Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Bader" ) OR dc_contributor:( "B. Bader" )' returned 205 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Delphische Verbindungstafeln

(95 words)

Author(s): B. Bader
Auf einer Inschrift aus Delphi vom Jahr 277/276 v. Chr., von der mehrere Bruchstücke gefunden worden sind, wird eine Vereinfachung der griech. Schrift vorgeführt. Die Vereinfachung besteht darin, daß Verbindungen von zwei Konsonanten sonanten (z.B. br, gl, mn) und vielleicht auch andere Buchstabenverbindungen durch je ein eigenes neues Zeichen ausgedrückt werden. Die neuen Zeichen sind auf schachbrettartigen Tafeln tabellarisch dargestellt. Von einer praktischen Verwendung dieses Systems, dessen…

Philodemos aus Gadara

(65 words)

Author(s): B. Bader
griech. Epigrammatiker und epikureischer Philosoph des I. Jh.s v. Chr. Er lebte vorwiegend in Campanien, u.a. in Herculaneum. Die dort ausgegrabene Bibl, besteht zu einem großen Teil aus philosophischen Schriften von ihm und war vielleicht seine persönliche Arbeitsbibliothek. B. Bader Bibliography Gigante, M.: La biblioteca di Filodemo. In: Cronache ercolanesi 15. 1985, S. 5 — 30 ders.: Filodemo in Italia. Firenze 1990.

Kalamos

(176 words)

Author(s): B. Bader
(griech. κάλαμος, lat. calamus) Schilfrohr, auch Bezeichnung der daraus angefertigten Schreibfeder, des üblichen antiken Geräts zur Beschriftung von Papyrus. In Altägypten diente als Schreibgerät eine Binse, die an einem Ende durch Kauen pinselartig zerfasert wurde. Die Griechen und Römer verwendeten seit etwa dem 3. Jh. v. Chr. das Schreibrohr, den eigentlichen K. Er wurde am Ende mit einem Messer zugespitzt und mit einem Spalt versehen und bei Bedarf mit Bimsstein geschärft. Zur Aufbewahrung di…

Claudius

(179 words)

Author(s): B. Bader
Zwei Staatsmänner aus dieser altrömischen Adelsfamilie spielen in der Geschichte des lat. Alphabets eine Rolle: 1. Appius C. Caecus (um 300 v. Chr.), der erste Römer, der aus den Quellen als deutlich profilierte Persönlichkeit erkennbar wird. Er schaffte den Buchstaben Z ab, dessen Stelle im Alphabet das G einnahm (Carvilius), und führte in gewissen Wörtern die Schreibung mit R statt mit S ein (z. B. in Valesius). Bibliography Leumann, M.: Lat. Laut– und Formenlehre. München 1977, S. 11 und 178 Crawford, M.: The Roman Republic. Cambridge, Massachusetts 1982, S. 49—51. 2. Titus C. Nero G…

Normalzeile

(123 words)

Author(s): B. Bader
Die moderne papyrologische Forschung hat vermutet, daß in der Antike die Schreiber nach der Zahl der geschriebenen Zeilen entlohnt wurden (vgl. das Preisedikt Diokletians 7, 39 — 41) und daß für diesen Zweck eine Standard-Zeilenlänge als N. zugrundegelegt wurde, nämlich die Länge des epischen Hexameters. Die tatsächliche Zeilenlänge in den erhaltenen Papyri variiert stark. In lit. Prosatexten ist sie meist viel geringer (7 bis 22 Buchstaben), während andrerseits insbesondere bei Urkunden und Kom…

Serenus Sammonicus

(48 words)

Author(s): B. Bader
† 212, röm. Schriftsteller. Er soll eine Bibl. von nicht weniger als 62 Tsd. Buchrollen besessen haben, die sein Sohn seinem Schüler, dem späteren Kaiser Gordian II. (238), vermachte (Script. Hist. Aug., Gord. 18,2). B. Bader Bibliography Der Kleine Pauly. Bd. 5. München 1975, Sp. 133

Exzerpt

(113 words)

Author(s): B. Bader
(lat. excerptum «Herausgepflücktes»), Stellen (z. B. Zitate, Kapitel), die aus einem oder mehreren größeren schriftlichen Werken ausgewählt worden sind, um als Zitate- oder Materialzusammenstellung für die verschiedensten Zwecke (z. B. Quellenslg., lit. Blütenlese, Schulbuch) zu dienen und das für den Auswählenden oder sein Publikum Relevante bequem und übersichtlich verfügbar zu machen. Schon in der Antike waren solche Slg. überaus beliebt und verbreitet. In neuerer Zeit wird E. auch allgemeine…

Parerga

(58 words)

Author(s): B. Bader
(griech. πάρεργον = Nebensache, Beiwerk), erscheint in Buchtiteln (bes. philosophischen und altertumswiss.) zur Bezeichnung von kleinen Aufsätzen, bes. solchen, die bei der Erarbeitung eines größeren Werks angefallen sind. Beispiele: Schopenhauer: P. und Paralipomena; Max Stirner: R, Kritiken, Repliken. B. Bader Bibliography Schulz, H. / Basler, O.: Dt. Fremdwb. Bd. 2. Berlin 1942 (ND Berlin 1974), S. 344.

Autographon (griech.)

(42 words)

Author(s): B. Bader
Bei literarischen Schriften der Antike: die eigenhändige Niederschrift des Autors, das Original, im Gegensatz zur Abschrift (Antigraphon und Apographon). Literarische Autographa sind uns in keinem Fall erhalten. Autograph B. Bader Bibliography Dziatzko, K.: A. In: Pauly-Wissowa. Halbbd. 4, Sp. 2596-2597.

Cento

(169 words)

Author(s): B. Bader
(lat., eigentlich ein aus Flicken zusammengenähtes Tuch oder Kleidungsstück), eine aus Versen oder Verstellen anderer Dichter zusammengesetzte Dichtung, sei es in spielerischer, parodistischer oder ernster Absicht. In der Antike dienten vor allem die bekanntesten Dichter Homer und Vergil als «Steinbruch». Vorstufen begegnen schon im 5. Jh. v. Chr. und früher (Epos, Aristophanes). Weite Verbreitung fand die Form in der Spätantike, z. B. bei Ausonius, der sich auch theoretisch darüber äußerte. Chr…

Thesaurus linguae Latinae

(65 words)

Author(s): B. Bader
(«Schatzhaus der lat. Sprache»), das größte lat. Wörterbuch; es erscheint seit 1900 und ist 2005 beim Buchstaben P angelangt. Gegr. als Gemeinschaftsunternehmen der fünf damaligen dt.-sprachigen Akad. d. Wiss., wird der T. heute von 27 Akademien u. ä. Institutionen aus 20 Ländern getragen. B. Bader Bibliography Krömer, D.: Lexikographie III. In: Der Neue Pauly. Bd. 15 / 1. Stuttgart 2001, Sp. 143–149

Nash-Papyrus

(120 words)

Author(s): B. Bader
hebräischer Papyrus vermutlich des 2.Jh.s v. Chr., den W. L. Nash, Sekretär der britischen Society of Biblical Archaeology, 1902 in Ägypten erwarb und der University Library Cambridge schenkte. Das Bl. enthält die zehn Gebote sowie das «Höre, Israel» (5. Mose 6, 4 — 5). Der N. ist nicht ein Bruchstück einer Bibelhs., sondern eine für bestimmte Zwecke hergestellte Textzusammenstellung. Bis zur Entdeckung der Qumran — Hss. 1947 galt er als ältester Textzeuge der hebräischen Bibel. B. Bader Bibliography Cook, S. A.: A pre – masoretic Biblical papyrus. In: Proceedings of the So…

Epaphroditos, Marcus Mettius

(57 words)

Author(s): B. Bader
griech. Philologe in Rom, starb unter Kaiser Nerva (96–98 n. Chr.). Er besaß eine gewaltige Bibl, von 30 Tsd. Buchrollen. Eine Portraitstatue von ihm ist erhalten. B. Bader Bibliography Cohn, L.: E. (5) In: Pauly-Wissowa Halbbd. 10, Sp. 2711 bis 2714 Richter, G.: The Portraits of the Greeks. Bd. 3. London 1965, S. 285.

Eusebios von Caesarea

(59 words)

Author(s): B. Bader
(ca. 260–340), griech. Kirchenvater, am bedeutendsten als Kirchenhistoriker. Bei seiner fruchtbaren schriftstellerischen Tätigkeit stützte er sich auf die Bibl, von Caesarea, bei deren Ausbau er seinen Lehrer Pamphilos unterstützte. B. Bader Bibliography Wallace-Hadrill, D. S.: Eusebius of Caesarea. London 1960 Ruhbach, G. in: Gestalten der Kirchengeschichte. Hrsg, von M. Greschat. Bd. 1. Stuttgart 1984, S. 224–235.

Frons

(107 words)

Author(s): B. Bader
(lat. Stirn) begegnet ein paarmal in der röm. Lit. (teils im Singular, teils im Plural) als Bezeichnung eines Teils der Buchrolle. Gemeint sind an den meisten Stellen wahrscheinlich die beiden Schnittflächen, d. h. die flachen Schmalseiten der Rolle, deren eine bei der Aufbewahrung im Regal die Schauseite der Rolle bildete. An manchen Stellen hingegen muß F. den Anfang, das erste Blatt einer Rolle oder eines Codex bedeuten. B. Bader Bibliography Thesaurus linguae Latinae. Bd. 6, 1. Leipzig 1912–1926, Sp. 1362,84–1363,12 Besslich, S.: Die «Hörner» des Buches. In: Gut.-Jb. 197…

Pluteus

(16 words)

Author(s): B. Bader
(lat.), Wandbrett oder –gestell zur Aufstellung –regal. (Juvenal 2,7; Sidonius epist. 2,9,4). B. Bader

Stilus

(64 words)

Author(s): B. Bader
lat. Bezeichnung des antiken Schreibgriffels. Er bestand in der Regel aus Bronze, sonst aus Elfenbein, Knochen oder Edelmetall, und diente vor allem zum Ritzen in Wachs (Cerata tabula). Durch viele Funde von Originalen und durch bildliche Darstellungen sind wir über seine Form und Verwendung gut unterrichtet. (Abb. oben rechts) B. Bader Bibliography Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 64.

Pompeji

(102 words)

Author(s): B. Bader
In P. sind Bibl.en nach den bisherigen Ausgrabungen nicht sicher nachweisbar, obwohl es zahlreiche Privatbibl.en gegeben haben dürfte. Jedoch deuten in der Casa del Menandro bestimmte Indizien auf eine Bibl, hin: An einem Peristyl liegen nebeneinander ein Zimmer, das mit hölzernen Regalen ausgestattet war, und vier große Nischen mit Wandmalereien aus der lit. Sphäre, darunter einem Bildnis Menanders. Die Deutung eines Gebäudes an der Ostseite des Forums als öffentliche Bibl, ist sehr zweifelhaft. B. Bader Bibliography Richardson, L.: The Libraries of Pompeii. In: Archaeo…

Procurator bibliothecarum

(43 words)

Author(s): B. Bader
in der röm. Kaiserzeit etwa seit Claudius ein hoher Verwaltungsbeamter, dem die öffentlichen Bibl.en Roms zentral unterstanden. Bekanntester Inhaber des Amtes war der Historiker Sueton. B. Bader Bibliography Fehrle, R.: Das Bibliothekswesen im alten Rom. Freiburg 1986, S. 81 — 84.

Romische Datierung

(171 words)

Author(s): B. Bader
Die Angabe des Jahres erfolgte üblicherweise durch Nennung der beiden j. wechselnden höchsten Beamten, der Konsuln, in der Kaiserzeit auch durch Zahlung der Tribunatsjahre des Kaisers. Die Zählung «ab urbe condita» (= seit der Gründung Roms) setzte sich in der Antike nicht durch und wurde erst in der Neuzeit üblich. Der Tag wurde durch die Kalendae (i. Tag des Monats), Nonae (5. oder 7. je nach Monat) und Idus (13. oder 15.) bzw. durch Rückwartszahlung von diesen – unter Mitzahlung des Ausgangst…
▲   Back to top   ▲