Search

Your search for 'dc_creator:( "Dietrich, W." ) OR dc_contributor:( "Dietrich, W." )' returned 7 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Deuteronomistisches Geschichtswerk

(2,347 words)

Author(s): Dietrich, W.
[English Version] Das DtrG ist kein kanonisches Faktum, sondern eine wiss. Hypothese. Diese schließt das Buch Dtn aus dem Kanonteil »Tora« mit den Büchern Jos, Ri, 1 und 2Sam und 1 und 2Kön des Kanonteils »Vordere Propheten« zusammen. Diese bibl. Bücher schildern die Gesch. Israels von der Mose- bis zur Exilszeit. I. Begründung, Bestreitung und Entfaltung der Hypothese eines DtrG Die Hypothese vom DtrG wurde 1943 von M.Noth begründet. Er stellte fest, daß sich die Quellen des Pentateuch – mittlerweile ja selbst höchst umstritten – in den Vorderen Prophe…

Joseph/Josephserzählung.

(797 words)

Author(s): Dietrich, W.
[English Version] »Joseph« (J.), hebr. יוֹסֵף/jôsep, bedeutet »Er (Gott) fügt hinzu«. Den Namen trägt in der Bibel ein halbes Dutzend Personen, darunter der Mann Marias. Im AT ragt der Sohn Jakobs (: I.) und Rahels heraus (Gen 30,23 f.). Er ist Eponym des Hauptstammes Israels (Stämme Israels), dessen Haupterbe wiederum Ephraim ist (Gen 48). J./Ephraim ist seßhaft im zentralen Bergland Palästinas (Jos 16; 1Kön 4,8) und beansprucht eine zentrale Rolle in (Nord-)Israel (Gen 37,5–11; 49,22–26; Dtn 33,13–…

Engedi

(277 words)

Author(s): Dietrich, W.
[English Version] . Die Oase am Westufer des Toten Meeres bietet durch die Verbindung von heißem Klima und reichem Wasser (En, st. cstr. von ‘Ajin/עיןִ, »Quelle«) seit jeher ideale Lebensumstände für Menschen, seltene Tiere (u.a. Panther, Klippdachse, Steinböcke [hebr. gedi »Böckchen«]) und Pflanzen (Wein, Henna [Hhld 1,14], Datteln [Sir 24,14], Balsam [Flav. Jos. Ant. 9,7, Bell. 4,468; Plinius, Naturalis historia 12,113; Shab 26a]). Schon im 4.Jt. lag nahe den Quellen ein Wallfahrtsheiligtum mit ummauertem Hof und gro…

Edom

(846 words)

Author(s): Dietrich, W.
[English Version] E. ('ædôm) meint »rötlich«, die Parallelbez. Seïr (sē‘îr) »Rauhes«, wohl Buschwald im Gebirge. Bez. wird so eine Landschaft bzw. Ethnie südlich des Toten Meeres: in erster Linie südöstlich davon, zw. Wādī l-Ḥasā und Golf von Aqaba, aber auch im Wādī l-‘Araba und im südlichen Negev. »Seïr« begegnet zuerst in der Amarna-Korrespondenz (Amarna; EA 288.26; Mitte 14.Jh.) und in einer Ortsliste Ramses' II. (Mitte 13.Jh.), »E.« in einem Brief aus dem 8. Jahr Merneptahs (1216), jeweils in Verbindung mit Š3św-Beduinen. Auch die Bibe…

Eli/Eliden

(287 words)

Author(s): Dietrich, W.
[English Version] . Eli war im 11.Jh. Priester an dem überregional bedeutsamen Heiligtum von Silo (1 Sam 1–4). Sein Name bedeutet »Höchster« (vgl. ugar. ‘ljn, hebr. ‘ljwn; das theophore Element – vermutlich jw – ist weggelassen, vgl. den inschriftlich belegten Namen ‘ljw sowie ‘lw neben jhwh in 1 Sam 2,10). Elis Söhne, Priester wie er, tragen äg. Namen: Pinhas und Hofni. Sie erscheinen als ehrlose Gesellen, Eli dagegen als ehrbar, wenn auch nicht unfehlbar. Mit seinem Namen sind Geburt und Aufstie…

David

(3,028 words)

Author(s): Dietrich, W. | Klauck, H. | Leeb, R. | Jacobs, M. | Dan, J. | Et al.
[English Version] I. Biblisch 1 . Altes Testament D., dessen Name soviel wie »Liebling, Geliebter« bedeutet, gilt der Bibel als Inbegriff des idealen Herrschers. Er regierte im frühen 10.Jh. v.Chr., angeblich 40 Jahre lang, davon 7½ in Hebron, den Rest in Jerusalem (2Sam 5,4 f.). Obwohl in der Bibel von keinem König (Königtum in Israel) so viel die Rede ist wie von ihm, bleibt er eine Gestalt aus fast noch vorgesch. Zeit. Außerbibl. inschriftliche oder archäologische Zeugnisse seines Wirkens gibt es so …

Geschichtsschreibung

(4,865 words)

Author(s): Hecker, K. | Cancik, H. | Dietrich, W. | Plümacher, E. | Brennecke, H.C. | Et al.
[English Version] I. Alter Orient Eine G. im klassischen Sinn mit reflektierter Schilderung hist. Zusammenhänge hat der Keilschrift schreibende Orient allenfalls ansatzweise in heth. und neuass. Annalen oder Einleitungen von Staatsverträgen und dort gewöhnlich als Rechtfertigung des eigenen polit. Handelns entwickelt. Etwa ab der Mitte des 3.Jt. v.Chr. ist aber eine kaum noch überschaubare Zahl unterschiedlichster Texte entstanden und überliefert, die mehr oder weniger ausführlich hist. Nachrichten …