Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Vodosek" ) OR dc_contributor:( "P. Vodosek" )' returned 69 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Handbuch der öffenlichen Bibliotheken

(115 words)

Author(s): P. Vodosek
Das H., dessen 14. Ausg. 1987 erschien, ist ein Bibl.adreßbuch. Es wird vom Deutschen Bibliotheksinstitut in Berlin im Zwei-Jahres-Rhythmus hrsg. und verzeichnet außer den über 1000 hauptamtlich geleiteten Öffentlichen Bibl.en und Bibl.systemen auch Organisationen, Gremien und Institutionen, die für die Arbeit der Öffentlichen Bibl.en von Bedeutung sind, ferner Fachfirmen und Fachliteratur. Erstmals veröff. B. Otten 1910 ein Verz. «volkstümlicher Büchereien» (Die dt. Volksbibl.en und Lesehallen …

Hoffmann, Wilhelm

(263 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21.4. 1901 in Stuttgart, † 27. 3.1986 ebd., aus württembergischem Pfarrhaus. Besuch der Seminare in Maulbronn und Blaubeuren, Studium der Theologie im Tübinger Stift, der Pädagogik und Gesch. in Berlin. Nach Berufstätigkeit im Dt. Studentenwerk wurde er 1931 Referendar an der Württembergischen LB und an der Preußischen SB. In Stuttgart war er ab 1933 Referent für Theologie, Philosophie, Pädagogik und Landesgesch., betreute ab 1938 die Hss.-Abt. und leitete ab 1942 das neugegr. Hölderlin-Archiv…

Präsenzbibliothek

(178 words)

Author(s): P. Vodosek
Gegenbegriff zur Ausleihbibliothek. Er bezeichnet eine Bibl., deren Gesamtbestand ausschließlich in ihren Räumen benutzt werden kann. Beide Formen treten nur selten in reiner Form auf, da häufig auch P.en Kurzausleihen oder Ausleihe für den Leihverkehr kennen. Umgekehrt verfügen auch typische Ausleihbibl.en wie die ÖB über Präsenzbestände. Der Vorteil einer P. für den Benutzer liegt darin, daß die von ihm benötigte Lit. immer in der Bibl, vorhanden und selbst bei Benutzung durch andere nicht für…

Volksbibliothekar

(280 words)

Author(s): P. Vodosek
Der Beruf des V. entstand in den 1890er Jahren im Gefolge der Bücherhallenbewegung. Der erhöhte Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern einerseits und die große Zahl der in die neuen Beruf drängenden Frauen andererseits führten 1909 zunächst in Preu-ßen zur Einführung einer «Diplomprüfung für den Mittleren Bibl.dienst an wiss. Bibl. sowie für den Dienst an Volksbibl. und verwandten Institutionen». Von da an wurde neben V. auch die Berufsbezeichnung DiplombibliothekarIn gebräuchlich. Die erste Schu…

Mevissen, Werner

(121 words)

Author(s): P. Vodosek
* 16. 4. 1911 in Aachen, 4. 1. 1978 in Bremen. Der gelernte erlagsbuchhändler übernahm am 10. 9. 1945 die Leitung der Volksbüchereiabt. in der SB Bremen und wurde nach deren Verselbständigung 1947 Direktor der Volksbüchereien der Freien Hansestadt Bremen. Er entwickelte diese zu einem auch intern. beachteten System ÖB, das bis heute eine Spitzenstellung in Deutschland einnimmt. In bibliothekarischen Verbänden und Gremien bekleidete er führende Positionen. Bes. Anerkennung fand er als bibliotheka…

Allgemeine Systematik für öffentliche Büchereien (ASB)

(287 words)

Author(s): P. Vodosek
A b 2. Aufl. ... für öffentliche Bibliotheken. Der 1. Entwurf einer für alle Öffentlichen Bibl, verbindlichen Systematik entstand 1951 auf einer Arbeitstagung des damaligen Vereins Dt. Volksbibliothekare in Hustedt (Hustedter Systematik-Entwurf). Er diente als Grundlage für die 1956 ersch. ASB, die von der Systematik-Kommission beim Verband der Bibl.en des Landes Nordrhein-Westfalen erarbeitet wurde. Die ASB ist als Klassifikationsschema für den Systematischen Kat. ebenso wie für die Freihandauf…

Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung (GfV)

(387 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Ges. wurde 1871 unter Beteiligung von liberalen Persönlichkeiten wie F. Duncker, H. Rickert, H. Schulze-Delitzsch, W. Siemens und R. Virchow und unter dem Eindruck der Zeitereignisse gegründet. Der politischen Einheit des neuen dt. Reiches sollte eine geistige im Volk entsprechen, soziale Gegensätze sollten durch eine verbesserte Volksbildung überwunden werden. Die GfV, als Dachorganisation für lokale Bildungsvereine konzipiert (höchster Stand an korporativen Mitgliedern 1913: 8408), engagie…

Verein Angehörige des mittleren und nichtdiplomierten Bibliotheksdienstes e. V.

(159 words)

Author(s): P. Vodosek
Der V. wurde am 19. 8. 1970 in der SB Bremen als «Verein Dt. Bibl.angestellter» (VDBA) gegr. und am 19. 8. 1971 in das Vereinsreg. Bremen eingetragen. Als Zweck und Aufgaben wurden gen. die Interessenvertretung gegenüber Behörden und Tarifpartnern, die Kooperation mit verwandten Verbänden sowie die Aus- und Fortbildung. Der V. ist kaum aktiv geworden. Seine Aufgabe übernahmen in der Folge Assistentenvereine auf Länderebene, bis sich 1987 der «Bundesverein der Bibl.-Assistent/innen und anderer Mi…

Verband Deutscher Volksbibliothekare e. V.

(192 words)

Author(s): P. Vodosek
Da die Volksbibliothekare noch keinen eigenen Verband hatten, regte W. a Hofmann im Mai 1912 die Gründung eines Zusammenschlusses «Freunde des volkstümlichen Bibl.wesens» an. Daraus entwickelte sich im selben Jahr der Plan einer «Dt. Büchereigesellschaft», die ab 1921 «Dt. Büchereiverband» gen. wurde und im Juni 1922 als V. in das Vereinsregister eingetragen wurde. Als Aufgaben stellte sich der V. die berufsständische Vertretung, die Einrichtung einer Stellenvermittlung und die Ausbil-dung. Bedi…

Kriegsbeuten

(651 words)

Author(s): P. Vodosek
Obwohl Bucher und Bibl.en zu alien Zeiten als K. geschatzt worden sind, ist dieser Teilbereich des Kapitels Kunstraub noch nie im Zusammenhang be-handelt worden. Fur die rom. Bibl.gesch. ist charakteri-stisch, daB die ersten Bibl.en als Beutegut aus dem helleni-stischen Kulturbereich nach Rom gelangt sind. Nach der Schlacht von Pydna 168 v. Chr. brachte L. Aemilius Pau-lus die Bibl. der makedonischen Konige nach Rom. Sulla eignete sich nach der Einnahme Athens 86 v. Chr. die Bibl. des Apellikon …

Fotoverbuchung

(107 words)

Author(s): P. Vodosek
in Bibliotheken ist ein Ausleihverbuchungsverfahren, bei dem bei der Buchausg. die erforderlichen Buch- bzw. Medien-, Leser- und Ausleihdaten (Transactionsnummern, meist auf einer Randlochkarte mit optischer Fehlnummernanzeige und fester Fälligkeitsangabe) mit Hilfe einer Mikrofilmkamera festgehalten werden. Der wirtschaftlich lohnende Einsatz wird ab 30-40 Tsd. Entleihungen jährlich angegeben. Die F. wurde 1940 in den USA, 1960 in der BRDeutschland (StB Bielefeld) eingeführt und setzte sich vor…

Stützpunktbücherei

(99 words)

Author(s): P. Vodosek
Die S. war ein Versuch in Deutschland, als überörtliche Büchereieinrichtung die gleichmäßige Lit.versorgung für alle Benutzer in Stadt und Land zu erreichen. Als solcher steht sie neben Wanderbüchereien, Fahrbüchereien und regionalen Büchereien. Einschlägige Projekte sind seit etwa 1900 zu beobachten. In den 1920er Jahren kulminierte die Entwicklung in drei Modellvorhaben im Regierungsbezirk Liegnitz (Schlesien). Nach 1945 favorisierte man in der BR-Deutschland das Konzept der Kreisbibl.; in der…

Untere Grenze

(120 words)

Author(s): P. Vodosek
bezeichnet diejenige qualitative Schwelle, die beim Bestandsaufbau der Schönen Lit. in Volksbüchereien nicht unterschritten werden durfte, sollte der Charakter der «Bildungsbücherei» nicht gefährdet werden. Von der Bücherhallenbewegung der 1890er Jahre bis kurze Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich an dieser Frage die Geister geschieden. Sie war ein Hauptthema im sog. Richtungsstreit. Da die einseitige Überschätzung der Schönen Lit. seit den 1920er Jahren allmählich abnahm, verlor sie an Bedeutung und wurde nur noch einmal in den 1950er Jahren kurz diskutiert. P. Vodo…

Handbuch des Büchereiwesens

(325 words)

Author(s): P. Vodosek
Schon für die 1. Aufl. des Handbuchs der Bibl.wiss. (1931–1940) war daran gedacht die Gesch. des Volksbüchereiwesens in die Darstellung miteinzubeziehen. Im Vorwort zum 1. Bd. der 2. Aufl. (1952) kündigte G. Leyh an, in einem besonderen Halbbd. geschichtliche Entwicklung und gegenwärtigen Stand der Volksbüchereien anzuschließen. Obwohl nach Erscheinen des 2. Bandes bereits drei Beiträge im Ms. Vorlagen, kam der Plan «aus zeitlichen Gründen» nicht zur Ausführung. In der Folge gewann der Verlag Ha…

Werkbibliothek

(528 words)

Author(s): P. Vodosek
Die W. gehören zu den ältesten Sozialeinrichtungen der Industrie. Ihre Aufgabe war es, das Unterhaltungs- und Fortbildungsbedürfnis der Arbeitnehmer zu befriedigen. Insofern sind sie eine spezielle Form der ÖB. Ihre Gesch. hängt eng mit der Industrialisierung zusammen. Die erste Phase zwischen 1850 und 1890 war patriarchalisch geprägt. Die Fabrikbesitzer fühlten sich für die einzelnen Firmenangehörigen verantwortlich. Als Beispiel sei eine der frühesten Gründungen, 1856, die Fabrikbibl. (so der …

Anstaltsbibliothek

(92 words)

Author(s): P. Vodosek
Bibl, mit allg.bildenden Aufgaben im Gesundheitswesen (Krankenhaus- bzw. Patientenbibi.), im Strafvollzug (Gefängnisbibl.) usw. Unterhaltsträger ist die jeweilige Anstalt bzw. die ihr vorgesetzte Dienststelle, z. B. die Justizverwaltung im Fall der Gefängnisbibl. Der Begriff wird überwiegend im Bibl.wesen der DDR verwendet, in der BRDeutschland bevorzugt man die Termini Sonderformen des Bibl.wesens oder Sonderbibliotheken, die allerdings weiter sind, da sie u.a. auch Einrichtungen wie Musikbibl. und Werkbibl, umfassen. P. Vodosek Bibliography Kluth, R.: Grundriß d…

Allgemeingruppen

(153 words)

Author(s): P. Vodosek
In der Theorie des Systematischen Katalogs versteht man unter A. genormte Reihen allg. und spezieller Begriffe. Sie erscheinen bei den einzelnen Gruppen in stets gleichmäßiger Gliederung und Abfolge. Als allg. Schlüssel können sie, im Unterschied zu speziellen Schlüsseln, in allen Gruppen angewandt werden. Man unterscheidet folgende A.: 1. Literaturformen (Formschlüssel; Ordnung der formalgebundenen Sachlit. nach z. B. Bibliographien – Zss. – Sammelwerken usw.), 2. Raumbindungen (Geographischer …

Aquileia

(109 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Bibl, des Kapitels im 1751 aufgehobenen Patriarchat besaß einen bedeutenden Bestand überwiegend liturgischer Hss., von denen sich jetzt einzelne in verschiedenen ital. Bibl.en (Cividale, Padua, Udine, Verona) befinden. Bes. genannt sei der Codex Rehdigera-nus, heute in der SBPrK Berlin. P. Vodosek Bibliography Bethmann, L.: Nachrichten über die für die Mon. Germ. hist, benutzten Sammlungen von Handschriften und Urkunden Italiens aus dem Jahre 1854. In: Archiv der Ges. für ältere dt. Geschichtskunde 12. 1874, S. 685–686 Gottlieb, Th.: Über mittelalterliche Bibliotheke…

Wanderbibliothek

(311 words)

Author(s): P. Vodosek
ist dem öffentlichen Bibl.wesen zuzurechnen, eine Form der mobilen Bibl.arbeit. Eigens für diesen Zweck zusammengestellte Bücherbestände werden nach einer festgelegten Zeit von einem Ort zum anderen gebracht. Ursprüngliches Ziel war die Verbesserung der Versorgung ländlicher Regionen mit «nützlichen» Büchern. Als Bahnbrecher der Idee gilt der Schotte Samuel Brown (1779–1839), der 1817 in East Lothian «circulating libraries» organisierte. In England erfolgte die erste Einführung 1856. In Deutschl…

Comenius-Gesellschaft

(135 words)

Author(s): P- Vodosek
Die am 10. 10. 1891 in Berlin anlaBlich des 300. Geburtstages des tschechischen Theo-logen und PadagogenJ. A. Comenius (Komensky, 1592 bis 1670) gegr. Ges. wandte sich neben wiss. Zielsetzun-gen bes. der Volksbildung zu. Neben der alteren Ges. fur Verbreitung von Volksbildung (1871) und der Ges. fur ethische Kultur (1893) war sie dank bibliothekari-scher Mitglieder wie G. Fritz, E. Jeep und C. Norren-berg fuhrend an der Biicherhallenbewegung beteiligt. Ihr Rundschreiben von 1899 «Schafft Biicher…
▲   Back to top   ▲