Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Vodosek" ) OR dc_contributor:( "P. Vodosek" )' returned 69 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Gesellschaft für ethische Kultur

(174 words)

Author(s): P. Vodosek
Die «Dr. Ges. für ethische Kultur» wurde unter dem Einfluß der aus den USA stammenden «Ethischen Bewegung» (F. Adler) 1892 in Berlin durch W. Foerster und G. von Gizycki ins Leben gerufen. Ihr Ziel, eine neue, von den Religionen losgelöste Ethik, versuchte sie durch eine sittliche Höherbildung zu erreichen. Dies führte zu ihrem Engagement in der Volksbildung, insbes. im Rahmen der Bücherhallenbewegung. Sie gründete u. a. die für die weitere Entwicklung wichtigen Volksbibl, en und Lesehallen in F…

Hofmann, Walter

(462 words)

Author(s): P. Vodosek
*24.3. 1879 in Dresden, † 24. 4. 1952 in Leipzig, kam auf dem Umweg über den Beruf eines Graveurs, freien Schriftstellers und Kunstkritikers zum Bibl.wesen. 1905 von dem Mühlenbesitzer E. Bienert beauftragt, die von ihm gestiftete Freie Öffentliche Bibl. Dresden-Plauen aufzubauen, entwickelte er sehr bald, mit den Ergebnissen der Bücherhallenbewegung unzufrieden, eigene Vorstellungen von den Aufgaben einer «volkstümlichen Bibl.», deren «Objekt nicht das Buch, sondern der Mensch» sein sollte. 191…

Verein zur Verbreitung guter volkstümlicher Schriften

(594 words)

Author(s): P. Vodosek
1892 in Berlin gegründet. Organisatorisch leitet er sich von den Volksschriftenvereinen in der ersten Hälfte des 19. Jh.s her, in ideologischer Hinsicht aus dem «Schundkampf», der Bewegung, die durch «Schmutzund Schundlit.» das «Volk in Gefahr» sah. Ausgelöst wurde diese aus dem Bildungsbürgertum herrührende Agitation gegen Ende des Jh.s durch die Entstehung einer Unterhaltungsindustrie, die ihren lit. Niederschlag im Kolportageroman fand. Dem V. als einer Organisation auf breiter Grundlage vora…

Ludwigsburg

(415 words)

Author(s): P. Vodosek
Die zu Beginn des 18.Jh.s von Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg nahe bei Stuttgart Einrichtung, als hier Herzog Karl Eugen am 11. 2. 1765 die Herzogliche öffentliche Bibl., die Vorläuferin der Württembergischen LB, stiftete. Sie wurde bereits 1776 nach Stuttgart verlegt. Ansonsten sind für das 18. Jh. ein Lesezirkel (1769), zwei Lesekabinette (1795 bzw. 1796) sowie die bedeutende Museumsges. (1789) überliefert. Im 19. Jh. gab es nur der Unterhaltung dienende Vereinsbüchereien, sieht man von Bibl.en der Kirchen, der Behörden und des Militärs der Garnisonstadt ab. Nachdem ver…

Wissenschaftlicher Bibliothekar

(432 words)

Author(s): P. Vodosek
Historisch betrachtet ist der Beruf des W. vom Gelehrtenbibliothekar, wie er seit dem 16. Jh. an fürstlichen Bibl.en auftritt, herzuleiten (Hugo Blotius). Mit der Einrichtung einer Beamtenlaufbahn des höheren Dienstes für Bibliothekare, erstmals in Preußen durch Erlaß vom 15. Dezember 1893, begann die Professionalisierung des Berufs (Bibliothekar, Bibliothekarische Amtsbezeichnungen). Die Ausbil-dung baute auf einem Univ.studium nahezu beliebiger Fachrichtung auf, bis in die 1970er Jahre meist m…

Public Library

(480 words)

Author(s): P. Vodosek
in engl.sprachigen Ländern Bezeichnung für denjenigen Bibl.typ, dem in Deutschland die ÖB entspricht. Ihre Ausprägung erhielt die P. L. in den USA und in Großbritannien. Als ihre Vorläuferin gilt die Subscription Library, wie sie insbes. von B. Franklin im ersten Drittel des 18. Jh.s entwickelt worden ist. Bereits 1849 erließen New Hampshire und 1851 Massachusetts die ersten Bibl.gesetze. In England wurde 1850 der erste Public Library Act verabschiedet. Die bes. sozialen, wirtschaftlichen und po…

Reyer, Eduard

(421 words)

Author(s): P. Vodosek
*10. 5. 1849 in Salzburg, 12. 7. 1914 in Jena. Der Sohn eines Arztes, welcher als «Achtundvier–ziger» geflohen und 1849—1860 Leibarzt des Khediven war, wuchs in Ägypten auf. R. studierte ab 1866 Jura in Graz, Wien, Leipzig und promovierte 1871 in Innsbruck zum Doctor juris. Daran schloß er ein Studium der Chemie, Physik und Geologie in Wien, Heidelberg und Leipzig. 1876 wurde er Privatdozent für Geologie an der Univ. Wien, 1882 Professor. Ein Studienaufenthalt in den USA 1882 machte ihn eher zuf…

Plate, Otto

(226 words)

Author(s): P Vodosek
* 8. 9. (oder 3. 9.) 1863 in Hamburg, *j* 26. 11. 1930 ebd., dt. Bibliothekar. Nach dem Besuch des Johanneums in Hamburg studierte P dt. Philologie in Straßburg, Tübingen und Berlin. Nach einjähriger Tätigkeit als Lehrer am Johanneum (1889-1890) war er Volontär an der UB Gießen und Hilfsarbeiter an der UB Rostock (1891). 1894-1902 war P. Bibliothekar der U.S. Military Academy in Westpoint. Wegen seiner amer. Erfahrungen erhielt er am 1. 4. 1903 als Nachfolger von E. Schultze die Leitung der Hamb…

Freihandbibliothek

(824 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Benutzungsform der Freihand gewährt freien Zugang zum gesamten Medienbestand oder doch zu erheblichen Teilen, so daß der Benutzer allein oder auch mit Hilfe des Bibliothekars seine Auswahl vornehmen kann. Der Begriff «Frei-Hand» wurde das erste Mal von R. Hempell 1907 für die Hamburger Bücherhallen geprägt. Davor war der Terminus «Freier Zugang» als Übers, von open access (heute open shelves) gebräuchlich. In betrieblicher Hinsicht müssen für die F. gegenüber den Formen der gebundenen Ausleihe (früher Schalteroder Thekenbibl, bei Öffentlichen Bibl.en,…

Verbrauchsbibliothek

(133 words)

Author(s): P. Vodosek
Als V. wird eine Bibl. charakterisiert, die im Unterschied zur Archivbibl. nicht verpflichtet ist, ihre einmal erworbenen Bestände aufzubewahren. In der Vergangenheit diente dieses Kriterium, um die Aufgaben wiss. Bibl.en und ÖB auseinander zu halten. Inzwischen haben sich die Grenzen verwischt, da große ÖB zumindest teilweise archivwürdige Bestände besitzen, umgekehrt aber auch die Archivfunktion von Universalbibl.en für die Gesamtheit ihrer Bestände angesichts des wachsenden Magazinsbedarfs hinterfragt wird. Der Gedanke der V. wurde zum ersten Mal von K. B. Preusker for…

Stoffkreiskatalog

(113 words)

Author(s): P. Vodosek
auch als Stoffkreisführer bezeichnet, ist ein Themenkat., der insbes. in ÖB der Erschließung der Belletristik dient. Er ordnet nach inhaltlichen Gesichtspunkten, z. B. Familienroman, historischer Roman, Abenteuerroman. Erste theoretische Überlegungen zu dieser Erschließungsmethode wurden bereits in den 1920er Jahren angestellt. Heute ist der S. weitgehend von einer kat.freien Erschließung durch Interessenkreise abgelöst worden, die suchwegorientiert sind, d. h. stärker den Benutzererwartungen, -fähigkeiten und -interessen entsprechen. P. Vodosek Bibliography Ers…

Stephani, Heinrich

(187 words)

Author(s): P. Vodosek
* 1. 4. 1761 in Gmünd (Oberfranken), † 24. 12. 1850 in Gorkau (Schlesien). S. studierte Theologie und war bis 1806 in verschiedenen Ämtern in der Reichsgrafschaft Castell, 1806 bis 1834 in bayerischen Schul- und Kirchendiensten tätig. Er gilt als bedeutender Theologe und Pädagoge der Spätaufklärung. In seinem «Grundriß der Staatserziehungswissenschaft» (Weißenfels und Leipzig 1797), 1805 erweitert zum «System der öffentlichen Erziehung» (Berlin), legte er ein Konzept für die grundlegende Verbess…

Mainzer Sachkatalog

(310 words)

Author(s): P Vodosek
«Sacherschließungsmethode Eppelsheimer», die unter der Bezeichnung M. S. bekannt geworden ist, wurde von H. W. Eppelsheimer (1890 bis 1972) während seiner Tätigkeit an der StB Mainz 1920 — 1929 entwickelt. Als standortungebundene Form der Sacherschließung verzichtet sie auf die bis dahin übliche Verbindung von Sachkat. und Buchaufstellung. Ihre Grundlagen wurden von Eppelsheimer nicht neu geschaffen; vielmehr fugte er bisher unabhängig voneinander und nebeneinander angewandte Erschließungsverfah…

Langfeldt, Johannes Iwer

(243 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21. 1. 1893 in Flensburg, † 9. 7. 1981 in Köln, dt. Bibliothekar. Nach einem durch den Ersten Weltkrieg unterbrochenen Studium wurde L. 1923 zum Dr. phil. promoviert und erhielt seine bibliothekarische Ausbildung bei E. Ackerknecht in Stettin. 1924 wurde er Bibliothekar an der Stadtbücherei Flensburg. 1926–1946 war er Direktor der Stadtbücherei Mülheim a. d. Ruhr, anschließend bis 1958 der Städtischen Volksbüchereien Köln. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählten die lit. Betreuung von Kinde…

Gehring, Paul

(156 words)

Author(s): P. Vodosek
* 14. 6. 1890 in Stuttgart, † 26. 8. 1970 ebd., Bibliothekar. Nach Abitur am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart Studium der Rechts-, Staatsund Wirtschaftswissenschaften in Tübingen, Berlin und Leipzig, Promotion 1920. Seine bibliothekarische Laufbahn begann er 1920 an der UB Tübingen, ging 1930 an die Commerzbibi. Hamburg und wurde 1933 Direktor der Bibl, der TH Stuttgart. Seiner Umsicht ist zu danken, daß wertvolle Bestände vor der Zerstörung 1944 bewahrt werden konnten. 1951 wurde er Dire…

Kriegsbeuten

(651 words)

Author(s): P. Vodosek
Obwohl Bucher und Bibl.en zu alien Zeiten als K. geschatzt worden sind, ist dieser Teilbereich des Kapitels Kunstraub noch nie im Zusammenhang be-handelt worden. Fur die rom. Bibl.gesch. ist charakteri-stisch, daB die ersten Bibl.en als Beutegut aus dem helleni-stischen Kulturbereich nach Rom gelangt sind. Nach der Schlacht von Pydna 168 v. Chr. brachte L. Aemilius Pau-lus die Bibl. der makedonischen Konige nach Rom. Sulla eignete sich nach der Einnahme Athens 86 v. Chr. die Bibl. des Apellikon …

Fotoverbuchung

(107 words)

Author(s): P. Vodosek
in Bibliotheken ist ein Ausleihverbuchungsverfahren, bei dem bei der Buchausg. die erforderlichen Buch- bzw. Medien-, Leser- und Ausleihdaten (Transactionsnummern, meist auf einer Randlochkarte mit optischer Fehlnummernanzeige und fester Fälligkeitsangabe) mit Hilfe einer Mikrofilmkamera festgehalten werden. Der wirtschaftlich lohnende Einsatz wird ab 30-40 Tsd. Entleihungen jährlich angegeben. Die F. wurde 1940 in den USA, 1960 in der BRDeutschland (StB Bielefeld) eingeführt und setzte sich vor…

Stützpunktbücherei

(99 words)

Author(s): P. Vodosek
Die S. war ein Versuch in Deutschland, als überörtliche Büchereieinrichtung die gleichmäßige Lit.versorgung für alle Benutzer in Stadt und Land zu erreichen. Als solcher steht sie neben Wanderbüchereien, Fahrbüchereien und regionalen Büchereien. Einschlägige Projekte sind seit etwa 1900 zu beobachten. In den 1920er Jahren kulminierte die Entwicklung in drei Modellvorhaben im Regierungsbezirk Liegnitz (Schlesien). Nach 1945 favorisierte man in der BR-Deutschland das Konzept der Kreisbibl.; in der…

Untere Grenze

(120 words)

Author(s): P. Vodosek
bezeichnet diejenige qualitative Schwelle, die beim Bestandsaufbau der Schönen Lit. in Volksbüchereien nicht unterschritten werden durfte, sollte der Charakter der «Bildungsbücherei» nicht gefährdet werden. Von der Bücherhallenbewegung der 1890er Jahre bis kurze Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich an dieser Frage die Geister geschieden. Sie war ein Hauptthema im sog. Richtungsstreit. Da die einseitige Überschätzung der Schönen Lit. seit den 1920er Jahren allmählich abnahm, verlor sie an Bedeutung und wurde nur noch einmal in den 1950er Jahren kurz diskutiert. P. Vodo…

Handbuch des Büchereiwesens

(325 words)

Author(s): P. Vodosek
Schon für die 1. Aufl. des Handbuchs der Bibl.wiss. (1931–1940) war daran gedacht die Gesch. des Volksbüchereiwesens in die Darstellung miteinzubeziehen. Im Vorwort zum 1. Bd. der 2. Aufl. (1952) kündigte G. Leyh an, in einem besonderen Halbbd. geschichtliche Entwicklung und gegenwärtigen Stand der Volksbüchereien anzuschließen. Obwohl nach Erscheinen des 2. Bandes bereits drei Beiträge im Ms. Vorlagen, kam der Plan «aus zeitlichen Gründen» nicht zur Ausführung. In der Folge gewann der Verlag Ha…
▲   Back to top   ▲