Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Vodosek" ) OR dc_contributor:( "P. Vodosek" )' returned 69 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Karl Eugen, Herzog von Württemberg

(218 words)

Author(s): P. Vodosek
* 11.2. 1728 in Brüssel, f 24. 10. 1793 in Hohenheim bei Stuttgart. Der 1744 zu selbständiger Herrschaft gelangte Herzog gründete am 11. 2. 1765 in seiner Residenzstadt Ludwigsburg eine «öffentliche Bibliotheque», die gleichzeitig Mittelpunkt einer geplanten Akad. d. Wiss. werden sollte, nachdem er bereits 1761 mit Joseph Uriot einen herzoglichen Bibliothekar ernannt hatte. 1776 wurde die Bibl, nach Stuttgart verlegt und im Februar 1777 eröffnet. Der bibliophile, ja bibliomane Herzog hatte das Z…

Bibliothekswissenschaft

(1,009 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Beschäftigung mit den theoretischen Grundlagen bibliothekarischer Arbeit geht bis in die Antike zurück. So hat M. Terentius Varro (116 bis 27 v. Chr.) drei Bücher «De bibliothecis» verfaßt, die Isidor von Sevilla in seinen «Etymologiae» erwähnt. Schmidmaier versuchte 1974 darzulegen, daß es zwischen 1600 und 1760 eine «vorwiegend pädagogisch orientierte, auf den Nutzer bezogene B.» gegeben habe. Nach alteren Ausdrücken wie Bibliothekonomie, Bibliosophie u.a. führte M. Schrettinger 1807 den T…

Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen

(260 words)

Author(s): P. Vodosek
Die seit Beginn des 20. Jh.s zunehmende Zahl von Frauen, die in wiss. Bibl.en, Volksbibl.en und Bücherhallen tätig waren, verstärkte den Wunsch nach Erfahrungsaustausch und einer Interessenvertretung. Ab 1905 fanden in Berlin informelle Treffen statt, die im Laufe des Jahres 1907 zur Gründung der «Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen» führten. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte erst im Frühjahr 1911. Zur ersten Vorsitzenden wurde 1907 Anna Harnack gewählt. Hauptziele des V…

Caesarea

(191 words)

Author(s): P. Vodosek
in Palästina. Hier gründete Origenes nach seiner Verbannung aus Alexandria 231 n. Chr. eine Bibl, auf der Grundlage seiner Schriften und der von ihm bearb. Ausg. des AT (Hieronymus: De viris illustribus 113; Eusebius: Historia ecclesiastica VI, 32,3). Nach seinem Tod 253 stagnierte sie und wurde von dem Presbyter Pamphilos (f 309) reorganisiert und erweitert. Er legte einen Kat. an, der 30 Tsd. Rollen verzeichnete, aber als verloren gelten muß (die Zahlenangabe überliefert Isidor von Sevilla: Et…

Handbuch der öffenlichen Bibliotheken

(115 words)

Author(s): P. Vodosek
Das H., dessen 14. Ausg. 1987 erschien, ist ein Bibl.adreßbuch. Es wird vom Deutschen Bibliotheksinstitut in Berlin im Zwei-Jahres-Rhythmus hrsg. und verzeichnet außer den über 1000 hauptamtlich geleiteten Öffentlichen Bibl.en und Bibl.systemen auch Organisationen, Gremien und Institutionen, die für die Arbeit der Öffentlichen Bibl.en von Bedeutung sind, ferner Fachfirmen und Fachliteratur. Erstmals veröff. B. Otten 1910 ein Verz. «volkstümlicher Büchereien» (Die dt. Volksbibl.en und Lesehallen …

Hoffmann, Wilhelm

(263 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21.4. 1901 in Stuttgart, † 27. 3.1986 ebd., aus württembergischem Pfarrhaus. Besuch der Seminare in Maulbronn und Blaubeuren, Studium der Theologie im Tübinger Stift, der Pädagogik und Gesch. in Berlin. Nach Berufstätigkeit im Dt. Studentenwerk wurde er 1931 Referendar an der Württembergischen LB und an der Preußischen SB. In Stuttgart war er ab 1933 Referent für Theologie, Philosophie, Pädagogik und Landesgesch., betreute ab 1938 die Hss.-Abt. und leitete ab 1942 das neugegr. Hölderlin-Archiv…

Präsenzbibliothek

(178 words)

Author(s): P. Vodosek
Gegenbegriff zur Ausleihbibliothek. Er bezeichnet eine Bibl., deren Gesamtbestand ausschließlich in ihren Räumen benutzt werden kann. Beide Formen treten nur selten in reiner Form auf, da häufig auch P.en Kurzausleihen oder Ausleihe für den Leihverkehr kennen. Umgekehrt verfügen auch typische Ausleihbibl.en wie die ÖB über Präsenzbestände. Der Vorteil einer P. für den Benutzer liegt darin, daß die von ihm benötigte Lit. immer in der Bibl, vorhanden und selbst bei Benutzung durch andere nicht für…

Volksbibliothekar

(280 words)

Author(s): P. Vodosek
Der Beruf des V. entstand in den 1890er Jahren im Gefolge der Bücherhallenbewegung. Der erhöhte Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern einerseits und die große Zahl der in die neuen Beruf drängenden Frauen andererseits führten 1909 zunächst in Preu-ßen zur Einführung einer «Diplomprüfung für den Mittleren Bibl.dienst an wiss. Bibl. sowie für den Dienst an Volksbibl. und verwandten Institutionen». Von da an wurde neben V. auch die Berufsbezeichnung DiplombibliothekarIn gebräuchlich. Die erste Schu…

Mevissen, Werner

(121 words)

Author(s): P. Vodosek
* 16. 4. 1911 in Aachen, 4. 1. 1978 in Bremen. Der gelernte erlagsbuchhändler übernahm am 10. 9. 1945 die Leitung der Volksbüchereiabt. in der SB Bremen und wurde nach deren Verselbständigung 1947 Direktor der Volksbüchereien der Freien Hansestadt Bremen. Er entwickelte diese zu einem auch intern. beachteten System ÖB, das bis heute eine Spitzenstellung in Deutschland einnimmt. In bibliothekarischen Verbänden und Gremien bekleidete er führende Positionen. Bes. Anerkennung fand er als bibliotheka…

Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung (GfV)

(387 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Ges. wurde 1871 unter Beteiligung von liberalen Persönlichkeiten wie F. Duncker, H. Rickert, H. Schulze-Delitzsch, W. Siemens und R. Virchow und unter dem Eindruck der Zeitereignisse gegründet. Der politischen Einheit des neuen dt. Reiches sollte eine geistige im Volk entsprechen, soziale Gegensätze sollten durch eine verbesserte Volksbildung überwunden werden. Die GfV, als Dachorganisation für lokale Bildungsvereine konzipiert (höchster Stand an korporativen Mitgliedern 1913: 8408), engagie…

Verein Angehörige des mittleren und nichtdiplomierten Bibliotheksdienstes e. V.

(159 words)

Author(s): P. Vodosek
Der V. wurde am 19. 8. 1970 in der SB Bremen als «Verein Dt. Bibl.angestellter» (VDBA) gegr. und am 19. 8. 1971 in das Vereinsreg. Bremen eingetragen. Als Zweck und Aufgaben wurden gen. die Interessenvertretung gegenüber Behörden und Tarifpartnern, die Kooperation mit verwandten Verbänden sowie die Aus- und Fortbildung. Der V. ist kaum aktiv geworden. Seine Aufgabe übernahmen in der Folge Assistentenvereine auf Länderebene, bis sich 1987 der «Bundesverein der Bibl.-Assistent/innen und anderer Mi…

Verband Deutscher Volksbibliothekare e. V.

(192 words)

Author(s): P. Vodosek
Da die Volksbibliothekare noch keinen eigenen Verband hatten, regte W. a Hofmann im Mai 1912 die Gründung eines Zusammenschlusses «Freunde des volkstümlichen Bibl.wesens» an. Daraus entwickelte sich im selben Jahr der Plan einer «Dt. Büchereigesellschaft», die ab 1921 «Dt. Büchereiverband» gen. wurde und im Juni 1922 als V. in das Vereinsregister eingetragen wurde. Als Aufgaben stellte sich der V. die berufsständische Vertretung, die Einrichtung einer Stellenvermittlung und die Ausbil-dung. Bedi…

Richards, Pamela Spence

(201 words)

Author(s): P. Vodosek
* 2. 6. 1941, 20 *9. 1999 Die renommierte amer. Bibliothekshistorikerin absolvierte ihre Studien an der Harvard University und an der Columbia University New York, wo sie Masterabschlüsse in Deutsch und in Bibliothekswissenschaft erwarb und promovierte. Seit 1977 gehörte sie der späteren School of Communication, Information and Library Studies der Rutgers University New Jersey an, zuletzt als Full Professor. Sie war Mitglied zahlreicher nationaler und intern. Fachgremien und wiss. Gesellschaften…

Schwarze Listen

(177 words)

Author(s): P. Vodosek
sind der Zensur zuzuordnen. Sie sind eine Zusammenstellung bereits ersch. Werke, die der Lektüre entzogen, deren Benutzung eingeschränkt oder die ganz aus dem Bestand entfernt werden sollen. Als schriftlicher Ausdruck der Indizierung spielen sie trotz historischer Vorläufer vor allem im 20. Jh. eine Rolle. Aus der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ist die «Liste 1 des schädlichen und unerwünschten Schrifttums» von 1936 (mit Nachträgen) zu nennen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab 19…

Volksbibliothek

(249 words)

Author(s): P. Vodosek
Der Name V. wird das erste Mal von Ch. D. Voss in seiner Schrift «Versuch über die Erziehung für den Staat als Bedürfniß unserer Zeit zur Beförderung des Bürgerwohls und der Regenten-Sicherheit», Leipzig 1799, S. 224, gebraucht. Er versuchte, damit eine übergreifende Bezeichnung für die bis dahin üblichen Namen Dorfbibliothek, Bauernbibliothek, Gemeindebibliothek usw. einzuführen. Der Terminus setzte sich in der ersten Hälfte des 19. Jh.s allmählich durch, die Einrichtung selbst aber entwickelte…

Verein der Diplombibliothekare an wissenschaftli-chen Bibliotheken (VdDB)

(298 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Gründung des VdDB ging auf eine Zusammenkunft Hamburger Diplombibliothekare am 7. 5. 1948 zurück. Er wurde am 1. 9. 1948 für Hamburg von den Besatzungsbehörden lizensiert und galt mit der Eintragung in das Hamburger Vereinsreg. am 6. 9. 1950 als errichtet. Seine Vorläufer waren die «Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen» (1907–1920) und der «Reichsverband Dt. Bibliotheksbeamter» (ab 1923: und -angestellter), der sich 1933 auflöste. Der V. zählte zu seinen Aufgaben Status-, Laufbahn…

Thauer, Wolfgang

(212 words)

Author(s): P. Vodosek
* 30. 7. 1911 in Frankfurt a. M., † 25. 12. 1987 in Stuttgart. T. schloß seine bibliothekarische Ausbildung 1932 ab. Seine Laufbahn als Bibliothekar, die nur kurz durch eine Tätigkeit als Dramaturgieund Regieassistent in Frankfurt a. M. unterbrochen wurde, führte ihn von der Preußischen SB über Zwischenstationen in Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach an die Spitze der Stadtbücherei Stuttgart. Als Direktor gestaltete er diese 1958–1976 zu einem modernen Dienstleistungszentrum aus. Zwischen 1953 un…

Preusker, Karl Benjamin

(490 words)

Author(s): P. Vodosek
* 22. 9. 1786 in Löbau (Oberlausitz), † 15. 4. 1871 in Großenhain. Die bedrängten sozialen Verhältnisse — sein Vater war wandernder Schnittwarenhändler — gestatteten P. nicht, die erwünschte höhere Schulbildung zu erlangen. Er absolvierte eine Buchhändlerlehre bei Koehler in Leipzig und arbeitete 1809—1811 bei J. H. Campe in Braunschweig. Nach längerem Dienst in der sächsischen Armee (1813 bis 1826) wurde er 1826 Rentamtmann in Großenhain. Hier fand er für seine vielfältigen Neigungen ein breite…

Rats- und Stadtbibliotheken

(1,256 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Ratsbibl.en gelten als die spätma. Vorläufer der StB, die im Gefolge der Reformation entstanden sind. Im Laufe des 14. Jh.s bildete sich erster städtischer Buchbesitz heraus, der dem Rat und anderen Organen als Verwaltungsbibl. zur Verfügung stand. Als älteste dt. Ratsbibi, ist die von Nürnberg zu nennen, wo städtischer Bücherbesitz 1370 das erste Mal urkundlich erwähnt wird. In das frühe 15. Jh. reichen u.a. Lüneburg (1400) und Regensburg (1396 bzw. 1430) zurück. Diese Bibl.en sind nicht ei…

Kopitar, Bartholomäus

(153 words)

Author(s): P. Vodosek
(slowenisch Jernej). * 23. 8. 1780 in Répnje, ✝ 11. 8. 1844 in Wien. Der Bauernsohn aus Oberkrain besuchte 1791 – 1799 das Gymnasium in Laibach und studierte, nachdem er als Hauslehrer, Sekretär und Privatbibliothekar gearbeitet hatte, 1808–1810 in Wien Jura, obwohl sein Hauptinteresse der slawischen Philologie galt (1808: «Grammatik der Slavischen Sprache in Krain, Kärnthen und Stcyermark»). Im Dezember 1810 trat er als vierter Skriptor in die Wiener Hofbibl, ein, wurde 1816 Leiter der Hss-Slg.…
▲   Back to top   ▲