Search

Your search for 'dc_creator:( "L. Delp" ) OR dc_contributor:( "L. Delp" )' returned 221 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Zwangslizenz

(122 words)

Author(s): L. Delp †
eine auf gesetzlicher Verpfl ichtung beruhende Vereinbarung, in welcher der Inhaber eines Ausschließlichkeitsrechts verpfl ichtet wird, unter gewissen Umständen einem Dritten ein Nutzungsrecht einzuräumen. Im dt. Urheberrecht besteht eine Z. zur Herstellung von Tonträgern (§ 42a UrhG Urheberrechtsgesetz): Wenn einem Tonträger-Hersteller ein Nutzungsrecht an einem Werk der Musik eingeräumt worden ist, um es auf Tonträger zu übertragen und diese zu vervielfältigen und zu verbreiten, so muß der Urheb…

Auflagenuntergang

(55 words)

Author(s): L. Delp
liegt vor, wenn eine Werkauflage oder Teile davon durch Verlust oder Beschädigung unverkäuflich werden. Der Verleger darf solche Exemplare aussondern und durch andere ersetzen; er hat dem Verfasser davon vorher Anzeige zu machen (§ 7 VerlagsG). Dies gilt nicht für das freiwillige Makulieren von Auflagenteilen durch den Verleger (Aufkaufsrecht). Lit. Verlagsrecht L. Delp

Garantiehonorar

(25 words)

Author(s): L. Delp
Garantiehonorar, das zwischen Verleger und Autor vereinbarte, häufig pauschalierte Mindesthonorar; es wird meist als Honorarvorschuß mit einem späteren Absatzhonorar (Honorar) verrechnet. L. Delp

Abnahme des Manuskriptes

(90 words)

Author(s): L. Delp
Entgegennahme des Manuskriptes vom Autor durch den Verlag als vertragsgemäß. Erfolgt die A. ohne zuvor abgeschlossenen Vertrag, kann darin der Abschluß eines Verlagsvertrags gesehen werden. Manche Verlags vertrage verbinden mit der A. die Billigung des Manuskriptinhalts und machen davon das Inkrafttreten des Vertrages abhängig. Bei Annahmeverzug des Verlegers entstehen gleiche Rechtsansprüche wie beim Verlust nach A. (§33 VerlagsG der BR Deutschland). Hält der Verleger das Manuskript nicht für v…

Juristische Abkürzungen

(95 words)

Author(s): L. Delp
die für Gesetze, in der Rechtssprache und im juristischen Schrifttum üblicherweise verwendeten Abkürzungen, deren Bedeutungen in den einschlägigen Veröff. erläutert sind. Beispiele: BGB = Bürgerliches Gesetzbuch; BVerfG = Bundesverfassungsgericht; von Gamm, UrhG = Kommentar zum Urheberrechtsgesetz von Dr. Otto-Friedrich Freiherr von Gamm, München 1968. Als notae iuris spielten j. A. im MA eine erhebliche Rolle; auch wurden sie in der Inkunabelzeit in eigenen Werken zusammengestellt; so erschien …

Verwandte Schutzrechte

(523 words)

Author(s): L. Delp
bes. Rechte an urheberrechtlich nicht schützbaren wissenschaftlichen, gestalterischen, künstlerischen und technischen Leistungen (Leistungsschutzrechte, §§ 70 ff. UrhG der BRDeutschland). Bes. Leistungsschutz genießen die Ergebnisse wiss. sichtender Tätigkeit, die sich wesentlich von bisher bekannten Ausg. derartiger Texte unterscheiden. Gleiches gilt für denjenigen, der ein nicht erschienenes Werk nach Erlöschen des Urheberrechts erstmalig erscheinen läßt oder öffentlich wiedergibt; ihm steht das ausschließliche …

Urhebernutzungsrechte

(131 words)

Author(s): L. Delp
die vermögensrechtlichen, übertragbaren Bestandteile des Urheberpersönlichkeitsrechts, das grundsätzlich nicht übertragbar, nur vererbbar ist. Zu den U. zählen das Vervielfältigungs-, Verbreitungs- und Ausstellungsrecht, die öffentliche Wiedergabe eines Werkes in unkörperlicher Form wie Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht, Senderecht, Bildoder Tonträgerrecht, das Recht der Wiedergabe von Funksendungen, auch das Recht zur Bearbeitung, Umgestaltung oder Übersetzung. U. können mit oder ohn…

Lieferungspflicht

(156 words)

Author(s): L. Delp
bes. Form der AbschluBverpflich-tung oder des Kontrahierungszwangs, steht im Gegensatz zur grundsatzlich bestehenden AbschluBfreiheit (Ver-tragsfreiheit) und gilt grundsatzlich nur gegeniiber Inha-bern von Monopolstellungen, soweit sie die Allgemein-heit mit lebenswichtigen Giitern versorgen, z.B. fiir Museen, offentliche Bibl.en, fur Anzeigenbl., sofern der Leistung keine wichtigen Griinde entgegenstehen. Ver-letzung der L. kann Schadenersatzanspriiche auslosen oder kartellrechtlich geahndet we…

Geteilte Auflage

(32 words)

Author(s): L. Delp
die von einem Partner eines Lizenzvertrags für den anderen Vertragspartner mitproduzierten Teile einer Auflage, die der Übernehmer mit eigenem Titelbogen versieht und dann als eigene Ausgabe verbreitet. L. Delp

Briefschutz

(117 words)

Author(s): L. Delp
aufgrund 1. allgemeinen Persönlichkeitsrechts oder 2. Urheberrechts bestehender Schutz vor unberechtigter Veröffentlichung: 1. Briefe gehören als persönliche, meist geheim gehaltene Angelegenheiten zur Geheimsphäre, deren persönlichkeitsrechtlicher Schutz im Rahmen der gebotenen Güter- und Interessenabwägung regelmäßig schwerer wiegt als das Informationsinteresse der Öffentlichkeit; der B. ist aber in der Regel an die Person des Briefschreibers gebunden, also weder vererblich noch übertragbar od…

Nachdruckverbot

(123 words)

Author(s): L. Delp
meist durch die Formel Nachdruck verboten» zum Ausdruck gebrachte Inanspruchnahme des Urheberrechts, das dem Urheber von Werken der Lit., Wissenschaft und Kunst bzw. demjenigen zusteht, hat (§ 1 Urheberrechtsgesetz der BRDeutschland). Rechtswidrig hergestellte Vervielfältigungsstücke dürfen weder verbreitet noch zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden; rechtswidrig veranstaltete Funksendungen dürfen nicht auf Bild– oder Tonträger aufgenommen oder öffentlich wiedergegeben werden (§ 96 Urheberr…

Lichtbildwerke

(82 words)

Author(s): L. Delp
mit Hilfe der Fotografie hergestellte Werke, die eine persönliche, geistige Schöpfung darstellen und deswegen innerhalb der Schutzfrist Urheberschutz genießen. Erforderlich sind Individualität und Gestaltungsgröße der Darstellung, die sie von Lichtbildern unterscheiden. L. müssen die gegenständliche Abb. durch eine bes. Aussage überhöhen. Werke, die ähnlich wie L. geschaffen werden, genießen den gleichen Schutz; gemeint sind solche Verfahren, die in Wirkungsweise und Ergebnis der Fotografie ähne…

Rabattgesetz

(156 words)

Author(s): L. Delp
regelt in der BRDeutschland als Gesetz über Preisnachlässe vom 25. II. 1933 mit zwischenzeitlichen Änderungen den Grundsatz, daß zu Zwecken des Wettbewerbs Preisnachlässe (Rabatte) nur nach diesen Vorschriften angekündigt oder gewährt werden dürfen. In diesem Sinne sind Nachlässe von den Preisen, die der Unternehmer ankündigt oder allg. fordert, oder Sonderpreise zu verstehen, die wegen der Zugehörigkeit zu bestimmten Verbraucherkreisen, Berufen, Vereinen oder Ges. eingeräumt werden. Das Gesetz …

Veröffentlichung eines Werkes

(127 words)

Author(s): L. Delp
liegt vor, wenn es mit Zustimmung des Urheberbeteiligten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist (§ 6 Abs. 1 UrhG der BR Deutschland). Dadurch wird die öffentliche Mitteilung des Inhalts, die öffentliche Beschreibung und die öffentliche Ausstellung des Werkes sowie das Kleinzitat zulässig (§§ 12 Abs. 2, 18, 51 Ziff. 2 UrhG). Die V. setzt nicht voraus, daß Vervielfältigungsstücke öffentlich angeboten oder in Verkehr gebracht werden. Es genügen die öffentliche Zugänglichmachung für eine u…

Eigentumsvorbehalt im buchändlerische Verkehr

(54 words)

Author(s): L. Delp
Nach der in Deutschland gültigen Buchhändlerischen Verkehrsordnung vom 4. 7. 1986 bleiben festgelieferte Werke bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des liefernden Verlegers. Solange der E. besteht, dürfen die Bezieher die Werke nur im ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb veräußern und ohne Zustimmung des Verlegers weder verpfänden noch zur Sicherheit übereignen. L. Delp

Nachdrucklizenz

(21 words)

Author(s): L. Delp
die vertraglich eingeräumte Berechtigung, ein urheberrechtlich geschütztes Werk, dessen Verlagsrechte bei einem fremden Verlag liegen, nachzudrucken. Lizenz L. Delp

Als Manuskriptg edruckt

(43 words)

Author(s): L. Delp
üblicher Vermerk zur Kenntlichmachung eines Manuskriptes, das nach dem Willen des Urhebers noch nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, also veröffentlicht sein soll. Veröffentlichung oder Erscheinen (§ 6 UrhG) sind wichtige Kriterien für das Zitatrecht (§51 UrhG).Lit. Urheberrecht L. Delp

Verlagsvertrag

(527 words)

Author(s): L. Delp
stillschweigende, mündliche oder schriftliche Vereinbarung Bürgerlichen Rechts zwischen dem Urheber eines Werkes der Literatur, der Wiss. oder der Musik und einem Verleger mit dem Ziel, dem Verlag das Nutzungsrecht zur Vervielfältigung und Verbreitung an der urheberrechtlich geschützten Schöpfung einzuräumen und sich selbst zu verpflichten, für die Dauer des Vertragsverhältnisses von einer anderweitigen Vervielfältigung und Verbreitung abzusehen, während der Verleger sich verpflichtet, das Werk …

Streifband(versand)

(43 words)

Author(s): L. Delp
eine der Versendungsarten für Presseerzeugnisse an Einzelempfänger, die ein bestimmtes Format und Gewicht nicht überschreiten dürfen und mit einer Umhüllung mit vorgeschriebener Musteranschrift versehen sein müssen. L. Delp Bibliography Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutschen Post, Presse-Distribution Inhalt, mit dem Stand von April 2004.

Bestellvertrag

(81 words)

Author(s): L. Delp
im Gegensatz zum Verlagsvertrag ein Werkvertrag, nach dem jemand die Herstellung eines Werkes nach einem Plan übernimmt, in welchem ihm der Auftraggeber Inhalt, Art und Weise der Behandlung genau vorschreibt. Entsprechendes gilt für die Mitarbeit an enzyklopädischen Unternehmungen oder für Hilfs-bzw. Nebenarbeiten für das Werk eines anderen oder für ein Sammelwerk. Der Auftraggeber ist im Zweifel nicht zur Vervielfältigung und Verbreitung verpflichtet (§ 47 Verlagsgesetz). Regelmäßig wird der Au…
▲   Back to top   ▲