Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Adso

(70 words)

Author(s): Leppin, V.
[English Version] (ca. 910–992), reformorientierter Abt von Montier-en-Der (ab 967/68) und St. Bénigne (ca. 982–985). A. verfaßte Heiligenviten sowie zw. 949 und 954 eine einflußreiche Zusammenfassung der tradierten Antichrist-Lehre in biogr. Form. Die westfränkischen Karolinger (denen A.s Auftraggeber in Gerberga durch Ehe verbunden war) ordnete er darin als Erben Roms in Gottes Heilsplan ein. Volker Leppin Bibliography CChr. CM 45, 1976 R. Konrad, De ortu et tempore Antichristi, 1964.

Adveniat.

(139 words)

Author(s): Spelthahn, D.
[English Version] 1961 wurde die erste Weihnachtskollekte für die Kirche in Lateinamerika im Auftrag der Dt. Bf.konferenz durchgeführt. 1962 wurde sie unter dem Namen »A.« für ein weiteres Jahr fortgesetzt und dann auf Dauer bestätigt. Die Gründung realisierte Bf. Franz Hengsbach. Mitinitiator war u.a. der Kölner Generalvikar Joseph Teusch. Rechtsträger ist seither das Bistum Essen. Zielsetzung und Auftrag der bfl. Aktion A. sind im Statut vom 21.9.1993 festgehalten. A. fördert die pastorale Arbe…

Advent

(631 words)

Author(s): Alexander, J.N.
[English Version] . Adventus (lat.), παρουσι´α (parousía) und ε᾿πιϕα´νεια (epipháneia, griech.) bilden im heidnischen und christl. Sprachgebrauch einen Komplex zusammenhängender Begriffe. Die Ausdrücke fanden i.allg. kultische Verwendung und bez. das Kommen der Gottheiten in den Kreis ihrer Anbeter. Adventus wurde zum Fachausdruck für das Kommen Christi im hist. und im eschatologischen Sinn. I. Ursprung des liturgischen Festkreises: Im 4.Jh. ist der A. als liturgischer Festkreis den westlichen Riten eigen. Er entwickelte sich zuerst außerhalb von Rom…

Adventisten

(1,560 words)

Author(s): Knight, G.R. | Gerloff, R.
[English Version] I. Entstehung, Geschichte, Ausbreitung und Lehre 1. Entstehung. Der moderne Adventismus führt seine Wurzeln unmittelbar auf die von William Miller (1782–1849, Baptistenprediger im Staate New York) begonnene Bewegung zurück, die die Wiederkunft Jesu für 1843 und 1844 voraussagte. Nach der sog. »Großen Enttäuschung« vom 22.10.1844 spaltete sich die Millersche Adventistenbewegung in mehrere Gruppierungen auf. Die vorherrschende verbleibende Gruppe des Millerismus ist die Seventh-day Adve…

Advocatus Dei/diaboli

(65 words)

Author(s): Kalb, H.
[English Version] . Zentraler Abschnitt des Selig- und Heiligsprechungsverfahrens bis zur Neuordnung 1983 war die schriftliche prozessuale Für- und Gegenrede zw. Advokat und Promotor fidei bei der Ritenkongregation (heute: Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen). Volkssprachlich wurde der Fürsprecher (Advocatus) als Advocatus Dei, der Vertreter der Gegengründe (Promotor fidei) als Advocatus diaboli bezeichnet. Herbert Kalb Bibliography M.Sieger, Die Heiligsprechung, 1995.

Adwa

(118 words)

Author(s): Haile, G.
[English Version] Adwa, Ortschaft in Tigre im nördlichen Äthiopien. Die Siedlung wurde als Stätte der ersten Niederlage einer eur. Kolonialmacht gegen eine afrikanische Nation berühmt. Am 1.3.1896 errang die äth. Armee unter Führung des Kaisers Menelik II. (1889–1913) einen entscheidenden Sieg über die ital. Armee unter General Oreste Baratieri und vereitelte so den Versuch der Italiener, Äthiopien zu einer ital. Kolonie zu machen. Für den polit. Nationalismus und die äthiopischen Bewegungen Afrikas wurde A. zum wichtigen Referenzdatum. Getatchew Haile Bibliography O.Barat…

Aegidius

(102 words)

Author(s): Ehrenschwendtner, M.
[English Version] (der Heilige), als Gründer der Abtei St. Gilles-du-Gard verehrt; sein dortiges Grab ist dank der geographischen Lage als Etappe der Wallfahrten nach Rom und Santiago seit dem 11.Jh. vielbesuchtes Pilgerziel. Nach der ältesten Legende (10.Jh.), hinter der die hist. Gestalt (nach 586) völlig verschwindet, wird der ursprünglich aus Griechenland stammende Eremit, den eine Hirschkuh mit ihrer Milch nährt, von einem Gotenkönig aufgespürt; später verhilft er Karl d. Gr. zu einer wunder…

Aegidius (Antonini) von Viterbo

(63 words)

Author(s): Burger, C.
[English Version] (1469–12.11.1532), OESA, Theologe, Prediger, Reformer, päpstl. Legat, Philosoph, Dichter, Geschichtsschreiber, Kabbalist. Kontakte zu Humanisten, bes. zu Marsilio Ficino. 1490–1493 Studium in Padua, 1499–1501 Neapel, 1506 Generalvikar, 1507 Ordensgeneral, 1512 Eröffnungsrede zum V. Laterankonzil, 1517 Kardinal, 1521 Kardinalprotektor des OESA, 1523 Bf. von Viterbo. Christoph Burger Bibliography J.W.O'Malley, Giles of Viterbo on Church and Reform, 1968.

Aegidius von Rom

(156 words)

Author(s): Burger, C.
[English Version] (um 1243 Rom – 22.12.1316 Avignon). Um 1266 M.A. Paris, Schüler des Thomas von Aquin 1269–1272, Sentenzenlesung Paris 1276/77. »De regimine principum« (um 1280) für Philipp den Schönen. Erster Magister OESA in Paris 1285–1291. Generalprior OESA 1292–1295. Von 1295 an als Vertrauensmann Bonifatius' VIII. Erzbf. von Bourges, häufig in Rom. »De renunciatione papae« (1297): Abdankung Coelestins V. rechtmäßig. »De ecclesiastica potestate« (1301/02) begründet die Oberhoheit des Papste…

Aelfric

(131 words)

Author(s): Fichte, J.O.
[English Version] (ca. 955–1020), Sohn einer westsächsischen Adelsfamilie; als Benediktiner in Winchester unter St. Aethelwold erzogen; seit 1005 Abt von Eynsham bei Oxford. Aufgrund seiner lit. Tätigkeit wurde A. zu einer der herausragenden Persönlichkeiten der benediktinischen Reformbewegung in England. Bes. wichtig sind seine vielen volkssprachlichen Predigten (zwei Sammlungen von »Sermones Catholici« und eine Sammlung von Heiligenlegenden) und Übers. (u.a. Bedas »De temporibus anni« und die e…

Aelia Capitolina

(17 words)

[English Version] Aelia CapitolinaJerusalem, Bar Kokhba-Aufstand

Aelred

(152 words)

Author(s): Pfeifer, M.
[English Version] (Ailred, Ethelred u. a.) von Rievaulx (1110 Hexham–1167 Rievaulx), hl., Zisterzienserabt (Zisterzienser), Schriftsteller und Historiograph. 1124–1134 Ausbildung und Ökonom am schottischen Königshof Davids I.; 1134 Eintritt in Rievaulx, 1142 Novizenmeister, 1143 Gründerabt von Revesby, seit 1147 Abt in Rievaulx, das er zu höchster Blüte führt. Dem engl. Mönchtum gilt Ae. bis heute als der Abt schlechthin, dem Zisterzienserorden als einer der vier das Ursprungscharisma prägenden »Evang…

Aeneas

(125 words)

Author(s): Hadot, I.
[English Version] von Gaza (2. Hälfte 5.Jh. n.Chr.), Christ (wahrscheinlich Monophysit), gehörte als Rhetor der Rhetorenschule von Gaza an. Erhalten ist eine Sammlung von 25 Briefen (Hg. Massa Positano, 21962) und ein Dialog »Theophrast« (Hg. M. Colonna, 1958), dessen Niederschrift zwischen 485 und 490 anzusetzen ist. Er besteht aus einem Streitgespräch der Christen Aegyptus und Euxitheos – letzterer bezeichnet sich als Schüler des Neuplatonikers Hierokles – mit Theophrast, einem neuplatonischen athenischen Philosophen, der kurz zuvor in Alexandrien eingetroffen ist. Ilset…

Aepinus

(154 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Hoeck), Johannes (1499 Ziesar – 13.5.1553 Hamburg). 1517 Prämonstratenser in Belbuck (bei Treptow an der Rega). 1518–1520 Studium in Wittenberg, danach Lehrer in Ziesar, Haft und Flucht, Lehrer in Greifswald und 1524 in Stralsund, wo er 1525 im Auftrag des Rats eine Kirchenordnung verfaßt. 1529 in Hamburg Pastor an St. Petri, 1532–1553 Pastor und Lektor am Dom und Superintendent. 1533 Dr.theol. in Wittenberg. 1534 Gesandtschaftsreise nach England. 1537 beim Bundestag in Schmalkal…

Aequalitas exacta mutuaque

(14 words)

[English Version] Aequalitas exacta mutuaqueParität

Aequitas canonica

(80 words)

Author(s): Rees, W.
[English Version] als kath.-kirchenrechtliches Prinzip wurzelt in der aequitas des röm. Rechts, bibl. Gedankengut und der Epikielehre des Aristoteles. Im Unterschied zur Epikie soll ein Ausgleich gefunden werden zw. dem gesetzten Recht und einer der jeweiligen Situation angemessenen Rechtsfindung. Dadurch wird das strenge Recht gemildert, ggf. aber auch verschärft (Oikonomía). Wilhelm Rees Bibliography E.Wohlhaupter, A.c., 1931 G.Wingren, Art. Billigkeit (TRE 6, 1980, 642–645) A.Hollerbach, Art. Billigkeit (StL7 1, 1985, 809–813) W.Aymans/K.Mörsdorf, Kanonisches R…

Aetheria

(8 words)

[English Version] AetheriaEgeria

Aëtius

(183 words)

Author(s): Vaggione, R.P.
[English Version] (gest.365), Führer der Anhomöer aus Antiochien. Wahrscheinlich war er zum Christentum konvertiert, die meisten seiner Lehrer waren Schüler des Lukian von Antiochien. Später studierte er Medizin in Alexandrien und diente wie Lukian den Armen. Seine Berufung als Dialektiker und Verteidiger des Glaubens war durch eine Vision bestätigt worden. Er hatte sowohl männliche als auch weibliche Schüler. 344 wurde er zum Diakon ordiniert, nach heftigem Widerstand aber wieder aus dem Amt entfernt. Er lehnte sowohl das ο῾μοου´σιος (homooúsios) als auch das ο῾μοιου´σιος (h…

Afanassiev,

(142 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Nikolaj (4./16.9.1893 Odessa – 4.12.1966 Paris), russ.-orth. Theologe, mit der Weißen Armee aus der Heimat verdrängt, studierte 1921–1925 in Belgrad Theol., übersiedelte 1929 nach Paris, wo er ab 1932 am Orth. Theol. Institut St.Serge lehrte. 1940 zum Priester geweiht, leitete er 1941–1947 eine Gemeinde in Tunis, um dann an St.Serge zurückzukehren, wo er 1950 zum o.Prof. für Kanonistik ernannt wurde. Sein Hauptverdienst ist die Wiederentdeckung der urspr. Ekklesiologie (Kirche), die er angesichts der Gleichsetzung sowohl des Abendmahlsbrotes (…

Affectio papalis.

(86 words)

Author(s): Geringer, K.
[English Version] Aufgrund der Unmittelbarkeit der höchsten Vollgewalt des Papstes in der Kirche (c.331 CIC) kann er jede v.a. Verwaltungs- (vgl. c.595 § 1) und Prozeßsache (cc.1405 § 1 n.4) unter Umgehung der an sich zuständigen Autorität subsidiär an sich ziehen (ius evocandi), und jeder Gläubige ist berechtigt, seine Sache (c.1417) unmittelbar an den Papst heranzutragen (ius reclamandi). Aufgekommen ist die A. im Hoch-MA bes. auch im Ämterbesetzungsrecht, was heute keine Rolle mehr spielt. Karl-Theodor Geringer Bibliography J.Haring, Die A. (AKathKR 109, 1929, 127–177).

Affekt

(678 words)

Author(s): Bader, G. | Loder, J.E.
[English Version] I. Religionsphilosophisch und ethisch Der Begriff des A. (griech. πα´θος/páthos) kommt urspr. aus der griech.-lat., nicht aus der bibl. Tradition (hier: »Herz«). Er hat aber in der christl. Theol.- und Frömmigkeitsgesch. reichsten Nachklang gefunden. Im Unterschied zu η᾿˜θος (ē´thos) die unregulierte Heftigkeit und Plötzlichkeit des Bewegtseins bezeichnend, werden πα´θη als eindringliche Wesen von göttlicher Macht erfahren und beschrieben. Deshalb begegnen in mythischen Texten z.B. Φο´βος (Phóbos), 'Ελπι´ς (Elpís) als Götternamen, und zwar als…

Affiliierte roman:bzw. Affiliation

(64 words)

Author(s): Rees, W.
[English Version] (lat. affiliare: adoptieren) bezeichnet im kath. Kirchenrecht – ähnlich dem weltlichen Bereich – ein bes. Angliederungsverhältnis, näherhin in Form von Aggregation (Ordens- und Vereinsrecht), Inkorporation oder Inkardination, im Hochschulrecht die Anbindung einer Hochschulinstitution an eine Fakultät. A.briefe gewährten aufgrund päpstl. Privilegs die Teilnahme an den guten Werken eines rel. Verbandes. Wilhelm Rees Bibliography E.Magnin (DDC 1, 1935, 263f.).

Afghanistan

(867 words)

Author(s): Heine, P. | Kraus, B.
[English Version] I. Religionsgeschichte1.Vorislamisch. Der geographische Begriff »Afghanistan« wird in arab. und pers. Quellen zum ersten Mal im 10.Jh. verwendet. Die polit. Grenzen des Staates A. zogen die Kolonialmächte England und Rußland in der 2. Hälfte des 19.Jh. Obwohl das Gebiet des heutigen A. gerne als Pufferzone zwischen der indischen, zentralasiatischen und der ir. Welt bezeichnet wird, handelt es sich doch um eine geographische und kulturelle Einheit. Dennoch war A. stets auch ein D…

Afonso I.

(359 words)

Author(s): Hastings, A.
[English Version] (1465 [?] – 1543), Mvemba Nzinga, Sohn von Nzinga Nkuvu, dem König des Kongo (Kongo, Königreich), als die Portugiesen dort nach 1480 eintrafen. Zu dieser Zeit war der Kongo ein großes und reiches Land. Wie viele afrikanische Könige nach der Begegnung mit den Portugiesen wurde Nzinga Nkuvu getauft (1491). Er erhielt den Namen Joao I. Sein Sohn, damals Gouverneur der Provinz in Nsundi, wurde einen Monat später getauft und erhielt den Namen Afonso. Während der König das Christentum…

Afra

(147 words)

Author(s): Weitlauff, M.
[English Version] von Augsburg (Märtyrerin, gest. um 304). Früheste Zeugen ihres Kultes sind  Venantius Fortunatus (um 560) und das Martyrologium Hieronymianum (Codex Bern, um 600). Der Vf. einer frühma. A.-Passio (7.Jh.?) schildert A. als bekehrte Dirne (meretrix), die wegen ihres christl. Bekenntnisses zum Feuertod verurteilt wird. Inwieweit der A.-Passio eine echte Überlieferung zugrunde liegt, ist kaum zu klären. Ein 1064 aufgefundener röm. Sarkophag galt seither als Grablege A.s (1804 erneut g…

Afrahat

(263 words)

Author(s): Bruns, P.
[English Version] . Unter dem Namen »Afrahat, der Persische Weise« sind 23 Darlegungen in syr. Sprache überliefert. Gennad. vir.ill. 1 (=136), und die armenische Tradition identifizieren den Autor irrtümlich mit dem berühmten Jakob von Edessa (von Nisibis), der als Bf. von Edessa am Konzil von Nicaea teilgenommen hat. Über Leben und Person A.s ist wenig bekannt. Er selbst rechnet sich unter die ehelosen Asketen, die sog. »Bundessöhne« (18,1.12), und hat im Westen des Sassanidenreiches (10,9) gewir…

African Independent Churches Association (AICA)

(252 words)

Author(s): Pretorius, H.L.
[English Version] . Der Tendenz zur Spaltung unter den afrikanischen einheimischen Kirchen (vgl. Afrikanische Unabhängige Kirchen) in Südafrika wird durch Bemühungen um Zusammenarbeit entgegengewirkt. Die AICA steht im Zusammenhang dieser Bestrebungen, die sich bis 1915 zurückverfolgen lassen. Die AICA wurde 1965 als freiwilliger Zusammenschluß von über 400 Kirchen gegründet, die zwar ihre Eigenständigkeit bewahrten, doch gleichzeitig zusammenarbeiteten, um eine angemessene theol. Ausbildung der K…

African Methodist Episcopal Church

(155 words)

Author(s): Smylie, J.
[English Version] wurde 1816 in der Bethel Church in Philadelphia, PA, unter der Leitung des ersten Bf. Richard Allen gegründet, nachdem die Methodist Episcopal Congregation den freien Schwarzen den Zutritt zu Führungspositionen bereits 1787 versagt hatte. Die A.M.E.C. entwarf ein »Book of Discipline« und eine Erklärung zu »Mission and Purpose of the Church«, die die Bedeutung von Predigt des Ev. und sozialem Dienst betont. Eine alle vier Jahre stattfindende Generalversammlung hat legislative, de…

African Methodist Episcopal Zion Church

(165 words)

Author(s): Smylie, J.
[English Version] . In den 90er Jahren des 18.Jh. kam es zu Spannungen zw. Weißen und freien Schwarzen in der Methodist Episcopal Church in New York. Schwarze gründeten daraufhin erst die Zion Church und 1820 eine schwarze Methodistenkirche. Erster Superintendent oder Bf. wurde James Varick. Unstimmigkeiten mit der African Methodist Epicopal Church führten zum Namenszusatz »Zion«. Die Gemeinden leben nach den Regeln der »Doctrines and Disciplines«. Eine alle vier Jahre stattfindende Generalversamm…

Afrika

(8,185 words)

Author(s): Sautter, H. | Westerlund, D. | Hastings, A.
[English Version] I. Geopolitisch A. bietet ein unruhiges, widersprüchliches Bild. Seine Bevölkerung wächst schneller als die aller anderen Kontinente. Bürgerkriege und wiederkehrende Dürreperioden treiben Mio. Menschen zur Flucht. Ein aggressiver Islamismus erschüttert das fragile Gleichgewicht multirel. Gesellschaften. Die von den Kolonialmächten gezogenen Staatsgrenzen, die vielerorts Völker und Stämme auseinanderreißen, sind ständiger Anlaß zu regionalen Konflikten. Doch zugleich ist A. die Ents…

Afrikanischer Tanz

(11 words)

[English Version] Afrikanischer TanzTanz

Afrikanisches religiöses Drama

(12 words)

[English Version] Afrikanisches religiöses DramaDrama

Afrikanische Theologien

(938 words)

Author(s): Parratt, J.
[English Version] Dieser Artikel befaßt sich nicht mit den lat. Vätern aus Nordafrika oder den orth. Kirchen. Moderne Bewegungen in Äthiopien und dem Sudan, die sich aufgrund neuerer Auseinandersetzungen gebildet haben, werden gegenwärtig v.a. durch die einheimische mündliche Theol. repräsentiert. Für den Zweck dieses Artikels kann man afrikanische Theologie definieren als christl. Theol., die von den auf dem afrikanischen Kontinent beheimateten Afrikanern hervorgebracht wurde. Sie entstand etwa M…

Afrikanische Unabhängige Kirchen

(1,261 words)

Author(s): Turner, H.W.
[English Version] I. Allgemeines Seit dem 18.Jh. drangen eur. Völker und westliche Kultur massiv in das Schwarzafrika südlich der Sahara ein. In dieser Zeit fanden so zahlreiche und dauerhafte Kirchengründungen durch die vom Westen ausgehende moderne missionarische Bewegung statt, daß der Subkontinent heute vorherrschend christl. ist. Dieser ersten Antwort auf die Mission folgte eine gleichermaßen breite, unabhängige Antwort der eingeborenen Völker selbst in Form einer Vielzahl neuer rel. Bewegunge…

Afroamerika

(167 words)

Author(s): Beozzo, J.O.
[English Version] . Seit der Ankunft der ersten afrikanischen Sklaven in den Antillen 1502 bis zur Aufhebung der Sklaverei in Brasilien 1888 bildete sich neben dem Indoamerika der indianischen Völker und dem Euroamerika der großen Einwanderung des 19.Jh. ein A. aus ca. 11 Mio. aus Afrika eingeschleppten Sklaven. Von den heute 750 Mio. Einwohnern Amerikas sind ca. 150 Mio. Afroamerikaner. Die afroamer. Kulturen üben tiefen Einfluß auf sprachlichem, religiösem (haitianischer Voodoo [Wodū], kubanisch…

Afroamerikanische Musik im christlichen Gottesdienst

(299 words)

Author(s): Costen, M.
[English Version] ist zuerst und v.a. ein Mosaik rel. und künstlerischer Ausdrucksweisen des Glaubens an Gott. Trotz der gemeinsamen gesch. und kulturellen Wurzeln ist die Musik im Gottesdienst immer sehr vielgestaltig und ist es auch immer gewesen. Das musikalische Spektrum reicht von äußerster Getragenheit bis zum »zügellosen Enthusiasmus«. Die Umstände, unter denen die Begegnung mit dem Christentum stattfand, bestimmen die Formen und Stilrichtungen der Musik. Die Unterdrückung in der Sklaverei…

Afroamerikanische Religionen

(2,997 words)

Author(s): Beozzo, J.O. | Harris, M.W.
[English Version] I. Mittel- und Südamerika 1. Bewegungen und Denominationen Die Mio. afrikanischer in die Amerikas und in die Karibik gebrachter Sklaven fanden in ihren Rel. die tiefste und dauerhafteste Weise kulturellen Widerstandes, die Sklaverei zu überleben und ihre Identitäten wiederzugewinnen. Die entwurzelten und bekämpften afrikanischen Gottheiten mußten sich im Exil den neuen sozialen und polit. Bedingungen und der Auseinandersetzung mit anderen Göttern anpassen. Die Modelle der afrikanischen…

Afrobrasilianische Kulte

(1,745 words)

Author(s): Motta, R.
[English Version] I. Der Glaube: die Orixás Die afrobrasilianische Rel., wie sie sich in ihrer bekanntesten und normativen Ausprägung, Candomblé, zeigt, besteht grundlegend aus der Verehrung der Orixás, übernatürlicher Wesen, die westafrikanischen Ursprungs (überwiegend Yoruba) sind. Die Anhänger bezeichnet man als Söhne bzw. Töchter ihres »santo«, wie die Orixás unter populär-kath. Einfluß auch genannt werden. Wurde mittels Divination durch einen Priester der Heilige für eine Person bestimmt, ist die…

Ägäische/minoische/mykenische Religionen

(824 words)

Author(s): Auffarth, C.
[English Version] I. Im Kontext des Orients Rund um die Ägäis entstanden Kulturen, die im 2.Jt. v.Chr., zum Orient hin orientiert, von dort Systeme übernahmen wie die wirtschaftliche, militärische, herrschaftliche, rel. Zentralität differenzierter Palast-Städte, das Archivsystem mit Tontäfelchen und die Schreibtechnik, Techniken der Seefahrt, der Kriegsführung mit Streitwagen, Ikonographie und insbesondere auch Typen rel. Zeichensysteme. In die umgekehrte Richtung sind ebenfalls Güter griech. Kultur i…

Aga Khan.

(149 words)

Author(s): Halm, H.
[English Version] Pers.-türkischer Ehrentitel (»Herr Fürst«). Vom Schah von Persien im Jahre 1828 dem 46. Oberhaupt (imâm) der schiitischen Sekte der Ismailiten in seiner Eigenschaft als Schwiegersohn des Schah verliehen, wird der Titel seitdem von den Imamen der Sekte, die als direkte Nachkommen und rechtmäßige Nachfolger des Propheten Muḥammad gelten, getragen. Der 48. Imam, Sir Muhammad Schah Aga Khan III., geb.1877 in Karatschi, 1885 in Bombay als Imam inthronisiert, trug viel zur Zusammenfa…

Agape

(11 words)

[English Version] AgapeEros,Liebe

Agape/Chione/Irene

(14 words)

[English Version] Agape/Chione/IreneMärtyrerakten

Agapefeier

(397 words)

Author(s): Söding, T. | Tripp, D.H.
[English Version] I. Ältestes Christentum Die A. ist ein liturgisch gestaltetes Gemeinde-Mahl. Der Terminus α᾿γα´πη (agápē, griech.: »Liebe«) begegnet zuerst Jud 12 und IgnSm 8,2. Das Phänomen ist im 2.Jh. breit bezeugt. Analogien sind Symposien, die auch das Judentum kennt, nicht zuletzt als karitative Einrichtung (TestHiob 10,1–3). H.Lietzmann nahm an, daß es neben der Eucharistie, die am letzten Abendmahl (:I.) Jesu anknüpft, nicht-sakramentale, aber liturgisch begangene Liebesmähler gegeben habe, die an …

Agathangelus

(106 words)

Author(s): Hannick, C.
[English Version] Agathangelus, Kompilator einer in der 2. Hälfte des 5.Jh. vf. armenischen Lebensbeschreibung des hl. Gregor des Erleuchters sowie einer Legende über die Bekehrung Armeniens. In diesem Geschichtswerk wird die Unabhängigkeit der armenischen Kirche im Verhältnis zur byz. betont; griech. Einflüsse werden neben den syr. erwähnt und Ējˇˇmiacin als Zentrum der christl. Kultur in Armenien gepriesen. Der armenische Text, der bereits im späten 5.Jh. erwähnt wird, wurde im 6.Jh. ins Griech. übersetzt, dann ins Arab. Christian Hannick Bibliography F.Tournebize, Art.…

Agathe

(158 words)

Author(s): Dummer, J.
[English Version] Agathe, eine aus vornehmer Familie in Catania stammende Christin und dort bis heute als Stadtpatronin verehrt, erleidet wohl in der Verfolgung unter Decius (251?) das Martyrium. Der Eparch Quintian will sie ihrem Glauben entfremden und überantwortet sie deshalb einer Kupplerin namens Aphrodisias; sie bleibt standhaft. Als ihr darauf die Brüste abgeschnitten werden, erscheint ihr Petrus in der Nacht unter der Gestalt eines alten Mannes und heilt sie. Nach weiteren Folterungen am n…

Agathonike

(8 words)

[English Version] AgathonikeKarpus/Papylus/Agathonike

Agbebi

(299 words)

Author(s): Kalu, O.
[English Version] Agbebi, Mojola (10.4.1860 Ilesha, Nigeria – 17.5.1917 Lagar, Nigeria) wurde als David Brown Vincent geboren. Sein engl. Name zeugt vom kulturellen Einfluß des Westens, der die Generation seines Vaters als »Schwarze Engländer« prägte. Seine Annahme eines afrikanischen Namens ist vor dem Hintergrund der Umbruchsituation der afrikanischen Kirche seit dem späten 19.Jh. zu verstehen. In der Athiopischen Bewegung stand A. neben berühmten Zeitgenossen wie J.Johnson und E.W.Blyden. Als si…

Agende

(769 words)

Author(s): Wiggermann, K.
[English Version] I. Begriff Die A. (Gottesdienstordnung) reformatorischer Kirchen darf die Agenda (Tagesordnung) der Welt nicht übersehen. Eine vollständige luth. A. (im ref. Bereich meist Kirchenbuch oder Liturgie genannt) umfaßt die Ordnungen aller Gottesdienste, z.T. auch der Einzelbeichte (vgl. A. für ev.-luth. Gemeinden II/3, 1993) und der Krankensegnung sowie evtl. -salbung (vgl. A. für ev.-luth. Gemeinden III/4, 1994). II. Geschichtliche Entwicklung Die reformatorischen Gottesdienste orientierten sich an abendländischen liturgischen Traditionen.…

Agendenstreit

(476 words)

Author(s): Neuser, W.H.
[English Version] . Der Unionsaufruf König Friedrich Wilhelms III. von Preußen 1817 hatte eine liturgische Union zwischen Lutheranern und Reformierten zum Ziel: Unter dem Einfluß der Aufklärung (»eines besseren Geistes«) sei das »Außerwesentliche« beseitigt, nur noch »äußere Unterschiede« trennten beide Konfessionen. Dies war eine Fehleinschätzung, denn im Widerstand gegen die Union erwachten die alten Lehrkontroversen erneut. Im A. wurde das Unionswerk auf seine erste Belastungsprobe gestellt. Der König hatte schon vorher liturgische Reformen befohlen: 1811 …

Aggada

(8 words)

[English Version] AggadaHaggada
▲   Back to top   ▲