Hermes
(5,703 words)

(῾Εϱμῆς, lat. Mercurius)

A. Antike

A.1. Grundzüge des Mythos in Kult und Literatur

H., für gewöhnlich als Sohn des Zeus und der arkadischen Bergnymphe Maia betrachtet, ist eine myth. Figur mit außergewöhnlich breitem Rollenrepertoire (vgl. allg. zur ant. H.gestalt [5], [22], [29]; zum Namen und seinen vielen Deutungen zusammenfassend [29. 444 f.]). Ursprünglich ist er ein uralter, bereits für die mykenische Zeit bezeugter, in Arkadien beheimateter und in Gemeing…

Cite this page
Huss, Bernhard, “Hermes”, in: Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 5: Mythenrezeption: Die antike Mythologie in Literatur, Musik und Kunst von den Anfängen bis zur Gegenwart, Herausgegeben von Maria Moog-Grünewald. Serie: Der Neue Pauly – Supplemente, 1. Staffel, herausgegeben von Hubert Cancik, Manfred Landfester und Helmuth Schneider, Band 5. Stuttgart, Germany. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH (2008). Consulted online on 10 December 2018 <http://dx.doi.org/10.1163/2452-3054_dnpo5_COM_0058>
First published online: 2015



▲   Back to top   ▲