus einem Eichenlaubkranz; von diesem Brauch zeugen Sueton und Censorinus. Als P. ist uns der lat. Dichter Statius überliefert. Nach jahrhundertelanger Unterbrechung verband sich diese antike Tradition mit dem Brauch der im MA an den Univ. üblichen Ernennung zum Magister. Am 3. 12. 1315 erhielt der Frühhumanist Albertino Mussato in s…

Poggio Bracciolini, Gian Francesco

(204 words)

Author(s): S. Furlarli
*11. 2. 1380 in Terranuova bei Arezzo, 30. 10. 1459 in Florenz, ital. Humanist, ab 1403 Schreiber der Kurie in Rom und apostolischer Sekretär unter Papst Johannes XXIII., in dessen Gefolge er beim Konzil von Konstanz zugegen war. Mit dem Florentiner Bibliophilen und Sammler von Hss. Niccolö Niccoli befreundet, unternahm er nach der Absetzung Johannes' XXIII. verschiedene Reisen auf der Suche nach unbekannten klassischen Texten. Die 1416 bis 1417 in Klöstern der Schweiz, Deutschlands und Frankrei…

Pohto, Matti

(156 words)

Author(s): T. Nielsen
* 7. 3. 1817 in Ylistaro, 30. 7. 1857 unweit von on Viipuri, finnischer Büchersammler. Der mittellose Bauernsohn zog als Buchbinder und Kolporteur im Lande umher; er fing an, selbst Bücher zu sammeln und besaß bei seinem Tode ca. drei Tsd. Titel in finnischer Sprache, d. h. drei Viertel der in der Bibliographie von Fredi Wilhelm Pipping verzeichneten Titel. P. ist in sofern ein Phänomen, als er, der kaum schreibkundig hatte. Seine Sammeltätigkeit wurde für die UB Helsinki und für die Bibliograph…

Point

(51 words)

Author(s): P Neumann
ist die engl. –amer. Bezeichnung für die kleinste Einheit des typographischen Maßes. Ein p. mißt 0,35 mm, 72 p. entsprechen 1 inch und 240 p. sind 20 em gleichzusetzen. Das System ist seit Joseph Moxon («Mechaniek Exercises» 1683) vom pica–Maß (Pica) abgeleitet, dessen 12tel der p. ist. P Neumann

Pointe sèche

(5 words)

Siehe Kaltnadelradierung

Pointillé–Stil

(357 words)

Author(s): P. Culot
Mit P. wird eine Einbandverzierung bezeichnet, bei der hauptsächlich ein Gerät zur Vergoldung verwendet wird, dessen Zeichnung auf einer gepunkteten Strichführung (im Gegensatz zur üblichen durchgehenden Linie) beruht. Dabei werden punktierte Stempel («fers pointillés») total oder teilweise mit großer Feinheit eingesetzt, die gerade und gekrümmte Formen darbieten: Blumen, stilisierte Blätter, kleine Ringe und doppelte Spiralen. Als Ausnahme gibt es ein figürliches Motiv, einen Kopf im Profil, von dem mehrere Muster existieren. Alle Motive sind kleinformatig. Die Verwen…

Point Size

(24 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
auch in Deutschland durch den Einsatz von Personalcomputern mit anglo–amer. Softwareprogrammen inzwischen häufig gebrauchter engl. Begriff für die Schriftgröße. A. Ihlenfeldt
▲   Back to top   ▲