Religion in Geschichte und Gegenwart

Purchase Access
Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Abraham Maimuni

(205 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (Abraham ben Moses ben Maimon; 1186 Kairo – 1237 ebd.), Sohn des M.Maimonides, erbte die Position seines Vaters als Führer der jüd. Gemeinde in Ägypten (Ägypten: III., 3., b); er führte das philos. Werk seines Vaters fort und entwickelte es weiter. Als 1232–1235 die große Auseinandersetzung über die rationalistischen Werke des Maimonides in Nordspanien und in der Provence einsetzte, verfaßte A. mit »Die Kriege des Herrn« (»Milchamot ha-Shem«) eine Apologie der rationalistischen …

Abrahamschriften

(468 words)

Author(s): Himmelfarb, M.
[English Version] I. Apokalypse Abrahams ApkAbr ist eine von mehreren Apokalypsen, die als Reaktion auf die Zerstörung des zweiten Tempels geschrieben wurden. Die Schrift beginnt mit einer Darstellung von Abrahams Ablehnung des Götzendienstes, während er in der Götzenbilderwerkstatt seines Vaters arbeitet. Gott sendet dann den Engel Iaoel aus, um Abraham zu ihm zu bringen. Mit der Hilfe Iaoels steigt Abraham zu dem göttlichen Wagenthron im siebten Himmel auf, wo er mit Iaoel und den Throngeschöpfen …

Abschiedsrede

(157 words)

Author(s): Theobald, M.
[English Version] bezeichnet eine lit. Gattung der bibl.-frühjüd. Lit., deren Merkmal – im Unterschied zu den ultima verba illustrer Männer der hell.-röm. Lit. – die Verbindung einer fingierten Abschiedsszene mit einer Rede ist, in der ein Frommer aus Israels Vergangenheit vor seinem Weggang (in Tod oder Entrückung) den ihm Anbefohlenen sein geistiges Vermächtnis übergibt, mit Paränese und Zukunftsansage. Die Gattung begegnet als Rahmen- (Test XII, AssMos) oder Gliedgattung in größeren Lit.-Werke…

Abschreckung

(500 words)

Author(s): Reuter, H.
[English Version] . »A.« bedeutet die Androhung eines Übels, durch die ein anderer von der Übertretung einer sozialen Norm abgehalten werden soll. Zum Thema polit. Ethik wird A. als Funktion des staatlichen Gewaltmonopols zunächst innerstaatlich im Strafrecht, sodann im internationalen Kontext als sicherheitspolit. Doktrin, die darauf abzielt, einen potentiellen Gegner durch starke militärische Mittel vom Angriff abzuhalten. Das im Ost-West-Konflikt etablierte und auf die Drohung mit atomaren Mass…

Abschwörung

(8 words)

[English Version] AbschwörungAbiuratio

Absicht

(10 words)

[English Version] AbsichtZweck/Mittel

Absolute, das

(840 words)

Author(s): Stolzenberg, J. | Rosenau, H.
[English Version] I. Philosophisch Folgt man dem Wortsinn des Ausdrucks »absolut«, dann ist damit etwas gemeint, das von dem, was bloß relativ ist, abgelöst und unabhängig ist. In diesem Sinn kann das, was absolut ist, in ontologischer Hinsicht als Substanz, in logischer Hinsicht als Prinzip verstanden werden. Versteht man das A. als Singulare tantum, dann ist damit etwas gemeint, außerhalb dessen etwas von ihm Unabhängiges nicht existiert. Mit Bezug auf das, was bloß relativ ist, ergibt sich dann d…

Absolutheitsanspruch des Christentums

(1,211 words)

Author(s): Vroom, H.M.
[English Version] I. Systematisch Mit AdC kann Verschiedenes gemeint sein: die Superiorität des Christentums gegenüber anderen Weltanschauungen oder dessen Alleingeltung im Sinne der Exklusivität. Der AdC kann sich auch auf Verschiedenes beziehen: auf das Christentum, die Kirche, die Lehre (Wahrheit), das Heil, die Offenbarung oder Jesus Christus. Unvereinbar mit einem Absolutheitsanspruch sind die Ideen der wesentlichen Gleichheit und der Relativität aller Religionen. Superiorität läßt die Möglich…

Absolution

(644 words)

Author(s): Root, M. | Müller, H.
[English Version] I. Dogmatisch A. (Lossprechung) ist die Zusage der Sündenvergebung in der Beichte (:II., III.). Den Hintergrund der Gesch. der A. bilden Mt 16, 19; 18, 18; Joh 20, 22f. Unter Aufnahme von Thomas von Aquin (Summa Theologiae III, q. 84) definierten das Konzil von Florenz (DH 1323) und das Tridentinum (DH 1673) die A. als Form des Sakraments der Buße (:IV.), die gleichsam als ihre Materie die Handlungen des Pönitenten (Reue, Sündenbekenntnis, Genugtuung) hat. Das Verhältnis der A. zu…

Absolutismus

(583 words)

Author(s): Lehmann, H.
[English Version] . Von der Mitte des 16. bis ins letzte Drittel des 18.Jh., als der A. die dominierende Herrschaftsform in Europa war, wurde der Begriff »A.« nicht verwendet. Erst im Frankreich der 1790er Jahre, nachdem mit dem Ausbruch der Franz. Revolution der A. grundsätzlich in Frage gestellt war, begann man in Frankreich den Begriff »Absolutisme« zu gebrauchen, um das Herrschaftsverständnis der vorangegangenen Epoche zu charakterisieren. In den 1830er und 1840er Jahren, als der Einfluß des A…

Abstammung des Menschen

(1,269 words)

Author(s): Tuttle, R.H.
[English Version] I. Taxonomie Biologisch sind Menschen (:I.) hominide, hominoide, anthropoide, zu den Primaten gehörige, säugende Wirbeltiere. Das heißt, wir gehören nach Carl Linné zu der zoologischen Familie der Hominidae, zu der Überfamilie der Hominoidea (zusammen mit den Menschenaffen Pongidae), zu der Unterordnung der Anthropoidea (zusammen mit den Affen, Simiae, und den Menschenaffen), zu der Ordnung der Primaten, der Klasse der Säugetiere, stammesgesch. zu den Chordaten und dem Tierreich. …

Abstinenz

(8 words)

[English Version] AbstinenzAskese

Absurde, das

(270 words)

Author(s): Kodalle, Klaus-M.
[English Version] (lat. »mißtönend«) steht landläufig für »widersinnig«, vgl. »reductio ad absurdum«: In lit. Kontexten hat der Begriff des A. seit dem Existentialismus Konjunktur. Die Lit. des 20.Jh. bezeugt vielfältig (oftmals in grotesker Manier) die Erfahrung des A.; vgl. F.Kafka, Eugène Ionesco, S.Beckett, Harold Pinter, Luigi Pirandello, Thomas Bernhard, Elfriede Jellinek u.a. Im 19.Jh. ist S.Kierkegaard der ausgezeichnete Denker des A. (teilweise synonym mit »Paradox«): Für die endliche Reflexion ist es ein Un-Gedanke, das ewig-vollkommene Sein als zeitlich-gesch…

Abt/Äbtissin

(379 words)

Author(s): Engelbert, P.
[English Version] . Vorsteher/Vorsteherin eines selbständigen Mönchs-/Nonnenklosters unter der Benediktsregel, z. T. auch anderer Gemeinschaften, im Osten nahezu aller Klöster. Abbás (griech. α᾿ββα´ς; aram. abba, kopt. apa) bezeichnet ursprünglich den erfahrenen Mönch als geistlichen Vater, doch schon Pachomius war zugleich Oberer. Zunächst charismatisch geprägt (noch bei Basilius von Caesarea), wurde das A.verständnis in den Großkommunitäten der Spätantike immer juridischer. Der A. mußte kein Kleriker sein, doch we…

Abtei

(230 words)

Author(s): Meier, D.
[English Version] . Das Wort abbatia bez. seit dem 7.Jh. urspr. das Amt des/der Abtes/Äbtissin eines Klosters oder einer nichtklösterlichen Basilika. Vom 9.Jh. an war damit oft das Klostergut als Pfründe gemeint. Daneben erhielt es die Bedeutung von monasterium und coenobium als Bezeichnung der Gebäude und der Wohnräume einer Gemeinschaft. Die Gründung erfolgte meist durch Stifter (Bischöfe, Könige, Adel), die die A. als Eigenkloster betrachteten. Monastische Reformbewegungen suchten die Unabhängi…

Abtreibung

(6 words)

[English Version] AbtreibungSchwangerschaftsabbruch

Abū Bišr Mattā ibn Yūnus

(149 words)

Author(s): Endreß, G.
[English Version] (gest. 940), arab. Übers. und Erklärer der Werke von Aristoteles und seiner griech. Kommentatoren. Der nestorianische Christ und seine christl. Schüler (u.a. Yaḥyā ibn cAdī, gest.974) vollendeten die Übersetzungstätigkeit des vorausgehenden Jh. und vermittelten die aristotelische Philos. an ihre musl. Fortsetzer. Das »Organon« der Logik, Grundwerke der Naturphilos. und der Metaphysik wurden zus. mit deren griech. Kommentatoren vollständig erschlossen. Die Methodenlehre der »Analytica Posteriora« wurde …

Abulafia

(268 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Abulafia, Abraham (1240 Saragossa – ca.1291 Italien), einer der bedeutendsten Mystiker unter den Kabbalisten des MA, Schöpfer einer bes. individuellen Weise mystischer Kontemplation, die auf einem mystischen Sprachverständnis basiert. Von Spanien aus durchwanderte er mehrere Länder, erreichte 1260 Akko und lebte und lehrte in Sizilien, Griechenland und Italien. G.Scholem charakterisierte sein Werk als »ekstatische« oder als »prophetische« Kabbala (A. beschrieb sich selbst manchmal…

Abu Menas

(11 words)

[English Version] Abu MenasMenas

Abuna

(64 words)

Author(s): Heyer, F.
[English Version] (dt.: »unser Väterchen«), vertrauensvolle Bezeichnung bzw. Anrede von Hierarchen der äth. orth. Kirche, früher bes. des kopt. Metropoliten für Äthiopien, seit der Gewährung der Autokephalie der fünf Patriarchen Baselyos (1959–1970), Tewoflos (1971–1975; 1992 ermordet), Täklä Haymanot (1976–1988), Marqorewos (1988–1992; abgesetzt), Paulos (seit 1992). Auch Heilige unter den Mönchen werden so bezeichnet. Friedrich Heyer Bibliography F.Heyer, Die Kirche Äthiopiens, 1971, 2–15.

Abū Rāʾiṭa

(141 words)

Author(s): Griffith, S.H.
[English Version] Abū Rāʾiṭa, Ḥabīb ibn Ḫidma (gest. nach 828), wegen seiner Verbindung zu der mesopotamischen Stadt Takrīt manchmal at-Takrītī genannt, wirkte in der ersten Hälfte des 9.Jh. Als Gelehrter und Lehrer der syr.-orth. Kirche (Jakobiten, Syrien), nach Meinung mancher moderner Wissenschaftler sogar Bf., war A. einer der ersten in der isl. Welt lebenden Christen, die stetig theol. und apologetische Schriften in arab. Sprache verfaßten. Er schrieb gegen Widersacher wie Melkiten und Nes…

Abu Ṣāliḥ

(99 words)

Author(s): Hannick, C.
[English Version] Abu Ṣāliḥ, Historiker armenischer Herkunft, verfaßte um 1300 auf arab. eine »Beschreibung der Kirchen und Klöster Ägyptens«. Seine Verbundenheit mit der kopt. Kirche erklärt sein Interesse für diese Kirche und die von ihm verwendete Sprache. Das Werk des A. ist reich an Informationen über Demographie und Ökonomie der Kopten sowie über das innerkirchl. und monastische Leben im christl. Ägypten. Christian Hannick Bibliography Werke: The Churches and Monasteries of Egypt and Some Neighbouring Countries, übers. von B.T.A.Evetts, 1895 Über A.: G.Graf, Gesch.…

Abwehrzauber

(11 words)

[English Version] AbwehrzauberApotropäische Riten

Abweichendes Verhalten

(363 words)

Author(s): Stolz, F.
[English Version] Abweichendes Verhalten, religionswissenschaftlich. Menschliche Verhaltensweisen sind kulturell normiert, nicht biologisch determiniert. Insofern besteht in jeder Gesellschaft eine (kulturspezifisch größere oder geringere) Bandbreite »normalen« Verhaltens und ein entsprechender Umgang mit Verhalten, das von dieser Norm abweicht. Sowohl die Festlegung des normalen wie der Umgang mit dem a.V. ist rel. relevant: Die Ordnung des Lebens und der Welt ist durch Gottheiten geschaffen oder g…

Acacius

(155 words)

Author(s): Hainthaler, T.
[English Version] von Melitene (vor 431 Bf. von Melitene in Kleinarmenien, gest. vor 439). Um 384 Lektor in Melitene (erzieht den späteren Mönchsvater Euthymius), überzeugter Anhänger von Cyrill von Alexandrien, auf dem Konzil von Ephesus (431) entschiedener Gegner des Nestorius (ACO I/2, 40.44.52f.; vgl. seine Homilie, auch im äth. Qērellos). Sein Kampf nach 433, zus. mit Rabbula von Edessa, gegen die Verbreitung der Werke von Theodor von Mopsuestia in Armenien (Briefe an Katholikos Sahak und an d…

Acacius

(141 words)

Author(s): Ritter, A.M.
[English Version] von Beroea (geb. um 330, gest. um 433), urspr. Mönch, wurde 378 zum Bf. von Beroea (=Aleppo) geweiht. Zunächst als Anhänger des Meletius von Antiochien kirchenpolit. hervortretend (auch als Teilnehmer des Konzils von Konstantinopel 381), war er später (wohl wegen dessen Rigorismus) unter den Gegnern des Johannes Chrysostomus zu finden. Im »nestorianischen Streit« suchte er zu vermitteln, wovon noch immer fünf erhaltene Briefe zeugen (PG 77,99-102; 84,647f.; ACO I,1,1.7). Er war au…

Acacius

(193 words)

Author(s): Brennecke, H.C.
[English Version] von Konstantinopel/ Acacianisches Schisma. A.v.K. (gest. 489), 471–489 Patriarch von Konstantinopel, bestimmte ab 474 die Kirchenpolitik Kaiser Zenons (471–91), widersetzte sich 475/6 den antichalcedonischen Maßnahmen (Chalcedonense) des Ursurpators Basiliscus. Im Rahmen der Ausgleichspolitik gegenüber dem antichalcedonischen Ägypten verfaßte er 482 im Auftrag Zenons das »Henotikon« als typisch kaiserliche Kompromißformel, die theol. auf die stärker von Cyrill von Alexandrien gepräg…

Acacius

(178 words)

Author(s): Brennecke, H.C.
[English Version] von Caesarea (gest. um 366), Schüler, seit ca.340 Nachfolger des Eusebius von Caesarea als Bf.; einer der herausragenden theol. und kirchenpolit. Führer der nicaeakritischen östlichen Theologen in origenistischer Tradition unter der Herrschaft Kaiser Konstantius' II. Teilnehmer der antiochenischen Kirchweihsynode (341), in Serdika (342, Arius/Arianismus) von der westlichen Synode als Führer der Orientalen verurteilt. Seit der Synode von Seleucia (359) führender Vertreter der östli…

A cappella

(95 words)

Author(s): Flynn, W.
[English Version] (ital.: nach Art einer Kapelle) bez. heute unbegleitete Chormusik geistl. und weltlicher Art. Die Praxis unbegleiteten Chorgesangs hat ihren Ursprung in alten Verboten des Gebrauchs von Musikinstrumenten in der Kirche. Der Chorgesang in der Sixtinischen Kapelle wurde durch die Reformen des Konzils von Trient (1545–1564) zum Modell der gottesdienstlichen Chormusik. Spätere kirchenmusikalische Reformbewegungen führten zu einer Wiederbelebung idealisierter Vorstellungen einer angem…

Acedia

(155 words)

Author(s): Weismayer, J.
[English Version] (griech. α᾿κηδι´α/akēdía) bedeutet urspr. Sorglosigkeit, Gleichgültigkeit. Seit dem 4.Jh. wurde in der Mönchsspiritualität mit A. die Grundversuchung des Mönches bezeichnet, der geistl. Überdruß, der sich in Traurigkeit und innerer Leere artikuliert. Schon bei Athanasius wird A. mit dem »Mittagsdämon« (vgl. Ps 91,6) in Beziehung gebracht. Klassisch ist die Beschreibung der A. bei Evagrius Ponticus, der sie unter die acht bösen »Gedanken« (Logismoí) einreiht. Cassianus vermittelte …

Achelis

(303 words)

Author(s): Drehsen, V. | Bizer, C.
[English Version] , 1.Ernst Christian (13.1.1838 Bremen – 10.4. 1912 Marburg), Theol.studium in Heidelberg (1857–1859) und Halle (1860), ref. Hilfsprediger in Arsten, Pastor in Hastedt (1862) und Wuppertal-Unterbarmen (1875); 1882–1911 Prof. für Praktische Theol. in Marburg. A. trat zunächst als praktisch-theol. Bibelausleger und als Vertreter einer moderaten Vermittlung hist. Christentums mit moderner Kultur hervor. Der Praktischen Theol. verhalf er mit einer opulenten Gesamtdarstellung zu einer G…

Achmatova,

(149 words)

Author(s): Haynes, D.
[English Version] Anna (Anna Andreevna Gorenko, Anna Akhmatova; 23.6.1889 in der Nähe von Odessa, Ukraine – 5.3.1966 in der Nähe von Moskau), zählt gemeinhin zu den größten Persönlichkeiten der russ. Dichtung des 20.Jh. neben B.Pasternak, Osip Mandelshtam und Marina Tsvetaeva. Sie gilt ebenfalls als eine der bedeutendsten Lyrikerinnen der Weltliteratur. Als führende Repräsentantin des Akmeismus, der dem Mystischen und der Abstraktion des Symbolismus ablehnend gegenüberstand, wurde sie später von d…

Achsenzeit

(157 words)

Author(s): Woschitz, K.
[English Version] . Der Gedanke einer gemeinsamen A. der Menschheitsgeschichte als Mitte der ganzen Historie wurde von K. Jaspers in »Vom Ursprung und Ziel der Geschichte« (1949) entwickelt. Jaspers sieht 800–200 v.Chr. in Indien (Upanishaden, Buddha), im Iran (Zarathustra), in Palästina (Prophetie) und Griechenland (Dichter und Philosophen) geistige Neuansätze, die durch Entmythisierung, Vergeistigung und das Bewußtwerden des Menschen vom Sein im Ganzen, seiner selbst und seiner Grenzen charakter…

Achsib

(151 words)

Author(s): Lipiński, E.
[English Version] (von den Kreuzrittern »Casal Imbert« genannt), 14 km nördlich von Akko an der Mittelmeerküste gelegen. Als strategisch bedeutsame Stadt an der »Via Maris« kontrollierte sie den Zugang zur sog. tyrischen Leiter. A. war von der MB-Zeit (ca. 2000 v.Chr.) bis zu den Kreuzzügen besiedelt. Die typische »Seevölker«-Töpferware und Waffen aus der Zeit um 1200 v.Chr. stehen wahrscheinlich mit der Zerstörung der Befestigungsanlagen am Ende der SB-Zeit im Zusammenhang. A., das durch den isr…

Achtheit und Neunheit (NHC VI/6; OgdEnn)

(24 words)

[English Version] Achtheit und Neunheit (NHC VI/6; OgdEnn)Hermetik/Hermetica

Achtung

(217 words)

Author(s): Dietz, W.R.
[English Version] . »A.« bezeichnet ein fundamentales Gefühl der Wertschätzung von Personen (: V.) und anderen Geschöpfen (gegenüber Gott: Ehrfurcht), ferner von Gütern, Werten und Idealen; abgeleitet auch die Respektierung von Besonderheiten eines anderen (Toleranz), allerdings nur aufgrund seiner vorgängigen Personenwürde (Würde des Menschen). Bei I.Kant ist A. die positiv-gefühlsmäßige, unmittelbare und unwillkürliche, auch unfreiwillige (Kritik der praktischen Vernunft, KpV 154), rein a priori erkennbare (KpV 130) Willensbestimmung d…

Achtzehnbittengebet

(12 words)

[English Version] AchtzehnbittengebetShemone Esre

Ackerbau/Viehhaltung

(2,261 words)

Author(s): Stolz, F. | Hopkins, D.C.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich 1. Die Wirtschaftsformen von A. und V. sind für die Ausbildung rel. Symbolsysteme nicht in einer Weise prägend, daß sie ein konstantes Grundmuster bestimmter hist. Religionen ausmachen würden. Allerdings sind in allen Gesellschaften, welche nicht nach Gesichtspunkten funktionaler Differenzierung strukturiert sind (also in allen Gesellschaftstypen mit Ausnahme des modern-westlichen) wirtschaftliche Beziehungen im rel. Symbolsystem mitberücksichtigt, wenngle…

Acontius

(254 words)

Author(s): Smolinsky, H.
[English Version] Acontius, Jacobus (Giacomo; vor 1515 Ossana, Val di Sole, oder Trient – 1566/67 vermutlich London). Nach dem Studium der Rechte und einer Tätigkeit als Notar (belegt 1540 in Ossana und 1548 in Trient) trat A. von 1549–1557 in den Dienst des Grafen Giovanni Francesco Landriano und Kardinals Ch. Madruzzo. Wegen seiner prot. Überzeugung floh er 1557 nach Basel und Zürich, wo er Bekanntschaft mit B. Ochino, C. S.Curione und vielleicht S.Castellio machte. Danach wechselte er nach Straß…

Acosta

(153 words)

Author(s): Sievernich, M.
[English Version] Acosta, José de (9.10.1540 Medina del Campo – 5.2.1600 Salamanca). Trat 1552 in den Orden der Jesuiten ein, ging 1572 als Missionar nach Peru, war dort Provinzial (1576–81), nahm als Theologe am 3. Konzil von Lima (1582) teil (Lima, Provinialkonzilien von); Mitverfasser eines dreisprachigen Katechismus. 1587 kehrte er über Mexiko nach Spanien zurück, war dort und in Rom diplomatisch und schriftstellerisch tätig und starb als Rektor des Kollegs von Salamanca. Zu seinen Verdiensten z…

Acquoy

(127 words)

Author(s): Luth, J.R.
[English Version] Acquoy, Johannes Gerhardus Rijk (3.1.1829 Amsterdam – 15.12.1896 Leiden). Studium der Theol. in Amsterdam 1850, Promotion in Leiden 1857. Dozent für Hebr. 1854–1857 im Gymnasium Amsterdam. Pfarrer in Eerbeek, Koog aan de Zaan und Zaltbommel. Kirchl. Prof. für Kirchengesch. und Praktische Theol. Leiden 1878. Ordinarius für Kirchen- und Dogmengesch. 1881–1896. Nicht nur für die Kirchengesch., sondern auch für die Hymnologie hat A. große Bedeutung. Er publizierte über das geistl. Lied …

Acton

(407 words)

Author(s): Sachs, W.L.
[English Version] Acton, Lord John Emerich Edward Dalberg (10.1.1834 Neapel – 19.6.1902 Tegernsee), röm.-kath. Laie und Historiker. Seine Weltoffenheit führte ihn zu einem sechsjährigen Studium bei J.J.I.v. Döllinger nach München. Von Döllinger übernahm er eine liberale Einstellung und eine krit., aber entwicklungsfähige Sicht der Gesch. Er lernte, das Christentum nicht als eine Sammlung von Dogmen und Einrichtungen zu sehen, sondern als einen gesch. Prozeß, dessen Behauptungen dem Wandel unterliegen u…

Actus purus

(15 words)

[English Version] Actus purusAkt und Potenz

Adalbert

(183 words)

Author(s): Hilsch, P.
[English Version] (Vojtěch; um 956–997), zweiter Bf. von Prag. Der in der Magdeburger Domschule ausgebildete A. wurde 983 zum Bf. erhoben. Rigoros, aber erfolglos suchte er kirchl. Normen in der noch halbheidnischen Bevölkerung Böhmens durchzusetzen, doch gelang ihm die Gründung des ersten Männerklosters Břevnov. Seine geringen Erfolge und die polit. Rivalität seiner Slavnikidenfamilie mit dem přemyslidischen Herzog zwangen ihn zweimal, sein Bistum zu verlassen (um 989, um 994). In Rom trat er in das gr…

Adalbert von Bremen

(149 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (um 1000–16.3.1072), aus der Familie der Grafen von Goseck. Seit 1032 Dompropst in Halberstadt, 1043 von Heinrich III. zum Erzbf. von Hamburg-Bremen (Hamburg: I, Bremen) erhoben. Ausbau der Landesherrschaft in seiner Diözese; 1062–1066 Einfluß auf die Reichspolitik als Mitglied der Regentschaft für Heinrich IV. Bedeutend war A. v.a. als Neuinitiator der Skandinavienmission. Er weihte dort als päpstlicher Legat (seit 1053) eine Reihe von Bf. und gründete (um 1052) die Diözesen Ra…

Adam

(137 words)

Author(s): Krieg, R.A.
[English Version] Adam, Karl (22.10.1876 Pursruck, Oberpfalz – 1.4.1966 Tübingen), 1900 Priester, 1904 Promotion und 1908 Habilitation an der Universität München in lat. Patristik, 1919–1949 Prof. für Kath. Dogmatik in Tübingen. A. erneuerte die Theol. der Glaubenserkenntnis durch eine M.Scheler nahestehende phänomenologische Methode. Beeinflußt von der Kath. Tübinger Schule, stellte er den Gedanken von der Kirche als Leib Christi ins Zentrum seiner Ekklesiologie. Insgesamt schuf A. eine »Lebensthe…

Adamantius

(105 words)

Author(s): May, G.
[English Version] (»der Stählerne«) heißt der orthodoxe Hauptredner eines griech. Dialogs (sekundärer Titel »De recta in deum fide«), der Markioniten, Bardaisaniten (Bardesanes) und Valentinianer (Valentinianismus) bekämpft und nach 325 n.Chr. in Kleinasien oder Syrien entstanden ist. Noch im 4.Jh. wurde A. mit Origenes identifiziert und für den Vf. des Dialogs gehalten (vgl. die lat. Übers. Rufins). Das Werk ist von Methodius abhängig. Der Quellenwert seiner Angaben über die Häresien ist umstritten. Gerhard May Bibliography CPG 1, 1726 Der Dialog des A., hg. von W.H.van…

Adambücher

(168 words)

Author(s): Anderson, G.A.
[English Version] sind eine Gruppe von apokr. Quellen, die das Leben Adams und Evas nach ihrer Vertreibung ausmalen. Sie sind in sechs verschiedenen Sprachen erhalten: Griech. (ApkMos), Lat. (VitAd), Armenisch, Georgisch, Slaw. und Kopt. Datierung und Herkunft des Textes sind schwer zu bestimmen. Es gibt Hinweise auf christl. Verfasserschaft zw. 100 und 600 n.Chr. Der lat. Text beginnt mit der Gesch. von der Buße Adams und Evas unmittelbar nach der Vertreibung. Während dieser Buße wird Eva ein zw…

Adam/Eva

(874 words)

Author(s): Anderson, G. | Apostolos-Cappadona, D.
[English Version] I. Antikes Judentum Nach Gen 1–5 das erste Menschenpaar. Die Gestalten von A. und E. spielen im antiken Judentum zwar eine große Rolle, doch wird ihre Bedeutung oft überschätzt. Die Tendenz, insbes. den Quellen aus der Zeit des Zweiten Tempels einen weitverbreiteten A.-Mythos zuzuschreiben, hängt mit der herausragenden Rolle A.s in den pln. Briefen zusammen (Röm 5; 1Kor 15). Nicht in allen Strömungen des antiken Judentums spielt der Sündenfall A.s und E.s eine Rolle. In einem bedeutenden Traditionsstrom, vertreten durch Jub, 1Hen und di…

Adamiten

(136 words)

Author(s): Selge, K.
[English Version] (Adamianer). Ketzertopos altkirchl. Schriftsteller, dem keine hist. faßbaren Personen entsprechen. Er unterstellt seit Epiphanius v.a. Gottesdienst in Nacktheit an »Paradies« genannten unterirdischen Kultstätten. Die vermutlich erstrebte urständliche Reinheit hat asketischen Sinn, teilweise auch eschatologische Bezüge, wird aber bes. im MA als unsittliche Orgie, dann auch als Teufelsbündnis verstanden. A. werden im frühen 14.Jh., z.T. zus. mit anderen Bezeichnungen (z.B. Lucifer…
▲   Back to top   ▲