Religion in Geschichte und Gegenwart

Purchase Access
Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Aberglaube

(3,342 words)

Author(s): Küenzlen, G. | Sparn, W. | Stolz, F. | Hollenweger, W.J.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich 1. Begriff Der früheste Nachweis des Wortes A. findet sich im 15.Jh. in einer Glosse zur Wiener Hs. des St. Trudperter Hohenliedes. V.a. als Übers. des lat. superstitio setzt sich das Wort A. (abergloube) im Laufe des 16.Jh. gegen zunächst gleichfalls verwendete Begriffe (z.B. ungelaube, missegelaube) durch. Auf Grund der abwertend gebrauchten Vorsilbe »aber« heißt A. soviel wie verkehrter Glaube oder Mißglaube. So ist A. schon dem Wortsinne nach ein kri…

Aberhart

(83 words)

Author(s): Noll, M.A.
[English Version] Aberhart, William (30.12.1878 Ontario – 23.5.1943 Vancouver), kanadischer fundamentalistischer Pfarrer, Rundfunkprediger und Politiker. A. hatte in Calgary, Alberta, einen festen Ruf als Vertreter darbystisch-evangelikaler Theol. (Darbysten) gewonnen, als er in der Depression der 30er Jahre in die Politik überwechselte. Er vertrat das Programm des »Social Credit« von Clifford Hugh Douglas (1879–1952) zur Umverteilung des Vermögens. Als Führer der Social Credit Party gewann A. zweimal (1935, 1940) die Wahlen zum Premierminister der Provinz Alberta. M…

Aberkiosinschrift

(340 words)

Author(s): Koch, G.
[English Version] . 1883 wurden in Hieropolis (am Glaukos, bei Synnada, Phrygien/westliche Türkei) zwei Fragmente eines blockförmigen Altars gefunden, der Reste einer längeren griech. Grabinschrift eines Mannes namens Aberkios trägt (von Sultan Abdülhamit II. 1888 an Papst Leo XIII. geschenkt, jetzt Vatikan, Museo Pio Cristiano; dort auch eine Rekonstruktion des Altars). Es sind 18 unvollständige Zeilen mit neun Versen (Verse 7–15). Diese Inschrift ist vollständig (ein Distichon und 20 Hexameter) …

Abfall vom Glauben

(10 words)

[English Version] Abfall vom GlaubenGlaubensabfall

Abgaben, kirchliche

(158 words)

Author(s): Robbers, G.
[English Version] sind Leistungen für konkrete Gegenleistungen kirchl. Stellen. Sie unterscheiden sich dadurch von Kirchensteuer, Kirchgeld, Kirchenbeitrag und auch Spenden. Die wichtigsten kirchl. A. sind Stolgebühren als A. an den Pfarrer, meist als Gebühren etwa für Taufe, Trauung oder Begräbnis. In den ev. Landeskirchen in Deutschland sind solche Stolgebühren ganz zurückgetreten. Meßstipendien in der kath. Kirche dienen als Gabe zur Applikation einer Messe; für die Ausführung päpstl. Gnadenbe…

Abgeschiedenheit

(8 words)

[English Version] AbgeschiedenheitMystik

Abgrund

(8 words)

[English Version] AbgrundMystik

Abhängigkeit/Abhängigkeitsgefühl

(899 words)

Author(s): Elsas, C. | Crouter, R.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Mit der Romantik definierte F.M.Müller in seiner »Einleitung in die Rel.wiss.« Rel. als »eine Sehnsucht nach dem Unendlichen« (21876, 16) und zitierte F.Schleiermacher: »Rel. besteht in unserem Bewußtsein der absoluten Abhängigkeit« (Lectures, dt. 1980, 19). Was Schleiermachers Parallelisierung der unmittelbaren Selbsterfahrung der Abhängigkeit vom Ganzen und der Verbindung der Seele mit Gott andeutete, ermöglichte auch die Einbeziehung des frühen Buddhismus. Dieser leg…

Abiuratio,

(60 words)

Author(s): Rees, W.
[English Version] bezeichnete im kanonischen Recht die Abschwörung im Falle von Apostasie (Apostat), Häresie und Schisma (c. 2314 CIC/1917) sowie der Konversion eines nichtkath. Christen (Kirchenmitgliedschaft). Heute erfordert die durch Teilkirchenrecht geregelte Rekonziliation bei Glaubensvergehen (cc. 751 und 1364 CIC), Kirchenaustritt und Konversion die Ablegung des Glaubensbekenntnisses. Wilhelm Rees Bibliography W.Rees, Die Strafgewalt der Kirche (KStT 41, 1993, 88 – 96. 228f. 426 – 429).

Ablaß

(1,098 words)

Author(s): Ohst, M. | Müller, G.L.
[English Version] I. Geschichtlich A. (seit dem frühen 13.Jh. »indulgentia« fester terminus technicus; zuvor auch »remissio«, »relaxatio«, »absolutio generalis«) wurzelt im System der frühma. Tarifbuße (Buße: IV.), das die Ersetzung der fixierten Satisfaktionen durch andere Leistungen (Kommutation) bzw. Geldzahlung (Redemption) vorsieht, wobei die Leistungen einander äquivalent sein sollen. Demgegenüber besteht das Neue am A. darin, daß diese Äquivalenzforderung wegfällt: Eine von kirchl. Oberen fe…

Åbo

(133 words)

Author(s): Arffman, K.
[English Version] (finnisch Turku). Å. liegt an der Mündung des Flusses Aurajoki an der Südwestküste Finnlands. Der alte Handelsplatz gewann im 13. Jh. an Bedeutung, als er zum geistl. und polit. Zentrum Finnlands (des schwedischen Ostlandes) wurde. Das Bistum von Å. umfaßte bis zum Jahre 1554 ganz Finnland. Der Dom war Grabplatz des um 1155 als Märtyrer gestorbenen Bf. Henrik und wurde zu einer gotischen Backsteinkirche ausgebaut. Nach der Reformation bekam Å. 1640 eine Universität. Im Jahre 181…

Abolition

(290 words)

Author(s): II, E.L.Q.
[English Version] Abolition, die Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei in den USA, zog ihre Kraft aus der aufklärerischen Betonung der Rechtsgleichheit aller Menschen und aus der Wertschätzung moralischer Perfektibilität im Evangelikalismus des 19.Jh. Während einige rel. Gruppen, vornehmlich die Quäker und Methodisten, bereits im 18.Jh. gegen die Sklaverei angegangen waren, setzte die eigentliche Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei 1831 mit dem Erscheinen von W.L.Garrisons Zeitung »Liberator« …

Abrabanel

(533 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] , 1.Isaak ben Judah (1437 Lissabon – 1508 Venedig), bedeutender jüd. Führer, Diplomat, Exeget und Philosoph in der Zeit vor und nach der Vertreibung der Juden aus Spanien (1492). A. ging aus einer vornehmen Familie hervor, der nachgesagt wurde, vom Hause Davids abzustammen. Er war Finanzberater bei König Alfonso V. von Portugal, mußte jedoch aufgrund der Anschuldigung, an einer Verschwörung gegen Alfonsos Nachfolger Joao II. beteiligt gewesen zu sein, das Land verlassen. Daraufhin …

Abraham

(3,074 words)

Author(s): Blum, E. | Attridge, H.W. | Anderson, G.A. | Dan, J. | Nagel, T.
[English Version] I. Altes Testament 1. Name Der Name אַבְרָהָם/'abrāhām ist eine Nebenform zu אַבְרָם/'abrām bzw. אֲבִירָם/'abîrām (Num 16,1 u.ö.). In der Bedeutung »Vater (= Gott) ist erhaben« entspricht er einer verbreiteten westsem. Namensbildung und gehört als Lob- bzw. Vertrauensname in den Bereich der persönlichen Frömmigkeit. Die sonst nicht belegte Dehnform wird in Gen 17,4f. volksetymologisch als »Vater (אָב/'āb) einer Menge (הָמוֹן/hāmôn) von Völkern« gedeutet – durchaus programmatisch, wie die Verbindung mit der Änderung von »Abram« in »Abrah…

Abraham Abulafia

(13 words)

[English Version] Abraham AbulafiaAbulafia, Abraham

Abraham a Sancta Clara

(224 words)

Author(s): Breuer, D.
[English Version] (2.7.1644 Kreenheinstetten, Schwaben – 1.12.1709 Wien), eigentlich Johann Ulrich Megerle, kath. Prediger, Schriftsteller. Der Sohn eines Gastwirts erhielt in Ingolstadt und in Salzburg eine gründliche humanistische Ausbildung, trat 1662 im Kloster Mariabrunn bei Wien in den Orden der Augustiner-Eremiten ein und nahm den Ordensnamen A. an. Nach Studien in Wien, Prag und Ferrara 1668 in Wien zum Priester geweiht, war er als Wallfahrtsprediger in Taxa bei Augsburg, seit 1672 in Wie…

Abraham berabbi Azriel

(136 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] war einer der Hauptautoren des Kalonymus-Kreises von Esoterikern und Mystikern im Rheinland im 13.Jh. und gehörte zur dritten Gelehrtengeneration dieser Schule. Er kam aus Böhmen nach Speyer, um bei Rabbi Juda dem Frommen (gest. 1217) und bes. bei Rabbi Eleazar von Worms, den er als seinen direkten Lehrer bezeichnete, zu studieren. A. ist der Autor des 1234 vollendeten Buchs »Arugat ha-Bosem« (»Balsambeete«, Hhld 5,13), einem umfassenden Komm. über die Lieder im jüd. Gebetbuch. …

Abraham Ecchellensis

(86 words)

Author(s): Kaufhold, H.
[English Version] (18.2.1605 Ḥāqil – 15.7.1664 Rom). Der Name ist latinisiert aus arab. (al-)Ḥāqilānī (»aus dem Ort Ḥāqil« im Libanon). Maronit, Studium in Rom, Diakon, Lehrer für Syr. und Arab. in Rom, Pisa und Paris, Mitarbeit an der Pariser Bibelpolyglotte, ab 1660 Scriptor an der Vatikanischen Bibliothek. Machte durch Ausgaben und Übers. viele arab. und syr. Werke in Europa bekannt. Hubert Kaufhold Bibliography G.Graf, Gesch. der christl. arab. Lit., Bd.3, 1949, 354–359 N.Gemayel, Les échanges culturels entre les Maronites et l'Europe, Bd.1, 1984, 387–400.

Abraham I.

(78 words)

Author(s): Hannick, C.
[English Version] von Aghbatan, armenischer Katholikos von 607–610. In seine Zeit fiel die Abspaltung der georgischen Kirche von der Einheit mit den anderen kaukasischen Kirchen, der armenischen und der albanischen. Während der georgische Katholikos Kyrion sich dem Chalcedonense anschloß, beharrte Abraham auf den Positionen des Monophysitismus. Christian Hannick Bibliography F.Tournebize (DHGE 1, 1912, 163) E.Boshof (Hg.), Bf.e, Mönche und Kaiser, Bd.4, 1994 R.W.Thomson, A bibliography of classical armenian literature to 1500 AD, 1995.

Abrahamitische Religionen

(81 words)

Author(s): Khoury, A.
[English Version] sind nicht die Abrahamisten (nach Sozomen, 6.Jh., wenigstens in Gaza bekannt: vgl. Crone), und nicht die Abrahamiten Böhmens (18.Jh.). A. sind die monotheistischen Religionen, die sich auf Abraham berufen: Judentum, Christentum und Islam. Diese stritten sich über ihn (vgl. Joh 8,30–47; Gal 3,7–10; 4,22–31; Koran 2,135–141; 3,67–68), dennoch könnte er eine Brücke zwischen ihnen bilden. Adel-Theodor Khoury Bibliography P.Crone, Meccan Trade and the Rise of Islam, 1987, 190–191, Anm. 4 H.J.Kuschel, Streit um Abraham, 1994.

Abraham Maimuni

(205 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (Abraham ben Moses ben Maimon; 1186 Kairo – 1237 ebd.), Sohn des M.Maimonides, erbte die Position seines Vaters als Führer der jüd. Gemeinde in Ägypten (Ägypten: III., 3., b); er führte das philos. Werk seines Vaters fort und entwickelte es weiter. Als 1232–1235 die große Auseinandersetzung über die rationalistischen Werke des Maimonides in Nordspanien und in der Provence einsetzte, verfaßte A. mit »Die Kriege des Herrn« (»Milchamot ha-Shem«) eine Apologie der rationalistischen …

Abrahamschriften

(468 words)

Author(s): Himmelfarb, M.
[English Version] I. Apokalypse Abrahams ApkAbr ist eine von mehreren Apokalypsen, die als Reaktion auf die Zerstörung des zweiten Tempels geschrieben wurden. Die Schrift beginnt mit einer Darstellung von Abrahams Ablehnung des Götzendienstes, während er in der Götzenbilderwerkstatt seines Vaters arbeitet. Gott sendet dann den Engel Iaoel aus, um Abraham zu ihm zu bringen. Mit der Hilfe Iaoels steigt Abraham zu dem göttlichen Wagenthron im siebten Himmel auf, wo er mit Iaoel und den Throngeschöpfen …

Abschiedsrede

(157 words)

Author(s): Theobald, M.
[English Version] bezeichnet eine lit. Gattung der bibl.-frühjüd. Lit., deren Merkmal – im Unterschied zu den ultima verba illustrer Männer der hell.-röm. Lit. – die Verbindung einer fingierten Abschiedsszene mit einer Rede ist, in der ein Frommer aus Israels Vergangenheit vor seinem Weggang (in Tod oder Entrückung) den ihm Anbefohlenen sein geistiges Vermächtnis übergibt, mit Paränese und Zukunftsansage. Die Gattung begegnet als Rahmen- (Test XII, AssMos) oder Gliedgattung in größeren Lit.-Werke…

Abschreckung

(500 words)

Author(s): Reuter, H.
[English Version] . »A.« bedeutet die Androhung eines Übels, durch die ein anderer von der Übertretung einer sozialen Norm abgehalten werden soll. Zum Thema polit. Ethik wird A. als Funktion des staatlichen Gewaltmonopols zunächst innerstaatlich im Strafrecht, sodann im internationalen Kontext als sicherheitspolit. Doktrin, die darauf abzielt, einen potentiellen Gegner durch starke militärische Mittel vom Angriff abzuhalten. Das im Ost-West-Konflikt etablierte und auf die Drohung mit atomaren Mass…

Abschwörung

(8 words)

[English Version] AbschwörungAbiuratio

Absicht

(10 words)

[English Version] AbsichtZweck/Mittel

Absolute, das

(840 words)

Author(s): Stolzenberg, J. | Rosenau, H.
[English Version] I. Philosophisch Folgt man dem Wortsinn des Ausdrucks »absolut«, dann ist damit etwas gemeint, das von dem, was bloß relativ ist, abgelöst und unabhängig ist. In diesem Sinn kann das, was absolut ist, in ontologischer Hinsicht als Substanz, in logischer Hinsicht als Prinzip verstanden werden. Versteht man das A. als Singulare tantum, dann ist damit etwas gemeint, außerhalb dessen etwas von ihm Unabhängiges nicht existiert. Mit Bezug auf das, was bloß relativ ist, ergibt sich dann d…

Absolutheitsanspruch des Christentums

(1,211 words)

Author(s): Vroom, H.M.
[English Version] I. Systematisch Mit AdC kann Verschiedenes gemeint sein: die Superiorität des Christentums gegenüber anderen Weltanschauungen oder dessen Alleingeltung im Sinne der Exklusivität. Der AdC kann sich auch auf Verschiedenes beziehen: auf das Christentum, die Kirche, die Lehre (Wahrheit), das Heil, die Offenbarung oder Jesus Christus. Unvereinbar mit einem Absolutheitsanspruch sind die Ideen der wesentlichen Gleichheit und der Relativität aller Religionen. Superiorität läßt die Möglich…

Absolution

(644 words)

Author(s): Root, M. | Müller, H.
[English Version] I. Dogmatisch A. (Lossprechung) ist die Zusage der Sündenvergebung in der Beichte (:II., III.). Den Hintergrund der Gesch. der A. bilden Mt 16, 19; 18, 18; Joh 20, 22f. Unter Aufnahme von Thomas von Aquin (Summa Theologiae III, q. 84) definierten das Konzil von Florenz (DH 1323) und das Tridentinum (DH 1673) die A. als Form des Sakraments der Buße (:IV.), die gleichsam als ihre Materie die Handlungen des Pönitenten (Reue, Sündenbekenntnis, Genugtuung) hat. Das Verhältnis der A. zu…

Absolutismus

(583 words)

Author(s): Lehmann, H.
[English Version] . Von der Mitte des 16. bis ins letzte Drittel des 18.Jh., als der A. die dominierende Herrschaftsform in Europa war, wurde der Begriff »A.« nicht verwendet. Erst im Frankreich der 1790er Jahre, nachdem mit dem Ausbruch der Franz. Revolution der A. grundsätzlich in Frage gestellt war, begann man in Frankreich den Begriff »Absolutisme« zu gebrauchen, um das Herrschaftsverständnis der vorangegangenen Epoche zu charakterisieren. In den 1830er und 1840er Jahren, als der Einfluß des A…

Abstammung des Menschen

(1,269 words)

Author(s): Tuttle, R.H.
[English Version] I. Taxonomie Biologisch sind Menschen (:I.) hominide, hominoide, anthropoide, zu den Primaten gehörige, säugende Wirbeltiere. Das heißt, wir gehören nach Carl Linné zu der zoologischen Familie der Hominidae, zu der Überfamilie der Hominoidea (zusammen mit den Menschenaffen Pongidae), zu der Unterordnung der Anthropoidea (zusammen mit den Affen, Simiae, und den Menschenaffen), zu der Ordnung der Primaten, der Klasse der Säugetiere, stammesgesch. zu den Chordaten und dem Tierreich. …

Abstinenz

(8 words)

[English Version] AbstinenzAskese

Absurde, das

(270 words)

Author(s): Kodalle, Klaus-M.
[English Version] (lat. »mißtönend«) steht landläufig für »widersinnig«, vgl. »reductio ad absurdum«: In lit. Kontexten hat der Begriff des A. seit dem Existentialismus Konjunktur. Die Lit. des 20.Jh. bezeugt vielfältig (oftmals in grotesker Manier) die Erfahrung des A.; vgl. F.Kafka, Eugène Ionesco, S.Beckett, Harold Pinter, Luigi Pirandello, Thomas Bernhard, Elfriede Jellinek u.a. Im 19.Jh. ist S.Kierkegaard der ausgezeichnete Denker des A. (teilweise synonym mit »Paradox«): Für die endliche Reflexion ist es ein Un-Gedanke, das ewig-vollkommene Sein als zeitlich-gesch…

Abt/Äbtissin

(379 words)

Author(s): Engelbert, P.
[English Version] . Vorsteher/Vorsteherin eines selbständigen Mönchs-/Nonnenklosters unter der Benediktsregel, z. T. auch anderer Gemeinschaften, im Osten nahezu aller Klöster. Abbás (griech. α᾿ββα´ς; aram. abba, kopt. apa) bezeichnet ursprünglich den erfahrenen Mönch als geistlichen Vater, doch schon Pachomius war zugleich Oberer. Zunächst charismatisch geprägt (noch bei Basilius von Caesarea), wurde das A.verständnis in den Großkommunitäten der Spätantike immer juridischer. Der A. mußte kein Kleriker sein, doch we…

Abtei

(230 words)

Author(s): Meier, D.
[English Version] . Das Wort abbatia bez. seit dem 7.Jh. urspr. das Amt des/der Abtes/Äbtissin eines Klosters oder einer nichtklösterlichen Basilika. Vom 9.Jh. an war damit oft das Klostergut als Pfründe gemeint. Daneben erhielt es die Bedeutung von monasterium und coenobium als Bezeichnung der Gebäude und der Wohnräume einer Gemeinschaft. Die Gründung erfolgte meist durch Stifter (Bischöfe, Könige, Adel), die die A. als Eigenkloster betrachteten. Monastische Reformbewegungen suchten die Unabhängi…

Abtreibung

(6 words)

[English Version] AbtreibungSchwangerschaftsabbruch

Abū Bišr Mattā ibn Yūnus

(149 words)

Author(s): Endreß, G.
[English Version] (gest. 940), arab. Übers. und Erklärer der Werke von Aristoteles und seiner griech. Kommentatoren. Der nestorianische Christ und seine christl. Schüler (u.a. Yaḥyā ibn cAdī, gest.974) vollendeten die Übersetzungstätigkeit des vorausgehenden Jh. und vermittelten die aristotelische Philos. an ihre musl. Fortsetzer. Das »Organon« der Logik, Grundwerke der Naturphilos. und der Metaphysik wurden zus. mit deren griech. Kommentatoren vollständig erschlossen. Die Methodenlehre der »Analytica Posteriora« wurde …

Abulafia

(268 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Abulafia, Abraham (1240 Saragossa – ca.1291 Italien), einer der bedeutendsten Mystiker unter den Kabbalisten des MA, Schöpfer einer bes. individuellen Weise mystischer Kontemplation, die auf einem mystischen Sprachverständnis basiert. Von Spanien aus durchwanderte er mehrere Länder, erreichte 1260 Akko und lebte und lehrte in Sizilien, Griechenland und Italien. G.Scholem charakterisierte sein Werk als »ekstatische« oder als »prophetische« Kabbala (A. beschrieb sich selbst manchmal…

Abu Menas

(11 words)

[English Version] Abu MenasMenas

Abuna

(64 words)

Author(s): Heyer, F.
[English Version] (dt.: »unser Väterchen«), vertrauensvolle Bezeichnung bzw. Anrede von Hierarchen der äth. orth. Kirche, früher bes. des kopt. Metropoliten für Äthiopien, seit der Gewährung der Autokephalie der fünf Patriarchen Baselyos (1959–1970), Tewoflos (1971–1975; 1992 ermordet), Täklä Haymanot (1976–1988), Marqorewos (1988–1992; abgesetzt), Paulos (seit 1992). Auch Heilige unter den Mönchen werden so bezeichnet. Friedrich Heyer Bibliography F.Heyer, Die Kirche Äthiopiens, 1971, 2–15.

Abū Rāʾiṭa

(141 words)

Author(s): Griffith, S.H.
[English Version] Abū Rāʾiṭa, Ḥabīb ibn Ḫidma (gest. nach 828), wegen seiner Verbindung zu der mesopotamischen Stadt Takrīt manchmal at-Takrītī genannt, wirkte in der ersten Hälfte des 9.Jh. Als Gelehrter und Lehrer der syr.-orth. Kirche (Jakobiten, Syrien), nach Meinung mancher moderner Wissenschaftler sogar Bf., war A. einer der ersten in der isl. Welt lebenden Christen, die stetig theol. und apologetische Schriften in arab. Sprache verfaßten. Er schrieb gegen Widersacher wie Melkiten und Nes…

Abu Ṣāliḥ

(99 words)

Author(s): Hannick, C.
[English Version] Abu Ṣāliḥ, Historiker armenischer Herkunft, verfaßte um 1300 auf arab. eine »Beschreibung der Kirchen und Klöster Ägyptens«. Seine Verbundenheit mit der kopt. Kirche erklärt sein Interesse für diese Kirche und die von ihm verwendete Sprache. Das Werk des A. ist reich an Informationen über Demographie und Ökonomie der Kopten sowie über das innerkirchl. und monastische Leben im christl. Ägypten. Christian Hannick Bibliography Werke: The Churches and Monasteries of Egypt and Some Neighbouring Countries, übers. von B.T.A.Evetts, 1895 Über A.: G.Graf, Gesch.…

Abwehrzauber

(11 words)

[English Version] AbwehrzauberApotropäische Riten

Abweichendes Verhalten

(363 words)

Author(s): Stolz, F.
[English Version] Abweichendes Verhalten, religionswissenschaftlich. Menschliche Verhaltensweisen sind kulturell normiert, nicht biologisch determiniert. Insofern besteht in jeder Gesellschaft eine (kulturspezifisch größere oder geringere) Bandbreite »normalen« Verhaltens und ein entsprechender Umgang mit Verhalten, das von dieser Norm abweicht. Sowohl die Festlegung des normalen wie der Umgang mit dem a.V. ist rel. relevant: Die Ordnung des Lebens und der Welt ist durch Gottheiten geschaffen oder g…

Acacius

(155 words)

Author(s): Hainthaler, T.
[English Version] von Melitene (vor 431 Bf. von Melitene in Kleinarmenien, gest. vor 439). Um 384 Lektor in Melitene (erzieht den späteren Mönchsvater Euthymius), überzeugter Anhänger von Cyrill von Alexandrien, auf dem Konzil von Ephesus (431) entschiedener Gegner des Nestorius (ACO I/2, 40.44.52f.; vgl. seine Homilie, auch im äth. Qērellos). Sein Kampf nach 433, zus. mit Rabbula von Edessa, gegen die Verbreitung der Werke von Theodor von Mopsuestia in Armenien (Briefe an Katholikos Sahak und an d…

Acacius

(141 words)

Author(s): Ritter, A.M.
[English Version] von Beroea (geb. um 330, gest. um 433), urspr. Mönch, wurde 378 zum Bf. von Beroea (=Aleppo) geweiht. Zunächst als Anhänger des Meletius von Antiochien kirchenpolit. hervortretend (auch als Teilnehmer des Konzils von Konstantinopel 381), war er später (wohl wegen dessen Rigorismus) unter den Gegnern des Johannes Chrysostomus zu finden. Im »nestorianischen Streit« suchte er zu vermitteln, wovon noch immer fünf erhaltene Briefe zeugen (PG 77,99-102; 84,647f.; ACO I,1,1.7). Er war au…

Acacius

(193 words)

Author(s): Brennecke, H.C.
[English Version] von Konstantinopel/ Acacianisches Schisma. A.v.K. (gest. 489), 471–489 Patriarch von Konstantinopel, bestimmte ab 474 die Kirchenpolitik Kaiser Zenons (471–91), widersetzte sich 475/6 den antichalcedonischen Maßnahmen (Chalcedonense) des Ursurpators Basiliscus. Im Rahmen der Ausgleichspolitik gegenüber dem antichalcedonischen Ägypten verfaßte er 482 im Auftrag Zenons das »Henotikon« als typisch kaiserliche Kompromißformel, die theol. auf die stärker von Cyrill von Alexandrien gepräg…

Acacius

(178 words)

Author(s): Brennecke, H.C.
[English Version] von Caesarea (gest. um 366), Schüler, seit ca.340 Nachfolger des Eusebius von Caesarea als Bf.; einer der herausragenden theol. und kirchenpolit. Führer der nicaeakritischen östlichen Theologen in origenistischer Tradition unter der Herrschaft Kaiser Konstantius' II. Teilnehmer der antiochenischen Kirchweihsynode (341), in Serdika (342, Arius/Arianismus) von der westlichen Synode als Führer der Orientalen verurteilt. Seit der Synode von Seleucia (359) führender Vertreter der östli…

A cappella

(95 words)

Author(s): Flynn, W.
[English Version] (ital.: nach Art einer Kapelle) bez. heute unbegleitete Chormusik geistl. und weltlicher Art. Die Praxis unbegleiteten Chorgesangs hat ihren Ursprung in alten Verboten des Gebrauchs von Musikinstrumenten in der Kirche. Der Chorgesang in der Sixtinischen Kapelle wurde durch die Reformen des Konzils von Trient (1545–1564) zum Modell der gottesdienstlichen Chormusik. Spätere kirchenmusikalische Reformbewegungen führten zu einer Wiederbelebung idealisierter Vorstellungen einer angem…

Acedia

(155 words)

Author(s): Weismayer, J.
[English Version] (griech. α᾿κηδι´α/akēdía) bedeutet urspr. Sorglosigkeit, Gleichgültigkeit. Seit dem 4.Jh. wurde in der Mönchsspiritualität mit A. die Grundversuchung des Mönches bezeichnet, der geistl. Überdruß, der sich in Traurigkeit und innerer Leere artikuliert. Schon bei Athanasius wird A. mit dem »Mittagsdämon« (vgl. Ps 91,6) in Beziehung gebracht. Klassisch ist die Beschreibung der A. bei Evagrius Ponticus, der sie unter die acht bösen »Gedanken« (Logismoí) einreiht. Cassianus vermittelte …
▲   Back to top   ▲