Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Neumann" ) OR dc_contributor:( "P. Neumann" )' returned 396 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mead, Richard

(84 words)

Author(s): P. Neumann
1673 in Stepney bei London, 16. 1. 1754 in Holborn, engl. Mediziner und Bibliophile.Der angesehene kgl. Leibarzt und Gelehrte sammelte 30 Tsd. Bde. älterer Klassikerausg. und seltener medizinischer Hss. und Bücher, die 1754/ 1755 von S. Baker in London öffentlich versteigert wurden, wobei erstmals bei einer solchen Auktion auch Bieter vom Kontinent auftraten. P. Neumann Bibliography Bogeng G. А. E.: Die großen Bibliophilen. Bd. 1. Leipzig 1922(ND Hildesheim 1984) S. 412 British Biographical Index. London / München usw. 1990, Fiches 757, 248—387.

Satzprogramm

(61 words)

Author(s): P. Neumann
Bezeichnung für die im Fotosatz erforderliche Software zur Satzherstellung, die in modularer Form für ein bestimmtes Fotosatzsystem oder für ein Standard-Betriebssystem entwickelt wurde. Die S.e unterscheiden sich individuell und anwendungsbezogen je nach den besonderen Aufgaben, neben einem Grundprogramm verfügen sie mindestens über ein dt. Silbentrennprogramm. P. Neumann Bibliography Dorra, M. / Walk, H.: Lexikon der Satzherstellung. Itzehoe 1996, S. 246–247

Remboîtage

(98 words)

Author(s): P. Neumann
(franz. Réemboîtage) wird hauptsächlich von Bibliophilen die Übertragung einer älteren Einbanddecke auf einen nicht zu ihr gehörenden Buchblock bezeichnet. Das geschieht, um nachträglich ein Werk mit einem Einband der Entstehungszeit auszustatten oder um es durch einen historischen oder kostbaren Einband aufzuwerten. Die R. sollte nur bei einer glaubwürdigen Übereinstimmung geschehen und ausdrücklich deklariert werden. Abzulehnen ist sie dann, wenn eine bestimmte Provenienz vorgetäuscht werden s…

Gesellschaft Hessischer Bücherfreunde

(82 words)

Author(s): P. Neumann
Die am 16. 3. 1918 in Darmstadt auf Anregung von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen gegründete bibliophile Vereinigung wurde von Kuno Ferdinand Graf von Hardenberg geleitet, dem sie zahlreiche Veröffentlichungen verdankt. Neben lit. und kulturhistorischen Gaben mit meist lokalem Bezug wurden die Reihen «Das Orientalische Cabinett» (seit 1920) und «Würfelbücher» (mit Erstdrucken lit. Arbeiten seit 1924) herausgegeben. Die Ges. löste sich in den späten 1930er Jahren auf. P. Neumann Bibliography Rodenberg, J.: Deutsche Bibliophilie in drei Jahrzehnten. Leipzig 1931.

Pierer, Johann Friedrich

(327 words)

Author(s): P. Neumann
* 22. 1. 1767 in Altenburg, 21. 12. 1832 ebd., dt. Drucker und Verleger. Als Arzt gab er seit 1798 eine «Medizinische Nationalztg.» und seit 1800 die «Allg. medizinischen Annalen des 19. Jh.s» heraus. Für diesen Zweck kaufte er 1799 die bereits 1594 gegr. Richtersche Hofbuchdruckerei in Altenburg und gründete 1801 als «Lit. Comptoir» einen eigenen Verlag. Nach seinem Tode führte der Sohn Heinrich August P. (*26.2. 1794 in Altenburg, * 12. 5. 1850 ebd.) das Unternehmen fort, das als Verlag vor allem durch das «Encyclopädische Wb. der Wissenschaften, Kü…

Planschneider

(94 words)

Author(s): P. Neumann
Mit dieser Maschine warden Planobogen Papier durchschnitten oder beschnitten. Auch Gewebe für den Bucheinband wird mit ihr zugeschnitten. Ein gerades Messer durchdringt den Schneidgutstapel und trennt beim Auftreffen auf eine Unterlage (Schneidleiste) . Mit dem Schnellschneider erfolgt ein maßgenaues Beschneiden des in Stößen aufgesetzten unbedruckten oder bedruckten Papieres. Heute wird dies durch elektronisch gesteuerte Schneidprograml11e automatisch besorgt. Gefalzte Bogen dagegen werden im Dreischneider beschnitten. Planschränke für horizontale und vert…

Mathéy, Georg Alexander

(176 words)

Author(s): P Neumann
*13. 9. 1884 Hermannstadt, Siebenbürgen, ✝ 1. 1. 1968 Buchendorf bei München, dt. Buchkünstler. Seine künstlerische Ausbildung erfuhr er seit 1911 bei E. R. Weiß an der Berliner Kunstgewerbeschule. 1921 wurde er zum Professor an der Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig ernannt. Dort leitete er bis 1929 die Werkstätten für Typographic, Buch- und Steindruck. In dieser Zeit entstanden formstrenge und dekorative, mitunter auch farbenfreudige und grazile Ill. und Einbandentwürfe,…

Zeno, Apostolo

(138 words)

Author(s): P. Neumann
(* 11. 12. 1668,† 11. 11. 1750 in Venedig), ital. Bibliophile, Gelehrter und Dichter. Er befaßte sich mit Geschichte, Philologie und Münzkunde. Als Mitgründer der «Accademia degli Animosi» (1691) gab er die Zs. «Giornale de’ letterati d’Italia» (1710) heraus und verfaßte seit 1696 vor allem Opernlibretti. Als Hofdichter und Historiograph in Wien setzte er diese Tätigkeit seit 1718 fort. Hier betreute er die kaiserlichen Münzsammlungen und widmete sich nach seiner Rückkehr 1729 in Venedig nur noc…

Schriftguß AG

(124 words)

Author(s): P. Neumann
vormals Brüder Butter. Die 1890 von Franz Sysel in Dresden gegr. Schriftgießerei wurde 1892 von Hermann und Julius Butter übernommen, seit 1914 von Hermann Butter jun. und Otto Hensel fortgeführt , die sie 1922 in eine AG umwandelten. 1937 erwarb Max Schaarschmidt die als KG weitergeführte Firma und leitete sie bis 1947. Nach der Enteignung 1948 wurde ihr 1951 die ehemalige Leipziger Schriftgießerei Schelter & Giesecke eingegliedert. Seitdem nannte sie sich VEB Typoart. Neben Neuschnitten der Sc…

Kaptalen

(54 words)

Author(s): P. Neumann
Gewöhnlicher Fachausdruck der Buchbinder für das Anbringen des Kapital genannten Zierstreifens an der Ober- und Unterkante des Buchblock-Rückens. Ursprünglich aus dem Heftfaden geflochten und später aus eigenem Faden «gestochen», wird seit Ende des 18.Jh.s ein vorgefertigtes gewebtes Kapitalband auf die benötigte Breite geschnitten und angeklebt. Das Anlei-men erfolgt heute maschinell. P. Neumann

Fleischseite

(100 words)

Author(s): P. Neumann
Die in der Abfolge der Buchstaben seitliche entstehenden, optisch unterschiedlichen Zwischenräume müssen bei der Schriftgestaltung, beim Schnitt und bei der satztechnischen Behandlung beriicksichtigt werden. Bei Buchstaben mit wenig Fleisch (z. B. n und 1 ) müssen die Abstände zu den benachbarten Buchstaben relativ groß sein, während sie bei Buchstaben mit viel Fleisch (z.B. v und o) entsprechend geringer sein müssen. Wenn der Satz gleichmäßig wirken soll, sind vor allem die Versalien durch den …

Schüddekopf, Carl

(182 words)

Author(s): P. Neumann
* 25. 11. 1861 in Halle (Weser), † 30. 3. 1917 in Weimar, dt. Literaturwissenschaftler und Bibliophile. Nach dem Germanistikstudium war S. 1889 bis 1892 an den Bibl.en in Wolfenbüttel und auf Schloß Roßla beschäftigt, 1896–1912 bearbeitete er als wiss. Mitarbeiter im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar die Briefbde. der Sophien-Ausg. von Goethes Werken, seit 1913 betreute er als Berater des Georg Müller Verlags dessen Goethe- und Brentano-Ausgaben. Hrsg. wurden von ihm die Briefwechsel zahlrei…

Schmalbahn

(56 words)

Author(s): P. Neumann
Bezeichnung für die Laufrichtung der Papierfasern eines Druckbogens, wenn die schmalere Kante aus der Bahnbreite in der Papiermaschine herausgeschnitten wurde und somit die längere Kante parallel zur Laufrichtung liegt. Sie beeinflußt die Verarbeitung der Papierbogen beim Druck und bei der buchbinderischen Verarbeitung. P. Neumann Bibliography Lexikon der grafischen Technik. 7. Aufl. Leipzig 1986, S. 512.

Spitzkolumne

(67 words)

Author(s): P. Neumann
ältere Bezeichnung für eine Ausgangsoder Schlußkolumne am Ende eines Kapitels oder Abschnitts, wenn der Text die Satzseite eines Buches oder einer Broschüre nicht voll ausfüllt. Sie endete in älteren Drucken mit trichterförmig verjüngten Zeilen und wurde oft mit einer Linie oder Vignette abgeschlossen. Im Bleisatz mußte die freie Fläche mit Blind-material ausgefüllt werden. P. Neumann Bibliography Lexikon der grafischen Technik. Leipzig 1986, S. 56–57 und 549

Vielfarbendruck

(93 words)

Author(s): P. Neumann
meist Mehrfarbendruck genannt, wird heute im Offsetdruck für die Schmuckfarben oder den Vierfarbendruck bei Abb. ausgeführt, gedr. im Naß-in-Naß-Verfahren in einer vorgeschriebenen Reihenfolge auf gestrichenen oder satinierten bzw. maschinenglatten Papieren. Für den Vierfarbendruck werden die Farben der Vorlagen, seien es Fotoabzüge oder Dia-positive, auf fotographischem oder elektronischem Wege in die vier Grundfarben gemäß einer genormten Farbskala zerlegt. Bei künstlerischen graphischen Arbei…

Vorauskorrektur

(85 words)

Author(s): P. Neumann
Vor einer Texterfassung oder Textverarbeitung erfolgt im Verlag eine formale Überprüfung des Ms. oder gelieferten Datenträgers, um eine orthographisch einheitliche Schreibweise zu sichern und um Unklarheiten oder entbehrliche Wiederholungen zu vermeiden. Vor allem müssen Abkürzungen, Symbole, Satzzei-chen, Zitate und Fußnoten eindeutig und einheitlich geregelt sein. Handschriftlich eingefügte, schlecht lesbare Namen und Begriffe müssen neu geschrieben werden. Einzuarbeiten sind Anweisungen für S…

Unaufgeschnitten

(55 words)

Author(s): P. Neumann
ist ein Buch, bei denen Seiten an den oberen und seitlichen Falzbrüchen nicht geöffnet sind, so daß die einzelnen Blätter vom Leser aufgetrennt werden müssen. Es entsteht der Eindruck eines unbenutzten Buches mit breitem Papierrand, bei Büttenpapier kommt der charakteristische rauhe Büttenrand zur Geltung. Beides wird oft von Bibliophilen geschätzt. Unbeschnitten P. Neumann

Sunderland, Charles Spencer

(112 words)

Author(s): P. Neumann
3. Earl of, * 1674, † 19. 4. 1722, engl. Staatsmann und Bibliophile. Zuletzt Lordsiegelbewahrer (1715) und Schatzkanzler (1718), hinterließ er in seinem Londoner Stadtpalais die von Althorp / Northamptonshire überführte Bibl. von 20 Tsd. Bdn., die Frühdrucke, Bibeln, Erstausg.en antiker Klassiker sowie europäische Lit. des 15. und 16. Jh.s enthielt. Die Slg. wurde 1749 zum Herzog von Marlborough nach Blenheim Palace verlegt, dessen Nachkommen 1872 einen Kat. drucken und sie 1881–1883 in London versteigern ließen (fast 14 Tsd. Nr.). P. Neumann Bibliography Bogeng, G. A. E.: Die gr…

Nagler, Karl Ferdinand Friedrich von

(138 words)

Author(s): P. Neumann
* 22. 1. 1770 in Ansbach, † 13. 6. 1846 in Berlin, dt. Bibliophile. Der spätere preußische Generalpostmeister (seit 1823) und Staatsminister (seit 1836) baute 1810 — 1821 eine große private Kunstslg. und Bibl. auf. Letztere enthielt vornehmlich dt. Lit. des MA und des 16. und 17. Jh.s. Noch zu seinen Lebzeiten wurden 1836 die in einem Kat. erfaßten 102 Bde. Hss. und etwa 5000 Drucke, darunter 120 Ink., von der Berliner Kgl. Bibl, (heute SB Berlin) erworben. P. Neumann Bibliography Juchhoff, R.: Die Bücherslg. des Generalpostmeisters von N. in der Preußischen SB. In: Von Büche…

Geradestehend

(18 words)

Author(s): P. Neumann
Korrekturangabe im Schriftsatz, wenn eine Auszeichnung in Kursiv zu normalen Schriftzeichen umgewandelt werden soll. P. Neumann
▲   Back to top   ▲