Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Hiersemann" ) OR dc_contributor:( "G. Hiersemann" )' returned 44 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Russia

(22 words)

Author(s): G. Hiersemann
Bezeichnung für einen Bucheinband aus Juchten (Kuh- oder Roßhaut), in Amerika früher gebräuchlich für billige Verlegereinbände (American russia). G. Hiersemann

Bibliothek des Literarichen Vereins in Stuttgart

(149 words)

Author(s): G. Hiersemann
1843 mit der Herausgabe der Straßburgischen Chronik des Fritsche Closener (1362) begonnen. Der Verein war 1839 zur kritischen Ed. wertvoller, vor allem deutscher Kulturdenkmale begründet und von seinem Präsidenten A. v. Keller (1849: Sitzverlegung nach Tübingen, ab 1975 als eingetragener Verein in Stuttgart) zur Blüte gebracht worden; Mitglieder der ersten Jahre waren neben Alexander v. Humboldt, Friedrich C. Perthes, Henry W. Longfellow, dem dt. und russ. Kaiser und Königen insbesondere Bibl.en…

Bundesanzeiger

(68 words)

Author(s): G. Hiersemann
das 1949 an Stelle des bis 1945 erschienenen Reichsanzeigers und des Öffentlichen Anzeigers für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet getretene amtliche Publikationsorgan der BRDcutschland, das vom Bundesminister der Justiz auf privatwirtschaftlicher Basis herausgegeben wird. In ihm ist zu veröffentlichen, was laut Gesetz vom 17. Mai 1950 öffentlich bekanntzugeben ist, z. B. Verkündungen der BRDcutschland (auch im Bundesgesetzblatt), Bekanntmachungen der Behörden, staatliche Ausschreibungen und Bilanzen deutscher Aktiengesellschaften. G. Hiersemann

Geprägte Papiere

(55 words)

Author(s): G. Hiersemann
ahmen in der «gehämmerten» Ausführung die Glättung der Oberfläche in der ma. Papierherstellung durch Hammerschlag, in der «leinengeprägten» Ausführung durch Pressen mit einem Leinentuch nach. Durch diese Veredelung in Prägepressen mit gravierten Walzen soll das Papier einen exklusiveren Charakter erhalten, wie er von manchen Kunden z.B. für Briefbogen geschätzt wird. G. Hiersemann

Teilwertabschreibung

(200 words)

Author(s): G. Hiersemann
Ansatz des niedrigeren Teilwerts in der Steuerbilanz (§ 6 Einkommen-Steuergesetz der BRDeutschland). Die T. darf seit 2001 nur noch vorgenommen werden, wenn der Teilwert voraussichtlich dauerhaft gesunken ist, wobei die Beweislast dem Bilanzierenden obliegt sowie schwer zu handhaben ist. Ist der Wert später wieder gestiegen, so ist laut Gesetz eine Zuschreibung vorzunehmen (Wertaufholungsgebot). Die T. hat im Buchhandel, Zwischenbuchhandel und Verlag hohe wirtschaftliche Bedeutung insbes. für die bilanzielle Berechnung des wirklichen Wertes des Bü…

Byte

(38 words)

Author(s): G. Hiersemann
Ein B. besteht (in der EDV–Sprache) gewöhnlich aus acht Bits (Binär), mit denen ein Buchstabe, eine Ziffer oder ein sonstiges Zeichen .dargestellt werden. Ein B. ist der kleinste Baustein fiir Informationsverarbeitung mit elektronischen Datenverarbeitungsanlagen. G. Hiersemann

World Wide Web

(100 words)

Author(s): G. Hiersemann
Abkürzung: www (weltweites Netz, womit «weltumspannendes Netzwerk» im Sinne von Informationssystem gemeint ist); es wurde seit 1989 entwikkelt. Das Transportmittel ist das Internet. Der Zugriff erfolgt über die «Browser» (engl. «to browse» für durchblättern, herumstöbern, abgrasen), die neben Text auch Graphiken und weitere Datenformate beherrschen. Die Informationen sind dezentral im Netzwerk bei Datenbanken, Verlagen und aus anderen Quellen abrufbar; sie werden gegen Gebühren (Honorare, Lizenzen) oder gratis abgegeben. Gebührenpflichtige Informationen werden t…

Transparente Papiere

(51 words)

Author(s): G. Hiersemann
werden als Zeichentransparent-Originale verwendet und benötigen daher Radierfestigkeit und Dimensionsstabilität. Bei graphischer Verwen-dung werden gewöhnlich bes. Effekte angestrebt. Früher wurden T. bes. als Buchungsjournale und Lichtpausoriginale verwendet. Durch ihre Fettdichte und als Pergamentersatzpapier und hochsatiniert als «Pergamin» bekannt. Die Herstellung erfolgt aus bes. hoch ausgemahlenem Zellstoff. G. Hiersemann

Funktionsausgliederung

(76 words)

Author(s): G. Hiersemann
im Buchhandel wird insbes. von Verlagen dann vorgenommen, wenn laut funktionaler Kostenkalkulation fur einzelne Betriebsbereiche deren Kosten beträchtlich höher sind als jene, welche bei Funktionsübertragung an fremde Dienstleistungsbetriebe von diesen berechnet werden. So wird häufig die Auslieferung einem buchhändlerischen Kommissionär übertragen. Einige kleine Verlage gliedern die gesamte Buchhaltung aus, nur wenige auch die Herstellung und Redaktion oder Werbung. Bei jeder geplanten F. wird Außerkalkulatorisches, wie z.B. Gewährleistung ausreichend…

Wiederveröffentlichung

(84 words)

Author(s): G. Hiersemann
(engl. republication, reissue; franz. réédition), erneute Publikation eines Mediums, z. B. eines Buches oder Tonträgers in unveränderter oder wenig veränderter Fassung, z. B. nur mit geändertem Copyright-Vermerk mit neuem Erscheinungsjahr. Dabei bleibt der ursprüngliche Titel gewöhnlich erhalten. W. ist nicht zu verwechseln mit Neuaufl. eines älteren Werkes mit Textveränderungen, sowie ebenfalls nicht mit Titelauflage, die aus Vertriebsgründen mit einem neuen Titelbogen und teilweise irreführend…

Händlerzeitschriften

(13 words)

Author(s): G. Hiersemann
sind Berufs- oder Branchenzeitschriften, die sich an Wiederverkäufer wenden. G. Hiersemann

Lack, Lackfarben

(66 words)

Author(s): G. Hiersemann
sind Lösungen von nichtflüchtigen, filmbildenden Stoffen in verdunstenden (organischen) Lösemitteln. Wegen der flüssigen Zubereitung kann L. durch Aufwalzen oder Drucken auf den Werkstoff, etwa bedrucktes Papier oder Pappe, aufgebracht werden, um diesem einen hohen Glanz, verbunden mit Oberflächenschutz, zu geben. Klarl.e sind farblose Lösungen, Lackfarben deren Anreibungen mit Pigmenten (Farbstoffen). Das Lackieren in der Druckverarbeitung erfolgt im allg. auf Lackiermaschinen. DeckfarbenDruckfarbenLasurfarben G. Hiersemann

Verlagserzeugnisse

(196 words)

Author(s): G. Hiersemann
Das dt. «Gesetz zur Regelung der Preisbindung bei Verlagserzeugnissen» vom 2. 9. 2002 schreibt für die BRDeutschland vor, daß, wer Bücher verlegt oder importiert, verpflichtet ist, einen Preis (einschließlich Umsatzsteuer) für den Verkauf an «Letztabnehmer » festzusetzen und zu veröffentlichen; entsprechendes gilt für Preisänderungen. Zusätzlich können Serienpreise, Mengenpreise, Subskriptionspreise, Sonderpreise für Mitwirkende am Zustandekommen des Werkes etc. festgesetzt werden (§ 5). Die Preisbindung kann frühestens 18 Monate nach Erscheinen vom Fests…

Kratzer

(19 words)

Author(s): G. Hiersemann
sind Buchstaben, bei Zeilenguß-Maschinen auch ganze Wörter oder Zeilenteile, die schlecht bzw. mit Farbausfällen drucken. G. Hiersemann

Granulierte Papiere

(22 words)

Author(s): G. Hiersemann
in einseitiger oder zweiseitiger Ausführung erhalten ihre feinkorngeprägte Oberfläche, die Bildern eine zusätzliche Tiefe verleiht, im Kalander. G. Hiersemann

Taktische Zeichen

(86 words)

Author(s): G. Hiersemann
symbolhafte zeichnerische Darstellungen für militärische Lagen, angebracht auf Karten und Skizzen sowie als Hinweisschilder im Gelände. Dargestellt wird z. B. bei Truppen ihre Einteilung, Aufstellung, Stärke, Bewaffnung, Bewegungsrichtung mit zeitlichem Ablauf. Bei Einrichtungen werden etwa Gefechtsstände, Landeplätze, Lazarette, Sperren, Versorgungspunkte und Zerstörungen eingezeichnet. Laufend nachgetragen, ermöglichen T. einen schnellen Überblick über die Lage als Grundlage weiteren Handelns.…

Hauptbuch

(23 words)

Author(s): G. Hiersemann
in der doppelten Buchführung das Buch, indem die Verkehrszahlen der Buchhaltung entweder einzelnoder periodenweise (Monat) auf den Sachkonten gesammeltwerden. G. Hiersemann

Tageslichtleuchtpapiere

(36 words)

Author(s): G. Hiersemann
werden für (Werbe-) Drucksa-chen verwendet, die einen stark erhöhten Aufmerksamkeitsgrad hervorrufen sollen. Sie erhalten bei der Herstel-lung einen bes. Strich, der die kurzwelligen Bestandteile des Tageslichts in langwelliges, intensiv fluoreszierendes Licht verwandelt. G. Hiersemann

Prüfziffer

(82 words)

Author(s): G. Hiersemann
(engl, check digit), in der elektronischen Datenverarbeitung diejenige Stelle einer mehrstelligen Nummer, vermittels welcher die Richtigkeit bei der Übertragung (Abschrift) jener Nummer verifiziert werden kann. Gewöhnlich - und so auch bei der International Standard Book Number - wird dafür die letzte Stelle verwendet. Es handelt sich um eine der Ziffern o bis 9 oder X. G. Hiersemann Bibliography Herrmann, G.: Absicherung von Stamm- und Bewegungsdaten mit Hilfe von P.n. Stuttgart 1973 Schulze, H. H.: Computer-Enzyklopädie. Bd. 5. Reinbek 1990, S. 2222-2224.

Deutsche Bundesakte

(37 words)

Author(s): G. Hiersemann
auf dem Wiener Kongreß ausgehandelte Verfassung des Deutschen Bundes, völkerrechtliche Vereinigung der 35 souveränen dt. Fürsten und der vier freien Städte. Die am 8. 6. 1815 Unterzeichnete D. B. versprach liberale Zensurgrundsätze. G. Hiersemann
▲   Back to top   ▲