Search

Your search for 'dc_creator:( "Epple, Moritz" ) OR dc_contributor:( "Epple, Moritz" )' returned 26 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mathematik

(4,292 words)

Author(s): Epple, Moritz
Mathematisches Wissen und die Verwendung mathematischer Verfahren begleiten die Menschheit seit ihren Anfängen und sind greifbar seit den frühesten erhaltenen schriftlichen Zeugnissen. Spätestens seit dem Mittelalter wurde die Mathematik auch ein wichtiges Feld jüdischer Gelehrsamkeit. Im modernen Europa, und besonders im deutschsprachigen Raum, ergab sich eine außergewöhnlich hohe Beteiligung von Juden an der Wissenschaftskultur der Mathematik. Nahezu alle jüdischen oder aus jüdischen Familien …

Arithmetic

(1,608 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. General The techniques of arithmetic and the media required are among the earliest cultural achievements of humankind. In many places (e.g. southern Mesopotamia at the end of the 4th millenium BCE), the introduction of writing was associated directly with the techniques of written arithmetical calculation and bookkeeping. Where arithmetical theory emerged, as in ancient Greece, practical calculation naturally remained in use as well; in many cases it had its own separate history, concealed in part by the history of academic mathematics [3]. The latter also includes the te…
Date: 2017-02-14

Equation

(845 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. BeginningsEven though the equality of quantities and figures or numbers and ratios is a relationship that had been in use in the mathematical sciences since their beginnings, solving equations, that is, the symbolically expressed equality of two algebraic expressions containing known and unknown quantities, did not become a focus of mathematical problem solving until around 1600 – with the advent of symbolic algebra and the analytic geometry dependent on it. Even earlier, though (building on s…
Date: 2018-02-14

Differential geometry

(828 words)

Author(s): Epple, Moritz
A key aspect of the renewal of mathematics in the 17th century was the combination of geometric themes with symbolic/calculatory techniques related to the infinitesimal, that is, the infinitely small (Analysis, mathematical; Infinitesimals). This enabled a new way of conducting geometry, the most appropriate term for which in the 17th century is infinitesimal geometry and which from the 18th century onwards - the century of the elaboration of differential calculus - developed further as differential geometry.The main subjects of differential geometry in the 17th and…
Date: 2018-02-14

Geometry

(3,588 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Historical development: overview From Greek antiquity onwards, the cultures of the Mediterranean considered geometry - the study of figures on the plane and in space - to be the epitome of an exact science, relying on strict proofs based on precisely formulated assumptions. Geometry moreover represented science’s most powerful language for expressing relations of size, trumping the arithmetica universalis. Its domain extended from direct measurement of spatial proportions through astronomy and optics to the art of construction.The early modern era witnessed a remar…
Date: 2018-11-28

Hydrodynamics

(977 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. GeneralDue to its complexity, the mathematical and physical description of the motion of fluids was one of the areas of the mathematical sciences that demanded the application of the most advanced techniques in mathematics, while in the context of the time, there was a productive interaction between problems in hydraulics, experimental study, theoretical analysis and the possibility of effective computation.Moritz Epple2. From the 15th to the 17th century Hydraulic engineering, which had shaped the cities of antiquity, gained great sig…
Date: 2018-11-28

Geodesy

(1,134 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Traditions and beginnings in the 16th century The process of measuring of the earth, supported by optical, astronomical and mathematical tools and procedures, was an important component of the new European natural sciences of the 16th and 17th century. This practise was closely tied to maritime navigation and was of economic, military and political significance. As such it served both as a field of application and a driver for innovation in the natural sciences.Modern geodesy had its origins in the manufacturing of maps and globes (Cartography). This practise was k…
Date: 2018-11-28

Analysis situs

(765 words)

Author(s): Epple, Moritz
At the end of the 17th century,  analysis situs (“analysis of the location”) or geometria situs (“geometry of the location”) came into use as an early term for the field of mathematics we today call topology, a new field initially developed very slowly during the 18th and 19th centuries (see Mathematical sciences). Alongside the mathematical theory of probability, its was the most important field of mathematics to be developed totally from the ground up in the Early Modern era, without any roots in antiquity.At the same time as modern analysis (Analysis, mathematical) was c…
Date: 2017-02-14

Ballistics

(1,069 words)

Author(s): Epple, Moritz
Ballistics (the science of the behavior of projectiles) was one of the disciplines that played a key role in the emergence of the new science of the 16th and 17th centuries. It provided both a motivation and one of the trickiest applications for mechanics as a mathematical science of motion. It was also related, not always straightforwardly, with early modern weaponry and artillery.Two concepts of the motion of a projectile were in competition. First, it was possible to see the phenomenon as the motion of a body through a continuous medium. Alternativel…
Date: 2017-02-14

Mathematische Instrumente

(797 words)

Author(s): Epple, Moritz
Der Gebrauch von Gegenständen zum Messen und Rechnen begleitet die mathematischen Wissenschaften und rechnerische sowie zeichnerische Praktiken seit der Antike. Die Zeicheninstrumente Lineal und Zirkel waren seither ebenso in Verwendung wie verschiedene I. zur Winkelmessung in der Astronomie. Die Entwicklung von M. I. für den astronomischen Bereich nahm in der Blütezeit der arab.-islam. Wissenschaft (10.–13. Jh.) bedeutenden Umfang an. Die großen arab. Beobachtungszentren wie Maragha (13.–14. Jh.) besaßen eigene Werkstätten zur I.-Herstellung. Manche die…

Geodäsie

(1,117 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Traditionen und Anfänge im 16. Jh. Die Vermessung der Erde, gestützt auf optische, astronomische und math. Verfahren und Instrumente, bildete einen bedeutenden Strang der neuen europ. Naturwissenschaft des 16. und 17. Jh.s. Von ökonomischer, militärischer und politischer Bedeutung und eng verknüpft mit der Navigation zur See, lieferte sie mehrfach Anlass und Anwendungsfeld naturwiss. Innovationen. Die Anfänge der nzl. G. liegen im Bereich der Herstellung von Karten und Globen (Kartographie) [3], die weit in frühere Kulturen zurückreichte und vor der Entfaltun…

Optik

(1,218 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Antike und mittelalterliche Traditionen Die O. (von griech. optikós, »zum Sehen gehörend«) entwickelte sich bereits im hellenistischen Griechenland zu einer anspruchsvollen math. Wissenschaft mit den drei Zweigen der O. im engeren Sinn: (1) der Theorie des Sehens, des Auges und des Lichts mit philosophischen, physiologischen und math. Anteilen (u. a. Zentral-Perspektive); (2) der Katoptrik (der Theorie der Reflexion an spiegelnden Flächen); und (3) der Dioptrik (der Theorie der Refraktion oder Brechung beim Übergang zwischen verschiedenen optischen Medien). Islam. Aut…

Rechenkunst

(1,565 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Allgemeines Die Techniken und medialen Voraussetzungen des Rechnens gehören zu den ältesten Kulturleistungen der Menschheit. An manchen Orten (wie z. B. im Süden Mesopotamiens am Ende des 4. Jt.s v. Chr.) war die Einführung der Schrift unmittelbar mit Praktiken des schriftlichen Rechnens und Buchhaltens verknüpft. Wo eine theoretischere Arithmetik entstand, wie im antiken Griechenland, blieb das praktische Rechnen selbstverständlich weiterhin erhalten und besaß in vielen Fällen eine eigene Geschichte, die allerdings teilweise durch die Gesch…

Hydrodynamik

(956 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Allgemein Die math. und physikalische Beschreibung der Bewegung von Flüssigkeiten gehörte zu jenen Feldern der nzl. mathematischen Wissenschaften, die aufgrund ihrer Komplexität die jeweils anspruchsvollsten Techniken der Mathematik herausforderten, während gleichzeitig eine produktive Spannung zwischen hydraulischen (hydrotechnischen) Problemen, experimentellem Studium, theoretischer Analyse und den Möglichkeiten effektiver Berechnung bestand. 2. Vom 15. bis zum 17. Jahrhundert Der Wasserbau, der bereits die antiken Städte prägte, gewann in den ital. Ren…

Mathematik

(637 words)

Author(s): Epple, Moritz
Der Begriff M. geht auf den griech. Plural ta mathēmatiká (»die math. Dinge« – gebraucht u. a. bei Aristoteles –, von griech. máthēma, Gegenstand der »Kenntnis« oder »Lehre«) und die lat. Entlehnung mathematica (u. a. bei Cicero) zurück. In vielen europ. Sprachen sind heute noch Pluralformen gebräuchlich (z. B. engl. mathematics, franz. les mathématiques). Den Sinn einer Bezeichnung einer einheitlichen wiss. Disziplin hat der Singular M. im Deutschen erst im Übergang vom 18. zum 19. Jh. angenommen. Davor wurde die M. in der Nz. sehr viel umfassender als der Bereich aller mathema…

Newtonianismus

(2,129 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Allgemein N. bezeichnet eine wiss. und kulturelle Bewegung des 18. Jh.s, in der sich ein an dem engl. Mathematiker und Physiker Isaac Newton (1643–1727) orientiertes Wissenschaftsverständnis in Europa verbreitete. Zu unterscheiden sind dabei verschiedene Aspekte: der (vorwiegend engl.) N. der unmittelbaren wiss. Freunde und Schüler Newtons (s. u. 2.); der N. als eine sich selbst so bezeichnende, freilich heterogene Bewegung der europ. Aufklärung (s. u. 3.–5.); und der N. als historiographische Kategorie zur re…

Physik

(2,615 words)

Author(s): Steinle, Friedrich | Epple, Moritz
1. Begriff und Entwicklung Das heutige Verständnis von Ph. als einer auf die Eigenschaften und Gesetze der unbelebten Materie gerichteten Wissenschaft, die aufgrund von Experiment und Messung math. formulierte Theorien entwickelt, entstand erst im späten 18. und frühen 19. Jh. aus der weiter gefassten Bestimmung als Naturlehre oder Naturphilosophie (Physikalische Wissenschaften). Zentral war die Zuspitzung auf einen spezifischen Gegenstandsbereich und die zunehmende Einbeziehung quantitativer und math. Verfahren (Quantifizierung und Messung) [6. Kap. 5]; [5]. Ein we…

Analysis situs

(793 words)

Author(s): Epple, Moritz
A. S. (»Analysis der Lage«) oder geometria situs (»Geometrie der Lage«) kam zu Ende des 17. Jh.s als frühe Bezeichnung jenes im Lauf des 18. und 19. Jh.s zunächst nur sehr langsam erschlossenen neuen Gebietes der Mathematik (vgl. Mathematische Wissenschaften) auf, das heute als Topologie bezeichnet wird. Es handelt sich neben der mathematischen Theorie der Wahrscheinlichkeit wohl um das bedeutendste in der Nz. völlig neu konzipierte, ganz ohne antike Anknüpfungspunkte entstandene Teilgebiet der Mathematik. Zur selben Zeit, in der sich die nzl. Analysis in den beide…

Differentialgeometrie

(750 words)

Author(s): Epple, Moritz
Ein zentraler Aspekt der Erneuerung der Mathematik im 17. Jh. war die Kombination geometrischer Themen mit symbolisch-kalkulatorischen Techniken, die sich auf das Infinitesimale, d. h. das unendlich Kleine bezogen ( Analysis; Infinitesimalien). Dadurch wurde eine neue Weise, Geometrie zu betreiben möglich, die für das 17. Jh. am treffendsten als Infinitesimalgeometrie bezeichnet wird und die sich ab dem 18. Jh. – dem Jahrhundert des Ausbaus des Differentialkalküls – als D. weiterentwickelte. Gegenstand der D. waren im 17. und 18. Jh. insbes. die Krümmungseigen…

More geometrico

(780 words)

Author(s): Epple, Moritz
Die Bezeichnung M. G. (lat.; »auf geometrische = geom. Weise«, »im geom. Stil«) wurde v. a. durch die Schriften Baruch de Spinozas in die europ. Philosophie eingeführt. In seiner Ethica, ordine [oft auch: more] geometrico demonstrata (1677; »Ethik, auf geom. Weise demonstriert«) legte er ein vieldiskutiertes System der philosophischen Ethik vor, das in seinen Augen nicht nur ebenso zwingend begründet war wie das System der klassischen (hellenistischen) Geometrie, sondern auch seine Gegenstände so nüchtern und präzise behandelte wie jene. Im Vorwort zum drit…
▲   Back to top   ▲