Search

Your search for 'dc_creator:( "P.H. Meurer" ) OR dc_contributor:( "P.H. Meurer" )' returned 111 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mayer, Tobias

(107 words)

Author(s): P. H. Meurer
17. 2. 1723 in Esslingen, f 23. 2. 1762 in Göttingen, Kartograph, Astronom und Mathematiker (seit 1751 Professorin Göttingen). 1746—1751 Mitarbeiter der Homännischen Erben in Nürnberg, hatte M. als Autor bzw. Bearbeiter von etwa 40 Karten großen Anteil am weiteren Aufstieg dieses Verlages und überhaupt an der wiss. Erneuerung der dt. Kartographie im 18.Jh. In der Göttinger Zeit entstanden wichtige Beiträge zur Himmelskartographie und zum Problem der geographischen Längenbestimmung. P. H. Meurer Bibliography Forbes, E. G.: T. M. 1723— 1762. Pioneer of enlightened Scienc…

Massenkolorit

(45 words)

Author(s): P. H. Meurer
(auch: Schablonenkolorit) ist seit dem späten 15. JH. bekannt. Die farbigen Partien einer Graphik wurden hier, im Unterschied zum höherwertigen Einzelkolorit, mit Hilfe einer aufgelegten Umrißschablone ausgemalt. Kennzeichen von Ex. in M. sind z.B. ungleichmäßiger Farbauftrag («Wolken») und verwischte Farbränder. P. H. Meurer

Vinland Map

(288 words)

Author(s): P. H. Meurer
ist der von der Wissenschaftsgesch. geprägte Name einer immer noch mysteriösen, handgezeichneten Weltkarte auf Pergament (41 x 28 cm). Sie liegt als Teil einer um 1440 datierten Hs. einer auf das 13. Jh. zurückgehenden «Historia Tartorum» vor. Das Ms. kam 1957 (aus Spanien?) in den Handel und wurde 1965 für die Yale University erworben (New Haven, Beinecke Library, Ms. 350). Die Karte zeigt ein in dieser Art anderwärtig nicht überliefertes spätma. Erdbild. So sind im Nordatlantik Informationen k…

Tavernier, Melchior

(80 words)

Author(s): P. H. Meurer
1594–1665, Pariser Karten- und Graphikverleger mit der Adresse «A la sphère royale». T. kooperierte mit Amsterdamer Firmen (Hondius), gab selbst u. a. ein «Théatre géographique du Royaume de France» (1632 ff.) heraus, war auch der erste Verleger von Sanson. T.s aus Flandern stammender Vater Gabriel T. (1564–1641) stach die Karten zu «Le Théatre François» (Tours 1594) von Maurice Bouguereau, dem ersten franz. Nationalatlas. P. H. Meurer Bibliography Pastoureau, M.: Les atlas français xvie–xviie siècles. Paris 1984, S. 469–480

Hem, Laurens van der

(131 words)

Author(s): P. H. Meurer
1621 in Amsterdam, † 1678 ebd., Advokat und Kartensammler. Seit etwa 1640 baute H. unter großem Aufwand eine Slg. gedr. und ungedr. Karten und Städteansichten auf. Auf der Basis des «Atlas Major» von Blaeu stellte er sie nach regionaler Ordnung zu einem Sammelatlas in 50 Bdn. mit ca. 2000 Bl. zusammen. Wegen der zahlreichen Unika und des vorzüglichen Kolorits ist der «Atlas Blaeu-van der Hem» das wohl bedeutendste Beispiel für diese Atlantengattung. Über die Bibl.en des Prinzen Eugen von Savoyen und des Wiener Hofes gelangte er in die Österr. NB. P. H. Meurer Bibliography Ausserer, K.: De…

Franz, Johann Michael

(135 words)

Author(s): P. H. Meurer
* 14. 9. 1700 in Oehringen/ Hohenlohe, †11. 9. 1761 in Göttingen. Der universal gebildete F. war 1730–1754 wiss. Leiter des Verlages der Homannischen Erben. Er gewann zahlreiche Gelehrte als Mitarbeiter und Autoren neuer Karten, auch führte er die Angabe von Autor, Datum und Nullmeridian auf den Karten des Verlages ein. Die 1748 von ihm gegründete «Kosmographische Ges.» — zus. mit der gleichzeitig aufgebauten «Weltkugel-Fabrik» ein wirtschaftliches Desaster — war eine wichtige Sammelstelle für g…

Himmelsatlas

(110 words)

Author(s): P. H. Meurer
ist eine Folge von in die Ebenen projizierten kartographischen Darstellungen des ganzen gestirnten Himmels oder eines Teiles davon. Vorläufer waren die auf antike Tradition zurückgehenden Sternkat. und Sternbildfiguren. Wichtige alte H.en schufen Johann Bayer (Augsburg 1603), Johannes Hevelius (Danzig 1687), John Flamsteed (London 1729) und John Eiert Bode (Berlin 1801). Ein Meilenstein in der modernen Konzeption war der «Atlas des nördlichen gestirnten Himmels» (Bonn 1863), die sog. «Bonner Durchmusterung». Himmelsatlas. Karte aus Goldmanns Himmelsatlas. München 1959 P…

Kartensammlung

(440 words)

Author(s): P. H. Meurer
ist ein strukturell, aber nicht immer auch organisatorisch eigenständiger Bestand an Landkar- ten und verwandten kartographischen Darstellungen wie Im öffentlichen Bereich zählen solche Materialien zum Sammelgut von Archiven, Bibl. en und Museen gleichermaßen. Hinzu kommen Präsenz- und Arbeitsbestände in Verwaltungs- und Forschungsinstitutionen aller Art und Trägerschaft. Die weitverbreitete Faustregel Gedr. Karten Bibliotheksgut, ungedr. Karten Archivgut kann wegen der sehr unterschiedlichen Provenienzwege so nicht gelten. Die Existenz spezieller K.en in An…

Kartographie

(1,127 words)

Author(s): P. H. Meurer
(seltener Kartologie) ist die Lehre von der wiss., technischen und künstlerischen Erarbeitung von Karten sowie von deren Deutung und Anwendung. Die K. hat ihre Wurzeln in der Geodäsie und der Geographie, die Übergänge zu beiden Mutterdisziplinen sind fließend bis heute. Der Begriff wurde erstmals verwendet 1839 von M. F. de Santarém, allerdings allein für den wiss. Umgang mit alten Karten. Erst M. Eckerts Die Kartenwissenschaft (1921) formulierte den Anspruch auf disziplinäre Eigenständigkeit im heutigen Sinne. 1. Geschichte. Kartographische Darstellungen sind in den Kul…

Sammelatlas

(148 words)

Author(s): P. H. Meurer
(Kompositatlas, in der Einzahl auch Kartensammelband, gebräuchlich auch franz. Atlas factice) ist – im Grund nur im teilweisen Gegensatz zum Verlegeratlas – eine Slg. von urspr. losen Kartenblättern, die erst nachträglich vom Käufer oder einem späteren Besitzer buchförmig zusammengefaßt wurden. In der Altkartenforschung sind S.en wichtig, weil sich oft nur hier Ex. von Karteneinblattdrucken erhalten haben. Im 17. und vor allem im 18. Jh. wurden von privaten Sammlern, aber auch zu Repräsentations…

Kartograph

(225 words)

Author(s): P. H. Meurer
als Berufsbezeichnung hat den Bedeutungswandel von Kartographie im ganzen Umfang mitgemacht. In der älteren Diktion ist die Person gemeint, die auf der Basis selbst ermittelter Daten oder sekundärer Quellen eine Karte in der Form eines unpublizierten Unikats zeichnet. Dies diente dann evt. als Vorlage für die Herstellung einer Druckform, in der Regel nicht durch den Autor selbst. Als K.en tätig waren bis ins 20. Jh. vor allem Geographen, Geodäten, Mathematiker und Militäringenieure. Bis etwa zur…

Jaillot, Alexis-Hubert

(97 words)

Author(s): P. H. Meurer
* 1632 bei Saint Claude (Franche Comté), † 1712 in Paris. Urspr. Bildhauer, übernahm J. 1668 den Kartenverlag seines Schwiegervaters, Nicolas Berey († 1667), in Paris mit der Adresse «Aux deux globes». Er gab zahlreiche, z. T. sehr dekorative Karten heraus, die inhaltlich zumeist auf Sanson beruhen. Ab 1681 besorgte er die Ed. des «Atlas nouveau», der für den niederl. Markt in Amsterdam von Mortier nachgestochen und vertrieben wurde (1692 ff.). J. führte seit 1686 den Titel «Géographe du Roi». P. H. Meurer Bibliography Pastoureau, M.: Les atlas français XVIe-XVIIe siècles. Paris…

Planiglob

(30 words)

Author(s): P. H. Meurer
ist in der Kartographie eine Form der Projektion, bei der die Oberfläche der Erde oder eines anderen Himmelskörpers in zwei getrennten Halbkugelbildern dargestellt ist. Planisphäre P. H. Meurer

Putzger, Friedrich Wilhelm

(135 words)

Author(s): P H. Meurer
* 10. 1. 1849 in Siebenlehn / Kreis Meißen, 3. 8. 1913 in Plauen, Lehrer, Schulrat und Atlaskartograph. Seit 1876 arbeitete P an verschiedenen dt. Schulatlanten mit. 1877 erschien die erste Ausg. des für den Bielefelder Verlag Velhagen & Klasing konzipierten «Putzger's historischer Schulatlas zur alten, mittleren und neueren Gesch.» (27 Haupt– und 48 Nebenkarten). Der daraus weiterentwickelte «Putzger» wurde der wichtigste dt. Geschichtsatlas des 20. Jh.s (102. Aufl. 1992 mit 238 Karten). Eine engl. Ausg. von W. R. Shepherd ersch. erstmals 1911. P H. Meurer Bibliography Wolf, A.: 1…

Verlegeratlas

(133 words)

Author(s): P. H. Meurer
ist eine buchförmige oder buchähnliche Slg. von Landkarten, bei der Zahl und Reihenfolge der einzelnen Blätter vor Abgabe an den Erstkäufer festgelegt sind. Eine Frühform stellten die Lafreri-Atlanten dar, typenbildend wurden die Atlanten von Ortelius und Mercator. Bes. im späteren 17. und gesamten 18. Jh. waren die Übergänge zum Sammelatlas jedoch flie-ßend. So sind z. B. bei den Atlanten von Danckerts, de Wit, Covens und Mortier und den a Homännischen Erben Ex. mit identischen Titelbl. oft seh…

Deutecum (auch Doetecum und Duetecum), van

(53 words)

Author(s): P. H. Meurer
niederl. Kupferstecherfamilie (Joannes v. D., sein Bruder Lucas v. D., seine Söhne Baptista und Jan Jansz. v. D.), tätig ca. 1560–1630, wichtig vor allem als Kartenstecher und auch -verleger. P. H. Meurer Bibliography Schilder, G.: Monumenta Cartographica Neerlandica. Bd. 1. Alphen aan den Rijn 1986 (mit Kartenverzeichnis).

Rosselli (Rosegli, Roselli), Francesco

(137 words)

Author(s): P. H. Meurer
* um 1447 in Florenz, nach 1515 ebd. (?), ital. Buchmaler und Graphikverleger. Am Anfang seiner Laufbahn arbeitete R. ab etwa 1470 zus. mit seinen Brüdern Clemente und Cosimo als Miniaturmaler in Florenz. 1476 ging er an den Hof von Matthias Corvinus nach Ungarn. Nach der Rückkehr nach Italien baute er ab etwa 1480 in Florenz einen bis 1513 belegten Graphikverlag auf, zeitweilig war er auch in Venedig tätig. R.s Offizin ist wichtig als erster Verlag, bei dem ein erkennbares Schwergewicht auf Lan…

Ghost prints

(32 words)

Author(s): P. H. Meurer
Pseudo-Zustände vorwiegend bei Kupferstichen und Radierungen. Späte Abzüge von bereits abgenutzten und zu weichen Kupferplatten, bei denen unsorgfältig getilgte Elemente des Stichs wieder sichtbar geworden sind. P. H. Meurer

Städtebuch

(149 words)

Author(s): P. H. Meurer
ist ein Druckwerk, dessen Hauptinhalt in der Beschreibung einer Mehrzahl von Städten in Abb. und Text besteht. Die Grenzen zum Städteatlas sind fließend. Im Sinne dieser engeren Definition stellen die Weltchronik von Hartmann Schedel (Nürnberg 1493) und die Kosmographia Münsters (Basel 1544 ff.) nur Vorläuferformen dar; die Stadtbeschreibung bildet hier nicht den alleinigen Inhalt. Als erstes S. hat zu gelten das «Premier livre des figures et pourtraitz des villes plus illustres de l’Europe» (Lyon 1552) von Guillaume …

Hauber, Eberhard David

(52 words)

Author(s): P. H. Meurer
* 27. 5. 1695 in Hohenhaslach, Württemberg, † 15. 2. 1765 in Kopenhagen, Theologe und Geograph. Sein «Versuch einer umständlichen Historie der Land-Charten ...» (Ulm 1724, ND Karlsruhe 1988) ist ein Meilenstein in der Geschichte der Kartenbibliographie. P. H. Meurer Bibliography Oehme, R.: Eberhard David Hauber (1695–1765). Stuttgart 1976.
▲   Back to top   ▲