Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Wendland" ) OR dc_contributor:( "H. Wendland" )' returned 441 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Philipon, Charles

(161 words)

Author(s): H. Wendland
* 19. 4. 1806 in Lyon, † 25. 1. 1862 in Paris, franz. Journalist, Lithograph, Kupferstecher und Karikaturenzeichner. P. war einer der radikalsten Kritiker der politischen und sozialen Zustände unter der Regierung Louis Philippes. Er gründete 1830 die Zs. «Caricature», die gegen das Bürgerkönigtum bes. kritisch auftrat und die schon 1836 auf Grund der Septembergesetze ihr Erscheinen wieder einstellen mußte. 1832 gab er ein zweites satirisches Journal heraus mit dem Titel «Le Charivari», dessen In…

Lemberger, Georg

(313 words)

Author(s): H. Wendland
* um 1490/1495 in Landshut, † um 1540 in Magdeburg, dt. Maler und Zeichner für den Holzschnitt. L. lernte vermutlich bei dem Bildschnitzer Hans Leinberger. Schon früh scheint er mit dem in Passau tätigen Wolf Huber und danach mit dem Regensburger Maler Albrecht Altdorfer in Berührung gekommen zu sein; seine Mitarbeit in deren Werkstätten wird vermutet. Über Naumburg ist L. 1522 nach Leipzig gekommen, von wo er aufgrund seiner reformatorischen Einstellung um 1535 ausgewiesen wurde und nach Magdeb…

Mallery, Karel de

(139 words)

Author(s): H. Wendland
* 1571 in Antwerpen, nach 1635 ebd., flämischer Kupferstecher, der in Antwerpen in der Art des Philipp Galle arbeitete. G. heiratete dessen Tochter. Für C. Plantin und andere Verleger lieferte er meist religiöse Stiche zu Andachtsbüchern, z.B. zu Hieronymus Natalis, Evangelicae históriáé imagines (Nutius, Antwerpen, 1593-1594). Um 1600 arbeitete er in gleichem Stil in Paris. Erwähnenswert sind seine Stiche zu Vincentius Opsopoeus, Sibyllina Oracula (Paris 1609). Sein Sohn Philip de M. (ca. 1598 in Antwerpen) war als Kupferstecher und Illustrator von Emblembüch…

Meister der Spielkarten

(144 words)

Author(s): H. Wendland
anonymer dt. Goldschmied und Kupferstecher, der um 1435 — 1455 in Süddeutschland, am Oberrhein, tätig war. Er wurde benannt nach einer Folge von Kupferstichspielkarten, die zu den frühesten Kupferstichen überhaupt zählen und durch ihre technische wie künstlerische Qualität auffallen. Ihre freie Gestaltung ohne jede Schematisierung und Abstraktion läßt ein freies Spiel der Phantasie im Figürlichen, Ornamentalen und der szenischen Auffassung erkennen. Dem Künstler konnten von Lehrs ingesamt 65 Bl zugeordnet werden, die vor 1466 entstanden sind. H. Wendland Bibliography Lehrs…

Meister HF 1516

(136 words)

Author(s): H. Wendland
Nach den Signaturen eines Straßburger Holzschneiders auf einigen Holzschnitten für das Buch «Die brösamlin doctor Keiserspergs», hrsg. von Johannes Pauli, gedr. bei Johannes Grüninger, Straßburg 1517, hat der unbekannte Holzschneider den Notnamen «Meister HF 1516» erhalten. Dieser Künstler hat noch weitere Holzschnitte geschaffen, auch konnten ihm weitere unsignierte Blätter zugewiesen werden. Inzwischen konnte auch geklärt werden, daß der Meister HF 1516 nicht mit einem Basler Monogrammisten HF identisch ist, der mit Hans Franck identifiziert wurde. H. Wendland Bibliogr…

Beckerath, Moritz von

(44 words)

Author(s): H. Wendland
* 2. 5. 1838 in Krefeld, †17. 9. 1896 in München, dt. Historienmaler. Als Illustrator wirkte B. mit anderen Düsseldorfer Künstlern am «Deutschen Balladenschatz» von Gustav Wendt (Berlin 1867) mit. H. Wendland Bibliography Thieme-Becker Bd. 3, S. 152 Rümann S. 291.

Vollbild

(73 words)

Author(s): H. Wendland
wird eine Abb. im Buch genannt, die den gesamten Satzspiegel einer Seite einnimmt. Diese Seite wird bei der Paginierung mitgezählt. Als Tafel wird dagegen eine ganzseitige Abb. bezeichnet, deren Rückseite unbedruckt bleibt und die in der Paginierung unberücksichtigt bleibt. Oft werden Tafeln gesondert gezählt. In älteren Werken wurden die Tafeln dem Buchblock beim Zusammentragen beigefügt, weil sie häufig in einem anderen Druckverfahren auf stärkerem Papier oder Karton hergestellt wurden. H. Wendland

Walther, Friedrich

(334 words)

Author(s): H. Wendland
*vor 1440 in Dinkelsbühl (?), † nach 1494 in Konstanz (?), Maler und Zeichner für den Holzschnitt. W. wurde 1460 Bürger in Nördlingen und war dort bis 1472 nachweisbar. Als Maler arbeitete er mit dem Nürnberger Bildschnitzer Friedrich Bilgerin zusammen. Seit 1474 war W. im Dienst des Grafen Ulrich von Württemberg in Cannstatt (Stuttgart). 1482 erhielt W. in Konstanz das Bürgerrecht geschenkt, 1494 wurde er dort zuletzt erwähnt. 1470 brachte W. (als Zeichner) mit Hans Hurning (als Formschneider) …

Nierendorf, Karl

(249 words)

Author(s): H. Wendland
* 18. 4. 1889 in Remagen, 25. 10. 1947 in New York, dt. Kunsthändler, Galerist und Verleger. Nach seiner Ausbildung als Bankkaufmann gründete N. 1920 die «Galerie N. Köln Neue Kunst», brachte 1922 / 1923 eine erste Publikation von P. F. Schmidt über Otto Dix heraus. Es folgte 1923 die Buchdokumentation «Staatliches Bauhaus in Weimar 1919 — 1923». In demselben Jahr kam es zur Übernahme des Graphischen Kabinetts J. B. Neumann in Berlin durch N. und Gründung des Verlags Karl Nierendorf. Ebenfalls 1…

Herrliberger, David

(132 words)

Author(s): H. Wendland
* 1697 in Zürich, † 1777 ebd., Schweizer Kupferstecher und Graphiker, Schüler von Johann Melchior Füssli, später von Bernard Picard in Amsterdam. H. arbeitete oft nach fremden Vorlagen für Bildbeigaben zu religiösen, geographischen und sittengeschichtlichen Werken, zu «Gottesdienstliche Ceremonien der Christen» (1756), «Heilige Ceremonien und Gottesdienste der Völker der Welt», «Reitschule des Barons von Eisenberg» (1748), «Scènes de la vie bourgeoise à Zuric» (1745). «Neue und vollst. Topograph…

Kretzschmar, Eduard

(145 words)

Author(s): H. Wendland
* 21. 3. 1807 in Oschatz, † 7. 7. 1858 in Leipzig, dt. (Reproduktions-) Holzschneider, Schüler von F. L. Unzelmann. K. arbeitete zunächst für Brockhaus in Leipzig am «Bilder-Konversationslexi-kon für das dt. Volk» (1837-1841) mit. Danach ill. er Dullers «Gesch. des dt. Volkes» (1839), Marbachs Übertragung des Nibelungenliedes (1840), die Märchen von Musäus (1844) und besorgte die Holzschnittübertragung der Zeichnungen Adolph von Menzels zu Kuglers «Gesch. Friedrichs des Großen», 1840-1842 bei J.…

Randzeichnungen

(339 words)

Author(s): H. Wendland
kommen zuerst in persönlich gewidmeten Büchern vor. In der Tradition der Buchmalerei wurden auf den Rändern um den Satzspiegel herum Ranken und Blumen angeordnet, in welche auch Figuren oder Szenen eingearbeitet sind. Ursprünglich nur als besondere Verzierung gedacht, die nicht zum Text gehört, z.B. bei der um 1391 bis 1395 entstandenen Wenzelsbibel wurden R. später auch mit Bezug auf den Inhalt zu einer besonderen Form der Illustration. Im 16. Jh. schufen Künstler wie Albrecht Dürer, Lukas Cran…

Bosse, August Hermann

(92 words)

Author(s): H. Wendland
* 6. 5. 1824 in Magdeburg, † nach 1854 in USA, dt. Genremaler und Holzschneider, der bereits 1 8jährig begann, Holzstöcke nach Zeichnungen von Ludwig Richter zu stechen (bis 1848). Nach eigenen Entwürfen entstanden Holzstiche für Musäus' «Volksmärchen» (1842), zu den «Studentenliedern» (1844), zu Robert Reinicks «ABC-Buch für kleine und große Kinder» (1845), den «Volksliedern» (1846), zuj. H. Campes «Robinson» (1848) und zu «Die schwarze Tante» von Klara Fechner (1848). In den Jahren 1847–1848 arbeitete B. auch für die «Illustrirte Zeitung». H. Wendland Bibliography Thieme-Beck…

Stiller, Günther

(278 words)

Author(s): H. Wendland
* 11. 6. 1927 in Hamburg, Graphiker, Pressendrucker, Holzschneider, Buchillustrator. Nach kurzer Lehrzeit 1944 in einer Hamburger Klischeeanstalt, Wehrdienst, studierte S. 1946–1949 Gebrauchsgraphik und Malerei an der Landeskunstschule Hamburg. Seit 1957 betrieb er eine eigene Werkstatt mit Setzerei und Handpresse, in der seine Flugblatt-Zs. «Kralle» entstand. Sie enthielt Lyrik, politische Texte, Typographik (aus Satzmaterial), Laubsägeholzschnitte, Zeichnungen. Wichtigster Förderer war Helmut …

Czeschka, Carl Otto

(158 words)

Author(s): H. Wendland
* 22. 10. 1878 in Wien, † 30. 7. 1960 in Hamburg, Österr. Designer und Graphiker des Wiener Jugendstils geometrischer Prägung. C. studierte von 1894–1899 bei Christian Griepenkerl an der Wiener Akademie und war von 1902–1907 Lehrer an der Kunstgewerbeschule in Wien. Von 1907–1943 war er Lehrer an der Kunstgewerbeschule am Lerchenfeld in Hamburg. C. zählte zu den begabtesten und vielseitigsten Künstlern und Lehrern seiner Zeit. Er schuf Kartons für Glasfenster, Gobelins und entwarf Tapeten. Für d…

Hooghe, Romeyn de

(206 words)

Author(s): H. Wendland
*(getauft) 10. 9. 1645 in Amsterdam, † 15. 6. 1708 (begraben) in Haarlem, niederl. Maler, Radierer, Bildhauer, Medailleur und Goldschmied. Daneben gilt er als der bedeutendste Buchillustrator seines Landes im 17. Jh. Mit seinen kulturgeschichtlich interessanten Radierungen wurden Ansichten- und Geschichtswerke, Bilderbibeln, Schriften über Emblematik, Feste und Feierlichkeiten ausgestattet. Zu den Frühwerken gehören die Radierungen zu «Monumenta Paderborniensia» (Amsterdam, Elzevir, 1672) und di…

Unger, Johann Friedrich Gottlieb

(628 words)

Author(s): H. Wendland
* (getauft) 26. 8. 1753 in Berlin, † 26. 12. 1804 in ebd., Holzschneider, Buchdrucker, Verleger, Schriftsteller. Sohn des Johann Georg a Unger. Den Buchdruck hatte U. als Setzer und Drucker in der Deckerschen Hofbuchdruckerei in Berlin erlernt. Seine Fachkenntnisse erweiterte er durch die Fertigkeiten des Stempelschneiders und Schriftgießers. 1780 gründete er eine eigene Druckerei. 1790 Mitglied der Akademie der Künste und seit 1800 Professor für Holzschneidekunst. 1791 gliederte U. seiner Druck…

Luyken, Jan

(206 words)

Author(s): H. Wendland
* 16. 4. 1649 in Amsterdam, ✝ 5. 4. 1712 ebd., niederl. Zeichner, Kupferstecher, Radierer und Dichter. L. gilt neben Romeyn de Hooghe als einer der fruchtbarsten niederl. Buchillustratoren. Er illustrierte biblische Themen, historische Werke und Reisebeschreibungen. Als beste Arbeit gilt sein 1694 veröff. Werk mit 100 Radierungen «Het Menselijk Bedrijf», das die Handwerker, Gewerbetreibenden, Kaufleute und Künstler bei ihrer täglichen Arbeit zeigt und damit auch wichtige kulturhistorische Inform…

Meister MS

(180 words)

Author(s): H. Wendland
Für die 1534 in Wittenberg ersch. vollst. Bibel in der Übers. Martin Luthers beauftragten die Verleger einen in der Cranach–Werkstatt tätigen Künstler, die Ill in Holz zuschneiden (Bibelillustration). Er signierte einige der 123 Darstellungen mit MS und z. T. 1532. Wer sich hinter der Signatur verbirgt, konnte bisher nicht festgestellt werden, ln seinem Stil ist dieser Künstler eher nach Süddeutschland zu lokalisieren, als der Cranachschule zugehörig. In seinen Ill. für die Bibel 1534 zeigt MS e…

Harrewijn, François

(121 words)

Author(s): H. Wendland
* 1700 in Brüssel, † 1764 ebd., flämischer Kupferstecher und Münzgraveur, Sohn des Jacobus Harrewijn. Seine Stiche finden sich in zahlreichen Büchern, z. B. «Supplément des Trophées de Brabant» von Butkens, 1726, im «Théâtre sacré du Brabant» von J. Le Roy, Amsterdam 1734, im Exerzier-Reglement des Generals Marquis de los Rios, Brüssel 1740, in den «Opera diplomatica» Bd. 4 von A. Miraeus, 1748. Von H. stammen auch zahlreiche Bildnisse, von denen viele in Büchern Verwendung fanden. Vermutlich si…
▲   Back to top   ▲