Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Alexander

(144 words)

Author(s): Horst, P.W. van der
[English Version] von Lykopolis (2. Hälfte des 3.Jh. n.Chr. Ägypten), platonischer Philosoph (nicht: christl. Bf., wie von Photius bis Migne immer wieder behauptet). Er verfaßte gegen Ende des 3.Jh. die erste griech. Schrift gegen den Manichäismus (προ`ς τα`ς Μανιχαι˜ου δο´ξας/ prós tás Manichaíou dóxas) und ist ein wichtiger Zeuge für die frühmanichäische Geisteswelt und für die griech.-philos. Bedenken gegen diese Form von gnost. Dualismus. Obwohl A. den Manichäismus als eine pervertierte Abart des Christentums ansieht, ist sein re…

Alexander

(266 words)

Author(s): Williams, R.D.
[English Version] von Alexandrien. A. war von 312 oder 313 bis zu seinem Tode 328 Bf. von Alexandrien. Sein Geburtsdatum ist nicht überliefert, aber aus den Quellen geht hervor, daß er zur Zeit seiner Wahl bereits ein älterer Mann war. Während seines Episkopats hatte er mit den Folgen des Melitianischen Schismas (Melitius von Lykopolis) sowie eines weiteren Schismas zu kämpfen, das von einem Presbyter, Colluthus, herbeigeführt wurde, der das Ordinationsrecht für sich beanspruchte. Die Hauptkontrove…

Alexander

(315 words)

Author(s): Demandt, A.
[English Version] der Große (356 Pella – 13.6.323 v. Chr. Babylon), seit Plautus um 200 v.Chr. »der Große«, Sohn der Olympias aus Epirus und Philipps II., 336 sein Nachfolger als König von Makedonien und Hegemon des Korinthischen Bundes, eroberte 334 bis 326 das Perserreich unter Darius III. und gründete 331 Alexandrien und starb 323 in Babylon, der geplanten Hauptstadt seines Universalreiches. A.s Silbermünzen zeigen Zeus und Herakles, seinen Ahnherrn (mit A.s Profil?), seine Goldmünzen Athena. A.…

Alexander

(74 words)

Author(s): Bozeman, T.D.
[English Version] Alexander, Archibald (17.4.1772 Rockbridge County, VA – 22.10.1851 Princeton, NJ), presbyterianischer Pastor, Lehrer und Theologe. Nach seiner Tätigkeit als Präsident des Hampden-Sydney College (1796–1807) und als Pastor in Philadelphia (1807–1812) wurde A. 1812 der erste Theologieprof. am Princeton Theological Seminary (Princeton) und legte die Grundlagen der »Princeton Theology«. Theodore Dwight Bozeman Bibliography Vf. u.a.: Outlines of Moral Science, 1836 Practical Truths, 1857 Über A.: M.A.Noll (Hg.), The Princeton Theology, 1812–182…

Alexander

(182 words)

Author(s): Bienert, W.A.
[English Version] von Jerusalem (Aelia Capitolina) stammte aus Kleinasien, studierte bei Pantaenus und Clemens in Alexandrien (Clemens widmete ihm eine seiner Schriften) und war zunächst Bf. in Kappadozien (spätere Zeugnisse nennen Flavias in Kilikien). Um 212 wurde er auf einer Pilgerreise in Jerusalem zum Mitbf. des greisen Narcissus gewählt und ca.222 dessen Nachfolger. Er starb als Märtyrer in der decischen Verfolgung (250; Christenverfolgungen: I.). Eine bes. Verehrung verband ihn mit Origenes…

Alexander I.

(126 words)

Author(s): Hagemeister, M.
[English Version] (12.12.1777 St.Petersburg – 19.11.1825 Taganrog), Kaiser von Rußland (1801–1825). Der älteste Sohn Pauls I. wurde unter der Obhut seiner Großmutter Katharina II. durch den liberalen Schweizer F.C. de La Harpe im Geist der Aufklärung erzogen. Nach einer Palastrevolution gelangte A. 1801 zur Herrschaft und begann eine umfassend konzipierte, jedoch nur halbherzig durchgeführte Reformpolitik. Als Führer der Koalition gegen Napoleon sah sich A. als »Retter Europas« und entwickelte un…

Alexander II.

(124 words)

Author(s): Oswalt, J.
[English Version] (17.4.1818 Moskau – 1.3.1881 St.Petersburg), Kaiser von Rußland (1855–1881). Innenpolit. gilt die Epoche des »Reformzaren« zu Recht als Wendepunkt. Am 19.2.1861 erfolgte als Kernpunkt der Reformen das Gesetz zur Abschaffung der Leibeigenschaft, 1864 u.a. die Justizreform. Kulturelle Institutionen erhielten erweiterte Autonomierechte. Vertreter der orth. Kirche bewirkten 1864 die Autorisierung von »Regeln für die Gründung orth. Bruderschaften« und einer »Satzung der Gemeindekurat…

Alexander III.

(225 words)

Author(s): Schmidt, T.
[English Version] Alexander III., Papst 7.9.1159 – 30.8.1181 (Rolando Bandinelli, geb. ca.1105 in Siena), Magister der Theol. in Bologna, von Eugen III. nach Rom geholt, 1150 Kardinal und 1153 Kanzler der Röm. Kirche; 1157 Legat Hadrians IV. zum Hoftag in Besançon, wo er unter heftigem Widerspruch der deutschen Fürsten das Imperium als päpstl. Lehen bezeichnete. 1159 tumultuarisch durch eine Kardinalsmehrheit zum Papst gewählt, während die kaiserfreundliche Minderheit Viktor IV. erhob, der von Fried…

Alexander Jannai

(153 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] (Jonathan, 103–76 v.Chr.). Hasmonäischer König von Judäa und Hoherpriester, Sohn Hyrkans I. Nachdem er zu Beginn seiner Herrschaft die Invasion Palästinas durch Kleopatra III. und Ptolemaios IX. Lathyrus erfolgreich überstanden hatte, führte A. – die Königreiche der Ptolemäer und der Seleukiden waren geschwächt und Rom noch weit weg (so Tacitus, Historiae 5.8.3) – ehrgeizige Feldzüge zur Erweiterung der Grenzen des hasmonäischen Reiches durch. Die 80er Jahre v.Chr. sahen einen l…

Alexander VI.,

(236 words)

Author(s): Weinhardt, J.
[English Version] Papst 11.8.1492–18.8.1503 (Rodrigo de Borja/Borgia, geb.1430/32 bei Valencia), 1456 von seinem Onkel Calixt III. zum Kardinal, 1457 zum Vizekanzler des Kirchenstaats ernannt. Dieses Amt hatte der gewandte Kirchenjurist 35 Jahre lang unter fünf Päpsten inne. Seine nicht den Canones gemäße Lebensführung – noch als Kardinal gab er ein offizielles Fest zur Hochzeit einer Tochter – galt im zeitgenössischen Rom zunächst nicht als bes. anstößig. Bei der Papstwahl 1492 setzte er sich als…

Alexander VII.

(164 words)

Author(s): Weitlauff, M.
[English Version] Alexander VII., Papst 7.4.1655 – 22.5.1667 (Fabio Chigi, geb. 13.2.1599 Siena), nach philos., juristischen und theol. Studien in Siena (1626 Dr. theol.) seit 1628 in päpstl. Diensten: 1629–1634 Vizelegat in Ferrara, 1635–1639 Inquisitor und Apostolischer Legat in Malta (1634 Priesterweihe, 1635 Bf. von Nardò), 1639–1651 Nuntius in Köln, seit 1643 zugleich außerordentlicher Nuntius beim Friedenskongreß in Münster (Westfälischer Friede). Seit 1652 Kardinal und Staatssekretär, wurde …

Alexandrien

(1,705 words)

Author(s): Weber, G. | Modrzejewski, J.M. | Ritter, A.M. | Petzolt, M.
[English Version] I. Ptolemäisch Äg. Rhakotis, arab. Iskandarije, an der äg. Mittelmeerküste gelegen, 332/31 v.Chr. von Alexander d. Gr. westlich des kanopischen Nilarmes zw. Meer und Mareotis-See gegründet. Die Topographie ist aufgrund von Überbauung, Zerstörung und Veränderungen im Wasserstand kaum gesichert. Geplant von dem rhodischen Architekten Deinokrates, hatte A. ein rechtwinkliges Straßensystem und fünf Stadtviertel (im Nordosten das jüd.), außerhalb der Stadtmauern im Osten und Westen zahl…

Alexandrinische Theologie

(735 words)

Author(s): Ritter, A.M.
[English Version] . Unter A. versteht man zwei verschiedenartige, doch verwandte theol. Richtungen, eine ältere, bes. von Clemens von Alexandrien und Origenes repräsentierte (in erster Linie »apologetisch« ausgerichtet), und eine jüngere, hauptsächlich von Athanasius und Cyrill geprägte, die eine »sehr selbstbewußte und hochkirchl.-klerikale Orthodoxie« (Chadwick) vertrat, aber immer weniger als »alexandrinisch« in streng geographischem Sinn gelten konnte. Voraussetzung für beide, v.a. für die ältere A., war das spezifisch »alexandrinische Milieu«. Schon in …

Alexianer

(130 words)

Author(s): Heim, M.
[English Version] (Celliten), nach dem hl. Alexios von Edessa benannte Ordensgemeinschaften von Laienbrüdern zur Pflege von Kranken und zur Bestattung der Toten (lat. cella, Grab), die noch vor dem 14.Jh. entstanden sind. Die u.a. auch als Barmherzige (oder arme) Brüder bezeichneten A. wirkten v.a. in Flandern und am Niederrhein und nahmen 1472 die Augustinerregel an. Seit 1462 bildeten die A. von Aachen (CFA) eine eigene, seit 1844 verbreitete Kongregation, die v.a. psychisch Kranke betreute (st…

Alexios Studites

(107 words)

Author(s): Brennecke, H.C.
[English Version] Alexios Studites, 1025–1042 Patriarch von Konstantinopel, vorher Abt des Studios-Klosters, von Kaiser Basileios II. ohne Synodalbeschluß eingesetzt (Kedrenos, PG 122,212C). Die sozialgesch. wichtigen Erlasse behandeln kanonische Ehefragen (die dritte Ehe der Kaiserin Zoe 1042 akzeptierte er allerdings), Auseinandersetzungen mit häretischen Gruppen und Probleme der kirchl. Organisation. Die Synodalbeschlüsse, die Rebellion gegen den Kaiser mit dem Anathema belegten (RAPC, 830), ze…

Alexius

(124 words)

Author(s): Dummer, J.
[English Version] (der Heilige). Die syr. Überlieferung (5. Jh.) weiß von einem anonymen röm. Patrizier, der an seinem Hochzeitstag der Ehe entsagt und nach Edessa flieht, wo er einsam und asketisch bis zu seinem Tode lebt. Die veränderte und erweiterte griech. Darstellung (faßbar zuerst bei Joseph dem Hymnographen, gest. 883) gibt ihm den Namen A., läßt ihn vor seiner Braut aus Edessa fliehen und schließlich nach Rom gelangen. Dort verbringt er arm und unerkannt seine Tage in einem Winkel seines…

Alfarabi

(8 words)

[English Version] AlfarabiFarabi

Alfasi

(144 words)

Author(s): Caplan, K.
[English Version] Alfasi, Isaak (1013 Qalʿat Hammad, Algerien – 1103). Nach dem Studium an der Lehrakademie (Jeshiva) in Kairouan lebte er bis 1088 in Fes. Zur Flucht nach Spanien gezwungen, blieb A. nach kurzem Aufenthalt in Cordoba bis zu seinem Tod in Lucena. 1089, nach dem Tod von Isaak ben Juda ibn Ġayyat, wurde er zum Haupt der dortigen Lehrakademie ernannt. A. schrieb den bedeutendsten halakhischen Kodex vor Maimonides' Mishne Tora. Er hat nach dem Urteil vieler die Zeit der Geonim zum Absch…

Alfonso

(73 words)

Author(s): Rodrigues, M.A.
[English Version] de Spina OFM (2. Hälfte 15.Jh.), span. Theologe jüd. Herkunft, lehrte Theol. in Salamanca, wo er auch Rektor war. In seinem Hauptwerk »Fortalitium fidei contra Iudaeos, Saracenos et alios Christianae fidei inimicos« (ca.1458–1462), das sich u.a. auf Raimund Martin und Abner von Burgos stützt, bietet er eine programmatische Begründung der Inquisition und fordert die Vertreibung der Juden aus Spanien. Manuel Augusto Rodrigues Bibliography H.Kamen, La inquisición española, 31988.

Alfons X.

(142 words)

Author(s): Köpf, U.
[English Version] der Weise (26.11.1221 Toledo – 4.4.1284 Sevilla). König von Kastilien und León seit 1252. Erhob als Enkel Philipps von Schwaben Anspruch auf das staufische Erbe und entwickelte einen den Mittelmeerraum umfassenden Imperialismus. Bedeutender als durch seine hochfliegenden, aber erfolglosen polit. Pläne war A. als Gesetzgeber, der ein einheitliches kastilisches Recht zu schaffen versuchte, als Historiograph (von ihm oder unter seiner Leitung verfaßt: Gesch. Spaniens »Estoria de Espa…

Alford

(112 words)

Author(s): Hinson, G.
[English Version] Alford, Henry (7.10.1810 London – 12.1.1871 Canterbury), Neutestamentler. A. bereitete sich schon früh auf seine rel. Berufung vor. Während seines Studiums in Cambridge entwickelte er ein tiefes Interesse für das NT. Er wurde 1834 Fellow am Trinity College in Cambridge, 1841 Hulsean Lecturer in Cambridge und anschließend Pfarrverweser in Ampton. Nach seiner Ordination 1834 diente er von 1835 bis 1853 als Rektor in Wyneswold. 1857–1871 war er Dekan von Canterbury. Er machte sich ei…

Alfred

(148 words)

Author(s): Fichte, J.O.
[English Version] (849–899), seit 871 westsächsischer König und Heerführer der Angelsachsen gegen die Dänen; 886 Abkommen mit Guthrum, der A.s Oberhoheit über England südlich des Humber (mit Ausnahme von Essex, Ostanglia und dem östlichen Mittelland) anerkannte. Um sein umfangreiches Bildungsprogramm zu verwirklichen, versammelte A. namhafte Gelehrte um sich und übersetzte selber bzw. ließ folgende Werke übersetzen, die er als grundsätzlich erachtete: Gregors d.Gr. »Regula (auch: Cura) Pastoralis…

Alfrink

(183 words)

Author(s): Schaik, T.H.M. van
[English Version] Alfrink, Bernard Jan (5.7.1900 Nijkerk – 17.12.1987 Nieuwegein bei Utrecht), Kardinal und Erzbf. von Utrecht. – A. wurde 1924 zum Priester des Erzbistums Utrecht geweiht. Danach studierte er Bibelwissenschaften am Biblicum in Rom und promovierte dort 1930. Er war Dozent am Großseminar seiner Diözese und später Hochschullehrer an der Katholischen Universität Nijmegen. 1951 wurde er zum Koadjutor von Kardinal Jan de Jong ernannt, dem er 1955 als Erzbf. von Utrecht nachfolg…

Algazel

(8 words)

[English Version] AlgazelGazzali

Alger

(95 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Lüttich (um 1060–vor 1145). Stiftsherr und Scholaster in Lüttich, nach 1121 Mönch in Cluny. Sein Werk »De sacramentis corporis et sanguinis Domini« ist gegen die Sakramentsauffassung Berengars von Tours gerichtet und erklärt die von Simonisten gespendeten Sakramente für gültig (Simonie). Sein kirchenrechtlicher Traktat »De misericordia et iustitia« wurde im Decretum Gratiani (Corpus Iuris Canonici) benutzt. Er stellt nicht nur Texte zu verschiedenen Fragen des Kirchenrechts zu…

Algerien.

(931 words)

Author(s): Wessels, A.
[English Version] Der arab. Name A. lautet »Djazaʾir«, »Inseln«. Ein Land der Berberstämme, wurde A. schon früh von phön. Siedlern in der Küstenregion besiedelt. A. kam dann unter die Herrschaft Karthagos; es florierte unter röm. Herrschaft. Im 7.Jh. wurden die Berber von den Arabern unterworfen. Eine begrenzte Vermischung erfolgte; heute ist eine klare Trennung nicht mehr möglich. Die Berber haben ihre eigene Sprache und Kultur am besten in den Gebirgsgegenden von Kabylia (von arab. »qabaʾil«, S…

ʿAlī ibn Abī Ṭālib

(157 words)

Author(s): Nagel, T.
[English Version] ʿAlī ibn Abī Ṭālib, Vetter und Schwiegersohn Muḥammads (ca.600–660) gehörte wie Muḥammad selber dem quraišitischen Klan der Banū Hāšim an. Zu Lebzeiten des Propheten spielte er keine herausragende Rolle; sicher zu Unrecht hält ihn die spätere Geschichtsüberlieferung für einen der ersten, die den Islam annahmen. Nach dem Tode Muḥammads wurde er die Leitfigur heterogener Kräfte, die gegen das Regime der alten Genossen des Propheten opponierten. Nach der Ermordung des Kalifen ʿU…

ʿAlī ibn Sahl ibn Rabban aṭ-Ṭabarī

(152 words)

Author(s): Griffith, S.H.
[English Version] (777 Merw – 855 Bagdad), Philosoph und Arzt aus der Kirche des Ostens (Nestorianer, Syrien), konvertierte als über Siebzigjähriger auf Wunsch des Kalifen al-Mutawakkil zum Islam. Daraufhin verfaßte A. eine Widerlegung des Christentums in arab. Sprache. »The Book of Religion and Empire«, das sich auf die Widerlegung bezieht und dafür eintritt, daß das Kommen Muḥammads in der Bibel vorausgesagt wurde, wird A. von seinem neuzeitlichen Hg. zugeschrieben. Obwohl einige Wissenschaftl…

Alivisatos

(82 words)

Author(s): Ohme, H.
[English Version] Alivisatos, Hamilkas S. (17.5.1887 Lixurion – 14.8.1969 Athen), 1919–1956 Prof. für Kanonisches Recht und Prakt. Theol. in Athen; akademisch, kirchl. und polit. eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Kirche von Griechenland dieses Jahrhunderts. Fast 300 Publikationen, Mitvf. der kirchl. Grundordnung von 1923; Organisator des ersten orth. Theologenkongresses Athen 1936; Pionier der ökumen. Bewegung ab 1920; von 1948–1968 in Leitungsgremien des ÖRK. Heinz Ohme Bibliography G.I.Konidares (TEE 2, 1963, 160–164) Un grand oecuméniste: le Prof. H.…

Alkimos

(9 words)

[English Version] AlkimosHohepriester

Alkindi

(8 words)

[English Version] AlkindiKindi

Alkoholgenuß/Alkoholverbot

(850 words)

Author(s): Holm, N.G. | Harsch, H.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Das Wort »Alkohol« (A.), von arab. »al-kuhl« (»feinverteilter Stoff«), wurde urspr. für Augenschminke verwendet und erhielt später Bedeutung »unsichtbarer Stoff in einem Getränk«. Zur Herstellung von A., seit Jahrtausenden bekannt, werden Zucker und Pflanzenstärke eingesetzt. Hefepilze und Wärme bringen den Gärungsprozeß in Gang. Die ersten a.haltigen Getränke waren vermutlich Bier (aus Getreide), Met (aus Honig) und Wein (aus Trauben). Die frühesten stam…

Alkuin

(276 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (Alchvine, Albinus; im Hofkreis Karls d.Gr. Flaccus genannt; 735/40 Nordhumbrien – 19.5.804 Tours). An der Domschule in York ausgebildet, wurde er 778 deren Leiter. 781 begegnet er in Italien Karl d.Gr. Bis 796 war A. wichtigster Berater in Fragen der Theol. und der Wiss. Er formulierte die »Admonitio generalis« von 789. Karl übertrug A. eine ganze Reihe von wichtigen und reichen Klöstern, u.a. St.Martin in Tours. Hier verbrachte A. die letzten Jahre seines Lebens. A.s persönlic…

All Africa Conference of Churches

(176 words)

Author(s): Grohs, G.
[English Version] (AACC). Die AACC wurde 1963 in Kampala (Uganda) gegründet. Ihr gehörten 1996 147 Kirchen und ihnen angeschlossene Christian Councils in 39 afrikanischen Ländern an. Mitglieder sind prot., anglik., orth. und unabhängige Kirchen. Die Organisation entspricht der des Ökum. Rates der Kirchen. Erster Generalsekretär war der Südafrikaner Dr. Donald M'Timkulu. Seit 1998 ist Clement H. Janda (Sudan) Generalsekretär und Bf. Kwesi Dickson (Ghana) Präsident. Sitz des Generalsekretariats ist…

Allah

(465 words)

Author(s): Nagel, T.
[English Version] I. Vorislamische Zeit Bereits in vorisl. Zeit wurde an der Kaʿba die Gottheit Allāh (»der Gott«) verehrt. Dieses Heiligtum hatte im Laufe des 6.Jh. n.Chr. eine Sonderstellung unter vergleichbaren Kultstätten auf der Arabischen Halbinsel errungen. Letztere waren einer oder mehreren Gottheiten geweiht und wurden von einem oder mehreren Stämmen aufgesucht. Auch die Kaʿba wurde keineswegs von allen Stämmen der Halbinsel als Kultort anerkannt, jedoch reichte ihre Ausstrahlung bis in den…

Allatius(-ios),

(137 words)

Author(s): Ohme, H.
[English Version] Leo(n) (ca. 1588 Chios – 18.1.1669 Rom), kath. Theologe und gelehrter Humanist griech. Herkunft im Dienste der Union und Gegenreformation. Seit 1618 Sciptor graecus, ab 1660 Custos der Biblioteca Vaticana; 1622/23 für die Eingliederung der Bibliotheca Palatina zuständig. Sein Œuvre umfaßt ca.60 Werke; 236 Autographenbde. sind unediert. Das Hauptwerk »De Ecclesiae occidentalis atque orientalis perpetua consensione« (1648) will auf 1000 S. unter erstmaliger Auswertung vieler Hsn. g…

Allegorie/Allegorese

(3,185 words)

Author(s): Stolz, F. | Most, G.W. | Klauck, H. | Bienert, W.A. | Rieger, R. | Et al.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Allegorese (von griech. α᾿λληγορε´ω/allēgoréō, »etwas anderes sagen [als gemeint ist]«) ist ein Auslegungsverfahren (Hermeneutik: I.). Im Moment, da rel. Botschaft (insbes. schriftlich) fixiert wird, entsteht Auslegungsbedarf. Dieser wird u.a. dadurch gedeckt, daß traditionelle Elemente (Erzählungen, Götternamen und -genealogien, Ritualhandlungen usw.) als Träger für eine neue Bedeutung behandelt werden. Den überlieferten Bedeutungen kommt damit nur noch »une…

Alleine

(85 words)

Author(s): Wallace Jr., D.D.
[English Version] Alleine, Joseph (1634–17.11.1668), engl.-presbyterianischer Dissenter und calvinistischer Erbauungsschriftsteller. Nach seinem Studium in Oxford (B.A. 1653) wurde A. Assistenzpfarrer an der Kirche St. Mary Magdalene in Taunton, bis er 1662 zwangsweise aus dem Dienst entfernt wurde, weil er sich weigerte, dem Act of Uniformity Gehorsam zu leisten. Wegen illegaler Predigttätigkeit wurde er 1663–1664 inhaftiert. Sein Werk »An Alarm to Unconverted Sinners« erlebte viele Auflagen. Dewey D. Wallace Jr. Bibliography Biographical Dictionary of British Ra…

Alleinerziehung

(11 words)

[English Version] AlleinerziehungErziehung,Familie

All-Einheit

(5 words)

[English Version] All-EinheitIdealismus

Allen

(174 words)

Author(s): Sernett, M.C.
[English Version] Allen, Richard (14.2.1760 Philadelphia, PA – 26.3. 1831 ebd.), Gründer und erster Bf. der African Methodist Episcopal Church. Als Sohn einer Sklavenfamilie wurde A. um 1776 an eine methodistische Familie in der Nähe von Dover, DE, verkauft. Nach seiner Bekehrung zum Methodismus (Methodisten: II., 3.) im Alter von 17 Jahren erkaufte er ca. zehn Jahre später seine Freiheit und wurde Wanderprediger. 1786 ging A. nach Philadelphia, wo er zusammen mit A.Jones dabei half, die Free Afric…

Allen

(183 words)

Author(s): Jeffery, R.
[English Version] Allen, Roland (29.12.1868 Bristol – 9.6.1947 Nairobi). 1892 zum anglik. Priester ordiniert, ging er 1895 als Missionar nach China, und wurde nach seiner Rückkehr Vikar in der Diözese Oxford. Er gab seinen Posten auf, weil er die Erwerbsarbeit als Pfarrer ablehnte, und bereiste viele Gegenden der Welt. Er zog 1931 nach Kenia, wo er auch starb. A. erlangte die größte Bekanntheit durch seine prophetischen Schriften, die mit dem Buch »Missionary Methods; St. Paul's or Ours?« (1912) ih…

Allen

(253 words)

Author(s): Yarnold, E.J.
[English Version] Allen, William (1532 Rossall, Lancashire – 16.10.1594 Rom), Kardinal. 1547 ging A. an das Oriel College an der Oxford University; er war dort erst Student, dann Dozent und wurde 1556 Rektor von St. Mary's Hall. Nach der Wiederherstellung des Protestantismus unter Elisabeth I. ging er 1562 nach Leuven, wo er unter engl. kath. Exilanten lebte. Nach einer kurzen aus Gesundheitsgründen in England verbrachten Zwischenzeit wurde er 1565 in Malines zum Priester ordiniert. 1568 gründete A…

Allen

(196 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Allen, Horace Nelson (23.4.1858 Delaware, OH – 11.12.1932 Toledo, OH), amer. Missionsarzt in Korea. Nach kurzem Anfangseinsatz für die presbyterianische Mission in China (1883/84) wurde er als erster ansässiger prot. Missionar überhaupt nach Korea versetzt. In Seoul betätigte er sich zunächst als Arzt für die diplomatischen Vertretungen. Durch erfolgreiche Behandlung eines Prinzen wurde man am Königshof auf ihn aufmerksam. 1885 wurde er zum Hofarzt sowie zum Leiter eines Regierungs…

Allerheiligenfest

(84 words)

Author(s): Bieritz, K.
[English Version] . Sammelfeste für alle Heiligen einer bestimmten Region erwuchsen urspr. aus dem Bedürfnis, das Gedächtnis der Märtyrer in die jährliche Osterfeier einzubeziehen. Von Irland aus verbreitet sich im 8./9.Jh. der Brauch, das Heiligengedächtnis mit dem Beginn des keltischen Jahres am 1.11. zu verbinden. Gefördert von Gregor IV. (828–844) und Ludwig dem Frommen (814–840), setzt sich dieser Termin schließlich im Abendland durch und wird vielfach auch in den Festkanon reformatorischer Kirchenordnungen übernommen. Karl-Heinrich Bieritz Bibliography A.Adam, Das Kirchenjahr mitfei…

Allerheiligstes

(283 words)

Author(s): Utzschneider, H. | Kaczynski, R.
[English Version] I. Altes Testament Als A. oder »Hochheiliges«, hebr. [ה-]קָדָשִּׁיםקֹדֶשׁ /qodæš (haq)qådāšîm, im weiteren Sinn werden Gegenstände oder Räume bezeichnet, denen der kultisch gegenwärtige Gott bes. nahe ist, etwa Opfergaben (Lev 21,22) oder Geräte (Ex 30,29). Im engeren Sinn meint das A. einen separaten Raum im Inneren des Heiligtums, in dem Gott in verschiedener Weise präsent gedacht sein kann. Nach der P ist das A. im »Zelt der Begegnung« durch einen Vorhang abgeteilt (Ex 26,33f.) und nimmt die Lade mit den Sinaigesetzen auf. Von ihr aus spricht Gott zu Mose (Ex 25,22). Nach Lev 16 hat nur der Hohepriester zum A. Zutritt, um am Versöhnungstag Sühne für das Volk zu erwirken. Der Bericht über Salomos Tempelbau setzt voraus, daß JHWH im A., dem דְּבִיר/debîr (1Kön…

Allerseelentag

(108 words)

Author(s): Bieritz, K.
[English Version] . Das jährliche Gedächtnis der Verstorbenen hat seine Wurzeln im antiken Totengedenken. In der Datierung urspr. wohl auf die Osterfeier bezogen setzt sich schließlich der 2.11. (frühester Beleg zw. 1015 und 1033) gegen andere Termine durch. Zuerst in Gallien und England verbreitet, wird der A. im 14.Jh. in Rom, im 15.Jh. bei span. Dominikanern Brauch. Das neue Missale von 1970 thematisiert die Hoffnung auf Vollendung der in Christus Entschlafenen. Eine gewisse Parallele ist der p…

Allestree

(182 words)

Author(s): Cornwall, R.
[English Version] Allestree, Richard (März 1619 Uppington – 28.1. 1681 London), anglik. Theologe. Ausbildung am Christ Church College in Oxford (B.A. 1640; M.A. 1643). Vor seiner Ordination wurde A. Soldat und kämpfte als Royalist im engl. Bürgerkrieg. Da er sich weigerte, sich dem Parlament unterzuordnen, wurde er 1648 von Christ Church ausgeschlossen und Kaplan für Francis Newport. Für den im Exil lebenden Charles II. war er vor dessen Gefangennahme im Jahre 1659 als Kurier tätig. Nach der Restau…

Allgegenwart,

(575 words)

Author(s): Brom, L.J. van den
[English Version] dogmatisch und religionsphilosophisch. A. wird den nicht-mitteilbaren Eigenschaften Gottes zugerechnet (attributa incommunicabilia). Gott wird als wesentlich unendlich (infinitus) gedacht, so daß jede Begrenzung von seinem Wesen ausgeschlossen ist. Soweit damit das unermeßliche Wesen Gottes ausgesagt werden soll (immensitas), das ihm auch ohne die Existenz der Welt zukommt, ist er allgegenwärtig, weil es logisch ausgeschlossen ist, daß Gott einer räumlichen Begrenzung in der Schöpf…
▲   Back to top   ▲