Search

Your search for 'dc_creator:( "Pfeifer, M." ) OR dc_contributor:( "Pfeifer, M." )' returned 4 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "pfeifer, M." ) OR dc_contributor:( "pfeifer, M." )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Aelred

(152 words)

Author(s): Pfeifer, M.
[English Version] (Ailred, Ethelred u. a.) von Rievaulx (1110 Hexham–1167 Rievaulx), hl., Zisterzienserabt (Zisterzienser), Schriftsteller und Historiograph. 1124–1134 Ausbildung und Ökonom am schottischen Königshof Davids I.; 1134 Eintritt in Rievaulx, 1142 Novizenmeister, 1143 Gründerabt von Revesby, seit 1147 Abt in Rievaulx, das er zu höchster Blüte führt. Dem engl. Mönchtum gilt Ae. bis heute als der Abt schlechthin, dem Zisterzienserorden als einer der vier das Ursprungscharisma prägenden »Evang…

Isaak

(142 words)

Author(s): Pfeifer, M.
[English Version] von Stella (de I'Étoile; um 1100 England – 1178 Île de Ré, Frankreich), Zisterzienserabt und geistl. Schriftsteller. Umfassende Studien in Frankreich (Lehrtätigkeit?); Eintritt in Pontigny; 1147 Abt im Tochterkloster Stella; mit Thomas Becket befreundet. Um 1168 Gründung von Les Chateliers auf der einsamen Île de Ré. Als »spekulativster Kopf seines Ordens« (Ruh) nimmt I. in Theol., Spiritualität und Mystik des 12.Jh. eine Sonderstellung ein. Der (neu-)platonischen, dionysischen wie…

Lectio

(254 words)

Author(s): Pfeifer, M.
[English Version] Lectio, monastisch, auch L. divina genannt, ist das ganzheitliche, betende Lesen der Hl. Schrift, das mit Liturgie und Arbeit den monastischen Alltag bestimmt. Auf ihr beruht bis zur Höchstform im 12.Jh. (Wilhelm von St. Thierry) die monastische Theologie. Das repetierende, memorierende Lesen gehörte bereits zu den geistl. Übungen, die die antike Philos. als Lebensform pflegte. Es setzte sich im frühen christl. Mönchtum fort, ebenso wie das jüd. murmelnde Meditieren des Psalters. …

Benediktsregel

(326 words)

Author(s): Pfeifer, M.
[English Version] (Regula Benedicti, RB), lat. Mönchsregel, die heute weltweit ca.35 000 Frauen und Männer befolgen (Benediktiner). Die Anfänge sind bescheiden: Abt Benedikt von Nursia (gest. ca.550) verfaßt für sein Kloster Monte Cassino eine Regel, indem er seine Vorlage, die (anonyme) Magisterregel (Regula Magistri, RM), um zwei Drittel kürzt und umarbeitet. Zu ihrer Verbreitung (erste Spur um 625 in Südgallien) trägt zuerst die Romverehrung der Germanen bei, dann die karolingische Reform, die…