Search

Your search for 'dc_creator:( "Red." ) OR dc_contributor:( "Red." )' returned 1,359 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Delineatio

(33 words)

Author(s): Red.
(lat. = Umrißzeichnung, Entwurf, Grundriß), benutzt als Titel für lit. Grundrisse, besonders für Deduktionen und andere Schriften in rechtlichen, politischen oder religiösen Streitsachen, z. B. «Juris Cameralis delineatio brevis», 1714. Red.

Asteronym

(17 words)

Author(s): Red.
heißt eine anonyme Schrift, bei der der Verfassername durch Sternchen oder Figuren ersetzt ist. Red.

Auslaufpunkte

(14 words)

Author(s): Red.
die punktförmigen Endungen in Druckbuchstaben wie: a c f g r. Red.

Tabulatur

(129 words)

Author(s): Red.
heißt eine Notenschrift, bestehend aus Buchstaben oder Zahlen, mitunter in Verbindung mit Noten; der Ausdruck war bis zu Bachs Zeiten für Tasten- und Zupfinstrumente üblich. In Deutschland gibt es die Buchstaben-T. mit daruntergesetzten rhythmischen Zei-chen, in Italien die Liniensystem-T. mit Mensuralnoten. Die Lauten-T. bezeichnet die Griffe. Das älteste gedr. Orgeltabulaturbuch ist Arnold Schlicks «Tabulaturen etlicher Lobgesang und Lidlein uff die Orgeln und Lauten» (Mainz, Schöffer 1512). Tabula Peutingeriana. Ausschnitt. Kopie aus dem 12. Jh. einer Kart…

Bogensatz

(28 words)

Author(s): Red.
eine Serie von Vergoldestempeln für gebogene konzentrische Linien (Viertelkreis) mit unterschiedlichem Radius; in Verbindung mit dem Liniensatz das ein wichtiges Verzierungswerkzeug für den künstlerischen Einband. Red.

Brunei

(61 words)

Author(s): Red.
seit 1984 unabhängiger Staat Südostasiens im Norden Borneos (5765 qkm) mit ca. 200 Tsd. Einwohnern. Sprachen Malaiisch, Engl., Chinesisch, Iban. Staatliche Hauptbibl, in Bandav Seri Begawan mit Zweigstellen auf dem Lande mit rd. 100 Tsd. Bdn., dazu Schul- und Fachbibi.en. Buchhandel und Verlagswesen sind noch wenig entwickelt. Red. Bibliography Domay, F.: Bibliographie der nationalen Bibliographien. Stuttgart 1987, S. 4iof. (Südostasien).

Blindpressung

(173 words)

Author(s): Red.
auch Plattenpressung, ein Einbandschmuck, bei dem größere Flachen des Lederdeckels mit einer Metallplatte auf der Presse mechanisch bzw. maschinell 467 bedruckt werden. Die B. ist, von Vorläufern abgesehen, im 15. Jh. aufgekommen. Die Metallplatten wurden wie Stempel positiv geschnitten und ergaben eine reliefartige Prägung, die durch den Druck der Presse besonders scharf und gleichmäBig ausfallt. Bei der im 16. Jh. schnell wachsenden Zahl der zu bindenden Bücher wurde die B. bes. in den nordeur…

Duflos, Pierre

(68 words)

Author(s): Red.
(1742–1816), Pariser Kupferstecher. Hauptwerke «Recueils d'estampes représentant les grades, les rangs et les dignités suivant le costume de toutes les nations existantes» Paris 1780, «Nouveau recueil de costumes militaires», «Abrégé de l'histoire universelle» 1785–1790, Fréron «Les deux matrones» 1776, Pope «Œuvres» 1779, Gessner «Œuvres», Rousseau «Œuvres», Voltaire «La pucelle d'Orléans» 1777, Abbé Duflos «Education de Henri IV», Dorât «Fables». Red. Bibliography Thieme-Becker Bd. 10, S. 88.

Claudiana

(28 words)

Author(s): Red.
(charta), nach Plinius eine Verbesserung der Papyrussorte Augusta unter Kaiser Claudius. Red. Bibliography Preisendanz, K. in: Handb. d. Bibl.wiss. 2. Auf], Bd. 1. Wiesbaden 1952, S. 195.

Extrafette Schrift

(17 words)

Author(s): Red.
eine besonders kräftige Druckschrift, noch kräftiger als die fette Garnitur der gleichen Schriftenfamilie. Red.

Dicta

(101 words)

Author(s): Red.
Plural von dictum = Spruch, Ausspruch, gern als Titel von Slg. von Aussprüchen oder Schriftstellen benutzt, z.B. «Dicta de arbore vitae» (Eßlingen, Fyner), H 6150, «Dicta philosophorum», GW 8319 – 8323, oder «Sacrae scripturae dicta primaria ...» (Gottingae, 1677). Besonders berühmt wurden die «Dicta Catonis», eine in mehreren Fassungen überlieferte Slg. moralischer Sentenzen, die dem Cato Censorius zugeschrieben werden, in je zwei Hexametern. Ihr Grundstock muß schon um das Jahr 200 n. Chr. vor…

Anonym

(70 words)

Author(s): Red.
in weitem Sinne ist ein Werk, dessen Verfasser nicht auf dem Titelblatt genannt ist, im engen Sinne eine Schrift, deren Verfasser sich überhaupt nicht aus ihr ermitteln läßt. Als a. werden daher meist auch Schriften betrachtet, die statt der Verfasserangabe ein Sternchen (Asteronym) oder ein bloßes Appellativ: «Von einem Laien» aufweisen. Die Verzeichnisse der a. Lit. sind entweder gesondert erschienen (Anonymenlexikon) oder öfter in Verbindung mit Pseudonymenlexika. Red.

Welislav-Bibel

(325 words)

Author(s): Red.
ist eine in Prag angefertigte umfangreiche gotische Bibel in Bildern. Sie wird in der NB Prag unter der Signatur XXIII. C. 124 aufbewahrt. Davor gehörte sie zum Bestand der Bibl. des Fürsten Lobkowitz. Sie bestand ursprünglich aus 25 Lagen zu 8 Blatt, somit aus 200 Blatt. 12 Blatt sind verlorengegangen, so daß der jetzige Umfang 188 Blatt beträgt. Von ursprünglich über 800 Zeichnungen sind 747 Bilder, zumeist Federzeichnungen, erhalten geblieben. Die Pergamentblätter haben eine Abmessung von 30,…

Alexander, William

(119 words)

Author(s): Red.
engl. Aquarellmaler, * 10. 4. 1767 in Maidestone, † dort 23. 7. 1816. Er begleitete als Zeichner Lord Macartney auf dessen Missionsreise nach China in den Jahren 1792–1794. Seine Zeichnungen wurden als 111. zu Sir George Stauntons Bericht dieser Reise gestochen und publiziert. Ferner lieferte er Zeichnungen zu «Vancouvers Voyage to the North Pacific» (1798) und illustrierte Barrows «Travels in China» (1804) und dessen «Cochin-China» (1806). Außerdem zeichnete er Vorlagen für die Stiche der Monum…

Mittellänge

(18 words)

Author(s): Red.
nennt man die Hohe der kurzen gemeinen Buchstaben, also z.B. a, c, e, m, n.OberlängeUnterlänge Red.

Bibliochryse

(21 words)

Author(s): Red.
Drucke mit in Gold gedruckten oder mit Gold gehöhten Buchstaben (Initialen), eine Buchverzierung, die den Hss. entnommen ist. Red.

Claudin, Anatole

(212 words)

Author(s): Red.
* 1833 in Orléans, 25. 2. 1906 in Charenton bei Paris, bedeutender Pariser Buchhändler, machte sich um die Erforschung des franz. Buchdrucks außerordentlich verdient und ging mit großer Ausdauer den großen und kleinen Werkstätten des 15. und 16. Jh.s nach. Durch solche Einzelforschungen über die Druckereien von Agen, Auch, Avignon, Ecosse, Hesdin–en–Artois, La Réole, Limoges, Poitiers, Reims, Rouen, Saint–Lô, Solins, Sisteron, Toulouse, Uzès wurde er der beste Kenner des franz. Buchdrucks im 15.…

Biblio-Autographilie

(39 words)

Author(s): Red.
ist das Sammeln von Büchern mit handschriftlichen Notizen bekannter Persönlichkeiten, mit Namenseintragungen, Bemerkungen des Eigentümers oder Schenkers, handschriftlichen Zusätzen von literarischem Wert, Bemerkungen des Autors und seinen eigenen Verbesserungen u.ä. Pixerecourt gilt als der erste Biblio-Autographile. Red.

Caldecott, Randolph

(143 words)

Author(s): Red.
* 22. 3. 1846 in Chester, ✝ 12. 2. 1886 in St. Augustine/Florida, Ill. Zeichner, Maler und Modelleur. Seit 1868 war C. als Illustrator für die «London Society» (hrsg. v. H. Blackburn) tätig; 1875 111. zu Washington Irving's Sketch-Book unter dem Titel «Old Christmas»; 1876 zu Irvings «Bracebridge Hall»; 1877 zu Comyns Carr's j«North Italian Folk». 1878 begann er mit den Ill. zu den Kinderbüchern « John Gilpin» und «The House that Jack built», Elegy on the Death of a mad Dog» und «Babies in the W…

Altväter-Leben

(192 words)

Author(s): Red.
Dieses von dem hl. Hieronymus verfaßte Werk wurde in dt. Ubers, zuerst ca. 1482 von dem sog. Antichristdrucker, der wahrscheinlich in Straßburg tätig war, gedr. und zwar zunächst mit hochdt., dann mit niederdt. Text. Beide Ausg. sind mit 150 Holzschnitten geschmückt. A. Sorg in Augsburg veranstaltete 1482 eine Ausg. mit 2 großen und 274 Textbildern, die er auch für zwei spätere Aufl. wieder verwendete. Kopien derselben findet man in zwei von Schönsperger und einer 1488 von Peter Berger gedr. Ausgabe. Recht zahlreich sind die in Italien ersch. Ausg.n. Die Vite de Sancti Padr…
▲   Back to top   ▲