Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Neumann" ) OR dc_contributor:( "P. Neumann" )' returned 396 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Quetsche, Verlag für Buchkunst

(74 words)

Author(s): P. Neumann
1985 in Berlin von dem Drucker Reinhard Scheuble gegr., der von 1980 bis 1989 die Druckwerkstatt des Berufsverbandes Bildender Künstler Berlin (Edition Mariannenpresse) und bis 1995 die der Städelschule Frankfurt a. M. leitete. Sitz des jetzt gemeinsam mit der Graphikerin Gisela Mott–Dreizler geführten Verlages für Künstlerbücher, Handpressendrucke, Unikatbücher und Mappenwerke ist heute Witzwort bei Husum. P. Neumann Bibliography 10 Jahre Q., Verlag für Buchkunst 1985 — 1995. Kat. Greifenstein 1995·

Dresler & Rost-Fingerlin

(54 words)

Author(s): P. Neumann
Schriftgießerei in Frankfurt/Main, von Friedrich Dresler und Karl Rost-Fingerlin 1827 gegründet durch Übernahme der von Friedrich Wilhelm Schröter (✝ 1773) begonnenen, ab 1789 von Friedrich Gottlieb Schleußner fortgeführten Gießerei. Sie zählte dank tüchtiger Stempelschneider zu den bedeutenden dt. Schriftlieferanten und wurde 1859 von H. F. G. Flinsch übernommen. P. Neumann

Tagliente, Giovanni Antonio

(122 words)

Author(s): P. Neumann
*um 1490,†um 1560, in Venedig tätiger ital. Schreibmeister. Er gab 1524 in Venedig ein in mehreren Aufl.en bis 1568 verbreitetes Schreibuch heraus: «Lo presente libro Insegna», das vor allem Beispiele für die «Cancelleresca Corsiva» (Kanzlei-Kursiv) enthält. Bedeutsam ist auch sein 1527 ebd. gedr. Strickmusterbuch «Opera nuova che insegna alle Donna a cusire, a racammare & a disegnar», in dem erstmalig die Maureske stärkere Verwendung fand. Giovanni Antonio Tagliente. Seite aus: La vera arte delo . . . scrivere. Venedig 1550. P. Neumann Bibliography Jessen, P.: Der Ornamentstic…

Larousse

(165 words)

Author(s): P. Neumann
Der von Pierre A. Larousse und P. Augustin Boyer (1821-1896) 1852 in Paris gegr. Buchverlag stützt sich bis heute auf Schulbücher, Wörterbücher und Nachschlagewerke. Dem «Nouveau Dictionnaire» (1856) und «Dictionnaire complet» (1879) folgten unter der Leitung von Jean Claude Augé (1854-1924) ill. Ausg. (Dictionnaire complet illustré 1889, Nouveau Larousse illustré, 7 Bde., 1897-1902, sowie als wohl meistverkaufte Nachschlagewerke dieser Art der «Petit Larousse illustré» 1906 und der «Nouveau Petit Larousse illustré» 1924). Das «Grand Dictionnaire univ…

Romantiker-Erstausgaben

(101 words)

Author(s): P. Neumann
Die Vorliebe dt. Bibliophilen für Erstausg. dt. Autoren galt seit dem Ende des 19. Jh.s auch den Werken der Romantiker. Kurzlebige Zss. wie z.B. «Memnon» (1800), «Phöbus» (1808) oder «Tröst Einsamkeit» (1808) erzielten bei Auktionen ebenso sensationelle Preise wie manches seltene Frühwerk romantischer Dichter, etwa Brentanos «Godwi» oder «Philister». Gleiche Wertschätzung solcher authentischen zeitgenössischen Zeugnisse erfuhr diese lit. Strömung auch in anderen Ländern, etwa gleichzeitig in Fra…

Singer, Hans Wolfgang

(100 words)

Author(s): P. Neumann
* 16. 9. 1867 in New York, † 30. 5. 1957 in Dresden, dt. Kunsthistoriker. Als Kustos am Kupferstichkabinett Dresden 1891–1933 verfaßte der hervorragende Graphikkenner und Hrsg. eines Allg. Künstlerlexikons (1895–1901), eine Gesch. des Kupferstichs (1895) und ein grundlegendes Handb. für Kupferstichsammler (1916). Er beschrieb die Fachausdrücke der Graphik (1933) und gab zuletzt einen Allg. Bildniskat. mit Nachweisen der Porträts historischer Persönlichkeiten in 13 Bdn. (ab 1930) heraus, der ab 1937 mit fünf weiteren Bdn. fortgesetzt wurde. P. Neumann Bibliography Dt. biogra…

Frakturtype

(371 words)

Author(s): P. Neumann
gehört nach der Schriftklassifikation von 1964 zu den gebrochenen Schriften. Sie wurde im 16. Jh. für die Druckwerke Kaiser Maximilians I. geschaffen und bevorzugt im dt. Sprachgebiet seit der Barockzeit weiterentwickelt. Ihre Kennzeichen sind die überwiegend schmalen Gemeinen, halb rund und halb gebrochen, sowie die Kelchformen der «geschnäbelten» Oberlängen. Die einleitenden Schwünge («Elefantenrüssel») der breiten Versalien verweisen auf ihre Herkunft von der höfischen Kanzleischrift. Die Auszeichnung erfolgt durch Sperren der Buchstaben. Nachweisbar sind die Sc…

Koch, Hans

(112 words)

Author(s): P. Neumann
28. 3. 1897 Hamburg, † 30. 10 ·1978 München, dt. Antiquar. In Lübeck aufgewachsen, war er nach einer Buchhandelslehre seit 1921 bei den Antiquariaten J. Baer in Frankfurt/a.M., I. Schwarz in Wien und J. Halle in München tätig. 1932 wechselte er zur Firma Jacques Rosenthal in München, die er 1935 übernahm und in der Nachkriegszeit fortfuhrte. Anerkennung fanden stets die von ihm, auch gemeinsam mit Kollegen, vorbildlich bearbeiteten Kat., vor allem über Frühdrucke. P. Neumann Bibliography Seebass, A.: H. K. zum 28. März 1967. In: Börsenbl. (Frankfurt) 23. 1967, S. 661–663 Scheppler, G.:…

Rohsatz

(33 words)

Author(s): P. Neumann
ist der spaltenweise hergestellte sog. glatte Satz, dem erst danach ergänzende Teile wie Rubriken, Formeln, Tabellen usw. hinzugefugt werden. P. Neumann Bibliography Lexikon der grafischen Technik. 7. Aufl. Leipzig 1986, S. 495.

Ölfarbendruck

(64 words)

Author(s): P Neumann
ein seit 1866 und bis zum Ende des 19. Jh.s ausgeübtes und erfolgreiches Verfahren, im Mehrfarben–Steindruck (Chromolithographie) Ölgemälde oder auch Aquarelle täuschend ähnlich wiederzugeben, damit sie als Wandschmuck geeignet waren. Durch Lackierung wurde Oberflächenglanz erreicht, durch Aufprägen einer gravierten Platte wurden die strukturen des farbauftrags und des Malgrundes Ori nachgeahmt P Neumann Bibliography Lexikon der graphischen Technik. 4. Aufl. Leipzig 1977, S. 423

Pachulke

(45 words)

Author(s): P. Neumann
wurde in der Setzersprache scherzhaft derjenige gen., der als Zulieferer ausschließlich glatten Satz ohne Satzerschwerungen und Auszeichnungen (Paketsatz) anfertigte. Das Wort ist aus dem poln. pacholek (Knecht) abgeleitet und auch unter Strafgefangenen üblich. P. Neumann Bibliography Mundhenke, R.: Der Verlagskaufmann. 6. Aufl. Frankfurt 1991,

Société royale des bibliophiles et iconophiles de Belgique

(94 words)

Author(s): P. Neumann
Die Vereinigung der belgischen Buch- und Graphiksammler entstand am 16. 3. 1910 in Brüssel unter dem Vorsitz des Prinzen Louis de Ligne und gab zwischen 1910 und 1938 mehrere Veröff. heraus. Sie umfaßt heute etwa 150 Mitglieder, die durch Vorträge und durch von Kat. begleiteten Ausstellungen ihre Schätze vorzeigen, auch Bibl.en besichtigen. Hrsg. wird ein Jb. und seit 1954 die zweimonatlich ersch. Zs. «Le Livre et l’Estampe» zur Gesch. des Buches und der Graphik. Sitz der Ges. ist die Bibliothèque Royal in Brüssel. P. Neumann

Setzlinie

(64 words)

Author(s): P. Neumann
Diese schrifthohe, glatte Messingplatte mit überstehenden Ohren wurde im Bleisatz verwendet, um auf ihr Zeile für Zeile die Typen im Winkelhaken aufreihen zu können. Ihre Länge entsprach der jeweils gewünschten Satzbreite. Die S. diente auch als Hilfsmittel beim Ausheben der Zeile auf das Setzschiff und beim Umbruch. P. Neumann Bibliography Siemoneit, M. / Zeitvogel, W.: Satzherstellung. Textverarbeitung. Frankfurt a. M. 1986, S. 87

Umstülpen

(28 words)

Author(s): P. Neumann
bezeichnet den Wechsel der Vorderanlage eines Druckbogens in der Druckmaschine vor dem Bedrucken der Rückseite, so dass zwei halbierte Buchbinderbogen mit gleichen Seitenzahlen entstehen. P. Neumann

Muther, Richard

(72 words)

Author(s): P. Neumann
*25. 2. 1860 in Ohrdruf, Thüringen, †28. 6. 1909 in Wölfelsgrund bei Landeck, dt. Kunsthistoriker. Der seit 1895 an der Univ. Breslau wirkende Gelehrte schrieb u.a. «Die dt. Bücherill. der Gotik und Frührenaissance 1460 — 1530» (1883 / 1884) und «Die ältesten dt. Bilderbibeln» (1883). P. Neumann Bibliography Hüttinger, E.: R. M. — eine Revision. In: ders.: Beiträge zu Kunst und Kunstgesch. um 1900. Zürich 1986, S. 9 — 24

Leipziger Bibliophilen-Abend

(187 words)

Author(s): P. Neumann
Die am 2. 2. 1904 in Leipzig gegr. bedeutende dt. Bibliophilen-Vereinigung wollte durch Vorträge in geselligem Rahmen und durch Veröff. verbindend und anregend wirken. Die Mitglie- derzahl blieb zunächst auf 75, dann auf 99 beschränkt, so daß die Bezeichnung «Leipziger Neunundneunzig» üblich wurde. Dem ersten Vorsitzenden, Georg Witkowski, folgte 1912 Gustav Kirstein, der den Verein bis zur Auflösung 1933 leitete. Als erste Jahresgabe erschien 1904 ein ND der «Singenden Muse an der Pleiße» (1736…

Ursprungsvermerke

(65 words)

Author(s): P. Neumann
sind Eintragungen oder Kennzei-chen in einem Buch, die Rückschlüsse auf die Vorbesitzer, den Erwerb und die Nutzung zulassen. Das können handschriftliche Namenszüge oder Besitzstempel, eingeklebte Exlibris oder Registrierzettel sein, auch Supralibros oder Notizen auf den Innendeckeln des Einbandes. Auch Gebrauchsspuren geben unter Umständen wichtige Aufschlüsse. Für die Wissenschaft, für den Handel und den Sammler sind diese Nachweise der Provenienz von Bedeutung. P. Neumann

Namenszug

(79 words)

Author(s): P Neumann
Der N. wird handschriftlich zur Beglaubigung von Urkunden schon seit der Antike ausgeführt, auch mit Hilfe von Schablonen, Stempeln und Unterschriftsmaschinen. Als Besitzervermerk in Büchern kann er in späterer Zeit aufschlußreiche Hinweise auf die Provenienz eines Ex. geben, als Widmung des Autors erhöht er den Wert des Buches. AutographDedikationsexemplare P Neumann Bibliography Meisner, H. O.: Urkunden- und Aktenlehre der Neuzeit. 2. Aufl. Leipzig 1952, S. 124 — 128 Bielschowsky, L.: Der Büchersammler. Darmstadt 1972, S. 243 — 246.

Pompadour, Jeanne Antoinette Poisson, Marquise de

(108 words)

Author(s): P. Neumann
* 29. 12. 1721 in Paris, 15 · 4· 1764 in Versailles. Die Geliebte des franz. Königs Ludwigs XV. richtete sich nach Ankauf der Slg. de Beauchamps eine Bibl, ein, bestehend vorwiegend aus Romanen und dramatischer Lit., ausgestattet mit schönen Einbänden bedeutender Buchbinder. Die 9200 Bde. wurden nach ihrem Tod 1765 versteigert. Auf ihrer Privatpresse im Schloß Versailles ließ sie 1760 mit Kupferstichen von ihrer Hand Corneilles «Rodogune» drucken. P. Neumann Bibliography Goncourt, E. und J. de: Madame de P. Paris 1894 Bogeng, G. A. E.: Die großen Bibliophilen. Leipzig 1922 (ND H…

Stosch, Philipp von

(125 words)

Author(s): P. Neumann
* 1691 in Küstrin, † 6. 11. 1757 in Florenz, dt. Kunst- und Hss.-Sammler. Nach einem Studium in Frankfurt (Oder) sammelte er auf Reisen durch europäische Länder antike Altertümer. Die Slg. antiker Gemmen veröff. er 1724 in einem Prachtwerk, den Nachlaß katalogisierte Johann Joachim Winckelmann. Zunächst in Rom, seit 1731 in Florenz ansässig, hinterließ er eine umfangreiche Hss.slg., die Kardinal Passionei für die vatikanische Bibl. erwarb. Die Gemmen-Slg. gelangte an die Berliner Museen. P. Neumann Bibliography Engelmann, R.: Die Mss. des Barons P. v. S. In : Zs. für Büc…
▲   Back to top   ▲