Search

Your search for 'dc_creator:( "L. Betten" ) OR dc_contributor:( "L. Betten" )' returned 21 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Scherzbuch

(118 words)

Author(s): L. Betten
Im S. versammelt sind seit Mitte des 18. Jh.s epische Kleinstformen wie Scherzfragen, Scherzsprüche, Scherzgedichte (Limericks, Nonsense, Schüttelreime), Rätsel und Witze. Inhaltlich sind dabei zeit- und gesellschaftskritische Themen zu finden, die humorvoll, launig, spaßig, vergnüglich und unterhaltend verfaßt sind. In der Kinder- und Jugendlit. nehmen S.er im Rahmen der Lese- und Sprachförderung eine zunehmend bedeutende Rolle ein. Autoren wie J. Guggenmos (* 1922), A. Schweiggert (* 1947) und J. Spohn († 1992) sind zu erwähnen. L. Betten Bibliography Alles Unsinn. Dt. …

Malbuch

(125 words)

Author(s): L. Betten
eine Malvorgabe bildlicher Art, die für Vierbis Dreizehnjährige entworfen wird. Man unterscheidet drei Arten: rein schwarzweiße Umrißzeichnungen, farbige Malvorlagen mit dazugehöriger schwarzweißer Ausmalvorlage und Kreativmalbücher. Die schwarzweißen Umrißzeichnungen werden in hohen Aufl. über Kaufhäuser vertrieben, werden jedoch aus kunstpädagogischen Gründen als fragwürdig betrachtet. Farbige Malvorgaben dagegen ermöglichen zumindest, Wahrnehmungsfähigkeit in bezug auf Farbdifferenzierung zu …

Ziehbilderbuch

(257 words)

Author(s): L. Betten
Als Z. werden Bücher bezeichnet, bei denen aufgrund ihrer technisch-buchbinderisch bes. Herstellung durch das Herausziehen von frei bewegli-chen Papier- oder Papplaschen ein anderes, vorher verdeckt gehaltenes Bild bzw. eine zweite Textpassage sichtbar wird. Die durch Ziehen erzeugte Verwandlung eines Teils der Ansicht bzw. des Textes (z. B. Mütze / Hut auf dem Kopf ein- und derselben Person; dt. Satz / franz. Satz) überrascht, macht Spaß und vermittelt Wissen. Ziehbilderbuch. Aus: Lucy Cousins: Mausi hat Geburtstag. 1998. Nachdem es Vorläufer in England und Amerika geg…

Deutscher Jugendliteraturpreis

(124 words)

Author(s): L. Betten
Der D.J. ist der einzige Literaturpreis, der von einem Ministerium der BRDeutschland (Ministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit) seit 1956 regelmäßig vergeben wird. Der Preis wird j. ausgeschrieben und zeichnet Bücher aus eutschsprachigen Verlagen in vier Sparten aus: Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Kinder- und Jugendsachbuch. Mit Hilfe einer elfköpfigen Jury wird er vom Arbeitskreis für Jugendlit. ermittelt. Der D.J. ist im Lauf der Jahrzehnte oft der veränderten gesellschaftli…

Bilderbuchtrog

(76 words)

Author(s): L. Betten
Aus Holz oder Kunststoff hergestelltes Behältnis (meist 1mX1m mit fixierten Einsatzstükken zur Unterteilung) auf unterschiedlich hohem, festen Untergestell oder auf Rollen. Der B. dient der (klein-) kindgerechten und werbewirksamen Präsentation von Bilderbüchern verschiedenster Formate sowohl in Kinderbibl. en als auch in zunehmendem Maße in Kinderbuchläden, Kindergärten und Grundschulen. Sonderformen des B.s finden sich eingebaut in Kindermöbeln wie Zügen, Schiffen, Tieren u. ä. L. Betten Bibliography Die Präsentation der ÖB. Bd. 2. Die Kinderbibl. Berlin 1981.

Bilderbuch

(779 words)

Author(s): L. Betten
nach dem Sprachgebrauch ein hauptsächlich aus Bildern bestehendes Buch für Kinder. Das B. ist dank seiner Anschaulichkeit die am frühesten (etwa von zwei Jahren an) zugängliche und bis zum siebten Lebensjahr meist benutzte Gruppe der Kinderlit. («Bilderbuchalter»), wichtig als Anreger der Phantasie, der begrifflichen und sprachlichen Fähigkeiten und des künstlerischen Aufnahmevermögens. Bilderbuch. Kolorierte Holzschnitt-Tafel aus: Heinrich Hoffmann: Der Struwwelpeter. 115. Auflage. Frankfurt am Main, Literarische Anstalt (um 1880). Für das B. sind charakteristi…

Internationale Jugendbibliothek München

(232 words)

Author(s): L. Betten
1948 von Jella Lepman (1891 – 1970) gegründet. Sie ist eine in der Welt einzigartige Spezialbibl, der intern. Kinder- und Jugendlit. 1989 umfaßten ihre Bestände 480 Tsd. Bände in 120 Sprachen. In der Studienbibl, stehen Benutzern (Wissenschaftlern, Bibliothekaren, Pädagogen, Verlegern, Studenten) rund 15 Tsd. Titel der intern. Fachlit. sowie rund 300 lfd. ausgewertete Fachzss. zur Verfügung. Folgende Kat. werden geführt: Autoren-, Illustratoren-, Titel-, Systematischer, Chronologischer Kat. der historischen Bestände 1574–1950…

International Board on Books for Young People (IBBY)

(217 words)

Author(s): L. Betten
/ Internationales Kuratorium für das Jugend- buch. Diese intern. Dachorganisation der im Bereich der Kinder- und Jugendlit. wirkenden und zu nationalen Sektionen zusammengeschlossenen Institutionen und Privatpersonen wurde 1953 auf Initiative von Jella Lepman (1891-1970) in Zürich gegründet. Sie ist ein der UNESCO assozüerter, gemeinnütziger Verein und hat ihr Sekretariat in Basel. Das jeweils für zwei Jahre gewählte Exekutivkomitee gestaltet in ständigem Kontakt mit dem Sekretariat die inhaltli…

Süs, Gustav

(232 words)

Author(s): L. Betten
* 10. 6. 1823 in Rimbeck / Weser, † 24. 12. 1881 in Düsseldorf. Schriftsteller, Maler und Illustrator. S. absolvierte seine Ausbildung in Kassel bei Ludwig Emil Grimm, an der Städelschule in Frankfurt / Main und bei Carl Ferdinand Sohn in Düsseldorf. Mit einem mehr als 40 Büchern umfassenden und in hohen (Nach-) Auflagen erschienenen Werk gehört S. mit Ludwig Richter, Otto Speckter und weiteren zu den bedeutenden Bilderbuchkünstlern des 19. Jh.s. Äußerst detailgetreu illustrierte er sowohl eigene Texte als auch die von Zeitgenossen (Han…

Schweizerischer Bund für Jugendliteratur (SBJ)

(110 words)

Author(s): L. Betten
Der SBJ wurde 1954 gegr. und hat seinen Sitz in Cham (Kanton Zug). Er ist die Schweizer IBBY-Sektion ( International Board on Books for Young People) und Dachverband aller Schweizer Kinderbuchorganisationen. Der SBJ umfaßt z. Z. (1997) rund 5 Tsd. Mitglieder. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Förderung der Kinder- und Jugendlit., der Leseanimation und der Zusammenarbeit mit Organisationen ähnlicher Zielrichtung. Diese Ziele werden durch vielfältige Aktivitäten erreicht. Unter dem Titel «Da…

Internationale Forschungsgesellschaft für Kinder-und Jugendliteratur (IFG)

(118 words)

Author(s): L. Betten
Die IFG wurde 1970 im Institut für Jugendbuchforschung der Univ. Frankfurt gegründet. Ziel der Ges. ist es, die Forschung auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendlit., der Leseerziehung und verwandter Gebiete zu fördern. Zu diesem Zweck sollen vor allem fachliche Informationen ausgetauscht werden, theoretische Fragen erörtert, Forschungsvorhaben auf intern. Ebene angeregt und koordiniert werden. Die IFG ermöglicht Forschern aus verschiedenen Ländern zu korrespondieren oder in persönliche Beziehung …

Spielbücher

(150 words)

Author(s): L. Betten
In S.n sind Spiele und ihre Regeln gesam-melt und beschrieben, z. B. Würfel-, Karten-, Brett-(Schach), Schreib-, Rate-, Glücks-, Orakel-, Kugel- (Bil-lard) und Ballspiele sowie Zauberkunststücke. Die älteste Spielregel wurde auf eine Tontafel (Ur, 176 v. Chr.) «geschrieben». Zeugnisse zum Spiel gibt es aus der Grie-chen-, Römer- und frühchristlichen Zeit. Die Erfassung des Alltagsphänomens Spiel und seiner Kultur entwickelte sich zunehmend im MA und verstärkt mit der Erfindung des Buchdrucks. Um…

Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung

(96 words)

Author(s): L. Betten
Das in der BRDcutschland einzigartige Institut wurde 1975 mit Unterstützung der Bundesländer als Anstalt des Öffentlichen Rechts in Braunschweig gegründet. Die von dem Historiker G. Eckert († 1974) begonnene Schulbucharbeit hat sich in vielfältiger Weise und intern, erweitert. Die Aufgaben der 26 Mitarbeiter des Instituts sind wiss., pädagogischer und politischer Art, z. B. Schulbuchforschung, Beratung sowohl von Herausgebern als auch von Gremien, intern. Vergleiche, Herausgabe der Zs. «Intern. …

Deutsches Jugendschriftenwerk (DJW)

(149 words)

Author(s): L. Betten
Das DJW wurde 1956 in Frankfurt/Main als Gegenreaktion auf die Massenproduktion minderwertigen Schrifttums für Kinder und Jugendliche von Verlegern, Buchhändlern und Pädagogen gegründet, seit 1982 befindet sich seine Geschäftsstelle in Mainz. Es finanziert sich ausschließlich selbst. Im Laufe der Jahre wurde anhand von Listen, Verzeichnissen und einer Auszeichnung (1969 wurde der «Christian-Felix-WeiBe-Preis» gestiftet, der mit 10000 Dt. Mark dotiert ist und in unregelmaBigen Abstanden vergeben …

Bilderbuchverlage

(308 words)

Author(s): L. Betten
Zu Beginn dieses Jh.s existierte in Deutschland die Vereinigung Dt. Bilderbuchverleger und -fabrikanten, und während der 1960er Jahre gab es die locker miteinander verbundene Verlagsgemeinschaft der «Bilderbücher der Sechs». Im Bereich der B. bestehen heute keinerlei derartige Zusammenschlüsse. Den reinen B. gibt es heute in der BRDeutschland, von einzelnen Ausnahmen wie z. B. ars edition, Neugebauer Press abgesehen, nicht mehr. Herkömmliche B. wie Ellermann, Middelhauve, Parabel u.a. nehmen, ni…

Österreichischer Kinder– und Jugendbuchpreis (ÖKJP)

(177 words)

Author(s): L. Betten
ein staatlicher Preis, der seit 1955 alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten vergeben wird. Zweck des Preises ist die Förderung wertvoller Kinder— und Jugendlit., wobei die gesamte deutschsprachige Produktion berücksichtigt wird. Vorschlagsrechte haben die Sektionen Österreich, Schweiz und Deutschland des IBBY (International Board on Books for Young People). Jede Sektion kann bis zu fünf Bücher (neue Werke, Neubearb., Lizenzausg.) einreichen. Die Preis…

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (DAKJ)

(101 words)

Author(s): L. Betten
Die DAKJ wurde 1976 von Autoren, Illustratoren, Verlegern, Journalisten, Pädagogen und Wissenschaftlern, die sich durch langjährige Arbeit auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur qualifiziert hatten, in Volkach am Main gegründet. Erster Präsident (1976–1986) war Alfred C. Baumgärtner. Ziel der Akademie ist es, die deutschsprachige Kinder -und Jugendliteratur zu fordern und Akzente für ihre Beurteilung und Weiterentwicklung zu setzen. Dies geschieht z.B. durch Verleihung von Preisen, Herausgabe von Publikationen und Veranstaltung von Tagungen. L. Betten Bibliogra…

Pop-up-Buch

(119 words)

Author(s): L. Betten
(dreidimensional) Die erste Blütezeit der Spiel– und Verwandlungsbücher, damals auch Harlequi naden genannt, lag zwischen 1750 — 1800. Von England kommend fanden sie bereits damals große Verbreitung in Europa und in den USA. In Deutschland wurde Lothar Meggendorfer (1847 – 1925) mit einer Vielzahl von Aufklapp–, Dreh– und Ziehbilderbüchern zum einzigartigen Papier–Ingenieur. Heutzutage ist die dreidimensionale Gattung verschiedenster Inhalte mit Künstlern wie N. Bayley, W. Blecher, E. Carle, E. Hill, J. Pienkowski intern. vor allem bei Kindern beliebt. Pop–up–Buch. Theat…

Internationales Institut für Jugendliteratur und Leseforschung

(108 words)

Author(s): L. Betten
Das Institut wurde 1965 in Wien gegr. und sammelt internationale Kinder- und Jugendlit., Fachlit. und -zss. zu diesem Gebiet. Es koordiniert alle Aktivitäten der Kinder- und Jugendlit. Österreichs mit denen aus anderen Ländern. Die Zs. des Instituts «1000 und 1 Buch» erscheint sechsmal im Jahr und bringt Artikel und Informationen zum Fachgebiet sowie Rezensionen von Primär- und Sekundärliteratur. Jedes Jahr wird vom Institut eine intern. Tagung zur Kinder- und Jugendlit. in Österreich veranstaltet. In unregelmäßigen Abständen erscheinen verschiedene Publikationen. L. Bette…

Spielzeugbücher

(80 words)

Author(s): L. Betten
(Spielzeugbilderbücher) ersch. bereits im 18. Jh. und werden bis heute in hohen Aufl. intern. verbreitet. Sowohl von der Ausstattung als auch vom In-halt her stellen sie eine Mischform von (Bilder-)Buch und Spielzeug dar. In ihren vielfältigen, hier und da sogar durch Patente geschützte Erscheinungsformen (Aufstell-, Klapp-, Verwandlungs- oder Ziehbilderbücher, Leporellos usw.) werden sie nicht nur gelesen, sondern ebenso als Spielzeug (Drehen, Durchgucken, Klappen, Schieben, Suchen, Verwandeln usw.) benutzt. LeporelloPopup-BuchZiehbilderbuch L. Betten Bibliography…
▲   Back to top   ▲