Search

Your search for 'dc_creator:( "Ch. Reske" ) OR dc_contributor:( "Ch. Reske" )' returned 48 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Thermodrucker

(27 words)

Author(s): Ch. Reske
arbeiten nach dem Prinzip der Thermographie. Die Thermoelemente sind in einer über die Formatbreite reichenden Thermoschiene untergebracht, mit der eine zeilenweise Ansteuerung erfolgt. Ch. Reske

Thermographie

(103 words)

Author(s): Ch. Reske
ist der Oberbegriff für Techniken, die das Druckbild mittels Erwärmung von thermosensitiven Schichten erzeugen. T. wird oft synonym benutzt für die direkte Methode, die das Druckbild mittels Heizelementen unmittelbar auf einem thermosensitiven Material (z. B. Thermopapier) durch Farbumschlag erzeugt. Anwendungen der indirekten T. sind das Thermotransfer- und das Thermosublimationsverfahren. Zur T. zählt auch das Thermokopierverfahren. Ch. Reske Bibliography Leutert, A.: Allg. Fachkunde der Drucktechnik. 11. Aufl. Baden (Schweiz) 1993, S. 510–511 Liebau, D. / Weschke, …

Unterfarbenaddition

(58 words)

Author(s): Ch. Reske
(UCA, engl. Under Color Addition) ist die Hinzufügung der bunten Druckfarben zum Schwarz bei grauen Tonwerten und beim Unbuntaufbau, um die Farbbrillanz und -intensität zu verstärken. Die U. ist nur auf elektronischem Wege zu ermöglichen. Ch. Reske Bibliography Liebau, D. / Weschke, H.: Polygraph Fachlexikon der Druckindustrie und Kommunikationstechnik. Frankfurt a. M. / Bielefeld 1997, S. 526–527.

Zeilenzählung

(41 words)

Author(s): Ch. Reske
ist die mittels Zeilenzähler durchgeführte Numerierung von Zeilen innerhalb einer Kolumne bzw. Buchseite. Meist wird eine Z. bei Klassikerausg. angewendet, um bei einer Zitation die Auffin-dung einer bestimmten Textstelle innerhalb einer Kolumne bzw. Buchseite zu erleichtern. Stichometrie Ch. Reske

Überschlag

(57 words)

Author(s): Ch. Reske
ist das im Handsatz am Kopf einer Kolumne über die gesamte Breite angebrachte Blindmaterial, bestehend aus einer Reihe a Quadraten oder einer Reglette, damit beim Ausbinden oder späteren Transport der Kolumne keine Typen abfallen. Ch. Reske Bibliography Liebau, D. / Weschke, H.: Polygraph. Fachlexikon der Druckindustrie und Kommunikationstechnik. Frankfurt a. M. / Bielefeld 1997, S. 515.

Zeilenmesser

(79 words)

Author(s): Ch. Reske
auch Zeilenmaß, ist urspr. ein mit den gebräuchlichsten typographischen Schriftgraden (6, 7, 8, 9, 10, 12 Punkt) versehener Maßstab zum Messen der Zeilenzahl eines Schriftgrades. Zunächst aus Stahl oder auch Pappe gefertigt, besteht er mittlerweile aus durchsichtigem Kunststoff. I. d. R. verfügt der Z. zusätzlich auf der einen Längsseite über eine Skalierung mit typo-graphischen Punkten und Cicero-Einheiten, auf der anderen über eine Skalierung mit Millimeter und Zenti-meter-Einheiten. Der Z. wird mittlerweile auch als Typometer bezeichnet. Ch. Reske

Zeilenabstand

(63 words)

Author(s): Ch. Reske
ist der von Schriftlinie zu Schriftlinie gemessene Wert in typographischen Punkten oder Millimetern. Entspricht dieser Wert dem Schrift-grad der zu messenden Zeilen, so handelt es sich um kompresser Satz, er hat also keinen Durchschuß. Die ersten drei Zeilen dieses Absatzes sind Kompress gesetzt (9 / 9). Die restlichen Zeilen sind mit 4 p Durchschuss gesetzt (9 / 13 p). Ch. Reske

Tabellenziffer

(54 words)

Author(s): Ch. Reske
ist eine vorwiegend für den Satz von Tabellen verwendete arabische Normalziffer (im Gegen-satz zur Mediaevalziffer), welche die Dickte eines Halbgevierts einnimmt. Tabellenziffern (oben) und Mediävalziffern (unten) aus der Schrift «Melior». Ch. Reske Bibliography Liebau, D. / Weschke, H.: Polygraph Fachlexikon der Druckindustrie und Kommunikationstechnik. Frankfurt a. M. / Bielefeld 1997, S. 489, 352.

Thomson of Fleet, Roy Herbert, Lord

(238 words)

Author(s): Ch. Reske
* 5. 6. 1894 in Toronto, † 4. 8. 1976 in London, engl. Verleger und Medienunternehmer kanadischer Herkunft. Nach erfolglosen Tätigkeiten, u. a. als Landwirt, gelang es ihm, im strukturschwachen Norden Ontarios Radios zu verkaufen und in North Bay 1931 seine erste Radiostation zu errichten. Zwei Jahre später folgte eine weitere in Timmins, in deren Gebäude er die Druckmaschine der aufgelösten örtlichen Ztg. vorfand, die er für «The Press» reaktivierte. Aus dieser Keimzelle entstand durch den nun …

Thermokopierverfahren

(64 words)

Author(s): Ch. Reske
ist eine zur Thermographie zählende Vervielfältigungstechnik, bei der die Vorlage mit thermosensitivem Material in Berührung gebracht wird. Die dunklen Stellen der Vorlage erzeugen durch die Bestrahlung mit infrarotem Licht eine erhöhte Temperatur. Diese ruft entweder direkt auf Thermopapier einen bleibenden Farbumschlag (Thermofaxverfahren) hervor oder läßt zunächst Farbe auf einem thermosensitiven Trägermaterial anschmelzen, die dann auf herkömmliches Papier übertragen werden kann. Ch. Reske

Thermopapier

(37 words)

Author(s): Ch. Reske
besitzt eine thermosensitive Beschichtung, die bei Temperaturen über 70 ∞C eine Farbreaktion zeigt. T. wird verwendet bei der Thermographie. Ch. Reske Bibliography Papier-Lexikon. Bd. 3. Hrsg. von L. Göttsching und C. Katz. Gernsbach 1999, S. 263

Werkdruckerei

(96 words)

Author(s): Ch. Reske
bezeichnet einen graphischen Betrieb, der sich, heute meist mittels des Offsetdrucks, auf die Herstellung von Büchern und Broschüren spezialisiert hat, zur Abgrenzung von Akzidenz- und Zeitungsdruckerei. Ursprünglich verstand man unter W. ein Unternehmen, das Bücher und Broschüren mit keinen oder wenigen Abb. im Buchdruckverfahren herstellte. Für die reine Textproduktion genügte der Bleisatz, die aufwendige Integration von Abb. übernahmen hingegen Betriebe, die sich auf den Illustrationsdruck sp…

Zeilen-Setz- und Gießmaschine

(138 words)

Author(s): Ch. Reske
ein Gerät für die Herstellung von aus Schriftmetall gegossenen Schriftzeilen (Zeilensatz) für den Mengensatz im Bleisatz (Maschinensatz). Dabei werden über eine Tastatur die einzelnen Zeichenmatrizen und Wortzwischenräume in eine Reihe gebracht und die so entstandene Zeile ausgeschlossen und als Ganzes mit Schriftmetall ausgegossen. Dadurch erhält man frische, unbeschädigte Schrifttypen. Ein weiterer Vorteil ist die mindestens vierfach höhere Setzleistung gegenüber dem Handsatz (1950 konnte durc…

Xographie

(88 words)

Author(s): Ch. Reske
ist ein Verfahren, gedr. Farbbilder ohne Hilfsmittel dreidimensional wahrnehmen zu können. Hierzu wird die Farbvorlage mittels Stereoskopie und einem Lenticularraster (Linien-Linsenraster) aufgenommen. Die so entstandenen feinen senkrechten Linien werden mittels Offsetdruck auf einen Bedruckstoff übertragen. Dem Abdruck wird anschließend eine Lenticularrasterfolie aufkaschiert, die dem Betrachter einen räumlichen Bildeindruck vermittelt. Die erste farbige Massenaufl. erfolgte 1964 im Look Magazine. Xylothek von Carl Hinterlang, Sternwarte Kremsmünster…

Zeilenzähler

(32 words)

Author(s): Ch. Reske
sind am äußeren Rand der Kolumnemarginalienartig angebrachte Ziffern. Ihre Aufgabe ist die Zeilenzählung. Zur besseren Übersicht platziert man sie gewöhnlich in einem Abstand von fünf Zeilen: 1–5–10–15–20 usw. Ch. Reske

Thermotransferdruck

(53 words)

Author(s): Ch. Reske
ist eine indirekte Methode der Thermographie. Hierbei wird die Farbschicht einer thermosensitiven Transferfolie mittels Heizelemente gemäß dem Druckbild aufgeschmolzen und in einem weiteren Schritt auf den Bedruckstoff (z. B. Papier) übertragen. Der Bildpunkt weist hierbei eine konstante Farbdichte auf. Durch die Verwendung von verschiedenfarbigen Transferfolien ist auch Mehrfarbigkeit möglich. Ch. Reske

Titelsetzgerät

(78 words)

Author(s): Ch. Reske
ist ein für den Titelsatz (Satz in großen Schriftgraden) eingesetzte Apparatur für den Fotosatz. In der Dunkelkammer erfolgt wie bei einem Belichtungsgerät die Projektion des Buchstabens mittels negativen Schriftfonts auf Fotopapier. Große Verbreitung hatte der 1962 von der Fa. Film-Klischee vorgestellte «Starsettograph», 1964 als «Staromat» von der Firma Berthold vertrieben. Ch. Reske Bibliography Polygraph Jahrbücher. 1963, S. 361 und 1967, S. 470 Wallis, L.W.: A Concise Chronology of Typesetting Developments 1886 to 1986. London 1988, S. 34.

Werkdruckfarbe

(60 words)

Author(s): Ch. Reske
ist eine schwarze Farbe für die Bedruckung von Werkdruckpapieren. Die Trocknung erfolgt durch Wegschlagen der Öle in das Papier (= physikalische Trocknung). Es gibt sie sowohl für das aBuchdruckverfahren als auch für den Offsetdruck. Meist werden der W. Blaupigmente beigemischt, damit der gedruckte Buchstabe einen hohen Kontrast auf dem Papier aufweist und so besser lesbar ist. Ch. Reske

Xerographiepapier

(84 words)

Author(s): Ch. Reske
oder Fotokopierpapier ist ein Büropapier, das über gute Lauf- und Verarbeitungseigenschaften verfügen muß, um den störungsfreien Betrieb eines Fotokopierers zu gewährleisten. Es wird meist im Format DIN-A4 oder DIN-A3 angeboten und weist gewöhnlich ein Flächengewicht von 80 g/qm auf. Die meisten X. sind holzfrei und hochweiß. Zunehmend werden auch Sorten aus 100 % Altpapier verwendet, die es mittlerweile nicht mehr nur mit grauer, sondern auch mit hochweißer Färbung gibt. Für Farbkopien werden auch X. mit satinierter oder gestrichener Oberfläche angeboten. Ch. Reske

Zeilenbreite

(24 words)

Author(s): Ch. Reske
ist die Ausdehnung einer Zeile von links nach rechts. Früher wurde sie in typographischen Punkten (Cicero-Einheiten) angegeben, mittlerweile in Zentimeter. Ch. Reske
▲   Back to top   ▲