Search

Your search for 'dc_creator:( "Dan, J." ) OR dc_contributor:( "Dan, J." )' returned 86 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bachja ben Asher

(159 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (ibn Hlawa; 2.Hälfte des 13.Jh., Spanien), bedeutender Exeget, Moralprediger, Ethiker und Kabbalist (Kabbala), der Überlieferung nach Richter und Prediger in Saragossa. Vf. eines umfangreichen Komm. zur Tora (gedr. Neapel 1492) und eines verbreiteten ethischen Werkes »Kad ha-Qemach« (»Eine Schale Mehl«), das alphabetisch angeordnete Predigten über jüd. Moral behandelt. B.s Vorbild ist Nachmanides; er steht vermutlich auch dem kabbalistischen Kreis von Rabbi Salomon ben Adret nah…

Alemano

(214 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Alemano, Jochanan ben Isaak (ca.1435 wahrscheinlich Florenz – ca.1504), war einer der bedeutendsten Kabbalisten, Philosophen und Lehrer in der jüd. Gemeinde Italiens in der 2. Hälfte des 15.Jh. Seinem Zeitgenossen Pico della Mirandola war er ein bedeutendes Vorbild hinsichtlich der Kabbala und hatte dadurch einen bedeutenden Einfluß auf die Entwicklung der christl. Kabbala seiner Zeit. Er wuchs in Florenz auf, wo er die meiste Zeit seines Lebens verbrachte, lebte jedoch auch in Mant…

Cordovero

(179 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Cordovero, Moses (1522 Safed? – 1570 Safed), der bedeutendste Kabbalist aus Safed vor I.Luria. Seine Familie, die aus Cordoba stammte, wurde 1492 aus Spanien vertrieben. C. war in Safed Schüler des Rabbi Joseph Karo und des Shlomo Alkabetz. Sein Hauptwerk, ein umfangreicher Komm. zum Zohar mit dem Titel »Or Jaqar« (»Kostbares Licht«), wurde erst in den letzten Jahrzehnten veröff. (gedr. in Jerusalem, 1961 ff., 22 Bde.). Sein bekanntestes Werk ist »Pardes Rimmonim« (»Ein Garten von…

Kalonymus

(180 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (Familie), eine der bedeutendsten jüd. Familien, die zw. dem 9. und 13.Jh. wichtige Persönlichkeiten hervorbrachte. Ihre Nachkommen hatten großen Einfluß auf die jüd. Kultur in Italien, Deutschland und der Provence. Ihr Herkunftsland war möglicherweise Süditalien. Die frühsten Abkömmlinge dieser Familie sind in der »Chronik von Achima'az« (11.Jh.) erwähnt. Einer weitverbreiteten Traditionen zufolge wurde ein Teil dieser Familie durch Karl den Großen von Italien nach Mainz gebrac…

Ibn Daud

(240 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (ben David), Abraham (Akronym Rabad I; ca.1110 Córdoba – 1180 Toledo), Historiker, Philosoph und Wissenschaftler. Er zählte zu den führenden Persönlichkeiten der jüd. Gemeinde Spaniens im 12.Jh. In seiner Geburtsstadt Córdoba eignete er sich ein breites Wissen in Philos., Medizin und Astronomie an. Darüber hinaus war er auch mit dem Koran und dem NT vertraut. Sein gesch. Hauptwerk, »Sefer ha-Kabbala« (»Buch der Tradition«) war einerseits eine polemische Schrift gegen die Karäer, wel…

Bachja ben Josef ibn Pakuda

(268 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Bachja ben Josef ibn Pakuda, Autor von »Chovot ha-Levavot« (»Die Herzenspflichten«), das populärste und einflußreichste jüd. ethische Werk des MA, urspr. auf arab. geschrieben und bis heute ein Klassiker jüd. Spiritualität. Über den Autor ist fast nichts bekannt; er lebte wahrscheinlich in Saragossa und war, neben diesem Werk, Verfasser von mehreren hebr. rel. Dichtungen (pijjutim), von denen zwei seinem Buch angefügt sind. Um 1160 übersetzte Rabbi Juda ibn Tibbon das Buch ins He…

Albo

(255 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Albo, Joseph (ca.1360 Soria, Altkastilien – ca.1444 Monreal), Verfasser des »Sefer ha-Iqqarim« (»Buch der Prinzipien«, 1485), eines der letzten bedeutenden rationalistischen Werke der jüd. Philos. im ma. Spanien. Er war Schüler von Chasdaj Crescas, dem großen Philosophen an der Schwelle zum 15.Jh., und war zugleich von der christl. Scholastik beeinflußt, bes. von Thomas von Aquin, und isl. philos. Werken, die er in hebr. Übersetzung las. Er folgte den Lehren des Simon ben Zemach D…

Luria

(289 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Luria, Isaak (Akronym: Ha-ARI; 1534 Jerusalem – 1572 Safed), gilt als der bedeutendste jüd. Kabbalist (Kabbala: II.) der Neuzeit und begründete einen revolutionären kabbalistischen Mythos, der bis heute die Theol. des orth. Judentums dominiert. Sein Vater war eur. Herkunft (»Ashkenasi«; Judentum: II.). Nicht lange nach der Geburt des Sohnes ging die Familie nach Ägypten, wo L. aufwuchs und seine Ausbildung erhielt. Er wurde zu einer halakhischen Autorität (Halakha) mit großer Schö…

Azriel

(172 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] von Girona (1160–1238), bedeutender Schriftsteller der ersten Kabbalisten-Generation in Girona, vermutlich Schüler von Isaak ben Abraham, mit Rabbi Ezra Begründer des neuen Zentrums in Katalanien. Seine Ideen beeinflußten den Zohar und somit die Kabbala. A. verfaßte einen Komm. zu den tradierten Gebeten, in dem er die verborgenen göttlichen Kräfte jedes ihrer Worte und Buchstaben bezeichnet; einen Komm. der Haggada, in dem er in großem Umfang die verborgene kabbalistische Bedeutun…

Isaak ben Abraham

(151 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (der Blinde; ca.1160 Posquières, Provence – 1235), Autor des ersten nicht anonymen kabbalistischen Werkes (ein Komm. zum Sefer Jezira; Kabbala) und der bekannteste Kabbalist im frühen Kreis Südfrankreichs am Ende des 12. und Anfang des 13.Jh. Es ist unbekannt, ob er blind geboren wurde oder ob er erst im Laufe seines Lebens erblindete. Sein Komm. und viele andere kurze Abh., z.B. »Zum Geheimnis des Opfers«, »Über die Absichten des Gebetes«, und von seinen Schülern ges. Zitate ze…

Abraham Maimuni

(205 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (Abraham ben Moses ben Maimon; 1186 Kairo – 1237 ebd.), Sohn des M.Maimonides, erbte die Position seines Vaters als Führer der jüd. Gemeinde in Ägypten (Ägypten: III., 3., b); er führte das philos. Werk seines Vaters fort und entwickelte es weiter. Als 1232–1235 die große Auseinandersetzung über die rationalistischen Werke des Maimonides in Nordspanien und in der Provence einsetzte, verfaßte A. mit »Die Kriege des Herrn« (»Milchamot ha-Shem«) eine Apologie der rationalistischen …

Devequt

(217 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Devequt, der hebr. Terminus für die Bindung an oder die Vereinigung mit Gott, der von den jüd. Kabbalisten (Kabbala), Frommen und den Lehrern der modernen chassidischen Bewegung (Chassidismus) gebraucht wurde, um die größtmögliche Nähe zu Gott zu bezeichnen, die durch einen Mystiker erreicht werden kann. Oft wird es als Äquivalent zur lat. unio mystica gebraucht. Der Begriff wird auch für die Beziehung zw. göttlichen Kräften (den Sefirot) gebraucht, v.a. aber für den Prozeß des A…

Adam Kadmon

(119 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] (Qadmon; אדם קדמון, wörtlich: ursprünglicher Mensch) stellt in der Kabbala des 13.Jh. und später die Idee des obersten, verborgenen Wesens der Totalität göttlicher Kräfte, des in anthropomorpher Begrifflichkeit gefaßten plē´roma (griech. πλη´ρωμα), dar. Gegenkonzept ist der Begriff shi῾ur qoma in der Hekhalot-Mystik (mit der es in der Kabbala zusammengehört). Im Zohar und im lurianischen Mythos des späten 16.Jh., in dem es die erste Emanation des ewigen göttlichen Lichtes darstellt, ist A. ein schöpferisches mystisc…

Abulafia

(268 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] Abulafia, Abraham (1240 Saragossa – ca.1291 Italien), einer der bedeutendsten Mystiker unter den Kabbalisten des MA, Schöpfer einer bes. individuellen Weise mystischer Kontemplation, die auf einem mystischen Sprachverständnis basiert. Von Spanien aus durchwanderte er mehrere Länder, erreichte 1260 Akko und lebte und lehrte in Sizilien, Griechenland und Italien. G.Scholem charakterisierte sein Werk als »ekstatische« oder als »prophetische« Kabbala (A. beschrieb sich selbst manchmal…

Ethische Literatur/Sifrut musar

(291 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] . Der Ausdruck »sifrut musar« wird sowohl im traditionellen Judentum als Bez. für die lit. Gattung wie in der modernen Forschung als Name für das an die weitere Öffentlichkeit gerichtete Textkorpus geistl. Lit. gebraucht, das Juden im täglichen Leben Orientierung bietet. Der Akzent liegt in den meisten Fällen nicht auf dem rein praktischen Aspekt ethischen Verhaltens (das in der Halakha, dem rel. Gesetz, kodifiziert ist), sondern auf den geistl. und weltanschaulichen Grundlagen, …

Kabbala

(1,747 words)

Author(s): Kilcher, A. | Dan, J.
[English Version] I. Religionsphilosophisch K. ist seit ca.1200 die Bez. für die jüd. Mystik (: III., 2.). Dem Namen nach bedeutet der Terminus K. »Empfang« bzw. »Überlieferung«: Empfang eines mündlich überlieferten, esoterischen Wissens über die »Geheimnisse der Schrift« (rasin de oraita; sitre tora). Was der Sache nach als K. gelten konnte, läßt sich zum einen religionsphilos. bzw. -phänomenologisch, zum anderen hist. beschreiben. Eine phänomenologische Beschreibung der K. muß zunächst deutlich m…

Exil

(1,730 words)

Author(s): Graf, F.W. | Dan, J.
[English Version] I. Allgemein E. (lat. exilium bzw. exul) bez. die staatlich organisierte und polit., rel. oder ethnisch motivierte Vertreibung von Menschen aus ihrem Heimatland bzw. die erzwungene Übersiedlung in ein Land, das sie häufig nicht frei als Zufluchtsort gewählt haben. Polit. Machthaber haben Menschen in allen gesch. Epochen ins E. getrieben. Durch die totalitären Diktaturen des 20.Jh. und die von autoritären Regimes weltweit forcierte Politik der sog. »ethnischen Säuberung« gewann der Begriff jedoch neu Aktualität. Im wesentlichen aufgrund der von den Nat…

Disputation

(1,328 words)

Author(s): Dan, J. | Köpf, U. | Ess, J. van
[English Version] I. Judentum Zur talmudischen Tradition gehören mehrere Beispiele von D. zw. jüd. Gelehrten und heidnischen Philosophen oder röm. Kaisern, die sich v.a. mit den Fragen göttlicher Einheit, der Schöpfung und der Rolle Israels befassen (Bavli Sanhedrin 91a–b; Avoda Zara 10a – 11a, usw.). Religionsgespräche mit Vertretern der isl. und insbes. der christl. Rel. wurden ein zentrales Thema in der Gesch. und apologetischen Lit. (Apologetik: II., Nizachon) der Juden im MA sowie in der Frühm…

Hagiographie

(1,913 words)

Author(s): Köpf, U. | Plank, P. | Dan, J.
[English Version] I. Westen H. als die nicht wiss. Absichten, sondern einem verehrungsvollen Gedenken dienende Lit. über Heilige(/Heiligenverehrung) folgt im Westen zunächst griech. Vorbildern. Ihre wichtigste Gattung, das Heiligenleben, ist weniger durch die von dem Diakon Pontius (2. Hälfte 3.Jh.) vf. panegyrische Biogr. des Märtyrerbf. Cyprian von Karthago geprägt als durch die Viten des Wüstenvaters Antonius, vf. von Athanasius (mit zwei lat. Übers.), und des Martin von Tours, vf. von Sulpicius…

Heilige Stätten

(2,140 words)

Author(s): Baudy, D. | Reichert, A. | Dan, J. | Koch, G.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Die Kennzeichnung eines Ortes als »hl.« verleiht ihm gegenüber seiner Umgebung einen Sonderstatus. Meist gelten bestimmte Regeln für das Betreten und Benutzen. Dies wird traditionell damit begründet, daß die Stätte einer Gottheit oder einem anderen spirituellen Wesen zu eigen sei bzw. daß von ihr eine bes. Kraft ausgehe. Insbes. im Zentrum und an der Grenze von Gruppenterritorien befinden sich hl. S.: So bildet etwa das »Männerhaus« oder der Festplatz den Mittelpunkt eines Dorfs, die Tempelanlagen a…
▲   Back to top   ▲