Search

Your search for 'dc_creator:( "J. Hönscheid" ) OR dc_contributor:( "J. Hönscheid" )' returned 95 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Heilige Bücher, heilige Schriften

(353 words)

Author(s): J. Hönscheid
religionswiss. Bezeichnung für Texte, die i. d. R. in Form einer Schriftenrolle oder eines Codex kanonisierte Urkunden mit normativem Charakter enthalten. Da es kein Einzelmerkmal gibt, das auf alle als h. B. angesehenen Texte ausnahmslos zutrifft, ist eine genaue Definition schwierig. Zu den h. B.n gehören vor allem Ritualbücher, aber auch in Religionen, in denen der Kultus nicht im Zentrum steht, gibt es h. B. Besonders in den Buchreligionen, in denen das Buch zentrale Bedeutung hat, das im Go…

Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur (TU)

(242 words)

Author(s): J. Hönscheid
1882 von O. von Gebhardt und A. Harnack begründete Schriftenreihe, 1897 als «Neue Folge» mit dem Zusatz zum Sachtitel «Archiv für die von der Kirchenväter-Commission der Kgl. Preußischen Akad. d. Wiss. unternommene Ausgabe der älteren christlichen Schriftsteller» der Ausg. der Griech. Christlichen Schriftsteller (GCS) angegliedert. Deren erster Bd. (Hippolyt: Werke. Bd. 1. Leipzig 1897) weist im Vorwort erstmals auf die Neue Folge der TU als Archiv der Kirchenväterausg. hin. Hierdurch konnten di…

Heiligenlegenden

(634 words)

Author(s): J. Hönscheid
Christliche Heiligenverehrung begann in der Form des Märtyrerkultes. Entsprechend stellt das Schrifttum über die Märtyrer (Märtyrerakten; seit dem 4. Jh. als biographische Legenden) den ersten Schritt zu den H. dar. Aber auch die apokryphen Apostelgeschichten (Apokryphen) gingen – im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Heiligenkultes – in die Gattung der H. über. Im einzelnen nicht immer leicht festzustellende (gegenseitige) Beeinflussungen liegen auch vor bei den Bischofsviten und vor allem de…

Kernstellen

(182 words)

Author(s): J. Hönscheid
zur Unterstreichung ihrer Bedeutung typographisch oder durch Zeichen herausgehobene Stellen in Büchern, vor allem in der Lutherbibel. Hier wurden sie in ersten Ansätzen seit 1529 (Die Weisheit Salomonis. Wittenberg: Hans Lufft) durch Luther selbst schon bezeichnet und in späteren Drucken ausgeweitet. Indem Luther durch Versalien oder auf andere Weise einzelne Wörter, Wortgruppen oder Sätze von besonderem theologischen Gewicht, die auf das heilschaffende Wort Gottes hinweisen, hervorhob, versah er seine Übers, mit einer Anleitung zum richtigen Lesen und Vers…

Evangeliar

(294 words)

Author(s): J. Hönscheid
Hs. (oder Druck) mit dem vollst. Text der vier kanonischen Evangelien (KanonEvangelium), im Unterschied zum Evangelistar, das nur die Texte für die liturgischen Lesungen (Perikope) enthält. Vor allem in älterer Zeit wurden E. und Evangelistar nicht immer terminologisch unterschieden (lat. evangeliarium, evangelium plenum und evangelistarium im MA z. T. synonym). I. d. R. sind einleitende Stücke beigegeben: Kanontafeln, oft mit dem diese erläuternden Brief des Eusebios von Caesarea an Karpianos, …

Evangelium

(353 words)

Author(s): J. Hönscheid
griech. εύαγγέλιου (gute Botschaft). Wort schon vorchristlich, auch im sakralen Sinn (Kaiserkult). Im NT immer «Botschaft, Verkündigung» als die eine Heilsbotschaft (daher nie Plural). E. als Evangelienbuch (entsprechend Gebrauch im Plural) erst ab 2. Jh. außerhalb des NT (Markus 1,1 noch nicht im technischen Sinn). Bei den kanonischen Evangelien (Kanon, Apokryphen) führte die weitgehende Übereinstimmung von Matthäus, Markus, Lukas (Synoptiker, Synopse) im Unterschied zu Johannes zur synoptischen…

Gnomon

(264 words)

Author(s): J. Hönscheid
(γνώuων = Anzeiger). 1. Titel eines altertumswissenschaftl. Rezensionsorgans: «Kritische Zs. für die klassische Altertumswissenschaft», in jährlich acht Heften mit regelmäßigem Nachrichtenteil. Begründet 1925, erschien der G. bis Bd. 20. 1944 bei Weidmann, Berlin, seit Bd. 21 bei C. H. Beck, München. Seit Beginn erscheint zwei- bis sechsmal, seit Bd. 21. 1949 in der Regel viermal jährlich eine «Bibliographische Beilage», die selbständig (mit Preisangabe) und unselbständig erschienene Lit. anzeigt, und …

Tischendorf, Lobegott Friedrich Constantin

(344 words)

Author(s): J. Hönscheid
(seit 1869: von) * 18. 1. 1815 in Lengenfeld (Vogtland), † 7. 12. 1874 in Leipzig, evangelischer Theologe und Hss.forscher. Nach Studium der Theologie (1834–1838) und Habilitation (1840) in Leipzig wurde er ebd. 1845 zum außerordentlichen Professor, 1851 zum ordentlichen Honorarprofessor, 1860 zum ordentlichen Professor ernannt. Mit seiner eigenen Bestimmung seiner «Lebensaufgabe» als «das Ringen um die ursprüngliche Gestalt des Neuen Testaments» ist der Leitfaden für seine wiss. Leistungen gege…

Septuaginta

(631 words)

Author(s): J. Hönscheid
(lat. = siebzig), heilige Schrift des griechischsprechenden Diasporajudentums und der frühen Christen, AT der griech. Kirche. Einen genauen Bericht (διη´γησις) über die Entste-hung der S. will der wohl aus dem Ende des 2. Jh.s v. Chr. stammende pseudepigraphische Aristeasbrief geben: Auf Veranlassung des ägyptischen Königs Ptolemaios II. Philadelphos († 246 v. Chr.) sei die jüdische Tora, der Pentateuch, von 72 Jerusalemer Gelehrten («aus jedem Stamm sechs»; andere Überlieferungen sprechen von 70 [wahrscheinlich n…

Losungen

(436 words)

Author(s): J. Hönscheid
(«Die täglichen Losungen und Lehrtexte der Brüdergemeine»), Andachtsbuch der Herrnhuter Brüdergemeine, einer kleinen, auf N. L. Graf von Zinzendorf (1700 bis 1760) zurückgehenden Freikirche, die mit diesem Buch, das in 40 Sprachen (1994) erscheint (Gesamt- aufl. 1,6 Mio. Ex., davon 1,2 Mio. in dt. Sprache), weit über ihre Grenzen hinaus wirkt. Am 3. 5. 1728 gab Zinzendorf seiner Gemeinde eine aus einer Verszeile bestehende Tagesparole mit «als Losung für den künftigen Tag». Daraus entwickelte sich schließlich 1731 das erste gedr. Losungsbuch: «E…

Kleine Texte

(111 words)

Author(s): J. Hönscheid
für (H. 2 u. ö.: theologische und philologische) Vorlesungen und Übungen, von Hans Lietzmann (1875—1942) i.J. 1902 begründete und hrsg. (seit 1940 von Kurt Aland) Textreihe für den akademischen Unter-N richt. Zunächst für Theologen bestimmt, nahm die Reihe seit 1905 auch Texte zur klassischen Philologie, später auch aus anderen Geisteswissenschaften auf. Doch blieben die klassische Philologie und die Theologie Schwerpunkte. Von Anfang an waren führende Gelehrte (z. B. Adolf v. Harnack und Ulrich v. Wilamowitz-Moellendorff) unter den Herausgebern. J. Hönscheid Bibliography Li…

Kollationieren

(325 words)

Author(s): J. Honscheid
(von lat. conferre zusammentragen, ver-gleichen; Substantiv: collatio). 1. Als editionstechnische Bezeichnung: systematische Vergleichung der Hss. eines Textes (nach dem Original oder meistens nach Photographien oder Mikrofilm) zur Ermittlung verschiedener Lesarten, die von einem Ver-gleichsex. abweichen. Sie werden in das Vergleichsex. (meist ein - moglichst durchschossener - gedr. Text) eingetragen bzw. nach dem Vergleichstext erfaBt. Ziel ist die Ermittlung der Abhangigkeitsverhaltnisse der hs.' Uberlieferung, die - wenn moglich - in einem A Stem-ma dargestellt…

Gesner, Johann Matthia

(344 words)

Author(s): J. Hönscheid
* 9. 4. 1691 in Roth an der Rednitz, † 3. 8. 1761 in Göttingen, Klassischer Philologe, Pädagoge und Bibliothekar. Nach Studium in Jena Konrektor in Weimar 1715–1729, daneben Verwalter der herzoglichen Bibl, und Münzsammlung. Nach kurzer Tätigkeit als Rektor in Ansbach 1730 Rektor der Thomasschule in Leipzig, wo er mit Johann Sebastian Bach in Verbindung stand. 1734 Ruf als Professor der Poesie und Beredsamkeit an die neue Univ. Göttingen. Hier war G. der erste Leiter der UB (1734–1761), gründete…

Julius Africanus, Sextus

(378 words)

Author(s): J. Hönscheid
* um 170 in Jerusalem, † nach 240, Chronograph, Enzyklopädist, Bibliothekar. In einer synkretistischen Atmosphäre aufgewachsen, war J. Christ, wenn man auch stark nachhelfen muß, um seine Kirchlichkeit sicherzustellen (W. Bauer). Eine Zeitlang hielt er sich in Edessa auf, wo er Kontakt zum christlichen Herrscherhaus hatte und den Gnostiker Bar – desanes kennenlernte. Nach Aufenthalten in Emmaus in Palästina und Alexandrien, wo er Heraklas hörte und mit Origenes persönlich bekannt wurde, richtete…

Religionsgeschichtliche Volksbücher

(218 words)

Author(s): J. Hönscheid
(anfangs: ... für die dt. christliche Gegenwart), Serie, welche die Forschungen der «Religionsgeschichtlichen Schule», eines Ende des 19. Jh.s entstandenen Kreises von evangelischen Theologen, welche die religionsgeschichtliche Betrachtung der jüdisch–christlichen Überlieferung in den Vordergrund stellten, in allgemeinverständlicher Form verbreitete. Seit 1904 im Verlag Gebauer–Schwetschke in Halle an der Saale ersch., wurden sie seit 1906 vom Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) übernommen. Die …

Telephos von Pergamon

(168 words)

Author(s): J. Hönscheid
griech. Grammatiker (2. Jh n. Chr.), dessen umfangreiches schriftstellerisches Werk nicht erhalten ist. Ein Verz. seiner Schriften gibt die Suda, ein byzantinisches Lexikon aus dem 10. Jahrhundert. T. verfaßte u. a. eine Einführung in die Philologie «Πóσα χϱή είδέναι τòν γϱαμματιϰóν« (Titel unsicher), eine kritische Bücherkunde in drei Büchern (Bιβιoθηϰη έμπειϱία), die der Anschaffung werte Bücher nachweist, lexikalische Werke: ein Synonymenlexikon(Ωϰυτó-ϰιoν) und ein alphabetisch geordnetes Onomastikon über die Benennung der Kleidungsstücke und anderer …

Theologische Literaturzeitung (ThLZ)

(510 words)

Author(s): J. Hönscheid
seit Jg. 64. 1939 mit Zusatz: Monatsschrift für das gesamte Gebiet der Theologie und Religionswissenschaft, 1876 von Emil Schürer (1844–1910) und Adolf Harnack begründet. Die Gründung bezweckte in einer Zeit des Aufschwungs durch die Theologie Albrecht Ritschls, die wiss. Kräfte des dt. Protestantismus aus allen Lagern zusammenzufassen und die theologische Arbeit unter strenge historischkritische Beurteilung zu stellen. In den ersten Jahrzehnten war die ThLZ fast ausschließ-lich Rezensionsorgan, das daneben einen – teilweise annotierten – bibliographi…

Longinos (Pseudo–Longinos)

(233 words)

Author(s): J. Hönscheid
angeblicher Verf. der Schrift 7t8Ql O\|/ouq (de sublimitate, vom Erhabenen) sowie verlorener Werke über Xenophon und über die Synthesis (Wort– und Satzfiigung). Das anonym überlieferte Werk 7tSQi U\|/OUq, «das schonste stilkritische Buch der Griechen» (Wilamowitz), tragt seit dem MA die Zuschreibung AiovuctIoo Aoyyivou (von Dionysios L.) bzw. Aiovucnou t) Aoyyivou (von Dionysios oderL.). Entdeckt wurde 7tSQi uyouq erst durch die Humanisten (Humanismus), welche die Schrift edierten und übersetzten. Wirksam wurde sie vor allem in der franz. Hochklas…

Hermann, Johann Gottfried Jakob

(190 words)

Author(s): J. Hönscheid
* 28.. 11. 1772 in Leipzig, † 31. 12. 1848 ebd., klassischer Philologe, Vertreter einer grammatisch-kritischen Auffassung der Philologie. Nach Studium in Leipzig und Jena 1794 Habilitation für klassische Philologie in Leipzig, dort seit 1797 ordentlicher Professor, von 1801 bis 1803 auch Bibliothekar der UB Leipzig. H. leistete bahnbrechende Arbeit auf dem Gebiet der Metrik und Grammatik, beides wirkte sich in der Textkritik und Erklärung griech. Dichter aus und führte zu zahlreichen Editionen. …

Gebhardt, Oskar Leopold von

(331 words)

Author(s): J. Hönscheid
* 22. 6. 1844 in Wesenberg (Estland), †9* 5* 1906 in Leipzig, Theologe und Bibliothekar. Studium der Theologie; seit 1875 im Bibl.dienst: 1875 Volontär UB Straßburg, im selben Jahr Assistent UB Leipzig, 1876 Kustos UB Halle, dort Unterbibliothekar 1877. 1880 Versetzung nach Göttingen, 1886 Bibliothekar an der Kgl. Bibl. Berlin, dort seit 1891 Direktor der Druckschriftenabteilung. Seit 1893 leitete er die UB Leipzig, wo er sich der Neuorganisation der Bibl, widmete (zweckmäßige Verwaltung, Lük-ke…
▲   Back to top   ▲