Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Williamson †" ) OR dc_contributor:( "H. Williamson †" )' returned 7 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Napier, David

(165 words)

Author(s): H. Williamson †
(1785 — 1873), war Ingenieur und begann 1819 in London Druckmaschinen zu bauen. Zuerst befaßte er sich mit dem Tiegeldruckprinzip der Handpresse und brachte 1830 eine Maschine dieser Art mit Doppelanleger heraus. Eine solche Maschine mit Dampfantrieb ließ er 1835 in New York bauen. 1824 konstruierte er seine erste «Nay – Peer» – Schnellpresse, eine Zylinderdruckmaschine mit zwei Zylindern fiir Vorder– und Rückseitendruck und einem Greifersystem, welches den Bogen auf jedem Zylinder während der U…

Oxford India paper

(152 words)

Author(s): H. Williamson †
nannte man ein festes, opakes und Europa gebracht wurde, aber eben als indisches Papier bezeichnet wurde. Mit Oxford kam es in Verbindung, weil die dortige University Press auf diesem Papier 1841 eine Bibel druckte. Das faserige Aussehen des Papiers scheint von der Verwendung von Hanffasern abzuhängen, welche die längsten und auch widerstandsfähigsten Fasern sind, welche jemals zum Papiermachen verwenden wurden. 1875 entwickelte die Firma Thomas Brittain & Sons in Hanley, Staffordshire, eine Met…

Niépce, Joseph Nicéphore

(156 words)

Author(s): H. Williamson †
* 7. 3. 1765 in Châlon–sur Saône, 3. 7. 1833 in Gras bei Châlon. Nach jahrelangen Versuchen erfand N. gemeinsam mit seinem Bruder Claude N. 1822 ein Verfahren, einen stabilen Abzug einer photographischen Aufnahme zu erzeugen. 1826 be schichtete er eine Metallplatte mit lichtempfindlichem Asphalt, machte einen Kupferdruck mit Öl transparent und übertrug das Bild durch Belichtung mit Sonnenlicht. Die gedr. Linien der Gravierung, die das Licht nicht durchdrang und also nicht harten konnte, wurden m…

Nicholls, Nicholas

(210 words)

Author(s): H. Williamson
1671, Londoner Schriftgießer. N. war der erste engl. Stempelschneider, der ein Musterbl. seiner eigenen Typen herausgebracht hat. Dieses Schriftmuster von 1665, das sich in Updikes «Printing Types» von 1937 als Nr. 258 befindet, zeigt sehr kleine Größen von Antiqua und Griech., punktiertes Hebräisch, Syrisch, Samaritanisch, Äthiopisch und Arabisch. N.s Vater, Arthur N., war einer der vier lizenzierten Schriftgießer, die nach der «Star–Chamber–Akte» von 1637 in England arbeiten durften. Arthur selbst war Stempelschneider und teilte mit, daß er…

Penrose's Annual

(194 words)

Author(s): H. Williamson †
begr. von William Gamble, dem Inhaber der Firma A. & W. Penrose & Comp., London, ersch. erstmals 1895 als «The process year book and review of the graphic arts», ab 1898 u.d. T. «Review of the graphic Arts», ab 1901 als «Penrose's Pictorial Annual» und 1921 — 1973 als «Penrose's Annual» mit dem Zusatz «The process year book and review of the graphic arts». Seit 1910 ersch. das Jb. im Verlag von Lund, Humph-ries & Co., Ltd. in Bradford / London, wurde 1974 von Northwood Publ. Ltd. in London übern…

Oxford corners

(40 words)

Author(s): H. Williamson †
(Oxford – Winkel) nennt man in England gedr. Linien, die sich über den Winkel, den sie bilden, hinaus noch ein Stück verlängern, weil sie von Messinglinien gedruckt sind, die horizontal und vertikal ineinandergesteckt werden. H. Williamson †

Printing Historical Society , The

(144 words)

Author(s): H.Williamson †
gegr. 1964 von James Moran in der St. Bride Printing Library, Bride Lane, Fleet Street, London, welche noch heute die Verwaltungsstelle ist. Die Ges. hatte sich zur Aufgabe gemacht, Studium und Interesse der Druckgesch. zu fördern, das Sammeln von Druckmaschinen und Einrichtungen sowie Archiven von historischem Wert anzuregen und in Verbindung mit diesen Zielen Publikationen hervorzubringen. Die Ges. veröff. jährlich das Journal of the Printing Historical Society, welches seither manchmal als Mo…