NachkopierefFekt
(53 words)

fortschreitende Härtung unbelichteter Stellen auf dichromatsensibilisierten Pigmentpapieroder Druckplattenschichten nach der Kopie (Belichtung) infolge nachträglicher chemischer Reaktionen. Durch Lagerung bei mindestens –20° Celsius kann der Nachkopiereffekt völlig ausgeschaltet werden.

Bibliography

Golpon, R.: Lehrbuch der Druckindustrie. Bd. 5: Tiefdruck. Frankfurt a.M. 1974

Lexikon der grafischen Technik. 7. Aufl. Leipzig 1986, S. 409.

Cite this page
R. Golpon, “NachkopierefFekt”, in: Lexikon des gesamten Buchwesens Online. Consulted online on 10 December 2018 <http://dx.doi.org/10.1163/9789004337862__COM_140020>
First published online: 2017
First print edition: ISBN: 9783777214122, 2014



▲   Back to top   ▲