Religion in Geschichte und Gegenwart

Purchase Access
Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Afrikanischer Tanz

(11 words)

[English Version] Afrikanischer TanzTanz

Afrikanisches religiöses Drama

(12 words)

[English Version] Afrikanisches religiöses DramaDrama

Afrikanische Theologien

(938 words)

Author(s): Parratt, J.
[English Version] Dieser Artikel befaßt sich nicht mit den lat. Vätern aus Nordafrika oder den orth. Kirchen. Moderne Bewegungen in Äthiopien und dem Sudan, die sich aufgrund neuerer Auseinandersetzungen gebildet haben, werden gegenwärtig v.a. durch die einheimische mündliche Theol. repräsentiert. Für den Zweck dieses Artikels kann man afrikanische Theologie definieren als christl. Theol., die von den auf dem afrikanischen Kontinent beheimateten Afrikanern hervorgebracht wurde. Sie entstand etwa M…

Afrikanische Unabhängige Kirchen

(1,261 words)

Author(s): Turner, H.W.
[English Version] I. Allgemeines Seit dem 18.Jh. drangen eur. Völker und westliche Kultur massiv in das Schwarzafrika südlich der Sahara ein. In dieser Zeit fanden so zahlreiche und dauerhafte Kirchengründungen durch die vom Westen ausgehende moderne missionarische Bewegung statt, daß der Subkontinent heute vorherrschend christl. ist. Dieser ersten Antwort auf die Mission folgte eine gleichermaßen breite, unabhängige Antwort der eingeborenen Völker selbst in Form einer Vielzahl neuer rel. Bewegunge…

Afroamerika

(167 words)

Author(s): Beozzo, J.O.
[English Version] . Seit der Ankunft der ersten afrikanischen Sklaven in den Antillen 1502 bis zur Aufhebung der Sklaverei in Brasilien 1888 bildete sich neben dem Indoamerika der indianischen Völker und dem Euroamerika der großen Einwanderung des 19.Jh. ein A. aus ca. 11 Mio. aus Afrika eingeschleppten Sklaven. Von den heute 750 Mio. Einwohnern Amerikas sind ca. 150 Mio. Afroamerikaner. Die afroamer. Kulturen üben tiefen Einfluß auf sprachlichem, religiösem (haitianischer Voodoo [Wodū], kubanisch…

Afroamerikanische Musik im christlichen Gottesdienst

(299 words)

Author(s): Costen, M.
[English Version] ist zuerst und v.a. ein Mosaik rel. und künstlerischer Ausdrucksweisen des Glaubens an Gott. Trotz der gemeinsamen gesch. und kulturellen Wurzeln ist die Musik im Gottesdienst immer sehr vielgestaltig und ist es auch immer gewesen. Das musikalische Spektrum reicht von äußerster Getragenheit bis zum »zügellosen Enthusiasmus«. Die Umstände, unter denen die Begegnung mit dem Christentum stattfand, bestimmen die Formen und Stilrichtungen der Musik. Die Unterdrückung in der Sklaverei…

Afroamerikanische Religionen

(2,997 words)

Author(s): Beozzo, J.O. | Harris, M.W.
[English Version] I. Mittel- und Südamerika 1. Bewegungen und Denominationen Die Mio. afrikanischer in die Amerikas und in die Karibik gebrachter Sklaven fanden in ihren Rel. die tiefste und dauerhafteste Weise kulturellen Widerstandes, die Sklaverei zu überleben und ihre Identitäten wiederzugewinnen. Die entwurzelten und bekämpften afrikanischen Gottheiten mußten sich im Exil den neuen sozialen und polit. Bedingungen und der Auseinandersetzung mit anderen Göttern anpassen. Die Modelle der afrikanischen…

Afrobrasilianische Kulte

(1,745 words)

Author(s): Motta, R.
[English Version] I. Der Glaube: die Orixás Die afrobrasilianische Rel., wie sie sich in ihrer bekanntesten und normativen Ausprägung, Candomblé, zeigt, besteht grundlegend aus der Verehrung der Orixás, übernatürlicher Wesen, die westafrikanischen Ursprungs (überwiegend Yoruba) sind. Die Anhänger bezeichnet man als Söhne bzw. Töchter ihres »santo«, wie die Orixás unter populär-kath. Einfluß auch genannt werden. Wurde mittels Divination durch einen Priester der Heilige für eine Person bestimmt, ist die…

Ägäische/minoische/mykenische Religionen

(824 words)

Author(s): Auffarth, C.
[English Version] I. Im Kontext des Orients Rund um die Ägäis entstanden Kulturen, die im 2.Jt. v.Chr., zum Orient hin orientiert, von dort Systeme übernahmen wie die wirtschaftliche, militärische, herrschaftliche, rel. Zentralität differenzierter Palast-Städte, das Archivsystem mit Tontäfelchen und die Schreibtechnik, Techniken der Seefahrt, der Kriegsführung mit Streitwagen, Ikonographie und insbesondere auch Typen rel. Zeichensysteme. In die umgekehrte Richtung sind ebenfalls Güter griech. Kultur i…

Aga Khan.

(149 words)

Author(s): Halm, H.
[English Version] Pers.-türkischer Ehrentitel (»Herr Fürst«). Vom Schah von Persien im Jahre 1828 dem 46. Oberhaupt (imâm) der schiitischen Sekte der Ismailiten in seiner Eigenschaft als Schwiegersohn des Schah verliehen, wird der Titel seitdem von den Imamen der Sekte, die als direkte Nachkommen und rechtmäßige Nachfolger des Propheten Muḥammad gelten, getragen. Der 48. Imam, Sir Muhammad Schah Aga Khan III., geb.1877 in Karatschi, 1885 in Bombay als Imam inthronisiert, trug viel zur Zusammenfa…

Agape

(11 words)

[English Version] AgapeEros,Liebe

Agape/Chione/Irene

(14 words)

[English Version] Agape/Chione/IreneMärtyrerakten

Agapefeier

(397 words)

Author(s): Söding, T. | Tripp, D.H.
[English Version] I. Ältestes Christentum Die A. ist ein liturgisch gestaltetes Gemeinde-Mahl. Der Terminus α᾿γα´πη (agápē, griech.: »Liebe«) begegnet zuerst Jud 12 und IgnSm 8,2. Das Phänomen ist im 2.Jh. breit bezeugt. Analogien sind Symposien, die auch das Judentum kennt, nicht zuletzt als karitative Einrichtung (TestHiob 10,1–3). H.Lietzmann nahm an, daß es neben der Eucharistie, die am letzten Abendmahl (:I.) Jesu anknüpft, nicht-sakramentale, aber liturgisch begangene Liebesmähler gegeben habe, die an …

Agathangelus

(106 words)

Author(s): Hannick, C.
[English Version] Agathangelus, Kompilator einer in der 2. Hälfte des 5.Jh. vf. armenischen Lebensbeschreibung des hl. Gregor des Erleuchters sowie einer Legende über die Bekehrung Armeniens. In diesem Geschichtswerk wird die Unabhängigkeit der armenischen Kirche im Verhältnis zur byz. betont; griech. Einflüsse werden neben den syr. erwähnt und Ējˇˇmiacin als Zentrum der christl. Kultur in Armenien gepriesen. Der armenische Text, der bereits im späten 5.Jh. erwähnt wird, wurde im 6.Jh. ins Griech. übersetzt, dann ins Arab. Christian Hannick Bibliography F.Tournebize, Art.…

Agathe

(158 words)

Author(s): Dummer, J.
[English Version] Agathe, eine aus vornehmer Familie in Catania stammende Christin und dort bis heute als Stadtpatronin verehrt, erleidet wohl in der Verfolgung unter Decius (251?) das Martyrium. Der Eparch Quintian will sie ihrem Glauben entfremden und überantwortet sie deshalb einer Kupplerin namens Aphrodisias; sie bleibt standhaft. Als ihr darauf die Brüste abgeschnitten werden, erscheint ihr Petrus in der Nacht unter der Gestalt eines alten Mannes und heilt sie. Nach weiteren Folterungen am n…

Agathonike

(8 words)

[English Version] AgathonikeKarpus/Papylus/Agathonike

Agbebi

(299 words)

Author(s): Kalu, O.
[English Version] Agbebi, Mojola (10.4.1860 Ilesha, Nigeria – 17.5.1917 Lagar, Nigeria) wurde als David Brown Vincent geboren. Sein engl. Name zeugt vom kulturellen Einfluß des Westens, der die Generation seines Vaters als »Schwarze Engländer« prägte. Seine Annahme eines afrikanischen Namens ist vor dem Hintergrund der Umbruchsituation der afrikanischen Kirche seit dem späten 19.Jh. zu verstehen. In der Athiopischen Bewegung stand A. neben berühmten Zeitgenossen wie J.Johnson und E.W.Blyden. Als si…

Agende

(769 words)

Author(s): Wiggermann, K.
[English Version] I. Begriff Die A. (Gottesdienstordnung) reformatorischer Kirchen darf die Agenda (Tagesordnung) der Welt nicht übersehen. Eine vollständige luth. A. (im ref. Bereich meist Kirchenbuch oder Liturgie genannt) umfaßt die Ordnungen aller Gottesdienste, z.T. auch der Einzelbeichte (vgl. A. für ev.-luth. Gemeinden II/3, 1993) und der Krankensegnung sowie evtl. -salbung (vgl. A. für ev.-luth. Gemeinden III/4, 1994). II. Geschichtliche Entwicklung Die reformatorischen Gottesdienste orientierten sich an abendländischen liturgischen Traditionen.…

Agendenstreit

(476 words)

Author(s): Neuser, W.H.
[English Version] . Der Unionsaufruf König Friedrich Wilhelms III. von Preußen 1817 hatte eine liturgische Union zwischen Lutheranern und Reformierten zum Ziel: Unter dem Einfluß der Aufklärung (»eines besseren Geistes«) sei das »Außerwesentliche« beseitigt, nur noch »äußere Unterschiede« trennten beide Konfessionen. Dies war eine Fehleinschätzung, denn im Widerstand gegen die Union erwachten die alten Lehrkontroversen erneut. Im A. wurde das Unionswerk auf seine erste Belastungsprobe gestellt. Der König hatte schon vorher liturgische Reformen befohlen: 1811 …

Aggada

(8 words)

[English Version] AggadaHaggada

Aggiornamento

(96 words)

Author(s): Flynn, W.
[English Version] (ital.: »auf den Stand der Zeit bringen«) wurde von Johannes XXIII. gebraucht. Eng mit dem Vaticanum II verbunden, meint der Begriff die Anerkennung der Historizität der Kirche und ihre Anpassung an die modernen Lebensverhältnisse mit dem Ziel, ihre Inhalte und Praktiken in einer neuen Weise zu vermitteln. Dies zog die Übernahme dieser Formulierungen und Bräuche in zeitgenössische Zusammenhänge nach sich. Der Prozeß des A. hatte die größten Auswirkungen auf den Gebieten der litu…

Aggression,

(811 words)

Author(s): Fraas, H.
[English Version] seit den 60er Jahren zentrales gesellschaftliches Thema (Gewalt gegen Frauen, gegen Kinder, gegen Ausländer usw.), ist so alt wie die Gesch. der Menschheit (Kain und Abel; der »Kampf als Vater aller Dinge« bei Heraklit; das duale System von Liebe und Streit bei Empedokles). A. wird einerseits als ein zielgerichtetes destruktives Verhalten verstanden, das anderen zu schaden droht oder tatsächlich schadet, ein gegen einen Organismus gerichtetes Austeilen schädigender Reize (Dollar…

Aglipay

(295 words)

Author(s): Wendt, R.
[English Version] Aglipay, Gregorio (um 5.5.1860 Batac, Philippinen – 1.9.1940 Manila), studierte Theol., wurde 1889 zum Priester geweiht, nahm am philippinischen Befreiungskampf teil (ab 1896 gegen Spanien, 1898–1901 gegen die USA), setzte sich für polit. Unabhängigkeit des Landes und zugleich für Philippinisierung der kath. Kirche ein. Das führte 1902 zum Bruch mit Rom und zur Gründung der Iglesia Filipina Independiente (IFI) oder »Aglipayan Church«, die A. bis zu seinem Tod leitete. – Im erfolgl…

Agnes,

(141 words)

Author(s): Wischmeyer, W.
[English Version] römische Märtyrerin (westliches Fest 21.1., östliches 5.7.). Nach der Tradition des 4.Jh. (Depositio Martyrum von 354) wurde die stadtröm. Märtyrerin unter Diokletian (oder Valerian?) – von den Flammen verschont – erdolcht oder enthauptet. Name und Legende der A., die nach Ambr. de virginibus I 2,9 das Duplex martyrium pudoris et religionis erlitten hat, könnte sich in Rom (wie auch in Trier) aus dem griech. Tugendattribut α῾γνο´ς (hagnós) entwickelt haben. Der Kult ist seit spätkonstantinischer Zeit an der via Nomentana lokalisiert, nahe de…

Agnesschwestern

(149 words)

Author(s): Heim, M.
[English Version] Agnesschwestern, Ordensgemeinschaften: 1. Augustinerinnen von Dordrecht, nach der Überlieferung 1326 gegründet, gehörten seit 1427 zur Windesheimer Kongregation (regulierte Augustiner-Chorfrauen) und nannten sich seit Ende des 15.Jh. nach ihrer der hl. Agnes geweihten Kirche »Nonnen (von) der hl. Agnes«; 1572 aufgehoben. 2. Schwestern (von) der hl. Agnes: Sœrs de St. Agnès, gegründet 1645 in Arras von Jeanne Biscot zur Erziehung und Ausbildung von Waisenkindern, sind spirituell geprägt von den hl. Vincentius a Paulo un…

Agnetenberg

(77 words)

Author(s): Burger, C.
[English Version] (St. Agnietenberg, Mons S.Agnetis), eines der bedeutendsten und einflußreichsten Klöster der Windesheimer Augustiner-Chorherren, bei Zwolle (Niederlande). Dort 1384 Sammlung von Brüdern vom gemeinsamen Leben, Übersiedlung auf den Nemelerberg, Stiftungsurkunde 1395, Kloster 1398, aufgehoben 1561, abgebrochen 1581. Thomas von Kempen (gest. 1471) war Chronist und zeitweilig Subprior des A., Wessel Gansfort (gest. 1489) war mit A. eng verbunden. Ca. 1480 trat Jan Mombaer (gest. 1501) ein. Christoph Burger Bibliography Monasticon Windeshemense, hg…

Agnon

(167 words)

Author(s): Kubovy, M.
[English Version] (Czaczkes), Samuel Josef (17.7.1888 Buczacz, Polen – 17.2.1970 Jerusalem), der bedeutendste Romancier in der modernen hebr. Lit. A. zog 1907 nach Jerusalem und verbrachte die Jahre 1913 – 1924 in Deutschland, v.a. in Berlin, wo er Kontakt zu M.Buber, Gershom Schocken und Zalman Schocken hatte; 1924 ließ er sich schließlich in Talpiot, Jerusalem nieder. Auf der Basis des homiletischen Hebr. des 17.–18.Jh. entwickelte A. einen originellen Stil, der in der Gesamtheit der hebr. lit. Tr…

Agnostizismus

(924 words)

Author(s): Löhr, G. | Byrne, P. | Ven, J. van der | Ustorf, W.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Der Begriff »A.« bez. urspr. die Unmöglichkeit, sicheres metaphysisches Wissen zu erlangen oder im Hinblick auf transzendente Fragen zu begründeten Urteilen zu gelangen. Der Begriff stammt von Th.H.Huxley (1869; s. auch II.). Während bei Huxley der A. erkenntnistheoretisch begründet war, wird die Verwendung des Begriffs heute meist unterschiedlich motiviert. Ein Standardbeispiel für abendländischen A. bietet der Sophist Protagoras von Abdera (Über die Göt…

Agnostos Theos

(257 words)

Author(s): Horst, P.W. van der
[English Version] . In Apg 17,23 erzählt Lukas, wie Paulus als Ausgangspunkt für seine Areopagrede in Athen die Altarinschrift »Einem unbekannten Gott« (α᾿γνω´στῳ θεῳ˜ /agnō´stō theō´) wählt. Das ist das früheste Zeugnis für einen Kult »unbekannter Götter« und das einzige Zeugnis für den Kult eines »unbekannten Gottes« im Singular. Heidnische und christl. Schriftsteller aus dem 2. bis 4.Jh. (u.a. Pausanias I 1,4; V 14,8; Diogenes Laertius I 110; Philostr. vit. ap. VI 3; Tert. Marc. I 9; nat. II 9,4; Hier., comm. in Ep…

Agnus Dei

(280 words)

Author(s): Schmidt-Lauber, H. | Flynn, W.
[English Version] I. Liturgisch Der Osten bezeichnet das eucharistische Brot schon früh als Amnos (Lamm) und deutet das Brotbrechen auf Christi Opfer (Joh 1, 29; Apk 5,6 f.). Der syr. Papst Sergius I. (gest. 701) führt das aus Gloria und Litanei bekannte A. als vielfach wiederholten Gesang zur Brotbrechung ein. Mit dem Übergang zu Hostien entfällt letztere, die nunmehr dreimalige Akklamation wandert zum Friedensgruß und schließt mit der Bitte »gib uns deinen Frieden«. Hans-Christoph Schmidt-Lauber Bibliography J.A.Jungmann, Missarum sollemnia, Bd.2, 51962, 413–422. II. Mu…

Agobard

(116 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Lyon (um 769 – 6.6.840). Westgote aus Septimanien, der zum Kreis Benedikts von Aniane gehörte. 816 Erzbf. von Lyon, 835 nach der Restituierung des 833 unter Mitwirkung A.s abgesetzten Kaisers Ludwigs des Frommen als Erzbf. abgesetzt; danach im Exil, 839 restituiert. Nur in einer einzigen Hs. sind eine Reihe von Traktaten erhalten, die A. als originellen Denker und vorzüglichen Stilisten zeigen, der sich u.a. über die Häresie des Adoptianismus, über Fragen des Eigenkirchenwesen…

Agon.

(253 words)

Author(s): Bader, G.
[English Version] ᾿Αγω´ν (Wettkampf), a) Versammlung (etym. α῎ γω), Versammlungs- und Kampfort; b) hauptsächlich der dort um einen Preis ausgetragene Wettkampf; c) vielfältige metaphorische Verwendung. – 1. Anfänglich lokale Wettkämpfe bei Leichenbegängnissen weiten sich A. zu panhellenischen Festen (Olympien, Nemeen [Zeus]; Pythien [Apoll]; Isthmien [Poseidon]) aus. Nahezu alles, Leibesübung, Schönheit, Handwerk, Kunst, Theater, Tanz, Gesang, Dichtung und Rede, kann nach dem aristokratischen Prinzip αι᾿ε`ν α᾿ριστευ´ειν και` υ῾πει´ροχον ε῎μμεναι α῎ λλων (»immer…

Agram

(8 words)

[English Version] AgramZagreb

Agrapha

(394 words)

Author(s): Lührmann, D.
[English Version] (Versprengte Herrenworte). Das griech. Fremdwort (wörtlich »ungeschriebene«, Pl.) ist ein nur bedingt brauchbarer Begriff der modernen Jesusforschung. In Opposition zu »geschrieben« und der Bestimmung durch ein Nomen (»Logia« im Sinne von »Herrenworte«) bedürftig, greift er zwar zurück auf altkirchl. Sprachgebrauch, wird aber nun als Sammelbezeichnung verwendet für Herrenworte, die nicht in den kanonisch gewordenen Ev. enthalten sind. Zu finden sind diese in antiker Lit. christl., aber auch jüd. sowie isl. Provenienz, ohne daß der Begr…

Agrarmission

(11 words)

[English Version] AgrarmissionMissionsgesellschaft/Missionswerk

Agrarverfassung

(11 words)

[English Version] AgrarverfassungLandwirtschaft,Feudalismus

Agricola

(125 words)

Author(s): Arffman, K.
[English Version] Agricola, Michael, geb. um 1510 in Pernå (Pernaja) an der Südküste Finnlands, gest. 1557 auf der Rückreise von schwedisch-russ. Friedensverhandlungen in Moskau. Nach dem Schulbesuch in Wiborg wurde A. Sekretär des für neue theol. Ideen offenen Bischofs Martin Skytte in Åbo (Turku). Er studierte in Wittenberg (1536–1539) und wirkte danach als Rektor der Domschule in Åbo, als Gehilfe des schon alten Bischofs Skytte und nach dessen Tod (1550) als Bischof (seit 1554). A. war ein human…

Agricola

(92 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Kastenbauer), Stephan (1491 [?] Abensberg – 10.4.1547 Eisleben). Ab 1513 Studium in Wien, hier 1515 Augustinereremit, 1519 Dr. theol., dann Klosterlektor in Regensburg und Rattenberg. 1522 wegen ev. Lehre in Mühldorf (Inn) eingekerkert, Mai 1524 Flucht. 1525 luth. Prediger in Augsburg, 1531 in Hof, 1543 in Sulzbach, 1545 in Eisleben. Unterzeichner der Marburger Art. 1529 (Religionsgespräche: I.) und der Schmalkaldischen Art. 1537 (Schmalkalden). Heinz Scheible Bibliography H.Wiedemann, Augsburger Pfarrerbuch (EKGB 38, 1962) VD 16, 1, 4, 1985, 72 C…

Agricola

(104 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Huisman), Rudolf (17.2.1444 Baflo – 27.10.1485 Heidelberg). Schule in Groningen, Studien in Erfurt, Köln, Löwen, Pavia, Ferrara. Übers. aus dem Griech., rhetorische und dialektische Werke. 1480 Jurist im Dienst der Stadt Groningen. 1484 Lehrtätigkeit in Heidelberg mit regen Kontakten zu Humanisten sowie einer Romreise. Nachhaltige Spätwirkung seiner postum edierten Schriften. Heinz Scheible Bibliography Vf. u.a.: Opuscula Orationes Epistolae, 1539, Nachdr. 1975 De inventione dialectica libri tres, krit. hg., übers. und komm. von L.Mundt…

Agricola

(250 words)

Author(s): Koch, E.
[English Version] (Schneyder, Sneider, Schnitter), Johann (20.4.1492 oder 1494 oder 1495 Eisleben – 22.9.1566 Berlin). Schulbesuch in Braunschweig, Immatrikulation 1509 in Leipzig, 1515 in Wittenberg, dort am 11.2.1518 Magister, am 19.9.1519 Baccalaureus biblicus. Für seine Hinwendung zur Reformation waren enge persönliche Beziehungen zu Luther in den Jahren ab 1516 entscheidend. Freundschaft verband ihn mit Melanchthon. Zwischen 1521 und 1523 beschäftigte sich A. mit der Medizin. Daneben beteiligte …

Agrippa Castor

(15 words)

[English Version] Agrippa CastorHäresie: II. Christentum, 2. Kirchengeschichtlich

Agrippa I.

(149 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] (ca. 7 v.Chr. – 43/44 n.Chr.)/ Agrippa II. (27/28 n.Chr. – 100?), Vater und Sohn, die letzten herodianischen Könige. Die kurze Herrschaft Agrippas I., des Enkels von Herodes, stellt eine Pause in der fortschreitenden röm. Annektierung ganz Palästinas dar und ist durch eine Verfolgung der Kirche bekannt (Apg 12). Nach seinem Tode wurde Palästina wieder von kaiserlichen Statthaltern regiert. Kleine Gebiete im Norden und Nordosten jedoch wurden erst dem Bruder Agrippas I. (Herodes von C…

Agrippa von Nettesheim

(228 words)

Author(s): Pfefferl, H.
[English Version] Agrippa von Nettesheim, Heinrich Cornelius (14.9.1486 Köln – 18.2.1535 Grenoble). Nach dem Studium an der Artistenfakultät in Köln (1499–1502) und in Paris wirkte er als Dozent, Arzt, Syndicus, Historiograph sowie zeitweise im Dienst Kaiser Maximilians I. u.a. in Burgund, Pavia, England, Metz, Genf, Fribourg, Lyon, Antwerpen und Mecheln und geriet mehrfach in Konflikt mit der Inquisition bzw. mit Vertretern der scholastischen Theol. Von J.Reuchlin und der Kabbala beeinflußt, verband A…

Ägypten

(10,122 words)

Author(s): Schenkel, W. | Weintritt, O. | Assmann, J. | Bergman, J. | Modrzejewski, J.M. | Et al.
[English Version] I. Allgemein 1. Name/Bezeichnungen. Ä. heißt altäg.-kopt. nach der dunklen Ackererde »das Schwarze (sc. Land)« (altäg. *Kū´m ˘t, kopt. Kēme usw.), sem. allg. Miṣr- usw., hebr. auch מָצוֹר/Māṣôr (»Grenze«, d.i. »Grenzland«?), griech. nach einem Heiligtum des Gottes Ptah als Bezeichnung für die alte Residenzstadt Memphis Aígyptos, d.i. Aígupto-s (im späten Altäg. etwa *Hekoptáḥ). 2. Geographie. Kernbereich des Landes ist die Flußoase des unteren Nil zwischen dem 1. Katarakt bei Aswān und dem Mittelmeer, gegliedert in Oberä., da…

Ägypterevangelium

(386 words)

Author(s): Wisse, F.
[English Version] I.Griechisches Ägypterevangelium. Apokr. Ev., aus dem Clemens von Alexandrien einen kurzen Dialog zw. Jesus und Salome zitiert, der von den Enkratiten (Askese: VI.) für ihre Ablehnung der menschlichen Fortpflanzung herangezogen wurde (Clemens, Stromata III 45,3; 63,2; 64,2; 66,1; 92,1). Clemens lehnt die Schlußfolgerungen der Enkratiten aus den Antworten Jesu ab; er scheint den Dialog für authentisch zu halten und das Ä. ohne Einwand zu akzeptieren, wenn er es auch gegenüber den …

Ägyptische Liturgie

(13 words)

[English Version] Ägyptische LiturgieRiten, orientalische
▲   Back to top   ▲