Search

Your search for 'dc_creator:( "R. Fuhlrott" ) OR dc_contributor:( "R. Fuhlrott" )' returned 70 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Raumprogramm

(113 words)

Author(s): R. Fuhlrott
im eigentlichen Sinne ist die Grundlage der Gebäudeplanung. Es beinhaltet eine Auflistung der Nutzungsbereiche, Raumgruppen und Räume sowie die erforderlichen Größenangaben, die Beziehungen der Räume untereinander und die gebäudeinternen Ver-kehrsströme. Bevor jedoch ein Architekt diese Planungsgrundlagen erhalten kann, muß z. B. die Bibl, den Unterhaltsträger von der Notwendigkeit einer Planung überzeugen, wozu sie eine Nutzungsanforderung erstellen muß, die häufig auch als R. bezeichnet wird. …

Bibliothekseinrichtung

(1,172 words)

Author(s): R. Fuhlrott
Unter B. sollen bibl.spezifische Möbel verstanden werden, die zum Aufbewahren und Benutzen des Bibl.gutes notwendig sind. Aus der Antike wissen wir, daß die Griechen wie die Römer zum Aufbewahren ihrer Schriftrollen hölzerne Regale in den Bibl.en verwendeten, aber erhalten sind uns diese ebensowenig wie die Schränke oder Armaria für die frühchristlichen Codices. Mit den Lesepulten der ma. Bibl.en begegnen wir den ersten noch erhaltenen Zeugnissen von B., z. B. im holländischen Zutphen oder in de…

Büchertransportanlagen

(278 words)

Author(s): R. Fuhlrott
dienen vor allem in großen Magazinbibi.en der Beförderung des Bibliotheksgutes vom Magazin zur Leihstelle. Dazu wurden verschiedene Systeme entwickelt, deren Auswahl wesentlich von der Gestalt des Magazins bestimmt wird. Es gibt Systeme für den lotrechten Transport, für den horizontalen wie für eine Kombination beider. Die einfachste Art, Bücher lotrecht nach unten zu befördern, erfolgt über Wendelrutschen. Über blanke, ge–wendelte Flächen rutschen die Bücher, der Schwerkraft folgend, nach unten. Ebenfalls lotrecht arbeiten Behälter–Umlaufaufzüge nach dem Patern…

Sondermagazine

(186 words)

Author(s): R. Fuhlrott
zur Aufbewahrung von bes. Bibl.gut versucht man – auch zur einfacheren Verwaltung – auf eine möglichst geringe Anzahl zu beschränken. Trotzdem läßt es sich nicht vermeiden, z. B. bes. zu schützendes Bibl.gut wie Hss. und Rara in S.n oder sogar in Tresoren unterzubringen und solche auch für bes. Gattungen wie z. B. Hochschulschriften vorzusehen ebenso wie für Ztg. und andere Großformate. Auch bes. Materialien wie Filme und Mikrofiches bedingen S., auch weil sie oftmals bes. Klimasituationen benöt…

Stallsystem

(173 words)

Author(s): R. Fuhlrott
ist der Begriff für einen Bibl.typ, der sich aus den Pultbibl.en bes. in England entwickelt hat. Vor allem in den Colleges von Oxford und Cambridge entstanden nach dem Vorbild klösterlicher Kreuzgänge Bibl.en in langgestreckten Rechteckräumen mit regelmä ßiger Fenstrierung gegen einen meist quadratischen Innenhof. Die Pfeilerbreite zwischen den Fenstern diente dahinterstehenden Regalen, die sich aus den doppelseitigen Lesepulten durch Aufsetzen von zunächst zwei, später drei Fachböden entwickelt…

Katalograum

(275 words)

Author(s): R. Fuhlrott
einer Bibl, ist der Teil des Benutzungsbereichs, in dem die Kat. der Bibliotheksbestände zur öffentlichen Benutzung — häufig gleichzeitig auch als Dienstkat. — aufgestellt sind. Die Kat. einer Bibl, haben heute unterschiedliche Formen, und damit ist auch das Aussehen der K.e sehr verschieden. Vielfach sind die unterschiedlichen Formen gleichzeitig in einem K. anzutreffen. Ältere Bandkat. stehen meist wie Bücher in Regalen. Zur Benutzung werden sie auf bereitstehenden Lesepulten oder Lesetischen abgelegt. Die neueren Zettel– oder Kartenkat. werden …

Stützweite

(115 words)

Author(s): R. Fuhlrott
ist ein Begriff aus dem Bauwesen und bezeichnet den Achsabstand von Unterstützungen meist horizontaler Tragelemente z. B. von Decken, Balken oder Unterzügen. Diese Unterstützungen, meist in Form von Stützen, sind im Bibliotheksbau dort von bes. Bedeutung, wo viele Regale aufgestellt werden sollen. Um den störenden Einfluß im Wege stehender Stützen zu verringern und gleichzeitig die vorgesehene Gebäudefläche optimal zu nutzen, sollte das Stützenraster des Gebäudes zum Achsmaß der Regale dergestal…

Planschränke

(88 words)

Author(s): R. Fuhlrott
dienen der Aufbewahrung von Plänen (z. B. Architekturplänen) und Karten (z. B. geographische oder geologische Karten) in Bibl.en und Archiven. Man unterscheidet dabei eine horizontale und eine vertikale Aufbewahrung. Der Horizontalablage dienen meist Stahlblechschränke mit herausziehbaren Schubladen zum schonenden Einlegen und Entnehmen großformatiger Einzelblätter. Die Vertikalablage erfolgt in sog. Zeichnungsschränken, in den die einzelnen Bl. nach unterschiedlichen Systemen (Plan-Spiral- oder Hänge-Regi-stratur) hängend aufbewahrt werden. Planschneider. …

Buchsicherungsanlagen

(157 words)

Author(s): R. Fuhlrott
sind elektronische Einrichtungen zur Meldung von unberechtigt aus der Bibl, gebrachten Büchern und damit zur Vermeidung von Buchdiebstählen. Zu diesem Zweck werden in die Bücher, möglichst unsichtbar, dünne Metallstreifen oder –folien geklebt, die sich durch eine spezielle Einrichtung magnetisieren lassen. Beim Passieren einer entsprechenden Anlage am Ausgang werden die aktivierten Metallfolien durch einen Detektor geortet, wodurch Alarm ausgelöst und der Durchgang gesperrt wird. Es existieren z…

Sonderlesesaal

(245 words)

Author(s): R. Fuhlrott
Neben dem traditionellen Bibl.gut, dem gedr. Buch, sammeln Bibl.en auch andere Informationsträger wie AV- und elektronische Medien, Filme, Fotos und Bildnisse, Karten, Pläne und Musikalien, ebenso Sonderformen wie Autographen, Einbände, Hss., Ink., Orientalia. Für dieses andere und bes. Bibl.gut sind meistens auch spezielle Kenntnisse und Arbeitsweisen für die Erwerbung und Erschließung notwendig, weshalb sich dafür vielfach Spezialabt. herausgebildet haben mit der Folge, daß für die Aufbewahrun…

Stellhaken

(134 words)

Author(s): R. Fuhlrott
haben eine ähnliche Funktion wie die Stellstifte und dienen zum Auflegen von Regalböden an den vier Ecken. Als Auflager dient eine horizontale Metallplatte, an deren Gegenseite sich ein z-förmiger Haken befindet, der in die Lochöffnung eines Flacheisens eingehängt wird, das entweder in einem Holzgestell eingelassen oder Teil eines eisernen Gestelles ist. Da der S. nicht wie der Stellstift gedreht werden kann, ist nur jeweils eine Höhenlage möglich. Um eine Verstellbarkeit des Regalbodens zu erre…

Flächenbedarf

(255 words)

Author(s): R. Fuhlrott
Der F. einer Bibl, bezeichnet die benötigte Fläche, die der Nutzung der Bibl, aufgrund ihrer Zweckbestimmung dient. Man unterscheidet dabei, grob eingeteilt, Flächen für Bestände, für Benutzung und Information, für Personal und sonstige Flächen, wie z. B. Flächen für Buch- und Medienbearbeitung. Der Bedarf an so differenzierten Flächen hat sich im Laufe der Zeit entwickelt, und ihre Größe ließ sich erst nach langer Erfahrung zahlenmäßig erfassen. Deshalb ist es erst relativ spät gelungen, Methoden zur Flächenbemessung zu entwickeln und …

Deckenbelastung

(201 words)

Author(s): R. Fuhlrott
ist die bewegliche Last, die gemäß der statischen Berechnung maximal auf eine tragende Decke aufgebracht werden darf, oder die Lastannahme, nach der die Deckenkonstruktion bemessen werden soll. Im ersten Fall hat der Nutzer eines Gebäudes darauf zu achten, daß die in der Berechnung angenommene Last nicht überschritten wird, da sonst die Sicherheit des Bauwerks in Gefahr gerät, im zweiten Fall hat er dem konstruierenden Ingenieur die Lastangaben zu machen, die aus seiner Nutzung zu erwarten sind.…

Carrels

(287 words)

Author(s): R. Fuhlrott
sind Bibliothekslesplätze abschir– Umbauten ein größtmögliches Maß an Privatheit und ruhiger Arbeitsatmosphäre in der Bibl, gewähren sollen. Die Abschirmung umfaßt i.d.R. eine Umschließung von Tisch, Stuhl und einem Bewegungsbereich mit 130 —150 cm hohen, leichten Trennwänden. Das Ganze ist meistens als Einheit ausgebildet. Viele solcher Einheiten können durch Reihung, Staffelung, Blockbildung oder freie Gruppierung im Lesebereich zusammengeordnet werden und benötigen so nicht mehr Flache als ei…

Säulenbücher

(176 words)

Author(s): R. Fuhlrott
wurden jene Architekturbücher des 15. bis 18. Jh.s genannt, die sich mit der Konstruktion, Proportion und Ausschmückung/Verzierung von Säulen befaßten. Die Säule galt in der griech. Architektur als wichtigstes Merkmal der Baukunst. Die Renaissance forderte die Rückkehr zu diesem klassischen Vorbild. Nach den zahlreichen Umwandlungsversuchen im MA war es zunächst notwendig, die Proportionierung der Säulen theoretisch zu durchleuchten und ihre Grundstruktur – Postament, Säule und Gebälk – sowie di…

Rundbau

(478 words)

Author(s): R. Fuhlrott
ist ein Ausdruck der Bautypologie, obwohl er nicht eindeutig definiert ist. Man bezeichnet diese Gebäude oder Räume auch als Zentralbauten und -räume oder als Rotunden. Des weiteren gibt es Bauten und Räume, die in ihrem Aufriß zumindest teilweise rund sind, die man als Kuppelbauten oder -säle bezeichnet. Natürlich gibt es auch Gebäude, die sowohl im Grundals auch im Aufriß den Kreis als geometrische Entwurfsgrundlage haben. Das Vorbild dazu ist das Pantheon in Rom (118–125 n. Chr.), auf dessen …

Nutzfläche

(162 words)

Author(s): R. Fuhlrott
ist diejenige Fläche, die der Nutzung eines Bauwerks, etwa einer Bibl., aufgrund seiner Zweckbestimmung dient. Sie gliedert sich nach DIN 277 in die Hauptnutzfläche (HNF) und die Nebennutzfläche. Bei der HNF unterscheidet man sechs Gruppen. Die wesentlichen Bibliotheksflächen gehören zu folgenden Gruppen: HNF 1: Aufenthalts– und Pausenräume; HNF 2: Verwaltungsräume; HNF 3: Werkstätten und Teeküchen; HNF 4: Buchmagazine, Versandräume, Abstellräume; HNF 5: Publikumsräume einer Bibl.; HNF 6: Sanitä…

Klimaanlagen

(473 words)

Author(s): R. Fuhlrott
in Bibl.en und Archiven haben die Aufgabe, die Raumluft zu erneuern, sie zu filtern, sie je nach Bedarf zu erwärmen oder zu kühlen, sie zu befeuchten und unter Umständen auch einen Druckausgleich gegenüber dem Freien oder anderen Räumen herzustellen und diese Erfordernisse durch selbsttätige Regelungen herbeizuführen. Die Notwendigkeit einer Klimatisierung hängt zum einen vom natürlichen Klima ab – je nachdem, ob man sich in tropischen oder gemäßigten Zonen befindet –, zum anderen von der Gestaltung des Bibliotheksgebäudes. Die Entwicklung …

Villard de Honnecourt

(172 words)

Author(s): R. Fuhlrott
war ein franz. Baumeister aus Honnecourt in der Picardie, der in der ersten Hälfte des 13. Jh.s gelebt hat, nachweisbar 1230–1235, und vorwiegend in Frankreich und Ungarn tätig war. Von ihm stammt das einzig erhaltene «Skizzenbuch» der Hochgotik, dessen Originalhs. unter dem Titel «Livre de portraiture» in der Pariser NB erhalten ist. Es besteht mit seinen 33 Seiten aus einer Musterslg. von Federzeichnungen von Bauten, Figuren, Tieren, Bauwerkzeugen u. ä., die von erläuternden Texten begleitet w…

Lüftung

(134 words)

Author(s): R. Fuhlrott
einer Bibl, ist heute Teil des Gesamtklimas in und um diese. Lärm und Luftverschmutzung erlauben meist ebensowenig wie die Gebäudegestalt und –ausdeh–nung eine natürliche L. durch offene Fenster. Deshalb werden Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftwechsel, Luftbewegung und Staubgehalt der Luft meistens durch Klimaanlagen geregelt. Für die Behaglichkeit des Menschen und zur Vermeidung einer schnellen Ermüdung ist ein stündlicher Luftwechsel zwischen 17 und 26 m 3 pro Person erforderlich, wobei die Lu…
▲   Back to top   ▲