Aberglaube
(2,003 words)

1. Begriff und antike-mittelalterliche Grundlegung

1.1. Die deutsche Wortbildung

Der Begriff A. (spätmhd.: abergloube) ist eine gelehrte und künstliche Wortschöpfung (eine Zusammensetzung aus ›aber‹ im Sinne von ›verkehrt‹ oder ›falsch‹ und ›Glaube‹), welche seit ihrem Auftreten an der Schwelle zur Nz. inhaltlichen Veränderungen unterworfen war (der bisher früheste Beleg ist eine in das…

Cite this page
Brennecke, Hanns Christof, “Aberglaube”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 20 September 2018 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a0004000>
First published online: 2014



▲   Back to top   ▲