Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Wilk-Mincu" ) OR dc_contributor:( "B. Wilk-Mincu" )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Schubert, Johann David

(407 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
* 1761 in Dresden, † 1822 ebd., Maler, Radierer und Zeichner für den Kupferstich, Sohn eines Orgelbauers und Architekturzeichners. S. hatte zunächst bei seinem Vater Zeichenunterricht, nach dessen Tod 1772 studierte er an der Akademie Dresden bei Charles Hutin und Giovanni Battista Casanova und war Schüler von Friedrich Christian Klass. Zuerst betätigte er sich als Schlachten-, später als Historienmaler. 1781 erhielt er eine Stelle an der Porzellan-Manufaktur Meißen, zunächst als Maler, ab 1786 …

Laske, Oskar

(112 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
* 8. 1. 1874 in Czernowitz, f 30. 11. 1951 in Wien, Architekt, Maler und Graphiker. Nach seiner Ausbildung zum Architekten war L. vorwiegend als Graphiker und Buchillustrator (u.a. Mörike, T. Mann, Shakespeare) tätig. Er bevorzugte vielfigurige, bewegte Darstellungen. Quelle: «Leben und Taten des Malers Oskar Laske», Tagebuch 1941-1951, 12 Bde., in der Albertina Wien. B. Wilk-Mincu Bibliography Thieme-Becker Bd. 22, S. 406; Vollmer Bd. 3, S. 178f Bisanz-Prakker, M. in: NDB Bd. 13, S. 649 ders.: O. L., Ludwig Heinrich Jungnickel, Franz von Zülow. Drei österr. Künstler de…

Sherborne Missale

(156 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
Alnwick Castle, Duke of Northumberland (Dauerleihgabe British Library Loan MS 82). Die Hs. wurde zwischen 1396 und 1407 für die Abteikirche St. Mary in Sherborne, Dorset, von John Whas geschrieben. Sie ist ein typisches Beispiel der ost-anglischen Schule und berühmt wegen ihrer Überfülle an Miniatu-ren. Die Illuminationen stammen von fünf verschiedenen Künstlern, von denen John Siferwas (um 1380–1421) namentlich bekannt ist. Sherborne Missale. Illuminierte Seite mit dreistöckigem Tabernakel und Hauptinitiale mit Auferstehungsszene. London, British Librar…

Stowe Missal Book Shrine

(186 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
Buchschrein, der im Kloster Lorrha / Irland für die Aufbewahrung des Stowe Missal zwischen 1026 und 1033 hergestellt wurde. Vor 1381 wurde er «restauriert». Der Schrein, der einer von fünf noch existierenden frühen irischen Buchschreinen ist, besteht aus Holz mit reliefierten Metallauflagen. Auf dem urspr. Deckel wurden bei der Umarbeitung zwei Inschriften verstümmelt, die rekonstruiert werden konnten und zu der jetzigen Datierung führten. Auf dem neueren Deckel befindet sich eine Platte mit ede…

Uric, Gavril

(300 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
(Gavriil), * 1390 (?), † nach 1447, rumänischer Illuminator und Kalligraph. U., der sich nach seinem Vater, einem Urkundenschreiber, Uric nannte, war Mönch im moldauischen Kloster Neamt¸ und der erste namentlich bekannte Künstler Rumäniens. Von seiner Hand sind zwölf Hss. erhalten, die letzte aus dem Jahr 1447. Die einzige mit Miniaturen geschmückte Hs. ist das Tetraevangeliar von 1429, heute in der Bodleian Library in Oxford (Ms. Canon. Gr. 122). Der Cod. besteht aus 312 Pergamentblättern in ei…

Stowe Missal

(178 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
Hs. D. II. 3 der Bibl. der Royal Irish Academy in Dublin (befand sich einige Jahre in der Bibl. von Stowe House, Buckinghamshire), stammt aus dem Kloster Lorrha / Irland und besteht aus Ordinarium und Kanon der Messe, Auszügen aus dem Johannesevangelium und weiteren kleinen Schriften. Die Hs., ein klein-formatiges Reise-Missale irischer Wandermönche, ist um 800 in irischer Minuskel geschrieben und ist das älteste erhaltene Meßbuch der Irischen Kirche. Der Meßtext ist mit einer Initiale P geschmü…

Nordfranzösische Buchmalerei

(748 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
Die N. B. stand seit dem Ende des io.Jh.s bis zum 13.Jh. fast ausschließlich unter engl. Einfluß. Nach der karolingischen Hofkunst ist in Frankreich die malerische Technik verlorengegangen, aber in einzelnen großen Abteien wie Saint-Bertin in Saint – Omer Saint-Amand sur 1'Elnon und Mar-chiennes wurden im Norden Reste der antiken Traditionen bewahrt. Ganz neue Anregungen kamen von England und vom Maas- und Rheingebiet, im Gegensatz zum Süden, wo der byzantinische Einfluß überwog. Dennoch wurden …

Tickhill-Psalter

(265 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
New York Public Library, Spencer Collection, Ms. 26. Die Hs. wurde 1932 aus der Bibl. der Familie Lothian erworben, in der sie sich seit der Mitte des 16. Jh.s befunden hatte. Eine Notiz aus dem 15. Jh. auf dem Vorsatzbl. besagt, daß sie von John Tickhill, der 1303–1314 Augustinerprior von Worksop bei Nottingham war, geschrieben wurde. Die Miniaturen stammen von verschiedenen Händen. Die Initialen der 8-Teilung (Psalter-Ill.) sind ganzseitig, hinzu kommen eine Fülle von kleineren Initialen, grot…

Térence des Ducs

(242 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
Prachthandschrift, Paris, Bibliothèque de l’Arsenal, Ms. 664. Die Pergamenths. in der Größe von 33,5 × 24 cm und 238 Bll. enthält 132 Miniaturen und ein Frontispiz mit szenischen Darstellungen zu den Komödien des Dichters Publius Terentius Afer (195 bis 159 v. Chr.). Der Band mit Goldschnitt ist in roten Samt des 19. Jh.s eingebunden. Die Hs. wurde um 1408 für ein Mitglied der kgl. Familie angefertigt. Sie gehörte zunächst Louis Duc de Guyenne, der jedoch bereits 1415 19jährig als Dauphin starb,…

Waldburg-Gebetbuch

(353 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
1476, Handschrift, Württembergische LB Stuttgart, Cod. Brev. 12. Das Gebetbuch wurde von dem Truchsess Georg II. von Waldburg in Auftrag gegeben und gelangte um 1800 mit unbekannter Provenienz in die Bibliothek. Es besteht aus 122 Blättern, deren erstes und letztes in den Deckel eingeklebt sind. In der 1. Hälfte des 19. Jh.s erhielt der Bd. einen einfachen schwarzen Pappeinband. Der Schriftraum besteht im ganzen Buch aus exakt 17 Zeilen, die Schrift ist die Textura oder Missalschrift. Das Gebetb…

Schongauer, Martin

(187 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
*um 1450 in Colmar, † 2. 2. 1491 ebd., Maler und Kupferstecher. Von S.s malerischen Werken sind nur wenige gesichert (u. a. das Weltgerichtsfresko im Breisacher Dom) und nur eines datiert. Er war ein Vorläufer Dürers und stark von den Niederländern beeinflußt. Seine 116 Kupferstiche, die alle erhalten sind, waren zum ersten Mal eigenständige, für den Markt «produzierte» Kunstwerke und wurden für diesen Zweck mit Monogramm gezeichnet. Die überwiegend religiöse Themenwahl war konventionell, aber s…

Rode, Bernhard

(206 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
* 25.7. 1725 in Berlin, ✝ 24. 6. 1797 ebd., Historienmaler, Zeichner von Entwürfen fur Bauplastik und Denkmaler, Radierer. R. war Schüler von Antoine Pesne. Er reiste 1748 — 1749 nach Paris und 1752 bis 1754 nach Italien. 1756 wurde er Mitglied der Berliner Akademie. In seinem Haus richtete er eine Art privater Zeichenschule fur Aktstudien ein. 1783 übernahm er die Direktion der Akademie als Nachfolger von Blaise-Nicolas Le Sueur. Wichtig für ihn war die Freundschaft mit Karl Wilhelm Ramler, der…

Toggenburg-Chronik

(322 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
(Kupferstich-Kabinett der Staat-lichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Hs.78 E 1). Die Hs. wurde 1889 aus engl. Privatbesitz erworben. Sie ist eine Abschrift der Weltchronik des Rudolf von Ems für den Grafen Friedrich VII. von Toggenburg (Nordost-Schweiz, † 1436) und seine Frau durch den Kaplan Dietrich von Lichtensteig im Jahre 1411, wie er in einem langen Gedicht auf der letzten Seite mitteilt. Da sich die um 1250 verfaßte unvollendete Weltchronik hauptsächlich auf das AT von der …