Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Bader" ) OR dc_contributor:( "B. Bader" )' returned 205 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Livia

(30 words)

Author(s): B. Bader
nach Plinius (nat. hist. 13,74) die zweitbeste Papyrussorte, benannt nach L., der Gemahlin des Kaisers Au-gustus B. Bader Bibliography Lewis, N.: Papyrus in classical Antiquity. Oxford 1974, S. 34—69

Duenos-Inschrift

(58 words)

Author(s): B. Bader
auf einem in Rom gefundenen Gefäß vermutlich des 4. Jh.sv. Chr.; eine linksläufige Inschrift, die zu den ältesten Dokumenten der lat. Sprache zählt; sie nennt einen gewissen Duenos als Verfertiger des Gefäßes. Duenos-Inschrift. 4. Jh. v. Chr. B. Bader Bibliography Corpus inscriptionum latinarum. 1. ed. 2. Berolini 1918, S.371 Radke, G.: Archaisches Latein. Darmstadt 1981, S. 79–93.

Apellikon

(136 words)

Author(s): B. Bader
von Teos († ca. 84 v.Chr.), reicher griech. Büchersammler, Anhänger der Philosophie des Peripatos, ein unsteter und wankelmütiger Charakter; er dilettierte auch auf militärischem Gebiet. In Athen und anderen Städten entwendete er alte Dokumente aus Archiven; einer Bestrafung konnte er sich nur durch die Flucht aus Athen entziehen. In Skepsis (Kleinasien) erwarb er den Büchernachlaß des Aristoteles und des Theophrast, der dort lange Zeit verwahrlost und fast vergessen in einem Keller gelegen hatt…

Schubart, Wilhelm

(100 words)

Author(s): B. Bader
* 21. 10. 1873 in Liegnitz, † 9.8.1960 in Halle (Saale), Papyrologe und Althistoriker, Mitarbeiter der 1. Aufl. dieses Lexikons; 1900–1937 Leiter der Berliner Papyrus-Slg., 1946–1952 Professor für Alte Gesch. an der Univ. Leipzig. Sein Werk «Das Buch bei den Griechen und Römern» (1907, 2. Aufl. 1921, 3. Aufl. 1962) war lange das dt.sprachige Standardwerk auf diesem Gebiet. B. Bader Bibliography Zucker, F.: W. S. In: Gnomon 33. 1961, S. 108–109 Schrot, G.: W. S. In: Bedeutende Gelehrte in Leipzig. Bd. 1. Leipzig 1965, S. 269–274 Radke, G.: W. S. In: Eikasmos 4. 1993, S. 341 bis 342.

Soloi

(62 words)

Author(s): B. Bader
antike Stadt auf Zypern. Dort gab es nach inschriftlicher Erwähnung in der Kaiserzeit ein Bibliophylákion (βιβλιoφυλάϰιον= Ort, wo Bücher aufbewahrt werden), womit wohl ein Archiv, nicht eine Bibl., gemeint ist. B. Bader Bibliography Mitford, T. B.: Notes on some published inscriptions from Roman Cyprus. In: Annual of the British School at Athens 42. 1947, S. 201–230, hier S. 204, Anm. 11.

Cista

(26 words)

Author(s): B. Bader
(lat.), ein oben offenes oder zu öffnendes Behältnis (Korb, Kasten, oder ähnliches), in dem u. a. Buchrollen stehend aufbewahrt werden konnten, Rollenkasten B. Bader

Ostia

(39 words)

Author(s): B. Bader
antike Hafenstadt an der Tibermündung. Dort gab es im 2. Jh. n. Chr. eine kaiserliche Bibl., wie die Grabinschrift eines Bibliothekars (Corpus inscriptionum Latinarum 14, 196) bezeugt. B. Bader Bibliography Meiggs, R.: Roman Ostia. Oxford 1960, S. 76.

Demetrios von Phaleron

(64 words)

Author(s): B. Bader
athenischer Staatsmann und Philosoph. Nach 307 v. Chr. ging er nach Agypten, wo er vermutlich an der Grfindung der Bibl. von Alexandria maßgeblich beteiligt war. B. Bader Bibliography Bayer E.: D. P. der Athener. Stuttgart 1942 Die Schule des Aristoteles. Hrsg. von M. Wehrli. H. 4. 2. Aufl. Basel 1968 Wehrli, M.: D. P. In: Pauly-Wissowa Suppl.Bd. 11, Sp. 514bis 522.

Aristonym

(11 words)

Author(s): B. Bader
Siehe Pseudonym, das aus einem Adelsnamen besteht. B. Bader

Textus receptus

(125 words)

Author(s): B. Bader
wird diejenige Textform des griech. NT genannt, die auf der Erstausg. des Erasmus von Rotterdam (1516) beruht. Der Verleger Elzevier bezeichnete sie im Vorwort zu seiner Ausg. von 1633 als «textum . . . ab omnibus receptum». Trotz der eklatanten Mängel des Erasmus-Textes hielt man bis ins 19. Jh. hinein am T. als dem allein gültigen Urtext fest, auch als immer mehr bessere Hss. mit überlegenen Textvarianten bekannt und veröff. wurden. Erst die philologische Textkritik des 19. Jh.s überwand den T. vollends. Der Ausdruck wird auch für die Standardform anderer alter Texte verwendet. B. Bad…

Anagraphê

(62 words)

Author(s): B. Bader
Im Griech. άναуραφή Eintragung in ein Verzeichnis oder Register oder das Verzeichnis selbst; Ausdruck insbes. der Rechts- und Urkundensprache. A. kann auch ein Verzeichnis von Büchern oder Autoren (so in den Pinakes des Kallimachos) bezeichnen. B. Bader Bibliography Wolff, H. J.: Das Recht der griech. Papyri Ägyptens in der Zeit der Ptolemäer und des Prinzipats. Bd. 2. München 1978, S. 36–40.

Cerata tabula

(227 words)

Author(s): B. Bader
(lat. Wachstafel). Neben Papyrus und Pergament der wichtigste Beschreibstoff der Antike. Ein viereckiges Holzbrettchen (auch Elfenbeintäfelchen kamen vor) wurde auf einer oder beiden Seiten so ausgehöhlt, daß ringsherum ein erhöhter Rand stehenblieb; die flache Vertiefung wurde mit Wachs gefüllt, in das man die Beschriftung mit einem Griffel (Stilus) einritzte; das andere Ende des Griffels war spatenförmig ausgebildet und diente zum Einebnen der Wachsschicht und damit zum Tilgen des Geschriebene…

Opisthograph

(230 words)

Author(s): B. Bader
Opisthograph (griech. omatoYQacpuv = «rückseitig beschreibew » , Bezeichnung rur einen beidseitig beschriebenen Papyrus. Die Papyrusrolle wurde üblicherweise nur auf der Innenseite beschriftet, die besser geschützt war und durch den waagrechten Verlauf der Fasern dem Schreibrohr weniger Widerstand bot. In zahlreichen Fällen aber hat man Rollen oder Blätter aus Sparsamkeit auch auf der Rück- (d. h. Außen-)Seite beschriftet. Manchmal setzt sich ein Text, nachdem die Vorderseite vollgeschrieben war, au…

Halikarnassos

(64 words)

Author(s): B. Bader
antike Hafenstadt in Südwest-Kleinasien. Nach einer Ehreninschrift für einen einheimischen Dichter von 127 n. Chr. gab es hier Bibl.en, in welche die Werke dieses Dichters aufgenommen werden sollten, «damit durch sie die Jugend ebenso erzogen wird wie durch die Schriften der Alten». B. Bader Bibliography Wendel, C. / Göber, W. in: Handbuch der Bibl.Wissenschaft. Bd. 3, 1. 2. Auf]. Wiesbaden 1955, S. 97.

Apokryph

(62 words)

Author(s): B. Bader
griech. ὰπóϰϱνφοϛ verborgen, unecht, nicht zum Gültigen und Anerkannten gehörend; Bezeichnung von Schriften unklarer Verfasserschaft. Der Begriff ist heute in der Bibliographienkunde nicht mehr gebräuchlich und wird vorwiegend mit Bezug auf die Apokryphen verwendet. B. Bader Bibliography Schneider, G.: Handbuch der Bibliographie. 4. Aufl. Leipzig 1930 (ND Stuttgart 1969), S. 458 Schneider, G.: Einführung in die Bibliographie. Leipzig 1936, S. 161–162.

Themistios

(38 words)

Author(s): B. Bader
(ca. 317–388) griech. Philosoph und Redner. Erhalten sind von ihm 33 Reden (weitere in syrischer Übers.) sowie Paraphrasen zu mehreren Schriften des Aristoteles. B. Bader Bibliography Themistios: Staatsreden. Übers. von H. Leppin und W. Port-mann. Stuttgart 1998

Messapische Schrift

(60 words)

Author(s): B. Bader
die Schrift des altitalischen Volkes der Messapier im äußersten Südosten der Halbinsel, wie sie in mehreren 100 Inschriften aus vorchristlicher Zeit überliefert ist. Sie stammt sicher vom Griech. ab, doch ist unklar, von welchem Zweig des Griechischen. B. Bader Bibliography Diringer D.: The alphabet. 3rd ed. London 1968. Vol. 1, S. 371—372, Vol. 2, S. 338 und 357

Opusculum

(49 words)

Author(s): B. Bader
Diminutiv zu Opus, bezeichnet ein lit. Werk von geringerem Gewicht als Opus, insbes. (aus Bescheidenheit) ein eigenes Werk. Der Plural erscheint neuzeitlich gelegentlich in Titeln von Zss. (z.B. Opuscula entomologica) und Aufsatzsammlungen. B. Bader Bibliography Thesaurus linguae Latinae. Bd. 9,2. Leipzig 1968 — 1981, Sp. 862 bis 863.

Serapeion

(53 words)

Author(s): B. Bader
die kleinere der beiden großen Bibl.en in Alexandria. Sie wurde von Ptolemaios II. oder III. im Tempelbezirk des Serapis gegr. und im Jahre 391 zerstört. B. Bader Bibliography Fraser, P. M.: Ptolemaic Alexandria. Vol. 1. Oxford 1972, S. 323 bis 324 Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 144–145

Neleus aus Skepsis (Kleinasien)

(96 words)

Author(s): B. Bader
Mitglied der von Aristoteles begründeten Philosophenschule des Peripatos. Theophrast, Schüler und Nachfolger des Aristoteles, vermachte dem N. seine Bibl, samt dem schriftlichen Nachlaß des Aristoteles. Die Erben des N. lagerten die Bücher in Skepsis in einem Keller, nachdem vielleicht ein Teil davon an König Ptolemaios Philadelphos für die Bibl, von Alexandria verkauft worden war. Die N.-Bibl. bildet eine wichtige und kritische Phase in der Uberliefe-rungsgesch. der aristotelischen Schriften. Apellikon B. Bader Bibliography Moraux, R.: Der Aristotelismus bei den Gri…
▲   Back to top   ▲