Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Buske" ) OR dc_contributor:( "H. Buske" )' returned 399 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ugarit

(200 words)

Author(s): H. Buske
altorientalische Hafenstadt (heute a Ras Schamra) an der syrischen Mittelmeerküste nördlich von Lakatia. Die seit 1929 vorwiegend von franz. Archäologen durchgeführten Ausgrabungen erschlossen Siedlungsschichten von der Jungsteinzeit, ca. 7. Jahrtausend v. Chr. bis etwa 1200 v. Christus. Entdeckt wurden mehrere Archive mit Keilschrifttexten auf Tontafeln in babylonischer, hurritischer und ugaritischer Sprache, vorwiegend Rechts- und Verwaltungsurkunden. An lit. Texten wurden neben kleineren Dich…

Spithöver, Joseph

(304 words)

Author(s): H. Buske
* 11. 10. 1813 in Sendenhorst bei Münster, † 12. 1. 1892 in Rom, westfälischer Buchbinder und Vergolder. S. erhielt 1845 als erster Deutscher die päpstliche Konzession zum Betrieb einer dt. Buchhand-lung in Rom. Sie war beliebter Treffpunkt der in Rom lebenden Deutschen und dt. Romreisenden. 1846 gliederte S. einen Verlag an, vorwiegend mit Titeln zur Theologie, christlicher Archäologie und Kat. für den gebildeten Italienreisenden. In den unruhigen Jahren um 1848 begann S. mit dem Handel von Wer…

Neutrale Bestelanstalt

(316 words)

Author(s): H. Buske
in Deutschland Bezeichnung für den der BAG (Buchhändler–Abrechnungs–Ges.) zugehörigen buchhandelseigenen Informationsverbund Buchhandel (IBU), der Bestellungen des Buchhandels online, bei elektronisch nicht erreichbaren Verlagen über Fax, vereinzelt noch per Briefpost, abwickelt. Im Gegensatz dazu stehen die privaten Bestellanstalten der Barsortimente und Verlagsauslieferungen. Der urspr. Plan, entstanden in den Diskussionen zwischen 1969 und 1971 um die Rationalisierung des buchhändlerischen Be…

Schriftfamilie

(213 words)

Author(s): H. Buske
vereinzelt auch Schriftenfamilie. S. bezeichnet alle von einer Druckschrift gleichen Namens mit gleichen Formelementen hergestellten Garnituren. Die vier gebräuchlichsten mit Normal, Kursiv, Halbfett und Kapitälchen bilden eine kleine Schriftfamilie. Große S.en, die bes. in der Werbung eingesetzt werden, bestehen z. T. aus über 20 verschiedenen Garnituren wie die Akzidenz-Grotesk, Akzidenz-Grotesk Buch, Benguiat, Century, Cheltenham, Futura, Helvetica oder Univers, die Garamond sogar aus 35. Ihr…

Weidmann, Moritz Georg d. J.

(299 words)

Author(s): H. Buske
Johann Ludwig Gleditsch (1663–1741) heiratete am 19. 1. 1694 die Witwe Weidmann und erzog seinen Stiefsohn Moritz Georg W. d. J. zu seinem Nachfolger. Er ließ ihn in den berühmtesten Druckereien und Verlagen in Belgien, England, Italien, Augsburg, München und Innsbruck ausbilden. Der Verlag wuchs unter Gleditsch zu einem der führenden in Leipzig heran. Zwischen 1694 und 1717 wurden 826 Neuerscheinungen von theologischen Werken und griech. / lat. Klassikern hergestellt. W. wurde 1713 Teilhaber de…

Verlegersammlung

(115 words)

Author(s): H. Buske
Im Gegensatz zu den zahlreichen Reihenwerken mit der Bezeichnung Sammlung, die einen Querschnitt durch verlegerisches Schaffen zeigen und mit dem Namen des Verlags / Verlegers verbunden sind wie z. B. Slg. Göschen, Slg. Luchterhand, Slg. Metzler, Slg. Insel wird unter V. die ganz persönliche Samm-lung als Teil der Bibl. oder Arbeitsbibl. des Verlegers und gleichzeitigen Sammlers verstanden. Einige V. wurden als Kat. gedr. und sind unverzichtbare bibliographische Hilfen. Bekannte Beispiele sind d…

Erscheinungsform

(69 words)

Author(s): H. Buske
ist die äußere Form eines Druckwerkes unabhängig von seiner Erscheinungsweise. Ihre Vielfalt zeigt sich in jeder Bibl., ihr sind keine Grenzen gesetzt. So können ein Lieferungswerk in gehefteten Bogen oder in Loseblattform, ein Sammelwerk in Zeitschriftenform oder Einzelbänden, ein Buch geheftet oder gebunden, im Handsatz, in einer limitierten Aufl., numerierten oder signierten Ausg., in einer einfachen und einer Vorzugsausg., einer normalen und einer Luxusausg. erscheinen H. Buske

Flop

(90 words)

Author(s): H. Buske
Lehnwort aus dem Englischen, flop = Plumps, Niete, Mißerfolg. 1. Im Werbejargon Bezeichnung für eine mißlungene Werbekampagne, vergebliche Innovation, gescheiterte Neueinführung eines Produktes. Das Verhältnis erfolgloser Neueinfuhrungen zur Gesamtzahl der neu angebotenen Produkte bezeichnet man als Floprate. 2. Im Buchhandel ist die erfolglose Bemühung, trotz intensiver Werbung einen Titel zu verkaufen, ein F. «Entweder das Buch wird ein Erfolg oder ein F.». Erst in den letzten beiden Jahrzehnten verstärkt in die buchhändlerische Werbesprache eingedrungen. H. Buske Bib…

Piktogramm

(399 words)

Author(s): H. Buske
1.Bildzeichen, Zeichensymbol innerhalb der klassischen Schriftgeschichte. P. und Piktographie werden häufig synonym benutzt. Die Bezeichnung taucht in den großen Schriftgeschichten von Heinrich Wuttke (1877), Karl Faulmann (1880), David Diringer (1948), Ignaz Jay Gelb (1958), Johannes Friedrich (1966), Hans Jensen (1969), Harald Haarmann (1990) nicht auf, man spricht von Bildzeichen, Logogrammen, Wortzeichen oder piktographischer Schrift. Lediglich Marcel Cohen (1958) unterscheidet zwischen «pic…

Schreibmaschinenschrift

(396 words)

Author(s): H. Buske
1. In der Büromaschinenbranche Maschinenschrift oder einfach Schrift. Die grobe Einteilung erfolgt mit allg. verständlichen Bezeichnungen wie Perl-, Normal-, schmale oder weite Normal-, Schräg-, Plakat-, Block-, Zier- oder Frakturschrift. S.en bestehen aus Einzelbuchstaben oder Schrifttypen aus Metall, Gummi oder Kunststoff. Als Vorbild dienten Druckschriften vom Egyptienne-Charakter, die den technischen Besonderheiten der Schreibmaschine angepaßt wurden, weil alle Typen gleiche Breite erfordert…

Tinneschrift

(161 words)

Author(s): H. Buske
Schrift der Tinne-Indianer, auch Tinné oder Tinneh. Heute mehr als Slave oder Slavey geläufig nach ihren Wohngebieten im Nordwesten Kanadas an den Ufern des Great Slave Lake und des Mackenzie-Flusses. Slave gehört zu den athapaskischen Sprachen, eng verwandt mit den Sprachen der Chippewyan und Yellowknife. Die T. ist eine Silbenschrift. Sie wurde aus der Cree-Schrift entwickelt und den Besonderheiten der T.sprache angepaßt. So besteht sie aus 17 geometrischen (Dreieck, Winkel, Kurven) Stammzeich…

Ausbildungsordnung

(76 words)

Author(s): H. Buske
Voraussetzung für die Anerkennung von Ausbildungsberufen im Buchhandel ist die Ausbildungsordnung. Sie ist Bestandteil des deutschen Berufsbildungsgesetzes (§ 25) und legt dieBez. des Ausbildungsberufes fest, die Ausbildungsdauer sowie die Fertigkeiten und Kenntnisse, die Gegenstand der Berufsausbildung sind, gibt Anleitungen zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Fertigkeiten und Kenntnisse (Ausbildungsrahmenplan) und legt die Prüfungsanforderungen fest. H. Buske Bibliography Handbuch für die Ausbildungspraxis. Hrsg. Handelskammer Hamburg 1978ff. Arbei…

Leske, Carl Wilhelm

(203 words)

Author(s): H. Buske
*30.3.1784 in Leipzig, 13. 11. 1837 in Darmstadt, Verleger und Buchhändler in Darmstadt, mit 14 Jahren Lehrling in der neu gegr. Buchhandlung von Georg Friedrich Heyer in Gießen. Bereits nach drei Jahren war L. Geschäftsführer der Filiale der «Heyerischen Neuen Buchhandlung» in Darmstadt, 1806 Teilhaber; seit 1811 Firmierung «Heyer & Leske». 1821 kam es zu einer freundschaftlichen Trennung in «Hofbuchhandlung C. W. Leske» und «J. W. Heyer & Sohn». L. war ungemein rührig, verlegte die «Baudenkmäl…

Arbeitsnormen (-ablauf)

(206 words)

Author(s): H. Buske
Unter A. versteht man menschliche Arbeitsleistungen, die in bestimmten Zeiteinheiten zu erbringen sind. Ihre Festlegung ist Voraussetzung für alle Arbeitsabläufe und bildet die Grundlage für wirtschaftliche und menschengerechte Arbeitsgestaltung. Die Kenntnis der Arbeitsabläufe in einem Betrieb beruht auf der Arbeitsanalyse. Daraus ergibt sich die Arbeitsorganisation mit der Arbeitskontrolle und schließlich die Auswertung von Kontrollinformationen als wesentliche Bestandteile für die Disposition…

Tiflis (Tbilissi)

(164 words)

Author(s): H. Buske
T. als Hauptstadt Georgiens mit ca. 1,4 Mio. Einwohnern eines Landes mit nur etwa 6 Mio. Gesamtbevölkerung verfügt über ein ausgezeichnet ausgebautes Bibliothekssystem und reiche Bücherbestände. Allein die 1918 gegr. Univ. besitzt neben der UB mit ca. 3 Mio. Bdn. über ein Dutzend Institutsbibl. mit zusammen 2,4 Mio. Einheiten, davon das Polytechnische Institut mit über 1,14 Mio. Bänden. Die 1846 gegr. Georgi-sche NB hat einen Bestand von über 6 Mio. Einheiten, die Bibl. der Akad. der Wiss. 3,2 M…

Trennungszeichen

(427 words)

Author(s): H. Buske
bzw. Verbindungszeichen sind Inter-punktionszeichen, Striche, Klammern u.a., die Sätze, Satzteile, Einschübe, Wörter, Kapitel, Titel, Zahlen und Zif-fern voneinander trennen oder miteinander verbinden. Eine Silbentrennung am Zeilenende erfolgt z. B. im Anti-quasatz durch Bindestrich (-), im Fraktursatz durch doppelte Bindestriche (=) oder Schrägstriche (//). In der Setzersprache heißt T. «Divis» (lat. divisum = das Getrennte). Es bezeichnet gleichzeitig das Verbinden («Verkuppeln») der sog. «Kup…

Buchhandelsgesellschaft

(174 words)

Author(s): H. Buske
Der im Buchhandel bis dahin übliche Change-(Tausch–) und Kreditverkehr und das Überhandnehmen von Nachdrucken veranlaßte den Verleger Philipp Erasmus Reich, der seit 1762 Teilhaber der Weidmannschen Buchhandlung in Leipzig war, zur Leipziger Ostermesse 1765 eine Schrift Erstes Grundgesetz der neuerrichteten B. in Deutschland vorzulegen und darin zur Gründung einer B. aufzurufen. Ihr oberster Grundsatz sollte sein, Geschäfte nur noch gegen Barzahlung abzuwickeln und den Nachdruck auf ein Mindestm…

Veneterinschriften

(169 words)

Author(s): H. Buske
sind die auf diversen Schriftträgern gefundenen Inschriften im östlichen Oberitalien und der Randgebiete. Bezeugt sind etwa 300 Inschriften aus dem 5.–1. Jh. v. Christus. Fundorte der Inschriften mit zahlreichen lokalen Varianten sind Este, (das alte, schon bei Plinius und Tacitus erwähnte Ateste), das obere Piavetal, Gailtal (Kärnten) und Padua. Die wichtigsten finden sich auf Nekropolen, den bronzenen Votivtafeln von Este, auf Felsblöcken, Grabplatten, Tongefäßen, bes. zahlreich auf Bronzestiften und -nägeln. Die…

Rekordpreise

(580 words)

Author(s): H. Buske
sind außergewöhnliche Verkaufspreise, wie sie vorher noch nie in solcher Höhe erzielt wurden; sie sind immer Ausnahme, nie die Regel. R. sind abhängig von Modeströmungen und der allg. Wirtschaftslage. Oft entstehen R. erst dann, wenn auf Auktionen finanzkräftige Bieter und / oder Kenner das Objekt einander streitig machen. Gleiche Objekte können im Laufe mehrfachen Besitzerwechsels häufig verschiedene R. erreichen. Für erste R. sorgte am 17. 6. 1812 in London die Versteigerung der Bibl, des John…

Weidmann’sche Verlagsbuchhandlung

(494 words)

Author(s): H. Buske
Der Buchhändler und Verleger Philipp Erasmus Reich (1717 bis 1787) wurde von der Witwe Weidmann 1745 zum Geschäftsführer berufen und 1762 als Teilhaber aufgenommen. Der Verlag firmierte danach als M. G. Weidmanns Erben und Reich. Dieser führte den Verlag zu hohem Ansehen, indem er Herder, Heyne, Lavater, Wieland u. a. als Autoren gewann. Nach Reichs Tod 1787 wurde Marie Louise Weidmann (1714–1793) Alleinerbin der nun wieder Weidmann’schen Verlagsbuchhandlung. Nach ihrem Tod ging die Firma an ihr…
▲   Back to top   ▲