Search

Your search for 'dc_creator:( "D. Kranz" ) OR dc_contributor:( "D. Kranz" )' returned 58 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Limitierte Ausgabe

(61 words)

Author(s): D. Kranz
begrenzte Aufl. eines Druckwerks in relativ kleiner (oft 300—500) Stückzahl. Sie hat vor allem Buchliebhaber und –Sammler als Zielgruppe und besitzt auch dadurch Seltenheitswert, daß häufig nach dem Druck Schriftsatz und Druckstöcke vernichtet werden, um einen Nachdruck in der gleichen Form auszuschließen. Die einzelnen Ex. sind in der Regel numeriert und manchmal sogar vom Autor signiert D. Kranz

Titelausgabe

(148 words)

Author(s): D. Kranz
auch Titelauflage, ist ein Begriff, der im Buchhandel und in der Buchwiss. die im Wortlaut unveränderte Ausg. einer Restauflage bezeichnet, die aber zu Verkaufszwecken mit einem neuen Titelblatt versehen ist. Die Zustimmung des Verfassers ist bei T. und Nebenaufl., die aus einem einzigen Auflagendruck stammen, unbedingt erforderlich. Bei T. sind mitunter durch den Neusatz einzelner Bogen oder durch Ergänzungen Veränderungen nachzuweisen. Im 18. und im 19. Jh. konnte ein Auflagendruck von vornher…

Lindstrand–Comparator

(104 words)

Author(s): D. Kranz
ein optisches Gerät, das als ein von Gordon Lindstrand entwickelter Vergleichsprojektor die interne Kollation zweier Ex. ein und derselben Aufl. eines Werks ermöglicht. Es bietet als tragbares Tischgerät nicht den gleichen Bedienungskomfort wie der Hinman–Collator, hat aber wegen seines günstigen Preises in den USA eine weite Verbreitung und bei Herausgebern und Forschem eine positive Resonanz gefunden, zumal verschiedene Modelle angeboten werden, die den unterschiedlichen Fragestellungen und Erkenntnisbedürfnissen Rechnung tragen D. Kranz Bibliography Lindstrand, G…

Editor

(59 words)

Author(s): D. Kranz
Herausgeber. Der E. erstellt wiss. den zuverlässigen Text durch Aufbereitung mit textkritischen Maßnahmen wie Kollationierungen (Vergleichen), Kontaminationen (Verschmelzungen) und Konjekturen (erschlossenen Lesarten) und dokumentiert dessen Gesch. D. Kranz Bibliography Boetius, H.: Textkritik und Editionstechnik. In: Grundzüge der Literatur- und Sprachwissenschaft. Hrsg, von H. L. Arnold und V. Sinemus. 3. Aufl. Bd. 1. München 1975, S. 73 – 88

Trennfehler

(85 words)

Author(s): D. Kranz
Verstoß gegen die auch gemäß der Neuregelung der dt. Rechtschreibung (Duden 2006) gültigen Regeln der Worttrennung am Zeilenende. Die Grundregel, zusammengesetzte Wörter an den Wortfugen zu trennen, ist klar und einsichtig. Die Trennung innerhalb der Wortbestandteile ist nun nicht mehr eindeutig, da es im Gegensatz zu früher nicht mehr nur eine richtige Trennung, sondern deren mehrere gibt. Durch den Einsatz moderner Textverarbeitungs- und Satzprogramme mit ihren Modulen zur automatischen Silbentrennung treten T. gerade in Ztg., Zss. und Magazinen häufig auf. Trennregeln D. …

Editio expurgata

(95 words)

Author(s): D. Kranz
auch castigata, castrata, purificata, gereinigte Ausg., in der die von der Zensur in moralischer, religiöser oder politisch-weltanschaulicher Hinsicht als anstößig empfundenen Textstellen getilgt, geschwärzt oder ausgelassen sind. Die Bezeichnung trifft sowohl auf Ausg. zu, die vom Hrsg, in dieser Weise bearb. wurden, als auch auf solche, die erst nachträglich von Zensoren «gereinigt» wurden. Beispiele bieten die von Crusca besorgte Edizione dei deputati von Boccaccios «Decamerone» (Florenz 1573…

Fingierte Auflage

(92 words)

Author(s): D. Kranz
Im 17. und 18. Jh. versuchten Verleger häufig, die Restbestände eines Werkes für Käufer dadurch attraktiv zu machen, daß sie allein das urspr. Titelbl. durch ein neues ersetzten, das Zusätze trug wie z. B. 2., verb. oder vermehrte Aufl. F. A.n sind durch das Verfahren der «internen Kollation» mittels optischer Geräte wie dem Hinman Collator leicht zu entdecken. Titelausgabe D. Kranz Bibliography Fabian, B. / Kranz, D.: Interne Kollation. Eine Einführung in die maschinelle Textvergleichung. In: Texte und Varianten. Hrsg. v. G. Martensu. H. Zeller. München 1971, S. 385– 400

Hauptausgabe

(87 words)

Author(s): D. Kranz
ein Begriff, der sich nur selten in derEditionswissenschaft findet, sich aber als Synonym zurhistorisch-kritischen Ausg. oder als Übertragung des lat.Terminus editio maior empfiehlt. Es handelt sich umAusg. mit selbständiger Textkonstitution auf der Grundlägeiner kritischen Sichtung der gesamten autorisiertenÜberlieferung, d. h. aller Zeugen. Als Editionstyp bietetsie einen gesicherten Text, enthält eine umfassende Dokumentation der gesamten Textgesch. mit der Verzeichnung aller Varianten und ihrer Bewertung. D. Kranz Bibliography Handb. der Editionen. Deutsch…

Neuausgaben

(57 words)

Author(s): D. Kranz
sind in der Regel neue Ausgaben eines bereits veröffentlichten Werks in anderer Ausstattung, z. B. als Lizenzausg. Heute werden jedoch auch eine Neuaufl., die inhaltlich und hinsichtlich der Ausstattung eine unveränderte Wiederaufl. der ersten Veröff. ist, häufig als N. bezeichnet. D. Kranz Bibliography Rehm, M.: Lexikon, Buch — Bibliothek — Neue Medien. München 1991, S. 202

Textverständlichkeit

(298 words)

Author(s): D. Kranz
Resultat eines text- und wissensgeleiteten aktiven konstruktiven Prozesses, in dem die Textinformation und bestehende Wissensstrukturen, Interessen und Zielsetzungen eine Rolle spielen. Das Textverständnis oder Textverstehen kann durch sprachliche und typographische Mittel unterstützt werden. Auch graphische Darstellungsmittel in Texten fördern den Aufbau kohärenter, d. h. strukturierter Wissensnetze. Die T. läßt sich modellhaft auf verschiedenen Ebenen untersuchen, von der semantischen Vernetzung der im Text enthaltenen Informationen bis h…

Inedita

(39 words)

Author(s): D. Kranz
Bezeichnung für unveröff. Schriften eines Autors, wobei es sich meist um persönliche Briefe oder Memoiren handelt, die für Biographen von großem Interesse sein können. Glaister's Glossary of the Book. 2nd ed. London 1979, S. 242. D. Kranz

Kurzausgabe

(135 words)

Author(s): D. Kranz
gekürzte Ausg. eines schöngeistigen oder wiss. Werkes mit dem Ziel, eine Leserschaft zu erreichen, die z.B. wegen des Umfangs des Originalwerkes oder wegen seiner Kosten eine Alternative benötigt. Aufgrund erzieherischer und didaktischer Überlegungen werden weniger wichtig erscheinende Kapitel, Abschnitte, Absätze gekürzt oder vollständig ausgelassen, der verbleibende Text des Autors jedoch i. d. R. nicht geändert. Obwohl K.n wesentlich zur Popularisierung von belletristischen Werken beigetragen…

Urhandschrift

(106 words)

Author(s): D. Kranz
ist die Hs., die auf den Verf. selbst zurückgeht. Schon im Altertum oder im MA waren U. nur in einem Ex. oder gar nicht mehr verfügbar, so daß sich Sammler mit Abschriften begnügen mußten. Verlangt wurde die genaue Übereinstimmung der Kopie mit dem urspr. Text. Die U. oder ihr Ersatz durch einen Faksimiledruck ist in der Regel der Ausgangspunkt für Sammler von Ausgabenreihen. D. Kranz Bibliography Schmidt, K.: Die Entwicklung der Grimmschen Kinder- und Hausmärchen seit der U. nebst einem kritischen Text der in die Drucke übergegangenen Stücke. Halle / Saale 1932 Glaister, G. A.: Glossary…

Klassikerausgaben

(1,348 words)

Author(s): D. Kranz
Die Frage der K. im MA hängt eng zusammen mit dem Problem der Textüberlieferung in dieser Zeit. Für die Textgestaltung der antiken Klassiker hat die Bibl, von Alexandria grundlegende Bedeutung gehabt. Die Pinakes des Kallimachos hatten das Normalex, gesichert. Die alten Rhetoren– und Grammatikerschulen sorgten weiterhin dafür, daß die Reihe der Abschriften nicht abbrach, und wiesen mit ihren Subskriptionen auf die Normalex. hin. Diese im Geist wiss. Kritik geübte Tätigkeit war von bes. Bedeutung…

Textologie

(282 words)

Author(s): D. Kranz
wiss. Disziplin zur Erforschung der Text-gesch., der Entstehungs- und der Wirkungsgesch. eines Werks. Textologische Befunde und ihre Deutung können in Monographien, Nachschlagewerken, Verzeichnissen der Ausgaben eines Autors erfaßt werden, wobei für Buchund Editionswissenschaftler die Darstellung der autorisierten Textgesch. eines Werks im Mittelpunkt des Interesses liegt. Das Hauptwirkungsgebiet der T. liegt auf der Erarbeitung wiss. Editionen einzelner oder gesammelter Werke eines Autors. Für …

Prüfung von Fälschungen

(165 words)

Author(s): D. Kranz
Gefälscht wurden Buchhss. und gedr. Ex., die als schöne Sarmnlerstücke bes. Eigenschaften aus ihrer Ursprungszeit aufweisen, die ihren Originalwert ausmachen und den Liebhaberpreis bestimmen. Antiquare und Bibliophile entdecken Falsifikate durch Prüfung des Papiers und der Wasserzeichen mittels chemischer Verfahren und mit Hilfe des Mikroskops, Buch- und Literaturwissenschaftler durch Prüfung des Werkinhalts. Bekannt sind u.a. Fälschungen von bemalten Buchdeckeln aus Siena, von Renaissanceeinbän…

Textkritik

(255 words)

Author(s): D. Kranz
ein Begriff, der das philologische Bemühen um einen gesicherten, dem Willen des Autors möglichst entsprechenden Text kennzeichnet und der damit in der Buchwissenschaft, Textforschung und Editionsphilologie einen zentralen Platz einnimmt. Die z. T. leidenschaftlich geführten Diskussionen um textkritische Probleme belegen die gerade in den klassischen Philologien und in der Mediävistik immensen Schwierigkeiten, aus kleinsten Bruchstücken der Überlieferungsketten ein mitunter auch verlorenes Origin…

Editio spuria

(46 words)

Author(s): D. Kranz
unechte Ausg. im Gegensatz zu der vom Autor autorisierten Ausg. seines Werks (editio authentica), die also nicht vom Verf. selbst und ohne seine Zustimmung veranstaltet wurde. D. Kranz Bibliography Bogeng, G. A. E.: Einführung in die Bibliophilie. Leipzig 1931 (ND Hildesheim 1984), S. 117.

Textedition

(99 words)

Author(s): D. Kranz
Ausg. eines meist älteren oder fremdsprachigen Texts nach den Methoden der Editionstechnik und Textkritik. Die T. wird auf der Grundlage einer editionstheoretischen Basis in Auseinandersetzung mit unterschiedlichen textkritischen Traditionen entwickelt. Heutige computergestützte Editionsmodelle mit ihren neuen Möglichkeiten, Quellen zu erfassen, zu analysieren und zu präsentieren, werden häufig von einem historischen und indefinitiven Textbegriff geleitet. – T.en urheberrechtlich nicht mehr gesc…

Editio posthuma

(42 words)

Author(s): D. Kranz
die erst nach dem Tode des Verf. von seinen Rechtsnachfolgern oder späteren Herausgebern selbständig und vollständig veröffentlichte Ausg. eines Werks; auch eine nach einem hinterlassenen Handex. oder Ms. berichtigte Ausg., die für Sammler von bes. Interesse ist. D. Kranz
▲   Back to top   ▲