Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Vodosek" ) OR dc_contributor:( "P. Vodosek" )' returned 69 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Überregionale Literaturversorgung

(139 words)

Author(s): P. Vodosek
in Deutschland stellt sich heute als ein System zur Bereitstellung fachorientierter wiss. Informationen dar. Es wurde ab ca. 1950®©aufgebaut und durch die Förderung der Dt. Forschungsgemeinschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Es beruht auf Universalbibl.en mit Sondersammelgebieten, auf wiss. Spezialbibl.en und Zentralen Fachbibl.en. Für die praktische Umsetzung spielen der Überregional Leihverkehr/Dt. Leihverkehr und die zur Zeit sechs Verbundsysteme eine wichtige Rolle. Das System befindet s…

Erdberg-Krczenciewski, Robert Adelbert Wilhelm von

(193 words)

Author(s): P. Vodosek
* 6. 6. 1866 in Riga, † 3. 4. 1929 in Berlin, aus baltischer Offiziersfamilie. Nach erfolglosen schriftstellerischen Versuchen zunächst Schauspieler. Von 1892 bis 1896 studierte er in Marburg, Halle, Wien und Berlin Nationalökonomie. Nach der Promotion arbeitete er bei der Zentralstelle für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen in Berlin. Sein starkes sozialpolitisches Engagement führte ihn zur Volksbildung. Von 1919 bis zu seinem Tod leitete er die Abt. für Erwachsenenbildung im preußischen Kultusmin…

Plate, Otto

(226 words)

Author(s): P Vodosek
* 8. 9. (oder 3. 9.) 1863 in Hamburg, *j* 26. 11. 1930 ebd., dt. Bibliothekar. Nach dem Besuch des Johanneums in Hamburg studierte P dt. Philologie in Straßburg, Tübingen und Berlin. Nach einjähriger Tätigkeit als Lehrer am Johanneum (1889-1890) war er Volontär an der UB Gießen und Hilfsarbeiter an der UB Rostock (1891). 1894-1902 war P. Bibliothekar der U.S. Military Academy in Westpoint. Wegen seiner amer. Erfahrungen erhielt er am 1. 4. 1903 als Nachfolger von E. Schultze die Leitung der Hamb…

Freihandbibliothek

(824 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Benutzungsform der Freihand gewährt freien Zugang zum gesamten Medienbestand oder doch zu erheblichen Teilen, so daß der Benutzer allein oder auch mit Hilfe des Bibliothekars seine Auswahl vornehmen kann. Der Begriff «Frei-Hand» wurde das erste Mal von R. Hempell 1907 für die Hamburger Bücherhallen geprägt. Davor war der Terminus «Freier Zugang» als Übers, von open access (heute open shelves) gebräuchlich. In betrieblicher Hinsicht müssen für die F. gegenüber den Formen der gebundenen Ausleihe (früher Schalteroder Thekenbibl, bei Öffentlichen Bibl.en,…

Verbrauchsbibliothek

(133 words)

Author(s): P. Vodosek
Als V. wird eine Bibl. charakterisiert, die im Unterschied zur Archivbibl. nicht verpflichtet ist, ihre einmal erworbenen Bestände aufzubewahren. In der Vergangenheit diente dieses Kriterium, um die Aufgaben wiss. Bibl.en und ÖB auseinander zu halten. Inzwischen haben sich die Grenzen verwischt, da große ÖB zumindest teilweise archivwürdige Bestände besitzen, umgekehrt aber auch die Archivfunktion von Universalbibl.en für die Gesamtheit ihrer Bestände angesichts des wachsenden Magazinsbedarfs hinterfragt wird. Der Gedanke der V. wurde zum ersten Mal von K. B. Preusker for…

Stoffkreiskatalog

(113 words)

Author(s): P. Vodosek
auch als Stoffkreisführer bezeichnet, ist ein Themenkat., der insbes. in ÖB der Erschließung der Belletristik dient. Er ordnet nach inhaltlichen Gesichtspunkten, z. B. Familienroman, historischer Roman, Abenteuerroman. Erste theoretische Überlegungen zu dieser Erschließungsmethode wurden bereits in den 1920er Jahren angestellt. Heute ist der S. weitgehend von einer kat.freien Erschließung durch Interessenkreise abgelöst worden, die suchwegorientiert sind, d. h. stärker den Benutzererwartungen, -fähigkeiten und -interessen entsprechen. P. Vodosek Bibliography Ers…

Stephani, Heinrich

(187 words)

Author(s): P. Vodosek
* 1. 4. 1761 in Gmünd (Oberfranken), † 24. 12. 1850 in Gorkau (Schlesien). S. studierte Theologie und war bis 1806 in verschiedenen Ämtern in der Reichsgrafschaft Castell, 1806 bis 1834 in bayerischen Schul- und Kirchendiensten tätig. Er gilt als bedeutender Theologe und Pädagoge der Spätaufklärung. In seinem «Grundriß der Staatserziehungswissenschaft» (Weißenfels und Leipzig 1797), 1805 erweitert zum «System der öffentlichen Erziehung» (Berlin), legte er ein Konzept für die grundlegende Verbess…

Mainzer Sachkatalog

(310 words)

Author(s): P Vodosek
«Sacherschließungsmethode Eppelsheimer», die unter der Bezeichnung M. S. bekannt geworden ist, wurde von H. W. Eppelsheimer (1890 bis 1972) während seiner Tätigkeit an der StB Mainz 1920 — 1929 entwickelt. Als standortungebundene Form der Sacherschließung verzichtet sie auf die bis dahin übliche Verbindung von Sachkat. und Buchaufstellung. Ihre Grundlagen wurden von Eppelsheimer nicht neu geschaffen; vielmehr fugte er bisher unabhängig voneinander und nebeneinander angewandte Erschließungsverfah…

Langfeldt, Johannes Iwer

(243 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21. 1. 1893 in Flensburg, † 9. 7. 1981 in Köln, dt. Bibliothekar. Nach einem durch den Ersten Weltkrieg unterbrochenen Studium wurde L. 1923 zum Dr. phil. promoviert und erhielt seine bibliothekarische Ausbildung bei E. Ackerknecht in Stettin. 1924 wurde er Bibliothekar an der Stadtbücherei Flensburg. 1926–1946 war er Direktor der Stadtbücherei Mülheim a. d. Ruhr, anschließend bis 1958 der Städtischen Volksbüchereien Köln. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählten die lit. Betreuung von Kinde…

Gehring, Paul

(156 words)

Author(s): P. Vodosek
* 14. 6. 1890 in Stuttgart, † 26. 8. 1970 ebd., Bibliothekar. Nach Abitur am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart Studium der Rechts-, Staatsund Wirtschaftswissenschaften in Tübingen, Berlin und Leipzig, Promotion 1920. Seine bibliothekarische Laufbahn begann er 1920 an der UB Tübingen, ging 1930 an die Commerzbibi. Hamburg und wurde 1933 Direktor der Bibl, der TH Stuttgart. Seiner Umsicht ist zu danken, daß wertvolle Bestände vor der Zerstörung 1944 bewahrt werden konnten. 1951 wurde er Dire…

Ackerknecht, Erwin

(320 words)

Author(s): P. Vodosek
* 15. 12. 1880 in Baiersbronn, t 24· 8. 1960 in Ludwigsburg. Aus württembergischem Lehrerhaus. Nach dem Landexamen 1895 Besuch des Seminars in Blaubeuren, Studium im Tübinger Stift (Theologie, Philosophie, Geschichte), 1902 Promotion, 1904 Staatsexamen. Ab Frühjahr 1904 wiss. Hilfsarbeiter an der Kaiser-Wilhelm-Bibl. in Posen, 1905 Bibliothekar an der StBücherei Stettin, 1907–1945 dort Direktor. Seit 1913 auch federführend für den Aufbau eines ländlichen Bibl.wesens in der Prov. Pommern. Ab 1933…

Karl Eugen, Herzog von Württemberg

(218 words)

Author(s): P. Vodosek
* 11.2. 1728 in Brüssel, f 24. 10. 1793 in Hohenheim bei Stuttgart. Der 1744 zu selbständiger Herrschaft gelangte Herzog gründete am 11. 2. 1765 in seiner Residenzstadt Ludwigsburg eine «öffentliche Bibliotheque», die gleichzeitig Mittelpunkt einer geplanten Akad. d. Wiss. werden sollte, nachdem er bereits 1761 mit Joseph Uriot einen herzoglichen Bibliothekar ernannt hatte. 1776 wurde die Bibl, nach Stuttgart verlegt und im Februar 1777 eröffnet. Der bibliophile, ja bibliomane Herzog hatte das Z…

Bibliothekswissenschaft

(1,009 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Beschäftigung mit den theoretischen Grundlagen bibliothekarischer Arbeit geht bis in die Antike zurück. So hat M. Terentius Varro (116 bis 27 v. Chr.) drei Bücher «De bibliothecis» verfaßt, die Isidor von Sevilla in seinen «Etymologiae» erwähnt. Schmidmaier versuchte 1974 darzulegen, daß es zwischen 1600 und 1760 eine «vorwiegend pädagogisch orientierte, auf den Nutzer bezogene B.» gegeben habe. Nach alteren Ausdrücken wie Bibliothekonomie, Bibliosophie u.a. führte M. Schrettinger 1807 den T…

Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen

(260 words)

Author(s): P. Vodosek
Die seit Beginn des 20. Jh.s zunehmende Zahl von Frauen, die in wiss. Bibl.en, Volksbibl.en und Bücherhallen tätig waren, verstärkte den Wunsch nach Erfahrungsaustausch und einer Interessenvertretung. Ab 1905 fanden in Berlin informelle Treffen statt, die im Laufe des Jahres 1907 zur Gründung der «Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen» führten. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte erst im Frühjahr 1911. Zur ersten Vorsitzenden wurde 1907 Anna Harnack gewählt. Hauptziele des V…

Caesarea

(191 words)

Author(s): P. Vodosek
in Palästina. Hier gründete Origenes nach seiner Verbannung aus Alexandria 231 n. Chr. eine Bibl, auf der Grundlage seiner Schriften und der von ihm bearb. Ausg. des AT (Hieronymus: De viris illustribus 113; Eusebius: Historia ecclesiastica VI, 32,3). Nach seinem Tod 253 stagnierte sie und wurde von dem Presbyter Pamphilos (f 309) reorganisiert und erweitert. Er legte einen Kat. an, der 30 Tsd. Rollen verzeichnete, aber als verloren gelten muß (die Zahlenangabe überliefert Isidor von Sevilla: Et…

Handbuch der öffenlichen Bibliotheken

(115 words)

Author(s): P. Vodosek
Das H., dessen 14. Ausg. 1987 erschien, ist ein Bibl.adreßbuch. Es wird vom Deutschen Bibliotheksinstitut in Berlin im Zwei-Jahres-Rhythmus hrsg. und verzeichnet außer den über 1000 hauptamtlich geleiteten Öffentlichen Bibl.en und Bibl.systemen auch Organisationen, Gremien und Institutionen, die für die Arbeit der Öffentlichen Bibl.en von Bedeutung sind, ferner Fachfirmen und Fachliteratur. Erstmals veröff. B. Otten 1910 ein Verz. «volkstümlicher Büchereien» (Die dt. Volksbibl.en und Lesehallen …

Hoffmann, Wilhelm

(263 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21.4. 1901 in Stuttgart, † 27. 3.1986 ebd., aus württembergischem Pfarrhaus. Besuch der Seminare in Maulbronn und Blaubeuren, Studium der Theologie im Tübinger Stift, der Pädagogik und Gesch. in Berlin. Nach Berufstätigkeit im Dt. Studentenwerk wurde er 1931 Referendar an der Württembergischen LB und an der Preußischen SB. In Stuttgart war er ab 1933 Referent für Theologie, Philosophie, Pädagogik und Landesgesch., betreute ab 1938 die Hss.-Abt. und leitete ab 1942 das neugegr. Hölderlin-Archiv…

Präsenzbibliothek

(178 words)

Author(s): P. Vodosek
Gegenbegriff zur Ausleihbibliothek. Er bezeichnet eine Bibl., deren Gesamtbestand ausschließlich in ihren Räumen benutzt werden kann. Beide Formen treten nur selten in reiner Form auf, da häufig auch P.en Kurzausleihen oder Ausleihe für den Leihverkehr kennen. Umgekehrt verfügen auch typische Ausleihbibl.en wie die ÖB über Präsenzbestände. Der Vorteil einer P. für den Benutzer liegt darin, daß die von ihm benötigte Lit. immer in der Bibl, vorhanden und selbst bei Benutzung durch andere nicht für…

Volksbibliothekar

(280 words)

Author(s): P. Vodosek
Der Beruf des V. entstand in den 1890er Jahren im Gefolge der Bücherhallenbewegung. Der erhöhte Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern einerseits und die große Zahl der in die neuen Beruf drängenden Frauen andererseits führten 1909 zunächst in Preu-ßen zur Einführung einer «Diplomprüfung für den Mittleren Bibl.dienst an wiss. Bibl. sowie für den Dienst an Volksbibl. und verwandten Institutionen». Von da an wurde neben V. auch die Berufsbezeichnung DiplombibliothekarIn gebräuchlich. Die erste Schu…

Mevissen, Werner

(121 words)

Author(s): P. Vodosek
* 16. 4. 1911 in Aachen, 4. 1. 1978 in Bremen. Der gelernte erlagsbuchhändler übernahm am 10. 9. 1945 die Leitung der Volksbüchereiabt. in der SB Bremen und wurde nach deren Verselbständigung 1947 Direktor der Volksbüchereien der Freien Hansestadt Bremen. Er entwickelte diese zu einem auch intern. beachteten System ÖB, das bis heute eine Spitzenstellung in Deutschland einnimmt. In bibliothekarischen Verbänden und Gremien bekleidete er führende Positionen. Bes. Anerkennung fand er als bibliotheka…
▲   Back to top   ▲