Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Bader" ) OR dc_contributor:( "B. Bader" )' returned 205 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Taeneotica

(36 words)

Author(s): B. Bader
Bei Plinius d. Ä. und Isidor Bezeichnung einer groben und minderwertigen Sorte des Schreibmaterials Papyrus, benannt nach einer Landzunge (griech. ταινι´α) bei Alexandria. AugustaFanniana B. Bader Bibliography Mazal, O.: Griech.-röm. Antike. Graz 1999, S. 71.

Loculamentum

(29 words)

Author(s): B. Bader
Kasten, Fach oder ähnliches Behältnis; bei Seneca (de tranq.animi 9,6) ein Regalfach zur Aufbewahrung von Buchrollen. B. Bader Bibliography Thesaurus Linguae Latinae. Vol. 7,2,2. Lipsiae 1970—1979, Sp. 1566—1567.

Doxographie

(104 words)

Author(s): B. Bader
(δόξα = Meinung) in der griech. Philosophie die Darstellung der Lehren früherer Philosophen. Als erste arbeiteten Aristoteles (wie wir in den forschungsgeschichtlichen Abschnitten seiner Lehrschriften sehen) und seine Schule systematisch auf diesem Gebiet; Theophrasts Schrift «Über die Meinungen der Naturphilosophen» war die erste selbständige D., die für die Folgezeit grundlegend blieb. Die D.n sind für uns wertvoll als Quellen zu Philosophen, deren Originalschriften nicht erhalten sind. B. Bader Bibliography Ueberweg, F.: Grundriß der Geschichte der Philosophie.…

Athen

(232 words)

Author(s): B. Bader
1. Antike Bibliotheken. Die früheste Bibliothek in A., von der wir wissen, ist die des Peisistratos. Die erste inschriftlich bezeugte Bibliothek befand sich im Ptolemaion, einem im 3. Jh. v. Chr. gegründeten Gymnasion; nach Inschriften des 1. Jh. s v. Chr. wurde sie von den Epheben jährlich um 100 Buchrollen vermehrt. Um 100 n. Chr. stiftete T. Flavius Pantainos eine kleine Bibliothek, die erst durch die Ausgrabungen auf der Agora seit 1933 bekanntgeworden ist. Der Gebäudekomplex bestand aus einem …

Vita

(32 words)

Author(s): B. Bader
(lat. = Leben), Gattungsbezeichnung für Biographien, schon in Tacitus’ «De vita Iulii Agricolae» (Biographie des Julius Agricola, 98 n. Chr.) und Suetons Kaiserbiographien «De vita Caesarum» (um 120). B. Bader

Genossenschaftsbibliothek

(75 words)

Author(s): B. Bader
In einer Inschrift aus der Mitte des 2. Jh. s ist eine G. in Rom bezeugt: Der Reichsverband der Bühnenkünstler ehrt einen gewissen T. Aelius Alcibiades aus Nysa (Kleinasien), weil er das Heiligtum des Verbands in Rom mit «wunderbaren Büchern» ausgestattet hat. B. Bader Bibliography Clerc, M. in: Bulletin de correspondance hellénique 9. 1885, S. 124–131 Wendel, C. / Göber, W. in: Handb. der Bibl. wissenschaft. Bd. 3,1. 2. Aufl. Wiesbaden 1955, S. 125.

Archinos

(90 words)

Author(s): B. Bader
athenischer Staatsmann (2. Hälfte 5. Jh. v. Chr.). Auf seinen Antrag hin, den er in einer eigenen Denkschrift begründete, wurde 403/2 v. Chr. im Rahmen der staatlichen Neuordnung Athens nach dem verlorenen Peloponnesischen Krieg das ionische Alphabet amtlich eingeführt. Dieses setzte sich daraufhin im Lauf des 4. Jh.s vollends im ganzen griechischen Raum gegen die lokalen Schriftsysteme durch; es ist das uns heute geläufige griechische Alphabet. B. Bader Bibliography Larfeld, W.: Griech. Epigraphik, 3. Aufl. München 1914, S. 263 Guarducci, M.: Epigrafia greca. Bd. 1. Roma 1…

Cicero

(331 words)

Author(s): B. Bader
1. Marcus Tullius C. (106-43 v. Chr.). Seine Briefe an seinen «Verleger» Atticus gewiihren uns Einblick in seinen privaten Biicherbesitz, dessen Ver-mehrung und Pflege ihm sehr am Herzen lag, und in das antike Korrekturwesen. Im Jahr 68 oder 67 v. Chr. bat er Atticus, fur ihn in Griechenland eine Bibl. zu beschaffen. Nachdem dies gelungen war, schrieb er ihm zweimal, er moge sie zu-nachst fur ihn aufbewahren und nicht an jemand anderen verauBern. Im Jahr 60 erhielt er die Privatbibl. eines ver-storbenen Freundes geschenkt; ihren…

Memorabilien

(24 words)

Author(s): B. Bader
lat. memorabilia, «Erwähnenswertes», «Denkwürdiges» (Taten, Worte, Begebenheiten); begegnet als Adjektiv oder substantiviert in Titeln antiker lit. Werke (Valerius Maximus, Solinus). B. Bader

Peisistratos

(81 words)

Author(s): B. Bader
(um 600-528/7 v. Chr.), Tyrann von Athen. Im Rahmen seiner großzügigen Kulturpolitik gründete er als erster in Griechenland eine öffentliche Bibliothek. Sie wurde später von den Athenern noch erweitert, 480 v. Chr. von dem Perserkönig Xerxes verschleppt und um 300 v. Chr. von dem Diadochenkönig Seleukos I. Nikator zurückgebracht. B. Bader Bibliography Wendel, C. / Göber, W. In: Handb. der Bibliothekswissenschaft. Bd. 3,1. 2. Aufl. Wiesbaden 1955, S. 55-56 Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 134.

Aristophanes von Byzanz

(136 words)

Author(s): B. Bader
(ca. 257–180 oder 270–193 v. Chr.) griech. Philologe, seit ca. 195 (oder 210) Leiter der Bibliothek von Alexandria. Die alexandrinische Philologie erreichte mit ihm ihren Höhepunkt. Seine kritischen Ausgaben älterer Dichter (Homer, Hesiod, Alkaios, Pindar u. a.) waren von großer Bedeutung für die weitere Überlieferungsgeschichte; dafür entwickelte er ein verbessertes System von Lesezeichen, Akzenten und verschiedenen kritischen Zeichen zur Markierung unechter oder irgendwie bemerkenswerter Verse…

Logos

(124 words)

Author(s): B. Bader
(griech.) ist zunächst die gesprochene Äußerung, als Wort, Satz, Ausspruch, Erklärung, Geschwätz, Gerücht, Rede u. a. m. Mit dem Vordringen der Schriftkultur und dem Aufkommen einer schriftlichen Lit. bei den Griechen bezeichnet L. auch schriftliche Texte, und zwar speziell Prosatexte, wie Rede, Geschichtswerk, Erzählung, sowie auch Teile von solchen Werken. So nennt Herodot, der Teile seines Geschichtswerks noch öffentlich vorlas, sowohl dieses Werk insgesamt als auch einzelne Teile davon Logos…

Thessaloniki

(154 words)

Author(s): B. Bader
(dt. Saloniki), zweitgrößte Stadt Griechen-lands mit 385 Tsd. Einwohnern. 1. Buchdruck und Buchhandel Der Buchdruck in T. beginnt im 16. Jh. (ältester datierter Druck 1515) mit jüdischen Pressen, aus denen hebräische Bücher hervorgingen. Heute ist der Verlag Paratiritis (gegr. 1978) der größte Verlag des Ortes. 2. Bibliotheken Größte Bibl. ist die 1927 gegr. Bibl. der Aristoteles-Univ., die in der Zentralbibl. und 41 dezentralen Bibl. über 2 Mio. Bde. verfügt. Weitere Hochschulbibl. befinden sich in der Technischen Hochschule und der Univ. v…

Titulus

(58 words)

Author(s): B. Bader
bezeichnet im Lat. Auf- und Inschriften verschiedenster Art ebenso wie die Tafeln, Schildchen u. ä., auf denen sie stehen, speziell das an die Buchrolle angehängte Titelschildchen (Rollentitel) und schon bei Ovid den Buchtitel selbst. B. Bader Bibliography Blank, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 83 Schröder, B.-J.: Titel und Text. Berlin 1999, S. 321–322.

Kylindros

(27 words)

Author(s): B. Bader
(Κύλινδϱος «Walze, Zylinder») seltener griech. Ausdruck für die BuchroUe (Diog. Laert. 10,26). Epicurus. Hrsg, von C. Bailey. Oxford 1926 (ND 1970), S. 413. B. Bader

Papyrusfunde

(524 words)

Author(s): B. Bader
Obwohl in der ganzen griech.-röm. Antike Papyrus der FlauptbeschreibstofFwar, stammen die P. weit überwiegend aus Ägypten, weil nur hier die notwendigen klimatischen Bedingungen (trocken und heiß) zur Erhaltung des Staffs über viele Jahrhunderte hinweg gegeben waren. Die wichtigsten außerägyptischen P. kommen aus den vorderasiatischen Wüstengebieten (Dura-Europos) und aus Herculaneum, dessen P. (1752 — 1754) zeitlich am Anfang stehen. 1778 wurde zum erstenmal ein griech. Papyrus aus Ägypten nach…

Didymos

(104 words)

Author(s): B. Bader
griech. Philologe aus Alexandria (1. Jh. v. Chr.) mit dem Beinamen Chalkénteros («mit ehernen Eingeweiden», wegen einer enormen rbeitsleistung); er soll 3500 oder 4000 Bücher geschrieben haben. Sein Hauptbestreben war es anscheinend, durch sorgfältiges Kompilieren das Erbe der hellenistischen Gelehrten für die Nachwelt zu bewahren. Sein Demosthenes-Kommentar, der sich teilweise auf einem Papyrus erhalten hat, ist inhaltlich wie äußerlich ein gutes Beispiel der antiken Kommentar-Lit. B. Bader Bibliography Pfeiffer, R.: A History of Classical Scholarship from the B…

Membrana

(106 words)

Author(s): B. Bader
(lat. «Häutchen»), das übliche lat. Wort für Pergament. M. bezeichnet zunächst (neben Hüllen und Riemen zum Schutz von Buchrollen) den Beschreibstoff zu Wachstafeln Cerata tabula). Sichere Belege für M. als Material lit. Hss. begegnen zuerst bei Plinius dem Älteren und Martial. Zur Zeit Augustins werden auch Briefe auf M. erwähnt. M. wurde auch als Lehnwort ins Griech. übernommen. Im 2. Brief an Timotheus(4, 13) ist unklar, was der Verf. mit seinen «mem–branai»meint, die ihm besonders wichtig sind (persönliche Aufzeichnungen Schriften des AT). B. Bader Bibliography Bilabel, E in:…

Encaustum

(37 words)

Author(s): B. Bader
(auch -autum, inc-) (griech. ϰαυστικός = «Gebranntes»), spätlat. Wort für Tinte, von der Zubereitung durch Erhitzen. Es ist in mehrere moderne Sprachen eingegangen: engl, ink, franz. encre, ital. inchiostro, niederl. inkt, tschechisch inkoust. B. Bader

Ptolemäer

(34 words)

Author(s): B. Bader
die griech. Herrscherdynastie des hellenistischen Ägypten, Schöpfer der Bibl. von Alexandria, das sie durch ihre Kulturpolitik zum geistigen Zentrum der hellenistischen Welt machten. B. Bader Bibliography Fraser, P. Μ.: Ptolemaic Alexandria. Oxford 1972.
▲   Back to top   ▲