Search

Your search for 'dc_creator:( "Behringer, Wolfgang" ) OR dc_contributor:( "Behringer, Wolfgang" )' returned 95 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Aviatics

(1,245 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang
Aviatics is the skill of using wings or other airfoils to stay up in the air, in other words the art of flying like a bird (Latin  avis). Medieval chronicles already contain many accounts of individuals who tried to imitate avian flight. Most such “flights” from high towers ended in disaster. Stories of attempted flights with a level of detail that enhances their credibility occur in increasing numbers from the second half of the 15th century, one example being the case of Giovanni Battista Danti (ca. 1477-1517), who mad…
Date: 2017-02-14

Christmas

(1,168 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang
1. MeaningChristmas, the festival of the “birthday of the Lord” (Latin: nativitatis Domini, natalis Domini), has been celebrated on December 25 since 354, probably in order to suppress the birthday festival of the pagan god Sol Invictus (the Unconquered Sun). The Christmas liturgy is informed by thanksgiving for the birth of Jesus Christ and the associated Christian hope for redemption. The English designation as “the mass of Christ” is attested since late Middle English ( Christes mæsse). The German word  Weihnachten (literally “consecrated” or “holy night”), though usu…
Date: 2017-02-14

Challenge

(962 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang
1. DefinitionThe challenge was a ritualized (Ritual) form of private “declaration of war,” to test the readiness of competitors in everyday life (Everyday world) to defend their honor. In early modern Europe it was a basic form for the settling of interpersonal conflicts and social control. Documentation is found in the huge number of trial procedures before the lower territorial courts of law.In local Weistum[7. 58–60], village orders and Police the challenge was subsumed either under “crimes, acts of violence, and injuries” (High Court of Augsburg 1534) [1. Bd. 1, 199f.] or under…
Date: 2017-02-14

Auge

(1,329 words)

Author(s): Stolleis, Michael | Behringer, Wolfgang
In der platonischen Naturlehre (Platonismus) und in der Medizin des ant. Arztes Galen (Humoralpathologie) war das Sehen ein aktiver Vorgang. In den A. glühte kaltes Feuer, dessen Strahlen von den A. zu den Gegenständen ausgesandt wurden. Wie in Indien oder Arabien war auf dieser Grundlage auch in Europa die Vorstellung verbreitet, optische Wahrnehmung (Optik) entstehe dadurch, dass der vom A. ausgehende Strahl den Gegenstand beleuchte. Im Zusammenhang damit standen Vorstellungen vom scharfen Blick, mit dem be…

Drohung

(972 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Naphy, William
1. Drohung im Recht Im Bereich des Strafrechts bedeutete D. das Inaussichtstellen eines Übels, dessen Verwirklichung vom Verhalten des Bedrohten abhing. Diese Form der Nötigung oder Erpressung gehörte in der Nz. zum Tatbestandsmerkmal verschiedenster Verbrechen, z. T. mit direktem sprachlichen Niederschlag wie bei der »Notzucht« (Vergewaltigung), aber auch bei Raub oder Mord, gegen welche jede Form der Notwehr zulässig war [3. Art. 139–145]. D. spielten auch bei Verbrechen, die dem Landfriedens-Bruch subsumiert wurden, oder bei politischen Verbrechen wie…

Gefühl

(2,559 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Leppin, Volker
1. Allgemein 1.1. Probleme der Definition Unter »Fühlen, Gefühl« verstand noch Zedlers Universallexikon in der Mitte des 18. Jh.s »einen der fünf äußerlichen Sinne, der sich über den ganzen Leib ausbreitet« [1], also den Tastsinn (lat. tactus). Emotionen wie Liebe, Eifersucht, Neid, Melancholie oder Traurigkeit, die man heute unter dem Begriff G. subsumieren würde, werden hingegen als »Gemüths-Neigung«, als »Gemüths-Beschaffenheit« oder als »Gemüths-Bewegung« beschrieben. G. sind tief in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit verankert. Sie sind als Grun…

Zeit

(9,722 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Busche, Hubertus
1. Allgemeines Etymologisch hängt das dt. Wort Z. mit tide zusammen, dem Wechsel der Gezeiten. Sie ist also anthropozentrisch konstruiert und spiegelt die Wahrnehmung der zyklischen oder linearen Veränderung der äußeren Welt wider. Wie beim lat. tempus oder dem engl. time (vgl. franz. temps, ital. tempo) ist eine begrenzte Z., ein Z.-Abschnitt gemeint. Zedlers Universal-Lexicon definiert Z. als »eine gewisse und determinierte Verweilung der Gestirne in ihrem Lauffe, wornach das Seyn und Dauern anderer Dinge gemessen wird« [2. 725]. Vielfach wurde die Z. bildlich dargestell…

Rhythmus

(2,477 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Tischer, Matthias
1. Natürliche Rhythmen 1.1. Definition Der Rh. (von griech. rhythmós, »Fließen«, »Gleichmaß«) als gleichmäßig gegliederte Bewegung bzw. regelmäßige Wiederkehr bestimmter Merkmale ist ein wesentliches Element zur Gliederung von Zeit. Er gliedert astronomische oder »natürliche« (u. a. Jahreszeiten), physikalische (u. a. Pendel), biologische (u. a. Zellteilung, Herzschlag, Atmung), psychische (psychische Abläufe in Kongruenz zur Biorhythmik) und kulturelle Prozesse (vgl. Periodizität). Darüber hinaus ist er ein grundlegende…

Rathaus

(2,002 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Albrecht, Stephan
1. Allgemein Das R. (lat. domus consulum, ital. palazzo pubblico, franz. hôtel de ville, engl. town hall) setzt die Entstehung einer städtischen Selbstverwaltung (lat. consules; Rat) in Abgrenzung vom königlichen, bischöflichen oder adligen Stadtherrn voraus, wie sie in Europa seit dem hohen MA zu beobachten ist. R. als Ausdruck städtischen republikanischen Selbstbewusstseins traten erstmals im 13. Jh. in Nord- und Mittelitalien auf und verbreiteten sich in der Zeit der Renaissance (ca. 1300–1600) nach Norden. Repräsentative R. waren insbes. in Gebieten mit hoher st…

Emotion

(2,560 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Leppin, Volker
1. General 1.1. Problems of definitionEmotions are deeply rooted in human developmental history. As a fundamental phenomenon of subjective experience, they were common to humans and higher animals, and are based on a physiological state with measurable physical reactions (e.g. changes in pulse or breathing, motor expression in mime and gesture). However, they are characterized by cultural variation [4] in the expression and moral evaluation of emotions, as well as in their precise definition and frequency. To this extent, emotions are also subject …
Date: 2018-02-14

Eye

(1,357 words)

Author(s): Stolleis, Michael | Behringer, Wolfgang
Platonic natural science (Platonism) and the medical theory of the ancient physician Galen (Humoralism) held vision to be an active process. A cold fire glowed in the eye, and its rays were emitted towards objects. As in India and Arabia, the idea formed from this in Europe that optical perception (Optics) came about as the ray emitted by the eye illuminated the object. In this context, there also emerged ideas of the sharp gaze with which some people dominate others, see through them, or influence their mood, and superstitious notions of the evil eye (Latin  invidia), with which those w…
Date: 2018-02-14

Hexe

(5,663 words)

Author(s): Krampl, Ulrike | Behringer, Wolfgang | Schwerhoff, Gerd
1. Begriff und Hauptcharakteristik der neuzeitlichen Hexe Als H. bzw. Hexer werden Menschen bezeichnet, denen von ihrer sozialen Umwelt die Fähigkeit zugeschrieben wird, aufgrund ihrer verborgenen ( »magischen«) Kenntnisse und/oder ihrer Verbindung mit übernatürlichen Mächten Schaden an Mensch, Tier und menschlicher Gemeinschaft zu verursachen. H. als Personifikation des Bösen sind im christl. Europa ebenso bekannt wie im vorkolonialen und modernen Afrika und Amerika oder auch im klassischen (China) und gegenwärtigen Asien. D…

Calendar

(5,304 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Schostak, Désirée | Messerli, Alfred | Sieglerschmidt, Jörn
1. Term The word calendar derives from the name of the first day of the month in Ancient Rome (Latin Kalendae). From Latin kalendarium (‘debt-book’), it later came to refer to the whole system of reckoning time (Time, reckoning of). All known calendars are based on the alternation of day and night, the recurrent phases of the Moon (OE mona = “Moon”; monađ = “month”), and the course of the seasons through the solar year.Behringer, Wolfgang 2. Chronology: early manifestations In all cultures, astronomical phenomena (Astronomy) determine the chronological units of year, month…
Date: 2017-02-14

Fest

(8,610 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Kranemann, Benedikt | Leppin, Volker | Petzolt, Martin | Rode-Breymann, Susanne | Et al.
1. Allgemein 1.1. Anlässe F. (von lat. festus, »feierlich«, »festlich«) unterbrechen die Routine des Alltags, zu dem sie als zeitlich und räumlich begrenzte »Anti-Struktur« in Gegensatz stehen und dessen strukturierender Bestandteil sie sind [21]. In der Nz. markierten F. die Phasen natürlicher, sozialer oder individueller Zeitfolgen, die entweder zyklischer oder serieller Natur sein konnten: Ersteres z. B. beim landwirtschaftlichen Jahreszyklus, dem ökonomischen Zyklus, dem Kirchenjahr mit seinen wiederkehrenden Heiligentagen und Jahrmärkten, Letzteres z. B. b…

Festival

(9,016 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Kranemann, Benedikt | Leppin, Volker | Petzolt, Martin | Rode-Breymann, Susanne | Et al.
1. General 1.1. OccasionsFestivals (from Latin  festus, “joyful, festive”) interrupt the routine of the everyday world, to which they contrast as a temporally and spatially limited “anti-structure” of which they are the structuring element [21]. In the early modern period, festivals marked the phases of natural, social, or individual chronologies, which could be either cyclic or linear. Cyclic chronologies included the annual agricultural cycle, the economic cycle, the church year with its recurring saint's days (Saint), and …
Date: 2018-02-14
▲   Back to top   ▲