Search

Your search for 'dc_creator:( "Puza, R." ) OR dc_contributor:( "Puza, R." )' returned 27 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Freisen

(153 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Freisen, Joseph (14.9.1893 Warstein, Westfalen – 5.2.1932 Würzburg), 1878 Priesterweihe, 1881 Dr. jur. utr. München, 1884 Dr. theol. Tübingen, 1885 Habilitation für Kirchenrecht in der theol. Fakultät Freiburg, Verzicht auf Dozentenstelle, 1885 Kooperator in Hoinkhausen (Westfalen), 1892 Prof. für Kirchenrecht in Paderborn. 1905 Niederlegung der Professur in Paderborn und Habil. in der Juristischen Fakultät Würzburg für kirchl. und dt. Rechtsgesch., 1910 dort Honorarprof. Sein heu…

Administrator.

(86 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Der A. ist in der röm.-kath. Kirche als Apostolischer A. Leiter einer diözesanähnlichen Teilkirche, Apostolische Administratur genannt. Er ist dem Diözesanbischof im Recht gleichgestellt (c. 381 § 2 CIC/1983) und üblicherweise Titularbischof. Er übt sein Amt in Stellvertretung des Papstes aus (c. 371 § 2 CIC/1983). Der Diözesanadministrator wurde früher Kapitelvikar genannt. Er leitet eine vakante Diözese. Dabei gilt der Grundsatz »sede vacante nihil innovetur«. Weitere A. sind …

Diözesansynode

(269 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Sehr früh (6.Jh.) gab es als eigenen Synodentyp die D. Sie entwickelte sich im MA zu einem Organ echter Jurisdiktion (Send/Sendgericht). Im Codex Iuris Canonici/1917 (CIC) ist die D. eine vom Bischof (: III.,1.) einberufene und präsidierte, repräsentative Versammlung des Klerus einer Diöz. Nach dem II. Vaticanum kam es zu verstärkter Beteiligung des ganzen Gottesvolkes an der D. Der Codex Iuris Canonici/1983 definiert die D. als »Versammlung ausgewählter Priester und anderer Ch…

Instructio

(158 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Die I. im Sinne des CIC/1983 c.34 dient der Auslegung und Anwendung von Gesetzen zum Gebrauch derjenigen, die für deren Durchführung zuständig sind. Kompetent zur Erlassung sind die Träger der potestas executiva (z.B. der Generalvikar, aber auch der Diözesanbischof [keine Gewaltenteilung im kath. Kirchenrecht!]). Die I. ist den Gesetzen untergeordnet. Ihre Geltung endet daher durch Derogation oder mit Außerkrafttreten des zugrundeliegenden Gesetzes. Sie kann ein Gesetz weder än…

Haring

(150 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Haring, Johann (5.8.1867 Wettmannsstetten, Steiermark – 25.12.1945), theol. Studium in Graz, Priesterweihe 1891, Dr. theol. 1896 Graz, 1899/1900 Supplent, 1900 a.o. Prof. und 1906–1937 o. Prof. für Kirchenrecht an der Theol. Fakultät in Graz, seit 1929 Offizial der Diözese Graz-Seckau, Konsultor röm. Kongregationen. H. war einer der bedeutendsten östr. Kanonisten seiner Zeit. Gegenstand seiner wiss. Arbeiten war hauptsächlich das geltende Recht, seit 1917 der CIC. Am Beginn seiner…

Codex Iuris Canonici/1983

(385 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Johannes XXIII. hatte ein aggiornamento des Kirchenrechtes angekündigt. Durch das II. Vaticanum schien der Codex von 1917 überholt. Bereits am 28.1.1963 wurde eine Reformkommission errichtet (Kardinalskommission und Konsultoren). Die Arbeit am neuen CIC wurde unter breiter Einbeziehung der kirchl. Öffentlichkeit durchgeführt. Einzelne Entwürfe wurden auch zurückgezogen. Johannes Paul II. sanktionierte und promulgierte den CIC am 25.1.1983. Am 27.11 .1983 trat das Werk in Kraft.…

Dignität

(190 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . D. bez. ein Amt (früher Pfründe), der Amtsinhaber ist der Dignitär, im weiteren Sinn auch eine kirchl. Würde. Der CIC/1917 verwendet den Begriff bei den Dom- und Stiftskapiteln (cc.393 ff.). Inhaber von D. haben Leitungsfunktionen im Kapitel für den Jurisdiktions- oder den liturgischen Bereich bzw. den äußeren Bereich (Temporalien), wie der Propst, oder den inneren Bereich (Spiritualien), wie der Dekan. Im CIC/1917 war die Errichtung (c.394 § 2) und Verleihung von D. (c.396 § 1…

Bischofskonferenz

(255 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Die B. als ständige Einrichtung ist der Zusammenschluß der röm.-kath. Bischöfe einer Nation oder eines bestimmten Gebietes zur gemeinsamen Ausübung ihres Hirtenamtes. B. entstanden bereits im 19.Jh. in verschiedenen Ländern, Deutschland 1848, Österreich 1849. Erst das II.Vaticanum und die nachkonziliare Gesetzgebung haben die neue Form teilkirchl. Zusammenschlüsse von Bf. entwickelt, wie sie heute bestehen (cc.447–459 CIC 1983). Theol. Fundament ist die kollegiale Struktur des …

Degradation

(190 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . D. (degradatio) bez. noch im CIC/1917 die gleichzeitige Absetzung (depositio), den Entzug der geistl. Gewandung und die Versetzung eines Klerikers in den Laienstand. Sie war die schwerste Sühnestrafe für Kleriker (cc.2298 n.12, 2305 § 1 CIC/1917), seit dem 12.Jh. als Entlassung aus dem Klerikerstand (X.5.20.7; X.5.40.27). Sie entzog als capitis deminutio (X.5.1.24) dem Kleriker darüber hinaus auch die privilegia clericorum und unterstellte ihn der Kompetenz des weltlichen Richt…

Gesandtschaften beim Heiligen Stuhl

(414 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Nach dem Völkerrecht hat der Hl. Stuhl (Vatikan) neben dem aktiven auch das passive Gesandtschaftsrecht. Er empfängt die Gesandten, die die Staaten in außerordentlicher, zeitlicher, ordentlicher oder ständiger Mission entsenden. Dieses Recht entspringt seiner Souveränität. Diplomatische Gesandte beim Hl. Stuhl gibt es nach Anfängen im 13.Jh. seit dem Ende des 15.Jh. (ital. Stadtstaaten). Im 16.Jh. haben sich ständige Gesandtschaften, zunächst kath. Staaten, ausgebildet. Im 19.J…

Breve

(137 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Das B., das durch das (päpstl.) Staatssekretariat expediert wird, beinhaltet grundsätzlich kürzere Texte von weniger gewichtigem Inhalt als Bullen, wobei nur bestimmte Inhalte Bullen vorbehalten sind. Auch der Stil ist direkter (weniger Klauseln). Weitere Unterschiede bestehen im Material (Pergamentpapier) und in der inhaltlichen Ausgestaltung. Die intitulatio beginnt mit dem Papstnamen und setzt sich mit dem Servus Servorum Dei und der inscriptio mit dem Segensgruß an den Adre…

Apostolischer Vikar

(81 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Wörtlich ist A. ein Repräsentant des Apostolischen Stuhles. Er ist Prälat, hat die Bischofsweihe und ist mit einem bestimmten Territorium betraut (dem Apostolischen Vikariat), das noch nicht den kanonischen Charakter einer Diözese und noch nicht dieselbe Autonomie gegenüber Rom hat wie diese. Es gehört zur Gliederung der Kirche in den Missionsgebieten. Der A. ist Ortsordinarius und Träger von potestas ordinaria vicaria. Richard Puza Bibliography G.Bier, in: Münsterischer Kommentar zum CIC, Losebl.-Ausg., 1997, c. 371.

Gasparri

(222 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Gasparri, Pietro (5.5.1852 Ussita, Diözese Norcia – 18.11.1934 Rom), 1875 Priesterweihe, Dr. phil. theol. und iur. can., Dozent für Kirchenrecht an röm. Fakultäten, 1880 Prof. für Kirchenrecht am Institut Catholique in Paris, 1898 Titularerzbf., Apostolischer Delegat für Peru, Bolivien und Ecuador, 1901 Sekretär der Kardinalskongregation für außerordentliche Angelegenheiten, Konsultor mehrerer röm. Kongregationen. Pius X. beauftragte ihn mit der Schaffung des Codex Iuris Canonici.…

Missio canonica

(605 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Sammelbez. für kirchl. Rechtsakte, die notwendig sind, weil jedes Handeln im Namen der Kirche einer kanonischen Sendung bedarf: 1. Beauftragungen mit Funktionen in Lehre und Verkündigung; im Staatskirchen- und Konkordatsrecht M. (nihil obstat, Mandatum) für Prof. und Religionslehrer. 2. Kanonische Sendung in ein Amt, einen Dienst oder eine Funktion. 3. (Liturgische oder rechtliche) Beauftragung zur Feier/Spendung von Sakramenten (Diakon: zur Lesung des Evangeliums durch den zel…

Meurer

(119 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Meurer, Christian (20.1.1856 Camberg, Nassau – 6.3.1935 Würzburg), studierte Philos. und Rechtswiss. Dr. jur. 1882, Habil. Breslau 1885, a.o. Prof. 1888, o.Prof. 1891–1926 in Würzburg, mehrmals Rektor; Mitglied des unterfränkischen Landtages und des Staatsgerichts; 1922/1925 Sachverständiger im parlamentarischen Untersuchungsausschuß für Kriegsverbrechen. A.o. Mitglied im »Institut de droit international«, dort 1920 aus Protest gegen die Kriegsschuldresolution ausgetreten; 1925 De…

Codex Iuris Canonici/1917.

(560 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Seit den Vorarbeiten zum I. Vaticanum bestand die Absicht einer Neuordnung des kanonischen Rechts. Sie wurde jedoch von den Päpsten in der Folge nicht aufgegriffen. Entstanden sind mehrere private Entwürfe, die die Methode des CIC schon vorwegnehmen. Die definitiven Arbeiten begannen mit Pius X. (Motu Proprio »Arduum sane munus«, 19.3.1904). Ihr Ziel war es, das zersplitterte Recht in den großen und wichtigen Fragen des kirchl. Lebens zu vereinheitlichen. In der Folge wurden ein…

Defectus

(210 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Mit D. wird im kath. Kirchenrecht das Fehlen oder der Fehler eines Rechtsaktes oder eines seiner Wesenselemente bez. Es ist zw. Konsensmängeln und Formfehlern zu unterscheiden. Fehler oder Mängel des Willensaktes oder des Konsenses wirken sich auf die Gültigkeit von Rechtsakten aus. Dies gilt z.B. für von außen kommende Gewalt, die einen Rechtsakt nichtig, aber auch für dolus (arglistige Täuschung), der einen Rechtsakt anfechtbar macht (cc.125, 126 CIC 1983). Der Begriff spielt…

Kirchengebote im Katholizismus

(292 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Die K. sind Disziplinarvorschriften, ethische Lebensregeln, vergleichbar denen des Judentums und des Islams. Sie sind von der Kirche erlassen, urspr. auch durch Gewohnheit entstanden. Sie sind veränderlich. Als Aussagen des Lehr- und Leitungsamtes für die Pastoral und Katechese bestimmt, finden sie sich in Katechismen (: II.) und im Kirchenrecht (: II., 1.; CIC/1983, Partikularrecht). Die Zahl der K. und deren Inhalte sind entsprechend ihrer regional unterschiedlichen Entwicklung seit dem MA nicht einheitlich. Die Katechismen enthalten Kataloge von…

Bischofssynode

(171 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] . Die B. ist eine Versammlung von (röm.-kath.) Bischöfen, die, aus den verschiedenen Gegenden der Erde ausgewählt, zu bestimmten Zeiten zusammenkommen (c. 342 CIC 1983). Sie ist als Organ des Papstes während des II.Vaticanums entstanden. Rechtliche Regelungen sind das Motu proprio »Apostolica sollicitudo«, der CIC/1983 (cc. 343–348) sowie der Ordo synodi. Die B. ist Beratungsorgan des Papstes und Repräsentationsorgan der Bf. der Weltkirche (umstritten). Es gibt die ordentliche un…

Bischofsvikar.

(190 words)

Author(s): Puza, R.
[English Version] Der B. ist in der röm.-kath. Kirche ein Stellvertretungsamt zum Diözesanbf., das anders als der Generalvikar nur begrenzte Zuständigkeit im Bereich der Verwaltung besitzt: Entweder für einen bestimmten Teil der Diözese, für einen bestimmten Personenkreis oder Ritus oder als Beauftragter für bestimmte Aufgaben (Apostolat der Laien, Theologenausbildung, Orden usw.), die ihm durch den Bf. übertragen werden. In seinem Bereich kommt dem B. dieselbe Gewalt zu wie dem Generalvikar, aus…
▲   Back to top   ▲