Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Neumann" ) OR dc_contributor:( "P. Neumann" )' returned 396 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mittel

(114 words)

Author(s): P. Neumann
Schriftgradbezeichnung im dt. typographischen Einheitssystem (Didotsystem) für den 14–Punkt–Grad (14 Punkt = 5,265 mm). Der Name deutet an, daß M. ein Schriftgrad zwischen Cicero und Tertia ist *p17. 3. 1859 in Laibach, †26. 12. 1921 in Leipzig, österr. Rechtshistoriker und Papyrusforscher. Der an den Univ. Prag und Leipzig tätige Gelehrte veröffentlichte zusammen mit Ulrich Wilcken 1912 das Werk «Grundzüge und Chrestomathie der Papyruskunde», dessen juristischen Teil er bearbeitete. Schon 1906 …

Zerkall

(111 words)

Author(s): P. Neumann
Feinpapierfabrik. Die von Martin Roeb 1887 gegr. Papiermühle am Kallbach im heutigen Ortsteil Hürtgenwald-Zerkall bei Düren wurde 1903 von Gustav Renker (1848–1938), dem Teilhaber der Dürener Feinpapierfabrik Schoeller übernommen und zur Herstellung echter Büttenpapiere nach eigenen Verfahren und deren Weiterverarbeitung eingerichtet. Die 1912 gegründete, nunmehr verselbständigte Papierfabrik Zerkall wurde ab 1920 vom jüngsten Sohn Armin Renker geleitet, heute führen seine Enkel Felix A. und Ste…

Pagina

(66 words)

Author(s): P Neumann
(abgekürzt p. oder pag.) 1st seit dem 16 Jh. die noch heute übliche lat. Bezeichnung für die numerierte Buchseite oder die Seitenzählung in Büchern und Zeitschriften. Dabei trägt die Recto(Vorder)seite eines Blattes stets eine ungerade, die Verso(Rück)seite eine gerade Zahl. Das fortlaufende Numerieren von Seiten oder Spalten wird «Paginieren» genannt. P Neumann Bibliography Frieling, W. R.: Wörterb. der Verlagssprache. 2. Aufl. Berlin 1992, S. 89.

Morante, Joaquin G6mez de la Cortina Marques de

(120 words)

Author(s): P. Neumann
* 1808 in Mexiko, t 1868, span. Jurist und Bibliophile. Der Rechtslehrer an der Univ. in Alcala und Madrid und der spätere Richter am Obersten Gerichtshof baute eine der größten Privatbib!.en des 19. Jh.s auf, die hauptsächlich Erstausg. neulat. Lit. vom 16. bis zum 19. Jh. enthielt. Die 120 Tsd. Bde. verzeichnet ein Kat. mit den Erwerbspreisen, der in neun Bden. 1854 - 1870 entstand. Der anspruchslos lebende, gelehrte Sonderling starb nach einem Sturz von der Bücherleiter. Seine umfangliehe Slg…

Witkowski, Georg

(142 words)

Author(s): P. Neumann
* 11. 9. 1863 in Berlin, † 21. 9. 1939 in Amsterdam, dt. Lit.historiker und Bibliophile. Studium in Leipzig und München; 1889 Privatdozent, 1896 Professor, 1930 ExtraOrdinarius für dt. Sprache und Lit. mit Schwerpunkt 17. bis 19. Jh. in Leipzig; 1932 Goethe-medaille, 1933 zwangsweise Ruhestand, 1939 Emigration. Wichtige Werke: Goethe-Biographie 1899 / 1931, Cornelia Goethe (1903 / 1924); Faust-Ausgabe 1906 / 1936, Textkritik und Editionstechnik neuerer Schriftwerke (1924). Hrsg. der «Zs. für Büc…

Saarbrücken

(267 words)

Author(s): P. Neumann
1. Buchdruck und Buchhandel Eine erste Druckerei in der Grafschaft Nassau-S. richtete 1743 Johann Mengert aus Zweibrücken ein, dessen Schwiegersohn Bernhard Gottlieb Hofer seit 1761 eine Ztg. herausgab., aus der sich nach 1848 die «Saarbrücker Ztg.» entwickelte, die heute die einzige Ztg. im Saarland ist und mehrheitlich zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehört. Eine Leseges. entstand 1773. Als erster Sortimenter erscheint 1836 Friedrich Neumann, dessen Handlung unter den Nachfolgern Möllinger…

Roxburghe Club

(103 words)

Author(s): P. Neumann
Diese älteste europäische Bibliophilen–Ges. wurde am 17. 6. 1812 in der Londoner St. Albans Taverne von den 18 Teilnehmern gegr., die das Bietergefecht während der Auktion der Bibl. J. Roxburghes zwischen George Spencer Churchill, Marquis of Blandford (1766 — 1844) und George John, 2nd Earl Spencer feierten. Erster Präsident wurde Earl Spencer, Vizepräsident T. F. Dibdin. Die Mitgliederzahl blieb auf 31, später 40 Personen begrenzt. Anfangs stifteten einzelne Mitglieder j. Gaben, meist Nachdrucke seltener Bücher, später gab auch die Ges. Veröff. heraus, bis heute über 250. P. Neu…

Frankfurter Bibliophilen-Gesellschaft

(82 words)

Author(s): P. Neumann
Die am 25. 2. 1922 in Frankfurt am Main gegründete Vereinigung mit limitierter Mitgliederzahl wurde von Paul Hirsch und Karl Klingspor geleitet, Schriftführer waren Ernst Beutler und Maria Gräfin Lanckoronska. Ihre Signete entwarfen E. R. Weiß und A. Windisch. Sie veröffentlichte Jahresgaben, darunter ein Werk über illuminierte Hss. aus Frankfurter Besitz (1926–1928), veranlaßte zahlreiche Privatdrucke ihrer Mitglieder und veranstaltete Ausstellungen. Nach 1933 löste sie sich auf Frankfurter Buch-druckerornung.1573 P. Neumann Bibliography Rodenberg, J.: Deutsche Bib…

Vierfachfalzmaschine

(23 words)

Author(s): P. Neumann
Durch Kreuzbruch werden in ihr die bedruckten Papierbogen viermal gefalzt, so daß16 Blätter mit 32 Seiten das Endprodukt bilden. P. Neumann

Holten, Otto von

(143 words)

Author(s): P. Neumann
Die 1873 von Otto von Holten (* 1835 in Hamburg, † 1906 in Berlin) gegründete und von seinem Sohn Erich fortgeführte Berliner Buchdrukkerei und Verlagsbuchhandlung fertigte zwischen 1890 und 1925 in Zusammenarbeit mit Schriftkünstlern und Buchgestaltern handwerklich und künstlerisch hervorragende Druckwerke. Gedruckt wurden hier neben der von Joseph Sattler ill. «Gesch. der rheinischen Städtekultur» (1897 bis 1901) vor allem die von Melchior Lechter in einem besonderen Stil und mit einer eigens …

Stauchfalzung

(51 words)

Author(s): P. Neumann
Bezeichnung für ein Falzmaschinen-System, bei dem der Papierbogen in eine geöffnete Falztasche eingeführt und nach unten durchgestaucht wird, so daß zwischen den beiden Falzwalzen der Falzbruch erfolgen kann. Dieser Taschenfalz unterscheidet sich von dem Schwertfalz. P. Neumann Bibliography Kollecker, E. / Matuschke, W.: Der moderne Druck. Hamburg 1956, S. 507

Roos, Sjoerd Hendrik de

(152 words)

Author(s): P. Neumann
*1871 in Drachten, 3.4.1962 in Haarlem, niederl. Buchgestalter und Schriftkünstler, Maler und Graphiker. Die moderne niederl. Typographie verdankt dem künstlerischen Leiter der «Lettergieterij Amsterdam» (1905 — 1941) entscheidende Grundlagen. Seine 1912 ersch. «Holländische Mediaeval» gilt als eine Buchschrift betont nationaler Ausprägung. Es folgten u.a. die «Erasmus–Mediaeval» (1923) mit der halbfetten «Grotius» (1925) als Auszeichnung, die «Egmont»–Schriftfamilie (seit 1931) nach klassizisti…

Kristeller, Paul

(77 words)

Author(s): P. Neumann
* 31. 10. 1863 in Berlin, 2. 10. 1931 in Meersburg, dt. Kunsthistoriker. Als Privatgelehrter verfaßte er zahlreiche Aufsätze und Bücher zur Gesch. der graphischen Künste und Buchül.: «Die Straßburger Buchill. im 15. und im Anfang des 16. Jh.s» (Leipzig 1888), «Ital. Buchdrucker- und Verlegerzeichen bis 1525» (Straßburg 1893), «Early Florentine Woodcuts» (London 1897), «Kupferstich und Holzschnitt in vier Jahrhunderten» (Berlin 1911, 4. Aufl. 1922), «Die lombardische Graphik der Renaissance» (Berlin 1913). P. Neumann

Steckschriften

(77 words)

Author(s): P. Neumann
im Bleisatz die Bezeichnung für größere Schriftgrade von Titel- und Akzidenzschriften, die zur Schonung der Schrifttypen in alphabetischer Reihenfolge nebeneinander aufrecht stehend in schmalen Setzkästen zwischen Holz- oder Kunststoffleisten eingesteckt wurden. Bei nicht ausgefüllten Kästen gab eine Spannleiste dieser Aufstellung zusätzlichen Halt. Steckschriften. Kasten mit Spannleiste. P. Neumann Bibliography Lexikon der grafischen Technik. Hrsg. von H. Weschke. 7. Aufl. Leipzig 1986, S. 555 Siemoneit, M. / Zeitvogel, W.: Satzherstellung. Textverarbeitung. F…

Genossenschaftsdruckereien

(72 words)

Author(s): P. Neumann
Im Rahmen der dt. Genossenschaftsbewegung entstanden im späten 19. Jh. auch Produktiv-Genossenschaften, beispielsweise eine 1891 gegründete und bis zum Ersten Weltkrieg bestehende Buchdruckerei in Solingen, die eine Arbeiterztg. herausgab. Ihre Lebensdauer war meist kurz, eine Bestandsaufnahme steht noch aus. Die Zentralverbände gliederten sich eigene und selbständig arbeitende rukkereién an: so bis 1980 die Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Konsumvereine (GEG) in Hamburg, seit 1881 bis heute der Raiffeisen verband in Neuwied. P. Neumann

Hochzeitsdrucke

(82 words)

Author(s): P. Neumann
In Anlehnung an antike Traditionen (Epithalamion), an fürstliche Huldigungen und volkstümliche Bräuche (Reden der Hochzeitlader und Lieder der Ansinger) wurden seit der Reformation bei Gelehrten (in lat. Sprache), seit dem 18. Jh. auch in weiten Kreisen des Bürgertums als meist scherzhafte Gelegenheitsdrucke zur Hochzeitsfeier beliebt und oft typographisch reizvoll gestaltet. Heute werden Reime zu diesem Anlaß seltener gesetzt, sondern durch einfache Vervielfältigungen den Gästen überreicht. P. Neumann Bibliography Hayn, H.: Bibliotheca Germanorum nuptialis. Köln…

Reuß, Jeremias David

(129 words)

Author(s): P Neumann
*30. 7. 1750 in Rendsburg, 15.12.1837 in Göttingen, dt. Bibliothekar. Er war seit 1774 an der UB Tübingen tätig, der er seine Bibl, vermachte, und wechselte 1783 an die UB Göttingen. Dort bearbeitete er den neuen alphabetischen Kat., der Vorbild für andere Bibl.en wurde, ebenso wie die verb, innere Organisation («Göttinger Katalogsystem»). Der Schwiegersohn Christian Gottlob Heynes wurde 1812 dessen Nachfolger als Oberbibliothekar der UB, die er gemeinsam mit einer Bibl. kommission leitete. P Neumann Bibliography ADB Bd. 28, S. 309 Gesch. der Göttinger UB. Hrsg, von K. J. Ha…

Satzeinrichtung

(20 words)

Author(s): P. Neumann
allg. Ausdruck für die vom Auftraggeber oder Gestalter gewünschten typographischen Gestaltungsgrundsätze und satztechnischen Details einer Satzarbeit. P. Neumann

Klinckowstroem, Carl Graf von

(134 words)

Author(s): P. Neumann
26.8.1884 in Potsdam, f 29. 8. 1969 in München, dt. Kulturhistoriker und Bibliophile. K. lebte mit Beginn seines Studiums seit 1906 als Privatgelehrter in München. Seine vielseitigen und umfangreichen Forschungen auch auf Randgebieten der Kulturgesch., der Geschichte der Naturwissenschaften und Technik veröffentlichte er in zahlreichen Aufsätzen und Büchern: etwa über die Wünschelrute (1910 bis 1955), über Zauberkunst (1954) und Automaten, über Okkultismus oder über den Physiker J. W. Ritter (19…

Satz

(204 words)

Author(s): P. Neumann
entsteht durch das Aneinanderreihen von Buchstaben, Schriftzeichen, Drucktypen, Ziffern oder Gießmatrizen zur unmittelbaren Herstellung einer Text-Druck-form oder Text-Kopiervorlage. Als Herstellungsverfahren diente zwischen dem 15. und 20. Jh. der Bleisatz, dessen als Hand-oderMaschinensatz gefertigtes Endprodukt aus Drucktypen (Lettern) oder Gußzeilen bestand. Er wurde durch den Fotosatz, zeitweilig auch Lichtsatz gen., ersetzt, während die älteren Verfahren nur noch von Handpressen und einige…
▲   Back to top   ▲