Search

Your search for 'dc_creator:( "Ivanov, V." ) OR dc_contributor:( "Ivanov, V." )' returned 13 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Merezhkovskij,

(299 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] Dmitrij (14.8.1865 Sankt Petersburg – 9.12.1941 Paris), Romanist, Dichter, Kunstkritiker und rel. Denker, erlangte europaweite Bekanntheit mit seiner Trilogie »Christos i Antichrist« (1895–1904, »Christus und der Antichrist«) sowie der Untersuchung »Tolstoj i Dostoevskij« (1900, »Tolstoj und Dostojevskij«), denen die religionsphilos. Konzeption des »Dritten Testaments« zugrunde liegt und die zur Entstehung des »neuen rel. Bewußtseins« führte. Großangelegte Projekte zur Reformatio…

Evdokimov

(152 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] Evdokimov, Pavel Nikolaevič (2.8.1901 St. Petersburg – 16.9.1970 Paris), bedeutender Vertreter des russ. theol. Denkens in der Emigration. Ausbildung im Kadettencorps, 1918 Eintritt in die Kiever Geistl. Akademie, 1920 Emigration, seit 1923 in Paris. Hier Studium der Philos. an der Sorbonne und der Theol. am Institut St. Serge. Dort 1953 Prof. Als aktiver Teilnehmer an der ökum. Bewegung förderte er zus. mit V.Lossky das in Katholizismus und Protestantismus aufkommende Interesse fü…

Aksakov

(86 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] Aksakov, Ivan Sergeevič (8.10.1823 Nadeždino – 8.2.1886 Moskau), bedeutender Vertreter des Slavophilentums der »Zweiten Welle«. Neben seinem dichterischen Schaffen war A. Redakteur einer Reihe führender slavophil orientierter Zeitschriften und Zeitungen. Er wandte sich gegen den Nominalismus in der Soziologie und sah im Volk einen ganzheitlichen Organismus. Infolge des Wachsens seines Selbstbewußtseins bildet sich die Gesellschaft (Intelligenz), deren wichtigstes Merkmal das geistige Schaffen ist, v. a. in der Literatur. Vladimir Ivanov Bibliogr…

Aksakov

(95 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] Aksakov, Konstantin Sergeevič (10.4.1817 Novo-Aksakova – 19.12.1860 Zante), einer der Begründer des Slavophilentums als hist. Lehre, Vf. einer Reihe von Arbeiten zur russ. Gesch. und Philol., hervorgetreten auch als Dramaturg, Dichter und Lit.kritiker, beschäftigte sich insbes. mit G.W.F.Hegel. A. leistete einen bedeutenden Beitrag zur Lehre der Slavophilen durch seine Abgrenzung der Wirkungsbereiche des »Landes« (Volkes) von denen des Staates. Dieser erscheint als Träger der »äuße…

Ikonostase

(384 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] . Unter I. (griech. ει᾿κονοστα´σις/eikonostásis) versteht man eine Schranke, die den Altar (: III., 1., c) vom mittleren Teil des Gotteshauses abtrennt. Die Entwicklung des orth. Gottesdienstes (: II., 7.) und seiner Auslegung nahm wesentlichen Einfluß auf seine Struktur und das ikonographische Programm. Die frühe Phase der Herausbildung der I. bleibt in vielem hypothetisch. Die nach dem Sieg der Ikonenverehrer im 9.Jh. (Bilderkult: VI.) beginnende Periode zeichnete sich durch die E…

Dionisij

(142 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] (um 1440–1503), nach A.Rubljov der bedeutendste Vertreter der Moskauer Ikonenmalschule (Ikone/Ikonenmalerei). In den 60er bis 70er Jahren arbeitete er im Kloster des hl. Pafnutij von Borovsk, danach an der Ikonostase und der Ausmalung des Altarraums der Entschlafens-Kathedrale des Moskauer Kreml'. Seit Ende der 80er Jahre malte er Fresken und Ikonen im Entschlafenskloster in Volokolamsk. Vollständiger erhalten als die urspr. zahlreichen Werke dieser Zeit sind die Arbeiten vom En…

Moskau

(886 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] I. Stadt und Eparchie, Patriarchat M. wird um 1147 erstmals schriftlich erwähnt. Seit der 2.Hälfte des 13.Jh. war M. ein selbständiges Fürstentum. In der 1.Hälfte des 14.Jh. wurde M. Zentrum der Sammlung des russ. Landes unter den Bedingungen der Tatarenherrschaft (Rußland). Die Verlegung des Sitzes des russ. Metropoliten nach M. verlieh der Stadt zusätzliche Bedeutung. Dieser Prozeß begann z.Z. von Metropoliten Petr (1308–1326) und kam in der Mitte des 15.Jh., das von der Proklamier…

Berdjaev

(317 words)

Author(s): Ivanov, V.
[English Version] Berdjaev, Nikolaj Aleksandrovič  (6.3.1874 Kiev – 23.3.1948 Clamart), Philosoph, hervorragender Vertreter der russ. rel.-kulturellen Renaissance zu Beginn des 20.Jh., erstrebte eine Synthese der westeur. und russ. geistigen Tradition auf der Basis existentiell-personalistischer Erfahrung. Aus vornehmem Adel stammend, mußte er 1894 wegen marxistischer Aktivitäten die Universität Kiev verlassen. Gleichzeitig mit anderen russ. Denkern wechselte er vom Marxismus zum Idealismus und spät…

Krankensalbung

(659 words)

Author(s): Kaczynski, R. | Ivanov, V.
[English Version] I. Katholizismus Auf den von Jesus den Jüngern gegebenen Auftrag und die Vollmacht, Kranke zu heilen (Lk 9,1), indem sie ihnen die Hände auflegen (Mk 16,18) und sie mit Öl salben (Mk 6,13), geht die in Jak 5,14 f. bezeugte Praxis der ntl. Gemeinden zurück, daß Kranke die Ältesten der Gemeinde in ihr Haus riefen, damit diese über sie beteten, sie mit Öl salbten (Salbung: III.), damit so das Gebet seine für den Leib heilbringende, auch die Seele aufrichtende und nötigenfalls Sünden …

Kirchweihe

(665 words)

Author(s): Heinz, A. | Ivanov, V. | Gräb, W.
[English Version] I. Begriff und Entstehung Unter K. versteht man die Feier, durch die ein Kirchengebäude seinem liturgischen Gebrauch übergeben wird (dedicatio). Erstmals in Tyrus bezeugt (Eus.h.e. X 3 f.); zur ersten Eucharistiefeier tritt schon im 4.Jh. ggf. die Übertragung von Märtyrerreliquien (Ambr.ep. 22). Seit dem Früh-MA wird die Altarweihe reich entfaltet durch Salbung mit Chrisam (Myron/Myronsalbung), Beisetzung von Reliquien, Waschung mit gesegnetem Wasser, Abbrennen von Weihrauch, wobei …

Heilige/Heiligenverehrung

(3,593 words)

Author(s): Bergunder, M. | Köpf, U. | Müller, G.L. | Ivanov, V. | Barth, H. | Et al.
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichHeiligenverehrung (Hv.) bez. in der vergleichenden Religionswiss. i. allg. die postume kultische Verehrung eines als hist. Person mehr oder weniger faßbaren Heiligen (H.) und hat ihr Zentrum an dem Ort, wo die sterblichen Überreste, denen man wundertätige Wirkungen zuschreibt, aufbewahrt werden. Gelegentlich wird auch die Verehrung lebender Personen unter den Begriff Hv. subsumiert, was jedoch eine bedenkliche Aufweichung der terminologischen Deutekraft z…

Beichte

(2,647 words)

Author(s): Gerlitz, P. | Ohst, M. | Sattler, D. | Ivanov, V. | Root, M. | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Die Substantialität der Schuld (: I.) und die Seinsmächtigkeit des Wortes mit seiner magisch-rituellen Wirkung, wie sie in B. und Absolution zum Ausdruck kommen, gehören zu den »verbreitetsten Methoden der geregelten Konfrontation des Ich mit sich selbst« (Hahn/Kapp 7). Sie lassen sich bereits in tribalen Gesellschaften (Kikuyu, Nuer, Atcholi in Ostafrika) als Bestandteil von Reinigungsritualen (Reinigung) nach Tabu-Übertretungen und bei der Abwehr von …

Buße

(10,170 words)

Author(s): Gantke, W. | Waschke, E. | Oppenheimer, A. | Dan, J. | Weder, H. | Et al.
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichEine religionsgesch. Betrachtungsweise der B. ist mit dem Problem konfrontiert, daß das deutsche Wort »B.« kein kulturneutral anwendbarer religionswiss. Grundbegriff ist. Viele der fremdrel. Phänomene, die Christen mit dem Begriff B. zu bezeichnen geneigt sind, erscheinen im Rahmen eines anderen anthropologischen Vorverständnisses in einem anderen Licht, weshalb es notwendig ist, die jeweilige rel. Anthropologie gebührend zu berücksichtigen. Generell läßt …