Search

Your search for 'dc_creator:( "Holzhausen, Jens" ) OR dc_contributor:( "Holzhausen, Jens" )' returned 22 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Sextos

(290 words)

Author(s): Holzhausen, Jens
[English version] [1] Verfasser einer Gnomensammlung Unter dem Namen S. ist eine griech. Slg. von insgesamt 610 Sentenzen ( gnṓmē ) in zwei griech. Hss. überliefert (Patm. 263, Vat. Gr. 742; Pap. Palau Rib. 225v um 400 n. Chr. bietet 21 Gnomen), wohl um 200 n. Chr. entstanden. Origenes [2] erwähnt als erster den Titel Σέξτου γνῶμαι ( Séxtu gnṓmai), u. a. mit der Bemerkung, daß ‘die meisten Christen sie lesen’ (Orig. contra Celsum 8,30). Rufinus [6] Tyrannius hat um 399 n. Chr. eine Slg. von 451 Sprüchen ins Lat. übersetzt und als Autor seiner Vorlage …

Valentinianer

(359 words)

Author(s): Holzhausen, Jens
[English version] (Valentinianismus). V. heißen die Schüler des Valentinus [1] (die Bezeichnung zuerst bei Iust. Mart. dial. 35,6 und Hegesippos bei Eus. HE 4,22,5), die wichtigste christl.-häretische Strömung des 2. und 3. Jh. n. Chr. (Spuren bis ins 7. Jh.); sie war im gesamten Mittelmeerraum verbreitet und für die entstehende katholische Mehrheitskirche eine ernste Konkurrenz. Hippolytos [2] (Refutatio omnium haeresium 6,35,7) berichtet von einer Spaltung in eine ital. (Ptolemaios [66], Herakle…

Zostrianos

(131 words)

Author(s): Holzhausen, Jens
[English version] (Ζωστριανός). Titel der längsten Schrift des Nag Hammadi-Corpus (NHCod VIII,1, 1-132). Porphyrios bezeugt seine Benutzung bei den röm. Gnostikern (Porph. vita Plotini 16). Z. ist Namensvariante für Zarathustra (Zoroastres); die Lehren beider werden identifiziert. Geschildert wird im Z. die Himmelsreise des Z., die über die “Luft-Erde”, die Antítypoi der Äonen bis zum höchsten, dreifach mächtigen Geist führt. Dabei spielen vielfache, geistige Taufen eine Rolle. Die Schrift dürfte in der 1. H. des 3. Jh. entstanden sein und geh…

Theosophia

(276 words)

Author(s): Holzhausen, Jens
[English version] (Θεοσοφία). Titel eines christl. Werkes unbekannten Verfassers (Severos [3] von Antiocheia nach [2]) vom E. des 5. Jh. n. Chr. Der Titel zeigt einen Bezug zu Porphyrios' Schrift ‘Philosophie aus Orakeln, wo dieser th. (eine Verschmelzung aus “Theologie” und “Philosophie”) wohl erstmals zum t.t. machte (fr. 303; 323; 340a Smith, vgl. Porph. de abstinentia 2,45,4; 4,17,1); davor ist das Adv. θεοσόφως/ theosóphōs nur bei Clem. Al. strom. 1,1 (17,3) belegt; später bei Eusebios [7], Proklos [2], Damaskios, Ps. Dionysios [54] Areopagites. Erh…

Herakleon

(265 words)

Author(s): Holzhausen, Jens
[English version] (Ἡρακλέων) gilt als “berühmtester” Vertreter der christl.-häretischen Schule der Valentinianer (Clem. Al. strom. 4,71,1). Er wirkte in der 2. H. des 2. Jh. n. Chr., aber es ist nicht bekannt, an welchem Ort (Rom und/oder Alexandreia?). Anscheinend waren von seiner Jo-Exegese Hypomnḗmata angefertigt worden, die Origenes [2] in seinem Johannes-Komm. zitiert (48 Frg.). Bei seiner Auslegung, die auch andere Evangelien, Paulus [2] und das AT heranzieht, steht ein kosmogonischer Mythos im Hintergrund. Darin wird der weltschöpferische dēmiurgós [3], der auch…

Therapeuten

(391 words)

Author(s): Holzhausen, Jens
[English version] (θεραπευταί) werden von Philon [12] diejenigen genannt, die ihr Leben in Askese und philos. Kontemplation ( bíos theōrētikós) allein der Verehrung Gottes widmen (zum Namen vgl. Plat. Phaedr. 252c und die Slg. von Inschr. aus Pergamon, Delos u. a. [1] für die Verehrer bes. von äg. Gottheiten). Philon bietet zwei Etym.: “Heiler der Seele” und “Verehrer des höchsten Seins”. Als die “Besten” unter ihnen bezeichnet er eine Gruppe von jüd. Einsiedlern am Mareotischen See südwestlich von Alexandreia [1] in Ägypten, von denen wir allein durch seine Schrift De vita contemp…

Kore Kosmu

(490 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] Durch Stobaios sind einige längere Abschnitte aus dem hermetischen Buch mit dem Titel “Kore Kosmu” erhalten (Exzerpte 23-26 bei [1]; hermetische Schriften). Es handelt sich bei diesem Namen wahrscheinlich um eine bewußt rätselhafte Umschreibung der Göttin Isis, sei es als “Pupille des Weltenauges” [7] oder als “Weltenjungfrau” (vgl. den Namen Poimandres). Der Autor versucht, die Isis-Osiris-Religion in die hermet. Trad. einzufügen, indem er die beiden äg. Götter als Schüler von H…

Marsanes

(274 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] Titel eines sehr frg. erh. gnostischen Textes aus Nag Hammadi (Codex X,1) in koptischer Sprache (subachmimisch). Der Name M. ist außerdem bezeugt im Anonymum Brucianum, wo M. neben Nikotheos als Prophet der höchsten Wahrheit erscheint [1. 235], und bei Epiphanios (adv. haereses 40,7,6) im Zusammenhang der Beschreibung der Archontiker (hier in der Form Marsianes; Archontes [II]): Er sei zum Himmel entrückt worden und nach drei Tagen zurückgekehrt. So wird auch in NHCod X,1 ein Aufstieg in die göttl. Sphäre beschrieben: Der Autor un…

Naassener

(301 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] Im gnostischen Sondergut des Hippolytos [2] findet sich eine Schrift der N. (Hippolytos, Refutatio 5,6-11), von denen wir sonst nur bei Theodoretos hören, der sie mit den Ophiten (PG 80, 784) und Barbelo-Gnostikern (PG 83, 361) identifiziert. Ob es sich bei dem Namen um eine Selbstbezeichnung handelt, ist unsicher; nach Hippolytos hätten die Mitglieder dieser Gruppe sich “Gnostiker” genannt. Der Name beruht auf hebr. naḥaš, “Schlange”: Als Quelle der Erkenntnis galt den N. also die Schlange der Paradiesgeschichte. In der N.-Schrift spielt die…

Pan

(1,019 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] (Πάν). Dorische Form zu arkad. Πάων, etym. wohl über Αἰγίπαν von myk. aiki-pata abzuleiten, das wahrscheinlich mit lat. pastor (“Hirt”), pasci (“weiden”) zu verbinden ist [1]; vgl. auch den altind. Gott Pusan [15]. Als Hirtengott der Schaf- und Ziegenherden ist P. in Arkadia [12] beheimatet (Pind. fr. 95; kaum Zeugnisse vor 500 v.Chr.); als Zwillingsbruder des Arkas ist er Sohn des Zeus Lykaios und der Kallisto (Epimenides fr. 16 DK); er hat theriomorphe Züge (Füße und Kopf eines Bockes), aber stets…

Karpokrates, Karpokratianer

(203 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] Clemens Alexandrinus (strom. 3,2) bezeugt einen K. aus Alexandreia, dessen Sohn Epiphanes früh verstarb und in einer Schrift ‘Über die Gerechtigkeit lehrte, alles sei allen gemein. Um 160 n.Chr. soll Marcellina die Lehre des K. in Rom verbreitet haben (Iren. 1,25,6; Orig. 5,62). Die Welt sei von Engeln geschaffen; ihnen müsse die Seele entkommen, um zum ungezeugten Vater zurückzukehren; dem Zwang zur Reinkarnation entgehe sie, wenn sie das Irdische und die (jüd.) Gesetze verachte…

Ophiten

(168 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] Christl.-gnost. Sekte; erste Erwähnung bei Clem. Al. strom. 7,17 (108,2); Orig. contra Celsum 6,24-38 schreibt ihnen das von Kelsos angeführte Diagramm zu, zweifelt aber, ob es noch O. gebe (Hippolytos, Refutatio 8,20,3 übergeht die Sekte); ihr Urheber sei Euphrates (bei ebd. 5,13,9 “Perat” genannt); Jesus würden sie verfluchen. Nach Theodoretos (PG 83,364) und Epiphanios (adv. haereses 37) ist das von Iren. adv. haereses 1,30 beschriebene System ophitisch. Der Name leitet sich wohl daher, daß für die O. die Schlange (griech. óphis) im Paradies die heilsame …

Corpus Hermeticum

(2,039 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] A. Überblick Seit hell. Zeit gab es in Ägypt. ein umfangreiches Schrifttum, das man unter den Namen des Gottes Hermes stellte, der mit dem ägypt. Gott Thot (Theuth, Thout), dem Gott der Weisheit und Schreibkunst, identifiziert wurde. Neben den sog. technischen Schriften astrologischen, alchemistischen, magischen und medizinischen Inhalts [1] sind im C.H. rel.-philos. Texte gesammelt. Dabei handelt es sich um 17 griech. Traktate, um den lat. Asclepius (Ascl.) und um 29 griech. Exzerpte (Exc.) aus der Anthologie des Stobaios (weitere Testimonien …

Poimandres

(470 words)

Author(s): Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] (Ποιμάνδρης). Göttlicher Offenbarer im ersten nach ihm benannten Traktat des Corpus Hermeticum (= CH). Dem Namen liegt wohl die (nicht belegte) kopt. Verbindung p-eime nte-rē (“geistiges Vermögen des Sonnengottes”) unter Weglassung eines Artikels vor zugrunde, eine Umschreibung des ägypt. Gottes Thoth (vgl. Psenprēs, “Sohn von Re”). Der Name entspricht der Selbstbezeichnung des P.: ho tēs authentías Nus, “der Geist der höchsten Macht” (CH I 1; vgl. PGM XIII 258: Re als authéntēs). Gleichzeitig steht eine griech. Etym. im Hintergrund: ‘Der Geist weidet ( poima…

Silvanus

(1,192 words)

Author(s): Mihály-Lorand, Dészpa | Holzhausen, Jens | Bleckmann, Bruno
[English version] [1] röm. Gott des Waldes Männliche Gottheit. Mihály-Lorand, Dészpa I. Kult und Kultstätten römischer Gott des Waldes [English version] A. Etymologie und Herkunft Die bisherige Forsch. über die Herkunft des Gottes S. hat anhand der Etym. des Namens vier Hypothesen aufgestellt: S. sei mit dem etr. Gott Selvan identisch [4. 54-59; 12. 200]; S. sei eine adj. Ableitung des Wortes silva (“Wald”) und urspr. ein Epitheton des Faunus [14. 213] oder des Mars [6. 132]; S. sei direkt von lat. silva (“Wald”) abgeleitet und erhalte durch das Suffix -no- die Bed. “Herr des Wal…

Valentinus

(469 words)

Author(s): Holzhausen, Jens | Franke, Thomas | Groß-Albenhausen, Kirsten | Tinnefeld, Franz
[English version] [1] christl. Theologe und Dichter, 2. Jh. Christl. Theologe wohl aus Äg., lehrte ca. 140-160 n. Chr. in Rom (vgl. Iren. adv. haereses 3,4,3). Evtl. wollte er episcopus ( epískopos ) werden, wurde aber abgelehnt (Tert. adv. Valentinianos 4,1 f.); schließlich soll er auf Zypern gelebt haben (Epiphanios, Panarion 31,7,2). Neben wenigen erh. Ausschnitten aus Predigten und Briefen ist ein Werk ‘Über die drei Naturen ( Perí triṓn phýseōn) bezeugt. V. soll Psalmen gedichtet haben; ein Fr. (bei Hippolytos, Refutatio omnium haeresium 6,37,7) nennt die göt…

Simon

(1,479 words)

Author(s): Neudecker, Richard | Schneider, Helmuth | Döring, Klaus | Peter, Ulrike | Wandrey, Irina | Et al.
(Σίμων). [English version] [1] Bronzebildner aus Aigina, ca. 480-460 v. Chr. Bronzebildner aus Aigina. S. war mit einem Pferd samt Pferdeführer am Weihgeschenk des Phormis in Olympia beteiligt; daraus ergibt sich eine Schaffenszeit um 480-460 v. Chr. Die zugehörige Basis wurde identifiziert. Ein Hund und ein Bogenschütze des S. (Plin. nat. 34,90) bildeten wohl eine weitere Gruppe. Neudecker, Richard Bibliography Overbeck, Nr. 402, 437  M. Zuppa, s. v. S. 2, EAA 7, 1966, 315  F. Eckstein, Anathemata, 1969, 43-49  E. Walter-Karydi, Die äginetische Bildhauerschule, 1987, …

Severos

(638 words)

Author(s): Baltes, Matthias; Lakmann, Marie-Luise | Holzhausen, Jens | Brock, Sebastian P.; Ü:S.KR.
(Σευῆρος). [English version] [1] Platoniker, 2. Jh.? Platoniker verm. des 2. Jh. n. Chr. Er schrieb eine Monographie ‘Über die Seele [1. 80, 299; 2. 409-413, 428 f., 435 f.] und einen Komm. zu Platons ‘Timaios [1. 52, 217 f.; 2. 407-409]. In diesen Werken erscheint er als eigenwilliger, leicht stoisierender Interpret der aristotelischen Kategorienlehre [1. 259; 2. 413 f.; 3. 66, 288 f.] sowie der platonischen Lehren von der Seele [1. 299; 3. 56, 278 f.] und der Entstehung der Welt [4. 116-118, 417-421]…

Iustinus/-os

(1,360 words)

Author(s): Tinnefeld, Franz (München) | Schmidt, Peter L. (Konstanz) | Rist, Josef (Würzburg) | Holzhausen, Jens (Berlin)
[English version] [1] I.I. Oström. Kaiser 518-527 n. Chr. (518-527 n.Chr.), oström. Kaiser, geb. um 450 als Bauernsohn in Bederiana (wie Iustinianus [1] I.), kam unter Leon I. nach Konstantinopel und wurde bald Mitglied der Palastgarde; unter Anastasios I. war er comes rei militaris und seit 515 comes excubitorum. Im Streit um die Nachfolge des ohne Thronerben verstorbenen Anastasios fand er als Kandidat einer Senatsmehrheit schließlich auch bei Armee und Volk Zustimmung und wurde am 10. Juli 518 vom Patriarchen gekrönt. Im Gegensatz zu seine…

Theodotos

(1,111 words)

Author(s): Höcker, Christoph | Ameling, Walter | Günther, Linda-Marie | Nutton, Vivian | Bowie, Ewen; Ü:RE.M. | Et al.
(Θεόδοτος). [English version] [1] griech. Architekt, um 370 v. Chr. In den Bauurkunden für den Asklepiostempel von Epidauros als dessen Architekt mehrfach erwähnt; seine Herkunft ist ebenso unbekannt wie sein späterer Verbleib. Th.' Gehalt betrug während seiner Tätigkeit 365 Drachmen pro J. zuzüglich weiterer Zahlungen unklaren Betreffs. Ob er mit dem in IG IV2 102 (B 1 Zeile 97) genannten Bildhauer Th. identisch war, der für 2340 Drachmen die Akrotere des Giebels schuf, ist unsicher; der Name Th. ist hier möglicherweise irrtümlich ergänzt. Schaffenszeit um 370 v. Chr. Höcker, Chr…
▲   Back to top   ▲