Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Parey, Paul

(293 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zs. verlag in Berlin und Hamburg, hervorgegangen aus dem 1848 von Carl F. Wiegandt gegr. Verlag, in den Paul Parey (1842 — 1900) als Geschäftsleiter eintrat. 1877 wurde P. Alleininhaber; seit 1881 trägt die Firma seinen Namen. P. entwickelte sich zum in Deutschland führenden Fachverlag für Land– und Forstwirtschaft, Gartenbau, Jagd usw. Dabei konnte er mehrfach andere Verlage ganz oder z.T. übernehmen. 1900 ging der Verlag in den Besitz von Arthur Georgi (1865 — 1945) über, dessen Nach…

Janke, Otto

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
9. 12. 1818 in Berlin, † 7. 12. 1887 ebd., Verleger. Nach Lehr- und Gehilfenjahren in Leipzig, Posen und Berlin erwarb J. 1842 von F. A. Herbig die Buchhandlung von C. C. Horvath und führte sie ab 1850 als reinen Verlag unter eigenem Namen. Durch Autoren wie Willibald Alexis, Karl Gutzkow, Balduin Möllhausen, Theodor Mundt, Wilhelm Raabe u. a. m. wurde er einer der erfolgreichsten Romanverleger des 19. Jh.s. Die 1863 von Friedrich Spielhagen begründete «Deutsche Romanzeitung» betreute er als Ver…

Nozze-Schriften

(103 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind kleine, in Italien gebräuchliche Gelegenheitsdrucke, die anläßlich von Hochzeiten in kleiner Aufl. hergestellt wurden und außer Glückwünschen kleine Abh. enthielten. Der Brauch, der zunächst in Venetien aufkam, wurde angeregt durch die Jesuiten Saverio Bettinelli (1718—1808) und Giovanni Battista Roberti (1719—1796). Die kleinen Drucke wurden ein beliebtes Sammelobjekt. Die bedeutendste Slg. (ca. 3000 Stück) brachte der neapolitanische Bibliophile und Jurist Francesco Antonio Casella (f 189…

Taschenbuchladen

(171 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man eine Sortimentsbuchhandlung, die sich ausschließlich oder hauptsächlich mit dem Verkauf von Taschenbüchern befaßt. Das Zunehmen der Taschenbuchproduktion hatte zur Folge, daß seit den 1960er Jahren die Taschenbücher häufig aus dem Sortimentslager ausgegliedert und in einer gesonderten Taschenbuchabt. angeboten wurden, der im allg. eine ei-gene Warengruppe zugeteilt wurde. Dies erforderte meist wenig Aufwand, da sich Taschenbücher auf Grund ihrer Ausstattung und Akzeptanz gut zum Selbst…

Schulbuchverlag

(626 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Verlag, der Lern- und Lehrmittel, Lernprogramme, Lernhilfen, Lektüretexte und andere Unterrichtsmaterialien für sämtliche Schulformen und Bildungsgänge in gedr. und elektronischer Form produziert. Gemäß Artikel 7 des Grundgesetzes der BRDeutschland steht das gesamte Schulwesen unter der Aufsicht des Staates. Bevor ein S. ein Unterrichtswerk veröff. kann, bedarf es der Zulassung durch die staatli-chen Aufsichtsbehörden (Kultusministerkonferenz und Landesschulbuchkommissionen). In anderen …

Saint-Aubin, Auguste de

(313 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 3.6.1736 in Paris, † 9. 11. 1807 ebd., franz. Kupferstecher und Illustrator. Seine erste Ausbildung erhielt S. bei seinem älteren Bruder Gabriel de S. (1724–1780), einem der «genialsten Zeichner des Jh.s» (W. Hausenstein), danach wurde er Schüler von Etienne Fessard. S. hinterließ mehr als 1300 Bl., meist nach fremden Vorlagen, darunter ca. 350 Porträts. Er war an der Ill. von zahlreichen Werken beteiligt, meist durch Titelporträts und Vignetten oder Culs-delampe. Gerade auf dem Gebiet dieses graphischen Buchschmucks im Kleinformat lag seine bes. Stärke. Seit den 1760er Jahre…

Sagner, Otto

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
Fachverlag für Slavistik in München, gegr. 1961 von Otto Sagner (* 1920) als Verlagsabt. der 1947 in Furth im Wald gegr. Firma Kubon & Sagner, Buchexport – Import GmbH, beide seit 1969 in Mün-chen ansässig. Seit 1949 ist S. Alleininhaber, seit 1985 unterstützt von seiner Tochter Sabine Sagner-Weigl. Die Verlagsarbeit umfaßt Monographien und Buchreihen zur Slavistik, zur ost- und südosteuropäischen Geistesgesch.; Zss.: Die Welt der Slaven, New Contents Slavistics. Das Importprogramm von Kubon & Sagner umfaßt neue und antiquarische Bücher und Zss. aus den slavische…

Saarbach, W. E.

(185 words)

Author(s): K. Gutzmer
Import- und Exportgeschäft für Ztg., Zss. und Bücher in Köln, gegr. 1887 in Mainz. Der Weinhändler Augustus Saarbach (1854–1912) nutzte seine Kontakte zu ausländischen Ztg.-Verlegern und organisierte als «Saarbach’s News Exchange» den Auslandsvertrieb amer., engl., franz. und ital. Zeitungen. Sein Sohn Wilhelm Eduard S. (* 1887) verlegte den Firmensitz 1912 nach Köln und firmierte «Auslandszeitungshandel W. E. Saarbach». Nach Beeinträchtigungen durch das nationalsozialistische Regime 1933–1945 k…

Steiger, August

(173 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag in Moers, gegr. am 5. 5. 1871 durch den gelernten Buchbinder . S. († 1884) als Papier- und Schreibwarenhandlung. Nach dem frühen Tod des Gründers führte seine Witwe das Geschäft weiter, bis ihr Sohn Wilhelm S. (1874 bis 1955) es übernehmen konnte. Er hatte bei J. Ewich in Duisburg gelernt und war als Gehilfe bei Neubner in Köln und Köppen in Dortmund gewesen. Die Verlagstätigkeit begann mit kleinen Gelegenheitsschriften. 1893 ersch. von C. Hirschberg «Gesch. der Grafschaf…

Parzeller GmbH & Co. KG

(47 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei, Verlag und Buchhandlung in Fulda, gegr. 5.12.1873 als Fuldaer Actiendruckerei mit der am Ort führenden «Fuldaer Ztg.». 1937 erfolgte die Umbenennung in Parzeller & Co. 1948 wurde eine Sortimentsbuchhandlung angegliedert. Verlagsgebiete: Religiöse Lit., Regionalia. K. Gutzmer Bibliography Vinz 12. Ausg. 1995.

Nicolai, Christoph Gottlieb

(85 words)

Author(s): K. Gutzmer
(† 1752) war Gründer der Nicolaischen Buchhandlung in Berlin. Durch Ehe mit der Tochter des Wittenberger Bürgermeisters und Buchhändlers Gottlieb Zimmermann ging die Berliner Filiale seines Schwiegervaters auf ihn über. Das kgl. Privileg erhielt er am 3. 5. 1713. N. hatte mit seiner Buchhandlung und seinem Verlag, der vorwiegend Schulbücher und sprachwiss. Werke herausgab, großen Erfolg, den sein Sohn Christoph Friedrich N. noch vermehrte. K. Gutzmer Bibliography Schmidt, R.: Dt. Buchhändler, dt. Buchdrucker. Berlin 1902 bis 190S (ND Hildesheim 1979), S. 80—81.

Plattenrand

(66 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine farblose Einpressung rings um das Bild, auch Facette gen., ist das kennzeichnende Merkmal des Original-Abzuges von einer Tiefdruckplatte (Kupferoder Stahlstich, Radierung, Schabkunst). Beim Beschneiden des Blattes geht der P. verloren. Auch technische Tiefdruckverfahren (Heliogravüre, Kupfertiefdruck u.a.) weisen oft einen P. auf. Bei Reproduktionen wird der P. künstlich eingepreßt, um die Ähnlichkeit zu vervollkommnen. K. Gutzmer Bibliography Lang, L.: Der Graphiksanimier. Stuttgart 1995, S. 78.

Mosby, C . V., Company

(125 words)

Author(s): K. Gutzmer
St. Louis, Missouri, amer. Buch– und Zss.verlag für Medizin, gegr. 1906 von Charles Virgil Mosby (1876 – 1942), nachdem er sein Medizin–Studium mit der Promotion abgeschlossen hatte. Ihm folgte sein Sohn gleichen Namens. Die Firma, deren Produktion einen ansehnlichen Umfang angenommen hatte, wurde dann von der Times–Mirror Co. weitergeführt. Als Joint Venture mit den Verlagen Medical Tribüne International und Ullstein wurde 1991 in Berlin die Ullstein Mosby GmbH & Co. KG gegr.; dabei wurde das F…

Nettoladenpreis

(35 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine Bemessungsgrundlage für das Autorenhonorar, in der Regel Ladenpreis abzüglich des Rabattes, den der Verleger dem Sortimentsbuchhändler einräumt. Bei unterschiedlichen Einbandarten gilt häufig der Preis des broschierten (ungebundenen) Buches als N. K. Gutzmer

Roether, Eduard, KG

(191 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei, Verlag, Werbung, in Darmstadt, gegr. 1835 von Heinrich Brill (1808 — 1891). 1898 erwarb E. R. (1874 — 1912) den Betrieb, der seither in Familienbesitz ist. Die schon von H. Brill mit Werken zur hessischen Landesgeschichte begonnene Verlagsarbeit wird fortgesetzt. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Druckerei zweimal durch Bomben verwüstet. Für den Neubeginn stellte die chemisch-pharmazeutische Fabrik E. Merck, mit der die Druckerei seit fast hundert Jahren eng zusammenarbeitet, …

Leo, Franz & Comp.

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
Wien. Gegr. 1817 von Franz Wimmer als theologische Fachbuchhandlung, ging die Firma 1848 in den Besitz von Franz Leo (1818 – 1892) über. 1902 erwarb Hans Remmer (1876–1961) das inleón zwischen zur Hofbuchhandlung avancierte Geschäft am Opernring. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs erfolgte der Wiederaufbau unweit des alten Standorts. 1972 verlieh die Wiener Univ. der Firma den Titel einer Universitätsbuchhandlung. Seit 1958 liegt die Leitung in den Händen des heutigen Inhabers Klaus Re…

Subskription

(322 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine im Buchhandel seit dem 17. Jh. eingeführte Methode für den Vertrieb teurer, oft mehrbändiger Werke durch Vorbestellung beim Buchhändler, Verleger, Hrsg. oder beim Autor, bes. für Werke mit hohen Herstellungskosten und begrenztem Interessentenkreis. Die S. soll den Absatz von Nachschlagewerken, Gesamtausg., wiss. Buchreihen, kostbaren Faksimileausg. und dergleichen erleichtern. Außerdem ermöglicht die S. dem Hrsg., die Deckungsauflage vor Erscheinen abzuschätzen. Die durch Unterschrift (…

Taxieren

(82 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von lat. taxare = im Wert abschätzen) bedeutet im Buchwesen den Wert eines antiquarischen Buches oder Kunstblattes ermitteln. Für Kunst- und Buchantiquare ist das T. unerläßlich beim Ankauf von Bibl.en und entsprechender Sammlungen. Besitzer einer Slg. können deren Wert durch einen Antiquar oder einen vereidigten Taxator gegen Gebühr schätzen lassen. K. Gutzmer Bibliography Dt. Fremdwb. Bd. 5. Berlin / New York 1981, S. 73–76 Wendt, B. / Gruber, G.: Der Antiquariatsbuchhandel. Eine Fachkunde für Antiquare und Büchersammler. Stuttgart 2003, S. 45

Oldenbourg, Rudolf

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 15. 12. 1811 in Leipzig, 10. 10. 1903 in München, Verleger. Nach Gehilfenjahren bei Frommann in Jena und Bach & Co. in London wurde er 1836 Geschäftsführer der Münchener Niederlassung von J. G. Cotta und baute die Cottasche Bibelanstalt auf. Am 8. 7. 1858 gründete O. unter Beibehaltung seiner Stellung bei Cotta für das Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung (heute: Gas– und Wasserfach) einen Verlag unter eigenem Namen. Damit begann eine Verlagsarbeit im Dienst der in Deutschland aufblühenden technischen Wissenschaften. 1849–1875 wirkte O. im Vorstand und in den Fa…

Stürtz, H., AG

(230 words)

Author(s): K. Gutzmer
Univ.-druckerei und Verlag in Würzburg, gegr. 1830 von Friedrich Ernst Thein. Von ihm erwarb Ludwig Stürtz 1869 die Druckerei und vereinigte sie mit seiner lithographischen Anstalt, die sich ab 1887 Kgl. Univ.druckerei H. Stürtz nannte und 1909 in eine AG umgewandelt wurde, an welcher der Springer Verlag, Berlin, eine Mehrheitsbeteiligung erwarb. Die Verlagstätigkeit begann 1896 mit dem «Altfränkischen Kalender» und befaßte sich vorwiegend mit fränkischer Landeskunde. 1984 wurden die beiden Fran…
▲   Back to top   ▲